Zuerst gut, dann viel zu harmlos

Spielbericht: FK Dynamo Kyiv vs. SK Sturm Graz

Die dritte Runde der UEFA Champions League-Qualifikation führte den SK Sturm Graz nach Lodz ins Stadion Miejski, wo der aktuell dauergastierende FK Dynamo Kyiv als haushoher Favorit wartete. Bei bestem Wetter fanden sich doch einige hundert Sturmfans in der schönen polnischen Stadt ein, um ihren Verein im Hinspiel zu unterstützen. Wenngleich Trainer Christian Ilzer Dynamos Favoritenrolle im Vorfeld betonte, sahen sich die Schwarz-weißen dennoch in der Lage, die große Sensation zu schaffen.

(c) SturmTifo.com – Ca. 400 Sturmfans traten die Reise nach Polen an

Sturm zusehends mit Vorteilen

Mit ihrer Startaufstellung sorgten die Grazer für keinerlei Überraschungen. Gegenüber der Begegnung mit Salzburg änderte sie sich nämlich nur auf einer Position: David Affengruber kehrte an Alexandar Borkovics Stelle zurück in die Innenverteidigung. Beide Teams starteten vorsichtig, riskierten in den ersten Minuten nur wenig und tasteten sich gegenseitig ab. Die Strafräume blieben vorerst unbespielt. Während sich auf dem Platz keiner der beiden Opponnenten entscheidende Vorteile verschaffen konnte, sicherte sich der schwarz-weiße Anhang die akustische Überlegenheit auf den Rängen – einerseits, weil er frenetisch wie eh und je anfeuerte, andererseits aber natürlich auch, weil die Ukrainer ebenfalls nur Gäste im Stadion waren. In der 16. Minute wartete dann aber der SK Sturm mit der ersten guten Möglichkeit auf: Alexander Prass zog aus großer Distanz ab und zwang Keeper Georgiy Bushchan damit zu seiner ersten Parade. In der zwanzigsten Minute kam dann Rasmus Højlund zu seinem ersten Abschluss aus vielversprechender Position, abermals behielt der ukrainische Torwart die Oberhand. Abspielen wäre in dieser Situation die vielleicht bessere Wahl gewesen, denn als der Däne nach Fehler im Aufbauspiel Dynamos den Ball erlangte, waren auch zwei weitere Offensivleute Sturms, nämlich Manprit Sarkaria und Alexander Prass, mit ihm nach vorne gekommen. Nur wenig später scheiterte Højlund abermals recht nah vor dem Tor, diesmal nach wunderbarer Vorarbeit Stefan Hierländers.

Rückschlag

Sturm verzeichnete mehr Chancen, mehr Spielanteile und schien gut in der Partie angekommen zu sein. Dann aber die 28. Minute: Dynamo konterte nach Ballverlust über die linke Seite, ein scharfer Ball in die Mitte und durch Oleksandr Karavaevs Volley schließlich gingen die Ukrainer völlig gegen den Spielverlauf in Führung. Plötzlich nun Dynamo mit Vorteilen und Sturm zumindest für einige Minuten aus dem Konzept gebracht. Viel zu einfach kam die ukrainische Offensive vor das Tor der Grazer, konnte daraus bis zur Pause aber kein Kapital mehr schlagen. Auch die Blackys wurden nicht mehr so gefährlich, wie es ihnen zuvor schon gelungen war.

(c) SturmTifo.com – Christian Ilzer, vermutlich mit der Aufforderung, mutiger nach vorne zu spielen.

