Kreissl: „Wir sind bereits in der Endphase!“

Günter Kreissl im Gespräch mit SturmNetz

Langsam wird es ernst. Die Trainersuche bei Sturm Graz geht in die finale Phase. Gerüchten zu Folge sollen nur noch drei Kandidaten auf der Shortlist von Geschäftsführer Sport Günter Kreissl stehen. Dabei soll es sich um Heiko Vogel, Thomas Letsch und Marcel Koller handeln. Wir haben dies als Grund genug erachtet, um für euch direkt beim Grazer Sportdirektor nachzufragen.

Herr Kreissl, wie viele Kandidaten stehen denn noch auf ihrer Kandidatenliste?

Diese Frage möchte und werde ich nicht kommentieren. Ich bin müde, das jeden Tag zu betonen. Es wird von mir keine Wasserstandsmeldungen geben. Es ist einfach so: Wenn ich Kandidaten nenne, dann wird es einen Gewinner und mehrere Verlierer geben. Ich möchte keinem Trainer Minuspunkte mitgeben. Das wäre einfach unfair und ist absolut nicht meine Art. Was ich allerdings sagen kann ist, dass wir bereits in der Endphase sind.

Ich nehme an, damit kann ich mir meine Frage, ob man dem Gerücht, wonach Heiko Vogel, Marcel Koller und Thomas Letsch die letzten drei Kandidaten auf Ihrer Liste sind, Glauben schenken darf, sparen?

Ich werde keine Namen kommentieren.

Trotzdem: Die Kandidaten Koller und Vogel erscheinen rein vom Papier her recht teuer. Könnte man sich so einen Namen überhaupt leisten?

So lange ich bei Sturm Graz bin, wird es immer wirtschaftliche Lösungen geben. Wir werden nie die Gehaltshierarchie sprengen. Das ist sowohl bei den Spielern als auch beim Trainer so. Das heißt, der neue Trainer wird auch in unser Gehaltsgefüge passen.

Stimmt es, dass bereits nächsten Mittwoch der neue Trainer präsentiert werden soll?

Nein, das stimmt nicht. Unser Ziel ist es, den neuen Trainer zumindest noch vor Weihnachten zu präsentieren. Allerdings könnte es auch gut und gerne sein, dass uns das schon in der ersten Dezember-Hälfte, sprich zwischen dem 1. und dem 14. Dezember gelingt. Das wäre deshalb gut, weil der neue Trainer die Mannschaft so noch vor dem Winterurlaub kennenlernen könnte und diese somit auch wüsste, mit wem sie es im Frühjahr zu tun haben wird.

Aber könnte das nicht auch Unruhe in die Mannschaft bringen. Vielleicht ist man dann gedanklich schon beim neuen Trainer?

Ich glaube, das hält sich die Waage. Es kann ja auch genau umgekehrt sein. Es kann auch Unruhe entstehen, wenn die Mannschaft nicht weiß, wer der neue Trainer sein wird und Ungewissheit verspürt. Aber ich bin der Meinung, dass die Mannschaft einen tollen Charakter hat und sich von dieser Thematik ohnehin nicht beeinflussen lässt.

Was ist ausschlaggebend für die Dauer der Verhandlungen?

Es kommt einfach auf die finale Phase an, sprich wie lange es dauert, bis die Tinte trocken ist. Es ist ja nicht nur ein Vertrag aufzusetzen, sondern zwei bis drei. Der neue Trainer wird ja auch einen oder zwei Assistenten mitbringen. Zudem haben Trainer ja auch Berater, mit denen es zu verhandeln gilt. Deswegen kann sich sowas dann auch einmal etwas in die Länge ziehen. Der 1. Dezember (Anm. nächster Freitag) wäre der frühestmögliche Termin. Als persönliches Ziel habe ich mir aber definitiv gesteckt, den neuen Trainer noch vor Weihnachten zu präsentieren.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Stimmt es, dass Ihr neuer Trainer eine ordentliche Portion Erfahrung mitbringen muss?

Ja! Mein Wunsch ist es, einen Trainer für Sturm Graz zu finden, der schon mehrere Jahre auf hohem Niveau tätig war, am besten in einer höchsten Spielklasse, und dort Erfahrung gesammelt hat. Das muss nicht zwingenderweise als Cheftrainer gewesen sein. Wenn ein Trainer dieses Attribut nicht aufweisen kann, dann braucht es schon irgendwelche anderen außerordentlichen Fähigkeiten, um bei uns Thema zu sein.

Wie darf man sich denn eigentlich die endgültige Entscheidungsfindung vorstellen? Werden Sie den neuen Trainer bestimmen oder entscheidet am Ende das Präsidium aus einer von Ihnen vorgelegten Shortlist?

Den genauen, internen Vorgang werden wir nicht kommunizieren. Aber so viel kann ich sagen: Auch die Trainersuche wird natürlich kein Alleingang meinerseits werden. In der finalen Phase wird natürlich mit den Kollegen eine gemeinsame Entscheidung getroffen werden. Es gibt nicht den einen Entscheider. So handhabe ich das ja auch bei den Spielertransfers, wo immer nur gemeinsam mit dem Trainer Entscheidungen gefällt werden. Das ist einfach meine Art.

