Zumindest ist es warm

SCG Muangthong United

In den letzten Tagen kam es im Team von SturmNetz.at zu einiger Aufregung. Während wir Redakteure in Österreich uns durch den März kämpfen, immer auf der Suche nach den neuesten Nachrichten und investigativen Hintergrundberichten rund um den Sportklub Sturm Graz, wurde unsere Moral beständig untergraben. Gerade wenn man bei Regen und Wind auf die Straßenbahn wartete, um sich im Stadion bei Wind oder Regen mittelmäßigen Bundesligafußball anzusehen, vibrierte das Handy. Toralarm beim internationalen Zweitclub der Herzen? Leider nein, provokante Urlaubsfotos aus einer fernen Welt mit Sonnenschein und einer Durchschnittstemperatur von über 25°Celsius leuchteten uns entgegen.

Ein Mitglied des SturmNetz-Teams machte gerade Urlaub in Thailand und hat es sich offenbar zur Aufgabe gemacht, durch das beständige Senden von Fotos des Sonnenuntergangs und des lokalen Bieres die Spätwinterdepression bzw. Sommersehnsucht beim Rest der Redaktion auf ein ganz neues Level zu treiben. Wer dieser legitime Nachfolger von Zach Galifianakis in Hangover 2 ist, soll hier der Fairness halber jedoch verschwiegen werden (Urlaubsgrüße, Hassmails und Postkartenwünsche an [email protected]).

Um dieser Sommersehnsucht nachzukommen, hat sich der Autor dieser Zeilen entschlossen, nach dem bitterkalten Rovaniemi wieder einen Verein zu beleuchten, der sich nicht mit Erfrierungen oder ob des Klimas in ihrer Leistungsfähigkeit stark geminderten Spielern „herumschlagen“ muss…

Pak Kret Panorama

Pak Kret erinnert zwar beim ersten Gedanken eher nach einer Mutprobe im China-Restaurant, tatsächlich ist dieser Vorort von Bangkok jedoch die achtgrößte Stadt Thailands, klassiert zwischen Nakhon Ratchasima (210.000) und Hat Yai (193.000). Für alle ausgewiesenen Südostasienexperten in unserer Leserschaft (an dieser Stelle herzliche Grüße an alle beide) ist hier bereits klar, von welchem Verein diese Ausgabe von FwSnw handelt, alle anderen haben wohl noch ein großes Fragezeichen über dem Kopf oder rätseln noch darüber, wie man Nakhon Ratchasima wohl aussprechen würde. Dabei kann der Autor leider auch nicht helfen, aber wie dem auch sei, dieser Artikel handelt jedenfalls vom SCG Muangthong United.

Von Werner100359 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14662994

Werner100359 – Wikimedia CC BY-SA 3.0

Österreichbezug first, da war ja mal was. Um das Sturmduo hätte uns ja bekanntlich irgendwann mal ganz Europa beneiden sollen, vielleicht war ja dann zumindest der halbe Kontinent neidisch auf Muangthong und deren Top-Transfer im Wintertransferfenster 2013. Roland Linz wechselte damals von der Wiener Austria ins Land des Lächelns. Ob er die dortige Thai Premier League zerschossen hat, kann der Autor leider nicht genau bestätigen, auf den einschlägigen Internetportalen ist die Liga aus komplett unverständlichen Gründen nicht gelistet. Besonders gut dürfte es aber nicht gelaufen sein, der Verein galt vor der Saison als riesengroßer Meisterschaftsfavorit – Meister wurde dann aber Buriram United. Auch die Verpflichtung eines bekannten Trainers im Sommer half scheinbar nichts, Winfried Schäfer übernahm das Kommando von Slavisa Jokanovic, konnte die hohen Erwartungen aber auch nicht mehr erfüllen. Nach einem Jahr in Südostasien wurde Linz‘ Vertrag aufgelöst und er wechselte zurück nach Portugal zu Belenenses, dem heurigen Gegner von Altach im Europa League – Playoff.

