„Wir werden keine Geschenke verteilen“

Spielvorschau: SK Sturm Graz vs. AS Monaco

Am Donnerstag erwartet der SK Sturm Graz beim letzten Heimspiel im Jahr 2021 die AS Monaco. Für beide Mannschaften ist das Abschneiden in der Europa League bereits entschieden – während die Grazer als Letzter der Gruppe B feststehen, durften sich die Monegassen bereits vor dem letzten Spieltag über den Gruppensieg freuen.

Geil auf Europacup und einen Top-Gegner

Für Coach Christian Ilzer geht es in der letzten Runde der Gruppenphase neben Prestige auch darum, dass die Spieler nochmals die Chance haben, sich auf höchstem Niveau zu messen. Auch wenn sich die Platzierung der Grazer nicht mehr ändern kann, nimmt man das Spiel nicht auf die leichte Schulter. „Wir werden mit der besten Elf spielen“, bestätigte der Trainer. Nicht verfügbar neben den Langzeitverletzten ist Andreas Kuen. Der Tiroler kämpft seit dem Spiel gegen die Admira am vergangenen Samstag mit Adduktorenproblemen.

Von Müdigkeit oder ersehntem Urlaub wollten Ilzer und Jusuf Gazibegovic bei der Pressekonferenz nichts wissen. Der Rechtsverteidiger brennt auf das Spiel gegen Monaco: „Ich finde es immer geil, wenn man internationale Spiele hat und dazu gegen Gegner, die auch in der Champions League spielen könnten.“ Laut Gazibegovic sei die ganze Mannschaft topfit für das Europacup-Match.

Ob Monaco-Coach Niko Kovac die absolute Top-Elf auf den Platz schickt, darf durchaus bezweifelt werden. Nicht nur, dass der Verein aus dem Fürstentum bereits als Gruppensieger feststeht und bereits das 28. Saisonspiel ansteht – am kommenden Sonntag ist der derzeitige Tabellensiebte der Ligue 1 bei Paris Saint-Germain zu Gast. Dieser Umstand ließ das Trainerteam in Graz jedoch kalt, wie Ilzer erklärte: „Das wäre ein großer Fehler, dass zu thematisieren, ob sie jetzt 370 Millionen oder 250 Marktwert haben. Es zeigt einfach, dass der Kader eine extreme Dichte und Qualität hat.“

Keine Besinnlichkeit in Graz-Liebenau

Dass sich die Monegassen derzeit in Topform präsentieren, sieht man mit einem Blick auf die Ergebnisse. Die Kovac-Elf ist in der Gruppenphase der diesjährigen Europa League noch ungeschlagen. Nach dem Sieg gegen Sturm im Auftaktspiel folgte ein 1:1 bei Real Sociedad. PSV Eindhoven konnte man auswärts mit 2:1 besiegen, zuhause trennte man sich mit 0:0. Durch den Sieg im direkten Duell ist die AS Monaco in der Tabelle nicht mehr zu überholen, auch wenn PSV in Punkten gleichziehen könnte. Vor zwei Wochen siegte Monaco noch gegen Sociedad mit 2:1.

Auch in der Liga präsentierte sich das Team in den letzten Wochen stark – seit fünf Spielen ist Monaco ungeschlagen, die letzten beiden gegen Angers und Metz wurden deutlich gewonnen. Derzeit belegt man Platz sieben der französischen Ligue 1, drei Punkte hinter dem derzeitigen Dritten Olympique Marseille. Am kommenden Sonntag wartet das Spitzenspiel gegen Lionel Messi, Neymar und Co. Für den französischen Defensivmann Aurelien Tchouameni mit ein Grund, gegen Sturm alles reinzuwerfen: „Graz ist eine Mannschaft, die nicht leicht zu bespielen ist. Auch wenn wir schon aufgestiegen sind, jeder will sich für das Match gegen PSG empfehlen. Also werden wir versuchen, dort zu performen.“

Das Hinspiel Mitte September an der Mittelmeerküste entschieden die Monegassen mit 1:0 für sich. Sturm trat zögerlich auf, konnte besonders in der Offensive den starken Saisonauftakt in der Liga nicht bestätigen. Einzig ein Lattentreffer von Ivan Ljubic blieb in Erinnerung – und natürlich die rund 600 Grazer Fans, die die Mannschaft ins Fürstentum begleiteten und im Stade Louis II für Stimmung sorgten. Am Donnerstag wird es beim letzten Heimspiel des Jahres keine Fans geben. Sturm könnte aber mit mutigem Auftreten und einer beherzten Leistung für Stimmung in den Wohnzimmern der Fans sorgen. Vorweihnachtliche Besinnlichkeit hin oder her, für Christian Ilzer gibt es am Donnerstag definitiv noch keine Weihnachtsstimmung in Graz-Liebenau: „Wir werden sicher keine Geschenke verteilen!“

 

Spieldaten

SK Sturm Graz vs. AS Monaco

Europa League, 6. Spieltag

Donnerstag, 09. Dezember 2021, 18:45 Uhr| Stadion Liebenau

Mögliche Aufstellung:

Siebenhandl; Gazibegovic, Affengruber, Wüthrich, Dante; Gorenc-Stankovic, Prass, Ljubic, Niangbo; Jantscher, Yeboah

Ersatz:

Maric, Schützenauer, Jäger, Borkovic, Schendl, Sarkaria, Wels, Lang, Krienzer

Es fehlen:

Kuen, Hierländer, Kiteishvili, Ingolitsch

Anzeige

4 Kommentare

  1. fid82 sagt:

    Auf die Schwoazn!
    Geyerhofer wird auch dabei sein. Vermutlich auf der Bank.
    Ich hoffe, dass wir heute trotzdem ein, zwei Spieler etwas schonen und Wels und ein 2. Junger 30 Minuten Spielzeit bekommen.

    Wird das Match heute übertragen? Wenn ja,wo?

    • Ivaneijew sagt:

      Auf Sky wird es übetragen.
      ServusTV zeigt die Rapid Partie
      ORF zeigt das LASK Match

    • Ennstaler sagt:

      Ist fast typisch für Bullen und ORF, dass man Sturm ausblendet.

    • Chris1909 sagt:

      @Ennstaler: Verstehe deinen Ärger, hätte als Pay TV Boykotteur auch das Spiel gerne wo im Free TV gesehen, wenns im Stadion derzeit leider nicht möglich ist. Aber der LASK wurde bisher noch nicht gezeigt, weder auf ORF noch auf Servus, und bei Rapid gehts halt noch um den Einzug in die Conference League. Bei uns ist leider schon alles entschieden. Daher verstehe ich auch, dass man lieber andere, brisantere Partien zeigt (rein objektiv betrachtet).

Schreibe einen Kommentar