Sturm viel zu harmlos

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten die Gastgeber: In der 54. Minute scheiterte Artem Besedin nach Karavaevs Vorlage aus kurzer Distanz am 2:0 – der Ball wurde vor Jörg Siebenhandl noch abgeblockt. Sturm hingegen tat sich schwer, nach vorne durchzukommen und das lag viel zu oft und ungenauen Zuspielen und generell vielen falschen individuellen Entscheidungen. Außerdem saßen beim französischen Schiedsrichter François Letexier, der über die gesamte Dauer des Spiels eine – höflich formuliert – sehr eigenwillige Linie fuhr, die Karten extrem locker. Nach nur 50 Minuten hatte er den gelben Karton schon fünfmal gezeigt, am Ende sollte er schließlich sechs Spieler abgemahnt haben. Offensiv fiel der SK Sturm erstmals in der 63. Minute wieder auf: Sarkaria versuchte, den Ball mit einem Freistoß aus größerer Distanz im gegnerischen Tor unterzubringen, sein Schuss war dafür allerdings weder präzise noch stark genug. Zu wenig, um sich dem Ausgleich wirklich anzunähern.

(c) SturmTifo.com

Es sollte dabei bleiben

Viel Gefährlicheres kam allerdings auf von Dynamo bis zum Ende nicht mehr. Ein verunglückter Kopfball nach einem Corner in der 73. Minute sollte neben Besedins Chance kurz nach Wiederanpfiff lange Zeit das einzige weitere Offensivhighlight sein. Karavaev (84.) und Vitali Buyalski (88.) sorgten mit ihren schwachen Abschlüssen für weitere halbwegs nennenswerte Aktionen. Somit blieb es bei einem am Ende verdienten, aber auch knappen Sieg für die Ukrainer.

Spieldaten

 

Anzeige

25 Kommentare

  1. Beutelspecht sagt:

    Da haben wir uns alle wohl einen mutigeren Auftritt erhofft. Leider hat man gesehen, dass die grosse Bühne für die meisten eine zu grosse Aufgabe war. Aber immerhin lebt ja die Chance noch und eigentlich bin ich nach wie vor von einem Aufstieg überzeugt. Wir schaffen das.

  2. annanas bear sagt:

    Heute hat man leider die Schwächen von Ilzers „Rotation bzw. Wechseln“ gesehen. Egal wer gut und schlecht spielt Ilzer wechselt so gut wie immer gleich und die Startelf ist sowieso immer die gleiche. Warum z.B. Saki und Horvath durchspielen dürften ist ein Rätsel, gerade mit Kronber in der Hinterhand. Sturm bringt bis kurz vor Spielende lieber 3 Spieler die alle gelernte Defensiv Akteure sind als Reaktion auf dieses laue Angriffslüftchen. Die Frage bleibt bestehen ob Kronberger, Fuseini, Lang… wirklich soweit weg sind und dazu die Folgefrage wie sie rankommen sollen ohne Spielzeit. Man denke an Prass der ohne Hierlis und Kites Verletzung wahrscheinlich immer noch Bankdrücken wäre. Es bleibt zu hoffen, dass entweder der Niederländer die gehoffte Offensivalternative ist oder Sturm in der Liga im Vergleich zur letzten Saison zum rotieren anfängt. (mein Tipp: Dieser Wunsch ist Aussichtslos gegen Ried startet mindestens auf 9 Positionen die gleiche Mannschaft)

    Trotzdem muss man sagen das ich Sturm alles in allem gegen einen europäischen Topgegner ordentlich verkauft hat und diese Leistung gegen die meisten Ligagegner oder auch gegen die internationalen Gegner vom Rapid und WAC für einen Sieg gereicht hätte. In Graz ist noch alles möglich und man muss Ilzer und Schicker dankbar sein, dass wir überhaupt in der Situation sind über sowas jammern zu dürfen, man denke an die letzten Spiele unter Maestro

  3. Schworza99 sagt:

    Puh war keine gute Partie.

    7 fast nicht im Spiel. Beim Tor nix machbar, sonst 1x ins Aus…sonst wenig zu tun.

    AVs wenig Zugriff aufs Spiel…weder defensiv noch offensiv.

    IV offensiv sogar bemüht ein Wüthrich aber eher ok.

    Stanko bemüht aber machtlos, Hierli eher meh und Prass auch ohne viel Zugriff.

    Horvat auf der 10 und bei Standards leider total verloren (nicht nur heute)…das kann nicht mehr für die Start 11 reichen.

    Holjund bemüht aber ohne Futter. Presst alleine und muss die anderen antreiben mitzupressen…naja.

