Anzeige

10 Kommentare

  1. Melvinuss sagt:

    Sportlich gesehen halte ich die italienische Liga in dem Alter für die falsche Entscheidung. Ebenso den Zeitpunkt, Yeboah muss meiner Meinung nach noch viel lernen, um sein Potential voll ausschöpfen zu können.

    Wenn er noch bleiben und dazulernen würde, um ein noch kompletterer Stürmer zu sein, bevor er in eine der großen Ligen wechselt, dann könnte Sturm wahrscheinlich deutlich mehr lukrieren.

    Sofern Yeboah diesen Wechsel jedoch vollziehen möchte, muss man ihn gehen lassen und kann Sturm und den Verantwortlichen für diese 2 Toptransfers (von Wattens zu Sturm und jetzt zu Genua) nur gratulieren. Für Sturm aus finanzieller Sicht ein weiterer Euroleague Einzug mitten in der Saison.

    Ersetzen wird man ihn schwer können, aber wir haben einen sehr guten Kader mit sehr guten Leuten dahinter, die – so scheint es – ganz gut wissen, was sie tun.

    Falls er gehen sollte: Ciao, Kelvin und Danke für Alles!

    • MS82 sagt:

      Bin genau deiner Meinung. Würde ihn auch noch nicht verkaufen und für seine Entwicklung wäre es besser wenn Yeboah bei Sturm bleiben würde.

    • hias sagt:

      Damit ist alles gesagt, perfekt zusammengefasst !

  2. fid82 sagt:

    Für die kolportierten 6.5 Millionen muss man ihn verkaufen.
    Auch wenn die WSG eine Beteiligung hätte.

    Ich würde mir Mustapha als Ersatz wünschen!

    • fd1909 sagt:

      Mustapha von der Admira würde mir auch sehr gut gefallen. Dadurch sein Leihvertrag bis Sommer noch besteht wird es aber schwierig ihn schon im Winter zu bekommen, denke ich…

  3. Schworza99 sagt:

    6.5mio…Schicker Statue is schon in Auftrag.
    Sollte Jantscher auch noch gehen müssten wir im Winter ordentlich investieren da dann quasi alle Tore weg wären (Sarkaria hat auch ein paar geschossen). Aber Schicker scheint wissen was zu tun ist.

  4. gepi20 sagt:

    Bei 6,5 Mio. EUR muss man Yeboah ziehen lassen, auch wenn dadurch der Angriff enorm leidet. Man kann nicht riskieren, dass sich Yeboah verletzt oder Ladehemmung bekommt und wir – in der Hoffnung auf einen höheren Transfererlös – leer ausgehen.
    Schade um einen guten Stürmer – wirtschaftlich TOP!

  5. brent_everett sagt:

    Die 6,5 Mille sind sehr fraglich, in den neueren Meldungen werden nur noch 5 Mille kolportiert, davon kriegt WSG wahrscheinlich auch noch Prozente. Sportlich jedenfalls ein Abstieg, wenn man vom Tabellenzweiten der österreichischen Liga zum Vorletzten der aktuell international hinterherhinkenden Seria A wechselt. Hätte er Sturm zum Vizemeister geschossen, würd sich viell auch ein gscheiter Verein a la Roma od Juve ausgehen. Jetzt brauchen wir dringend Ersatz – also jemanden mit richtig Speed. Oder viell denkt sich die sportliche Führung, wir haben eh noch Mwepu in der Hinterhand *ggg*

  6. sturmgraz sagt:

    Schon Samstag Mittag war der Rekordtransfer von Sturm Graz in trockenen Tüchern. CFC Genua ließ Kelvin Yeboah mit einem Privatjet aus Graz zu den sportmedizinischen Tests einfliegen. Die genannte Ablöse  von 6,5 Millionen Euro könnte sich sogar noch erhöhen. Dazu gibt es Klauseln im Vertrag. Falls mit Yeboah der Klassenerhalt geschafft wird, wenn er weiter verkauft wird. Wenn sich der Stürmer weiterhin so entwickelt, ist das sogar zu erwarten. Dann könnte für Sturm insgesamt sogar eine zweistellige Millionensumme herausschauen. Der in Ghanas Hauptstadt Accra geborene Yeboah ist inzwischen Italiener, spielte im Herbst zweimal in Italiens U 21. Sollte ihm der Sprung in die Squadra Azzura gelingen, würde das nochmals seinen Marktwert steigern.
    Auch Yeboahs Ex-Klub WSG Tirol verdient ein Jahr nach dem Wechsel  bei Sturms Rekordtransfer mit. Da wird eine für Tiroler Verhältnisse namhafte sechsstellige Summe fällig, womit der Verkauf insgesamt einen Betrag brachte, der über eine Million hinausgeht. Für Sturms Sportchef Andreas Schicker (Bild oben) bedeutet der Transfer ein weiteres Highlight seiner Erfolgsstory in Graz, die am 1. Mai 2020 begann, wenn nicht sogar das bisher größte. Jetzt muss er aber auch verhindern, dass Sturm durch Yeboahs Abgang entscheidend geschwächt wird. Indem er sich für den „richtigen“ Nachfolger entscheidet. Das passiert in Absprache mit Trainer Christian Ilzer. Nach aktuellem Stand wird das wieder ein Legionär sein. Und zwar aus dem hohen Norden Europas. Mit zwei Kandidaten wird konkret verhandelt.
    Quelle Linden Blog

  7. ds1909 sagt:

    Deal fixiert. Yeboah verlässt die schwoazen. Alles Gute weiterhin, danke für die Mio`s 😀

Schreibe einen Kommentar