Vereinsgeschichte

Mit der über hundertjährigen Geschichte und Tradition des SK Sturm kann Muangthong United knapp nicht mithalten. Bei der Gründung waren nicht mehr Kaiser Franz Joseph I. und Walzerklänge angesagt, dafür fiel die Berliner Mauer, auch durchaus akzeptabel. 1989 gründete Worawi Makudi, Ex-Generalsekretär des Thailändischen fußballverbands und ehemaliges Mitglied des FIFA-Exekutivkommittees (Infos zu den Korruptionsvorwürfen hier, hier oder hier) den Verein als Norgjorg Pittayanusorn Football Club. Über die ersten 15 Jahre gibt es kaum Nennenswertes zu berichten. Interessant wurde es ab 2007, als Rawi Lohtong, Eigentümer eines Sportmedienverlages, den Club übernahm. Sanften Übergang gab es keinen, was aber insofern auch relativ egal war, der damalige Zuschauerschnitt lag irgendwo zwischen den Sturm Amateuren und diesem Livestream. Der neue Eigentümer benannte Norgjorg Pittaundsoweiter in „Muangthong United“ um, wofür ihm thailändische Sportjournalisten vermutlich auf ewig dankbar sind.

Mit dem engagierten Präsidenten und dem mindestens ebenso engagierten Budget stiegen die „Twin Quilins“ (benannt nach den Fabelwesen im Wappen) noch in der Saison 2007 aus der Thai Division 2 (3. Liga) in die Thai Division 1 auf, auch diese Stufe war nur eine kurze Zwischenstation, im November 2008 rangierte das Team auf dem ersten Platz dieser Liga und stieg somit direkt in die Thai Premier League auf. Die Umsiedlung und der Bau eines neuen Stadions gepaart mit dem attraktiven Spielstil der Mannschaft hatten sich auch bezüglich des Zuschauerschnitts ausgezahlt, über 10.000 Leute kamen durchschnittlich zu den Spielen, damit konnte man auch viele etablierte Vereine hinter sich lassen.

2009 ging Muangthong eine Kooperation mit Lierse SK aus Belgien sowie dem FC Arsenal ein, im Zuge dieser Kooperation wurde auch das zur damaligen Zeit größte Talent des Landes Teeratep Winothai, genannt der „David Beckham Thailands“ verpflichtet. Die auch in der Thai Premier League immer noch überlegene Finanzkraft des Vereins führte dazu, dass man bereits in der ersten Saison den Meistertitel erringen konnte. 2010 spielte Muangthong erstmals in der Vereinsgeschichte international, zwar scheiterte man in der Qualifikation für die AFC Champions League, dafür konnte man im AFC Cup das Halbfinale erreichen, wo gegen Al-Ittihad aus Syrien dann Endstation war. In dieser Tonart ging es auch die folgenden Jahre weiter, trotz einiger Trainerwechsel erreichte man 2010 und 2012 erneut den Meistertitel. 2013 erreichte man mit Roland Linz in der Liga zwar nur den zweiten Rang, dafür konnte sich die Mannschaft zum ersten und bisher einzigen Mal in der Historie des Clubs für die Gruppenphase der AFC Champions League qualifizieren. Gegen Jeonbuk Hyundai Motors aus Südkorea konnten sich die Twin Quilins gleich im ersten Spiel ein 2:2 erkämpfen, die weiteren Resultate gegen Guangzhou Evergrande (China) und die Urawa Red Diamonds (Japan) waren dann eher ausbaufähig: 0:4, 0:1, 1:4, 2:3, 0:1. Der eine oder andere Leser fragt sich jetzt vermutlich, ob Roland Linz in diesen Spielen denn getroffen hat? Die Antwort ist: Nein.

2013 erreichte man wie bereits erwähnt den zweiten Rang, woraufhin der Kader heftig umgebaut wurde. Dem Autor steht es natürlich nicht zu, die Transferpolitik eines thailändischen Vereins zu beurteilen, daher hier ohne große Worte die Endplatzierung in der Saison 2014: Fünfter. Naja.