    Sarkaria anscheinend wirklich vorne nicht ideal. Viel zu verspielt und kein Zug zum Tor. Eventuell ihn auf die 10 aber für ganz vorne funktioniert das nicht so.

    Insgesamt bis zum Treffer ok, dann nix mehr. Da musst mental stärker sein.

    Ilzers Wechsel auch…uuiuiui. Schnegg nicht eingrspielt mit den anderen. Ljubic bemüht ist aber halt ein Defensiver. Lang in Minute 88…eh bemüht aber halt ganz zum Schluss. Horvat und Sarkaria kannst ned am Platz lassen. Das muss Ilzer sehen. Fair enough Fuseini oder Toth hab ich eh nicht erwartet aber ein Kronberger ist jetzt auch keine 17…
    War Absicherung angedacht hats auch eher semi hingehauen.

    Ausgangslage noch alles offen. Aber ich habe das Gefühl sollte Holjund ausfallen spielen wir mit 10 Spieler. Habe nicht das Gefühl eines breiten Kaders…verstehe jetzt warum wir noch einen Stürmer holen. Höchte Eisenbahn anscheinend.

    Kiew natürlich auch präzise af aber ja, CL halt.

    Der Schiri auch ein Clown. Zu Beginn jeder Kontakt Gelb und zum Ende hin ned mal mehr Foul…wenn deine Linie irgendwas ist bist kein guter Schiri.

    Aber es ist noch alles drin. Vor ausverkaufter Hütte können wir der Mannschaft hoffentlich mehr Mut einimpfen. Da geht schon was wenn man auch Leistung bringt.

    Und auch wenn nicht EL tut auch nicht weh. Ist eher unser Niveau (wenns nicht wieder eine CL-Gruppe wird).

    Kopf hoch, eine Halbzeit gibte es noch!

  4. SanSiro sagt:

    Wenn der Höllenhund alles treffen würde, wäre er nicht bei uns….

    Zwei Punkte verstehe ich nicht:
    1.) Warum bekommt ein hochbegabter Spieler wie Kronberger nicht mehr Einsatzzeit? Na ja z.B. David Mujiri hat auch sehr lange die Bank gedrückt bis er den Durchbruch schaffte.
    2) Wie passiert dem Transferkönig Schicker ein Fehlgriff wie Schnegg? Grobe technische Mängel, trotzdem eher arrogantes Auftreten – passt nicht in das Team und das System, da ist „nicht eingespielt“ ķeine Ausrede..

  5. sks1909 sagt:

    Ein grauslicher Auftritt, der alle unsere Schwächen offenbart hat. Wechsel von Ilzer wie immer, zu wenige, zu spät. Ein mutloser Auftritt von der ersten Minute an (siehe Monaco letztes Jahr auswärts!!) – ich versteh es nicht. Sie haben die Euro-League fix, da scheiß ich mir doch nichts und gebe einfach Gas. Kann die Nervosität nicht nachvollziehen. Auch spielerisch nach vorne echt schwach und Holjund leider in 1-2 Situationen zu eigensinnig. Aber es ist dann wieder typisch Sturm, zu sagen, dass der Auftritt einigermaßen OK war. Die Chancen von Holjund waren auch mehr Zufall als gewollt.

  6. black_aficionado sagt:

    Des Fußballfans Gemüt ist halt schon auch ein sehr schlichtes…
    Am Samstag war alles Weltklasse. Die Jungs, das Betreuerteam alle (Halb-)Götter und jetzt soll nach einem 0:1 auswärts bei gefühlten 728 Grad gegen eine nominell 4mal so starke/teure Mannschaft alles schlecht sein und es muss schon wieder alles hinterfragt werden?

