Zurück auf der Siegerstraße

Spielbericht: SK Sturm Graz Amateure vs. TuS Bad Gleichenberg

Nach einem Ausrutscher in Kalsdorf hatten die SK Sturm Graz Amateure mit dem wieder genesenen Lukas Spendlhofer in der Innenverteidigung schon am Dienstagabend die Chance, wieder alles gutzumachen und zurück auf die Siegerstraße zu finden. Leicht hatten es die Jung-Blackys in der vierten Runde der Regionalliga Mitte 2017/18 dabei gegen den Aufsteiger aus Bad Gleichenberg jedoch nicht. Denn das Team rund um Leonhard Kaufmann und seinen Bruder Georg, der das Traineramt bekleidet, machte es seinem Gastgeber in Messendorf über die gesamte Spielzeit so richtig schwer. 

Zähe Anfangsphase

Vor ca. 500 Zusehern starteten beide Mannschaften mit einigen Problemen im Spielaufbau in die Partie. Fehlende Genauigkeit und einige Hektik ließen den Ballbesitz immer wieder schnell wechseln. In der 10. Minute kam allerdings Ex-Schwarz-Weißer Leonhard Kaufmann zu einer guten Möglichkeit, sein Team in Führung zu bringen, er verfehlte sein Ziel allerdings knapp. Kurz darauf setzte Andre Muhr die erste schwarz-weiße Duftmarke im Gleichenberger Strafraum. Sein Schuss von der Strafraumgrenze fand den Weg ins Tor aber ebenfalls nicht. Die erste Viertelstunde gestaltete sich arm an Offensivaktionen und reich an Fehlern. Die Angriffe der Sturm Amateure, auch die Konter, stockten spätestens im letzten Drittel. Nicht so allerdings in der 24. Minute: Fabian Schubert setzte sich auf der linken Seite sehr gut durch, drang in den gegnerischen Strafraum ein und konnte so letztendlich ideal auf Lukas Fadinger zurücklegen. Die Nummer 25 vergab jedoch aus kurzer Distanz. Wenig später brachten dieselbe „Kooperation“ jedoch das Führungstor für Sturm. Diesmal war es Fadinger, der die Vorarbeit leistete und Schubert, dem es oblag, abzuschließen – erfolgreich.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Das Spiel nahm Fahrt auf

Praktisch sofort nach Wiederanstoß prüfte der Gleichenberger Christian Krenn den Grazer Keeper, Tobias Schützenauer, zum ersten Mal richtig – die Nachwuchshoffnung zwischen den Pfosten konnte sich aber auszeichnen und zur Ecke klären. Ab diesem Zeitpunkt nahm die Partie deutlich an Fahrt auf, denn gleich zweimal (30. und 33. Minute) wurden die Gäste nach fast perfekt gespielten Angriffen wegen Abseits, wohl zurecht, zurückgepfiffen. Kurz vor der Pause hätte Schubert auf Seiten des SK Sturm für das 2:0 sorgen müssen, als er nach erneuter Vorlage von Fadinger alleine vor dem Gleichenberger Tormann auftauchte und an ebendiesem scheiterte. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit und einer knappen Führung für die Hausherren war klar: Es würde eines Kraftaktes bedürfen, die Führung über die zweite Hälfte zu bringen und die drei Punkte in Messendorf zu behalten, denn Georg Kaufmanns Team präsentierte sich den Sturm-Knappen absolut ebenbürtig.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Druckvolle Gäste

Beide Mannschaften starteten unverändert in die zweite Halbzeit, Sturm etwas frischer. Zuerst brachte Muhr den Ball mit einem Freistoß zu zentral auf das Gleichenberger Tor, Tormann Hannes Rudmann hatte damit keine Probleme, wenig später verfehlte Schubert es nach einem Corner per Kopf. Die Gäste, spätestens danach wieder gut in der Partie angekommen, zeigten in den darauffolgenden Minuten, dass sie einer möglichen Punkteausbeute durchaus würdig gewesen wären. In der 56. Minute versuchte Philipp Wendler sein Glück, vergeblich. In der 71. jagte Markus Forjan das Leder an die Latte des Grazer Tors. In der 75. verlangte ein Kopfball von Jürgen Trummer dem Grazer Schlussmann alles an Können ab. Bad Gleichenberg spielte, Sturm Graz verteidigte – einige wenige Entlastungsangriffe blieben bis zum Schlusspfiff die einzigen spielerischen Akzente von Joachim Standfests Team. Die Gleichenberger konnten ihre in der zweiten Halbzeit gewonnenen spielerischen Vorteile jedoch nicht in Zählbares ummünzen und so blieb es schließlich beim 1:0 für die SK Sturm Graz Amateure, die somit wieder auf die Siegerstraße zurückkehrten.

Aufstellungen:

Galerie:

Schreibe einen Kommentar

Anzeige