2013 war es auch, als Rawi Lohtong den Verein an die Siam Cement Group verkaufte, daher auch das vorangestellte SCG im Vereinsnamen. Unter dem neuen Eigentümer wurden auch die Erwartungen gezwungenermaßen zurückgeschraubt, man gibt sich nun mit einem Platz „im internationalen Geschäft“ zufrieden und muss nicht mehr krampfhaft jedes Jahr Meister werden. Das ist insofern praktisch, weil Muangthong seitdem eh nie mehr Meister wurde, Buriram United ist in den letzten Jahren die vorherrschende Mannschaft in der Thai Premier League und lösten die Twin Quilins, die immerhin zweimal Zweiter wurden, auch als Rekordmeister der Liga ab. Wobei Rekordmeister nach mehr klingt als es in Thailand tatsächlich ist, schließlich wurde die Thai Premier League erst 1996 gegründet.

Sportliche Lage

Der Start in die Saison 2016 ist den Twin Quilins jedenfalls geglückt, die ersten drei Spiele konnten allesamt gewonnen werden. Auch der aktuelle Kader ist durchaus ansprechend, so stehen ganze acht thailändische Nationalspieler unter Vertrag, also acht mehr als österreichische Nationalspieler beim SK Sturm. Dazu kommen noch eine Handvoll Legionäre, wie der brasilianische Innenverteidiger Fabrício (ehemals Hoffenheim, Palmeiras, Vasco da Gama, Fluminese, Partizan Belgrad) und der Spanier Mario Álvarez aus der Jugend von Atletico Madrid. Bester Torschütze der vergangenen Jahre und zweitbester Scorer der Ligageschichte war und ist der Brasilianer Cleiton Silva, bei dem die Aufzählung namhafter Exvereine aus Mangel namhafter Exvereine leider entfallen muss. Den höchsten Marktwert im Team hat der Mittelstürmer Teerasil Dangda mit immerhin 800.000€.

Trainiert wird Muangthong United derzeit vom ehemaligen thailändischen Nationalspieler Totchtawan Sripan. Böse Zungen würden allerdings jetzt bemerken, dass man sich diesen Namen nicht merken kann muss. Der Verein hat seit 2007 nämlich immerhin solide 13 Trainer verbraucht. Zumindest war man jedoch zu einem endgültigen Abschied fähig, kein einziger Coach der letzten Jahre wurde zweimal engagiert.

Mit der Vereinsübernahme der Siam Cement Group wurde auch das Stadion des Vereins umbenannt, was zwar verständlich ist, aber dennoch schade. SCG Stadium klingt sehr durchschnittlich, Yamaha Stadium war auch nicht wirklich besser, erbaut wurde das Stadion aber als Thunderdome Stadium. Das moderne Stadion hat 17.500 Sitzplätze und kann sich optisch durchaus sehen lassen.

Resümee

In Thailand ist es derzeit angenehm warm. Nicht wie in Graz. Der Verein ist erst seit knappen zehn Jahren relevant. Definitiv nicht wie Sturm. Der ehemalige Vereinspräsident ist eine durchaus zwielichtige Person. Eigentlich schon wie Sturm. Der Hauptsponsor ist gleichzeitig im Besitz des Vereines, dafür steckt er auch ordentlich Geld in die Mannschaft. Beides nicht wie Sturm.

Weder von der Vereinsgeschichte noch den Vereinsfarben her passt Muangthong United wirklich zum SK Sturm Graz. Eigentlich gibt es keinen Grund, warum man sich in der Zukunft näher mit diesem Verein beschäftigen sollte, außer man ist gerade auf Urlaub in Bangkok und möchte sich Respekt in der Groundhopperszene erarbeiten.

Eigentlich schade, dass der Stadionname in Liebenau schon wieder verkauft ist. Mit einer mittelgroßen Crowdfundingaktion hätten wir dem Verein sicher ein Thunderdomestadion Liebenau spendieren können. Kann man eigentlich schon irgendwo Anträge für die nächste Generalversammlung einbringen?

 

Schreibe einen Kommentar