    Jo, die Griffigkeit hat gefehlt = das wissens selbst. Jo, der Speed war nicht gleich wie gegen RB = das wissen auch selbst.
    Es war sicher mehr drinnen und es wäre möglich gewesen mutiger aufzutreten, aber Herrschaftszeiten wir waren letzte Saison das erste Mal seit Ewigkeiten wieder international vertreten. Noch vor ein paar Jahren sind wir von Kalibern wie Larnaka direkt geschlachtet worden! Gegen klingende Namen wie Haugesund und Breidablik haben wir kein Licht gesehen.
    Auch in der Liga ist es noch gar nicht so lange her, da haben wir es im Frühjahr zusammengebracht, dass wir daheim ca 2 Tore in Summe erzielt haben bei vlt 5 offensiven Aktionen total. DAS waren Trauerspiele!
    Wir sind Sturm Graz. Jeder Anspruch, dass wir da solche Mannschaften einfach wegspielen ist vermessen -> ABER: die Richtung stimmt. es wird gut gearbeitet und wir wurden die letzten Jahre sukzessive immer stärker/konstanter und das wird auch hoffentlich so weitergehen.

    swg

    • Patrick sagt:

      Kann dir nur zustimmen! „Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“ beschreibt die Gefühlswelt von Sturmfans wohl am besten.

      Vor 2 Jahren wurden wir in der Meistergruppe durchgereicht, Hartberg hat uns aus dem eigenen Stadion geschossen. Ich hätte jedem von euch den Vogel gezeigt, wenn er mir gesagt hätte, dass wir in 2 Jahren bereits zum zweiten Mal hintereinander in der Europa League stehen und eine Chance auf die Champions League haben.

      Es war keine gute Leistung gestern, dennoch ist noch nichts verloren! Verwandeln wir Liebenau am Dienstag in ein Tollhaus und peitschen wir die Jungs nach vorn!

    • black_aficionado sagt:

      genau so is, Patrick!
      da schreiben die Leut von fehlender Mentalität, Wille, Biss oder was weiß ich. Dass wir uns angeblich kleiner machen als angebracht/notwendig wäre, aber dann sinds grad die Fans die als erste die Nerven schmeißen und bereits VOR dem Rückspiel wieder alles verdammen wollen?! Passt irgendwie auch nicht zusammen.

      Wir waren nicht gut, keine Frage. Aber war Dynamo leicht so überragend? Bis auf ein paar Halbchancen durch Schüsse aus 20+Metern und 2,3 (zugegeben) schönen Kombinationen in den 16er kam von denen ja auch nichts. Da ist noch alles drinnen und wenn Liebenau brennt, dann kann die Truppe das locker noch wettmachen

  7. Duddy sagt:

    Hojlund trifft und das spiel geht ganz anders aus.
    Und jetzt schon Transfers als Fehlgriff zu bezeichnen is auch wild. Vorne fehlt halt JJ, da muss noch ein Stürmer kommen.

    Spiel abhaken und weiter gehts. Es is noch alles drin.

  8. fid82 sagt:

    Ich denke auch dass uns das Gegentor gebrochen hat.
    Machen wir das 1.0, verlieren wir nicht.

    Den Gegner bzw dessen aktuelle Qualität kann ich nicht einschätzen.
    Ehrlich gesagt habe ich uns nicht als Außenseiter angesehen.

    Zum Rest: Es ist nicht alles schlecht. Aber in dieser Saison müssen Kronberger und Lang den nächsten Schritt machen. Da ist auch Ilzer mit Einsatzzeit gefragt.
    Im Jahr drauf gilt dasselbe dann für Fusseini, Wels und Toth.
    Ich würde gegen Altach gerne Mani im RM, Kronberger als 10er und Lang vorn neben Hojlund sehen.

    • Maldini sagt:

      Was bitte soll Sarkaria auf der Hierländer-Position, wenn er schon für einen Stürmer oder 10er zu wenig nach hinten arbeitet!?

      Wenn sich jemand ein paar Spiele auf der Bank oder Tribüne verdient hat, dann Sarkaria!