Genug zur Trainersuche. Welche Spieler werden dem neuen Coach denn überhaupt zur Verfügung stehen? Gibt es schon Anfragen für Spieler?

Konkret liegt uns noch nichts vor. Und ich habe ja schon mehrmals betont, dass ich mit diesem Kader die Saison fertigspielen möchte. Daher werde ich Spieler, auch wenn sie nur noch ein halbes Jahr Vertrag haben, nicht verkaufen, nur um noch ein bisschen Geld dafür zu bekommen. Ausnahme bleibt natürlich der Fall, dass plötzlich ein Mörderangebot eintrudelt. Da muss man dann natürlich, speziell wenn der Vertrag nicht mehr lange läuft, abzuwiegen beginnen, was das Beste für den Verein ist. Aber für „Normaloangebote“ bin ich derzeit definitiv nicht zu haben.

Sie haben die auslaufenden Verträge angesprochen. Bleibt im Moment, während der Trainersuche, denn überhaupt Zeit, sich auf die auslaufenden Verträge zu konzentrieren?

Diese Zeit muss bleiben. Auch da bin ich natürlich voll fokussiert und in laufenden Gesprächen. Man muss hierzu allerdings sagen: Natürlich spielt der neue Trainer auch eine Rolle bezüglich der Vertragsverlängerungen der Spieler. Die möchten, wenn sie verlängern, schon auch wissen, wer in der nächsten Saison ihr Trainer sein wird.

Haben Sie das Spiel gegen Salzburg schon verdaut?

Ja! Das habe ich sehr schnell verdaut. Es war einfach ein total blöder Spielverlauf. Bei unserer ersten Offensivaktion gab es ein klares Handspiel (eines Salzburgers, Anm.), das nicht geahndet wurde. Das Führungstor für Red Bull war meines Erachtens ein klares Foul, dann hat sich Philipp Huspek verletzt. Beim 2:0 haben wir einfach nicht gut verteidigt und wurden dafür doppelt bestraft. In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte gab es dann auch noch das 3:0 durch ein Eigentor und somit war das Spiel gelaufen. Wir haben dann versucht, den Schaden so gering wie möglich zu halten, aber am Ende ist uns auch einfach die Luft ausgegangen und wir haben noch zwei Gegentore bekommen. Es gibt eben Spiele, in denen gar nichts zusammenläuft. Das Spiel ist für mich bereits abgehakt und ich bin davon überzeugt, dass sich auch die Mannschaft von diesem Rückschlag nicht aus der Bahn werfen lassen wird.

Sie haben die Verletzung von Philipp Huspek angesprochen. Wie geht es ihm denn? Kann er am Samstag gegen den LASK wieder eingesetzt werden?

Gott sei Dank ist es keine gröbere Verletzung und er wird schon bald wieder fit sein. Er hat die Situation sehr schnell erkannt und sich früh genug Auswechseln lassen. Den ganz aktuellen Stand kann ich aber jetzt nicht wiedergeben, daher weiß ich auch noch nicht, ob er am Samstag einsatzfähig sein wird.

Weil wir gerade vom rekonvaleszenten  Huspek sprechen, wie schaut es denn eigentlich bei Marc Schmerböck und Lukas Spendlhofer fitnesstechnisch aus?

Gut. Die Beiden stehen bereits voll im Mannschaftstraining, aber natürlich benötigt man nach derart langen Verletzungen auch etwas Zeit, um wieder bei hundert Prozent anzukommen. Der Trainer wird entscheiden, wann es soweit ist.

Vielen Dank für das Gespräch.

Gerne.

14 Kommentare

  1. GazzaII sagt:

    Sollten die Gerüchte stimmen hoffe ich nur, dass wir uns auf einmal Koller leisten können, die anderen Beiden wären eine Enttäuschung

    2+

  2. django sagt:

    der Koller kann es nicht werden , passt nicht ins Gehaltsschema , da kannst gleich Konkurs anmelden 🙂

    1+

  3. Generation94 Generation94 sagt:

    Ich hab es vor ein paar Wochen schon gesagt, der Koller wird’s. Er war in der ersten ÖFB-Amtszeit preislich total im Rahmen. Erst bei der Verlängerung als ihn die Schweizer auch haben wollten ging sein Marktwert absurd hoch.

    Nach der Pleite bei Euro und WM Qualifikation wird sein Preis wohl wieder dort sein wo er war.

     

    Vogel wäre für mich auch tipptopp.

    3+

  4. jorge72 sagt:

    koller hätte schon was geniales und wär ein traum – dass wär mal eine richtig geile ansage und ein starkes signal…

    1+

  5. Anonymus sagt:

    koller wirds aber nicht werden, was der an Gehalt verlangt ist für uns komplett unrealistisch.

    0

  6. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Koller wird nicht sein NT Gehalt verlangen…so würde er nie einen Klub finden. Aber ob er zu Sturm will…fraglich.