  9. flo1909 sagt:

    Bin immr wieder überrascht, ob unserer österreichischen Mentalität des möglichst klein Machens …. gefühlt wurde von Ilzer abwärts keine Chance ausgelassen klarzustellen, dass wir die totalen Außenseiter sind, eigentlich nicht viel eine Chance haben …. Anstatt hervorzuheben warum wir das gewinnen, was alles für uns spricht, versuchen wir vorab schon alles um die Niederlage zu argumentieren …. so spielt dann halt auch die Mannschaft (Außenseiter, Chancenlos, schauma das es nicht zu hoch wird … wurde ihr ja genau so eigeredet) und es passt auch, dass der der am meisten die Hose voll hat die Kapitänsschleife trägt …. unter Kartnig hatten wir ein anderes Selbstverständnis, vielleicht hamma auch deswegen damals Dinge geschafft die heute nicht mehr denkbar sind …. finde es super schade, dass wir es so lieben uns nur möglichst klein zu machen …

    • black_aficionado sagt:

      Ich weiß schon wie dein Kommentar gemeint ist und dassd auf die mentale Komponente anspielst aber weil auch immer wieder der anscheinend ewige Vergleich zu der Ära Kartnig kommt: Die Fußballwelt war in den 90ern schon eine ganz andere! Bosman war noch nicht lange her und die Schere bei Weitem nicht so groß zwischen den Top Teams und dem Rest. Da kann man auch leichter ein gewisses Selbstverständnis entwickeln wenn sich Erfolge einstellen.
      Ganz abgesehen davon, dass wir halt auch einen Kader hatten den wir uns unterm Strich nachweislich nicht leisten konnten, d.h. der kurzfristige Erfolg war schon sehr teuer erkauft.
      Den Faktor Osim noch komplett außen vor Gelassen

  10. Ferdi sagt:

    Meinetwegen könnt ihr mich für mein Posting steinigen, aber:

    1. Saki und Horvath funktioniert nicht!
    2. Schnegg kann nicht!
    3. Demaku(s) haben wir qualitativ hochwertiger bei den Amas!

  11. fid82 sagt:

    Es ist doch absolut legitim uns öffentlich als Außenseiter darzustellen.
    Intern kann es ja anders kommuniziert worden sein.

  12. Ennstaler sagt:

    Ein bisschen spielte auch die Psyche mit: gegen einen Verein, in dessen Land ein Krieg tobt, gibt es Beißhemmung, gegen die Bullen war von einer solchen nichts zu sehen, im Gegenteil!

  13. fid82 sagt:

    I’m Übrigen bin ich dafür dass man Lang oder Kronberger Hartberg anbietet. Die suchen einen Stürmer. Mit der Spielzeit bei uns wird er nicht viel besser werden.

  14. brent_everett sagt:

    Was war das gestern für ein lethargischer Angsthasenfussball! Ein technischer Fehler nach dem anderen, nach dem 0:1 völlig auseinandergefallen. Wer vermutet hat, dass in der 2 Halbzeit eine taktische Anpassung erfolgt, wurde enttäuscht, es wurde nur versucht die 0:1 Niederlage zu verwalten. Und da erzählen alle im Vorfeld über ihr Selbstvertrauen nach dem Sieg über RB. Wie spielen sie, wenn sie kein Selbstvertrauen haben? Ich hoffe Schicker hat sich ein paar Spieler von Kiew notiert, eigentlich könnten wir jeden einzelnen von denen brauchen! In Wahrheit ist auch die Europa League zu schwer für uns, vielleicht holt man dort wenigstens ein Punkterl. Ich erwarte mir vom Rückspiel, dass sich die Mannschaft den Kampfgeist der Sturm Mannschaft 83/84 als Vorbild nimmt, das Herz in die Hand nimmt und kämpft und sich wenigstens mit erhobenen Haupt verabschiedet. Nur weil man Underdog ist, muss man sich nicht vorführen lassen. Das gestern war jedenfalls zum Fremdschämen. Das beste war noch das schmeichelhafte Ergebnis.

    • Melvinuss sagt:

      …war auch nicht begeistert ob der Leistung, aber Deine Meinung teile ich so überhaupt nicht…

  15. fid82 sagt:

    Emegha ist laut Sturm Homepage fix bis 2026.
    Da bin ich gespannt.

  16. blackfoxx sagt:

    Im vbrigen bin ich der meinung dass die meisten kommentare hier schwachsinning oder aus kindermund sind….

Schreibe einen Kommentar