    Letsch gefällt mir gar nicht. Wäre ein sehr großes Risiko.

    Vogel könnte funktionieren und wäre nicht zu teuer, deshalb glaube ich hat er die besten Karten.

    0

  7. graz4ever sagt:

    Bin von den Kandidaten nur sehr mäßig bis garnet begeistert!

    Von den genannten wär ausschließlich Koller wirklich interessant..

    Leistbar wäre er auf alle Fälle! Wie scho oben erwähnt, glaubt ja wohl bitte niemand ernsthaft, daß da Öfb-Summen verlangt+bezahlt werden!

    Unser spitzte professionell geführter Verband, hatte damals so Angst Koller könnte gehen, daß sie alles gezahlt hätten..

    Außerdem könnt i mir die Kombo Koller/Kreissl auch menschlich sehr gut vorstellen..

    Fachlich hätten wir dann zumindest eine der stärksten Führungen der Liga..

    0

  8. Ennstaler sagt:

    Schön wäre es, wenn der neue Trainer am Kramperltag (5. Dezember) präsentiert würde. Das wäre gleich ein ordentlicher Wink mit der Rute an Bullen, Schimmlige und Frühlingsblitzer.

    0

  9. brent_everett sagt:

    Boah das zieht sich ja wie ein Strudlteig.. und ich hab geglaubt, dass Windtner und Schöttel sich bei der Trainersuche nicht mit Ruhm bekleckert haben. Aber unser SK Sturm scheint, es nochmals toppen zu wollen. Es gibt ja eh nur 3 Kritierien für einen Sturm Trainer: er muss ERFOLGE in der HÖCHSTEN Spielklasse vorweisen können, er muss die heimische Bundesliga kennen, er muss leistbar sein! Und dann kommen auf die Shortlist -angeblich- Vogel, Koller u Letsch? Kommt man nach 1 (!)Monat intensiver Suche auf die Shortlist, wenn man NICHT LEISTBAR ist? Gibt es jetzt Koller zum Spartarif? Haha. Es läuft offenbar auf den Letsch hinaus – der keine Erfolge vorweisen kann, dafür aber leistbar ist. Juhu. Natürlich wird jedem klar sein, dass Letsch Null Standing bei den Fans hat und über kurz oder lang wie Hyballa nach ein paar Niederlagen rausgeschmissen wird. Bringt das was? Ich vermute ja, dass nach 2 Monaten intensiver Suche, Roman Mählich als der „Qualifizierteste“ präsentiert wird. Gratulation!

    0

    • GazzaII sagt:

      Auch wenn ich dir inhaltlich bei der oben genannten potentiellen Shortlist recht gebe, so ist es jetzt aber mMn nicht zu kritisieren, dass man bei der neuen Trainersuche nichts überstürzt. Weil es ja doch was anderes ist, ob man alla ÖFB einen Sportdirektor bestellt der überrascht davon wird, oder man mit verschiedenen Kandidaten Gespräch führt/sich zu verschiedenen Kandidaten Gedanken macht.

      Und ich glaube immer noch, dass die Liste nicht stimmen muss (vor 2 Wochen war noch Prosinecki in der Gerüchteküche, davor Zocki der Favorit etc.)

      Letsch kann bei den Kriterien nicht stimmen,

      Vogel wäre eine Version „Foda alt“ 4-4-2 mit Doppel 6 und „Erfolg“ hm mit Basel Meister, tja „welch Kunst“ kann ich da nur sagen,

      würde Koller bleiben über dem das große finanzielle Fragezeichen steht.

      => eventuell zum wiederholten Mal, eine Kanditatenliste die falsch ist.

      kA was mich stört, ist das die Schlagwörter Erfahrung und Erfolg sind, mir wären arbeiten mit jungen Spielern und attraktive Spielweise auch recht wichtig…

      0

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Ein Wiesinger wird auch gemunkelt…

      Aber finde ich schon toll wenn Kreissl schon verdammt wird bevor er überhaupt jemanden präsentiert. Einzig bestätigte Gespräche waren ja mit Mählich oder täusche ich mich. Hab das Gefühl einige würden am liebsten schon Foda 4.0 sehen…

      Hyballa ist halt an seiner Art gescheitert. Muss ein guter Trainer für die Jungen sein wenn er bei Wolfsburg, Leverkusen und Dortmund die Rohdiamanten trainieren dufte…nur bei uns hats halt nicht gepasst. Und schon witzig wie ihn viele hier verdammen…er wurde gleich oft gefeuert wie unser Meistertrainer…

      Milanic spielt mit Maribor auch Königsklasse…auch nicht gerade selbstverständlich.

      Sollte uns doch egal sein ob ein Barisic, Letsch oder sonstwer kommt…er muss nur erfolgreich sein. Kreissl muss für ihn bürgen und nicht wir.

      0

  10. brent_everett sagt:

    ich hab noch im Ohr: in meiner Position muss ich immer einen Plan B parat haben..

    0

Schreibe einen Kommentar