Wiener Blut

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. FK Austria Wien

Während die Wiener Austria mit der gleichen Startelf wie im Wiener-Derby das Liebenau-Grün betrat, lief bei Sturm eine im Vergleich zum „Martersburger-Desaster“ etwas umgekrempelte Mannschaft ein: Der an einem Magen-Darm-Virus erkrankte Christian Gratzei wurde von Daniel Lück vertreten, der somit seine Bundesliga-Premiere feiern durfte. Auch ein weiterer Legionär kam heute zu seinem Debüt: Der Norweger Martin Ovenstad ersetzte im Vergleich zum Auswärtsspiel im Burgenland Simon Piesinger als Partner von James Jeggo auf der Doppel-Sechs. Zudem begann anstelle von Sascha Horvath Phillip Huspek im rechten Mittelfeld. Während die Gästekurve einen ihrer most famous fans ever – Hansi Hölzl alias Falco – huldigte, beeindruckte die Nord durch eine schöne Choreo ganz in schwarz/weiß/grün gehalten. Stadionsprecher Luki Krentl sprach von angenehmen Temperaturen, fragte nach dem werten Befinden, es wurde noch einmal darauf verwiesen, dass kein Spiel ohne Schiedsrichter möglich ist, woraufhin es dann endlich losgehen konnte.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

COMING HOME

Viel passiert anfangs jedoch nicht bei der Heimpremiere im Jahr 2017. Sturm zieht sich von Beginn an zurück, die Austria wirkt offensiver und bemühter, jedoch ohne dabei für echte Gefahr zu sorgen. Larry Kayode stirbt – um einige Sekunden später dann doch wieder aufzuerstehen. Sturm holt sich zwei gelbe Karten ab und im Austria-Sektor entrollt man ein Transparent mit der Aufschrift „100% gegen Böller, 1911% pro Pyro“, um wenige Sekunden danach einen Böller zu entzünden. Nähern sich die Blackies dann doch einmal dem Strafraum der Veilchen, wird jeder Ansatz einer möglichen Torchance durch ungenaues Zuspiel bereits im Keim erstickt. Und so dauert es auch bis zur 35. Minute, als nach dem ersten wirklich funktionierenden Zusammenspiel Marc-Andre Schmerböck den ersten Torschuss fabriziert, der aber viel zu schwach ausfällt. Die erste Ecke für Sturm gibt es gar erst fünf Minuten später. Als kurz vor der Halbzeit James Jeggo knapp an der Strafraumgrenze Raphael Holzhauser fällt, bleibt die Pfeife von Schiedsrichter Hameter zum Glück stumm. Dass die heftigsten Akklamationen der Nord dann dem kleinen Marcel – der im Halbzeitprogramm treffsicher auftritt – galten, war bezeichnend für die ersten 45 Minuten, die den 8.989 Zuschauern in Liebenau bislang geboten wurden.

VERDAMMT WIR LEBEN NOCH

Beide Mannschaften kommen unverändert auf das Spielfeld und unverändert schlägt zunächst auch der Takt des Spieles. In der 48. Minute lädt Pires seinen Kapitän Grünwald zum Doppelpass ein, doch der Zehner agiert zu eigensinnig und zielt erfolglos auf das kurze Eck. Danach überläuft Kayode Grünwalds Pendant Christian Schulz, produziert aber erneut nur eine Schwalbe. Jetzt aber reagiert Fodas Elf endlich und zunächst ist es der bis dahin völlig blass gebliebene Martin Ovenstad, der in der 53. Minute den Hammer auspackt. Der etwas zu zentral ausfallende Schuss kann aber von Hadzikic mit einer Glanzparade zur Ecke geklärt werden. In den ersten zehn Minuten – das Stadion war in diesen Anfangsminuten „dank“ der Austria-Fans mit massig Rauch überzogen –  war endlich was los und weckte Lust auf mehr, doch ausgerechnet Neuling Ovenstad ist es dann, der im Mittelfeld leichtfertig den Ball verliert, drei Veilchen laufen den Konter, Venuto bedient Grünwald erneut ideal und der Zehner der Wiener Austria knallt den Ball unter die Latte. Foda reagiert, bringt mit Seiffedin Chabbi anstelle von Ovenstad einen zweiten „echten“ Offensivmann. Bereits zuvor war Baris Atik für Philipp Huspek ins Spiel gekommen.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

NAKED

Das kurz anhaltende schwarz-weiße Lüfterl zu Beginn der zweiten Halbzeit ist somit abgeflaut, die Gäste bekommen die Partie wieder in den Griff. Sturm ist jetzt zwar aktiver, mit mehr Zug auf das Tor, doch erneut verhindern immer wieder ungenaue Zuspiele die Entstehung echter Tormöglichkeiten. Zunächst machen die Veilchen zwar viel zu wenig aus den nun vorhandenen Räumen, scheinen sich ihrer Sache zu sicher, doch in der 88. Minute ist der verpatzte Frühjahrsauftakt für den SK Sturm perfekt: Zunächst ist es – täglich grüßt das Murmeltier – erneut Grünwald, der Kayode ideal bedient, doch der gute Daniel Lück im Sturmtor kann sich erstmals auszeichnen. Doch vergebens: Im daraus resultierenden Eckball kommt Lukas Rotpuller völlig ungehindert zum Kopfball und macht das 2:0. Die sechs Minuten Nachspielzeit wirken eher als Belastung, denn als Fünkchen Hoffnung. An ein Fußballwunder glaubt an diesem Abend niemand mehr. Und so sind es dann auch die Gäste, die für den doppelten Schlusspunkt sorgen: Zunächst setzt sich Kevin Friesenbichler gegen Schulz durch, dann darf auch noch Felipe Pires völlig ungehindert abziehen. 0:4! Wenn selbst Stadionsprecher Luki Krentl nach dem erlösenden Schlusspfiff „keine weiteren Worte mehr über dieses Spiel verlieren will“, ist dann doch alles gesagt.

 

Stimmen zum Spiel

Fabian Koch:

Christoph Martschinko:

Alexander Grünwald:

Petar Filipovic:

Günter Kreissl:

Franco Foda:

Thorsten Fink:

 

Spieldaten

Galerie

 

Die Spieler könnt ihr HIER bewerten!

 

24 Kommentare

  1. saurons_mouth sagt:

    Dangge, Franggo!

    4+

  2. flo1909 sagt:

    Keine Frage, Austria hat die besseren Kicker; Grünwald, Kayode, Holzhauser und ihre IV’s sind zentrale Kicker, die wir nicht haben – die Austria hat ja dank stadtlicher Unterstützung  auch viel mehr Geld. Dass bei uns fats die ganze Manschaft, mit wenigenr Ausnahmen, die IV’s waren lange Zeit ok und Koch auch, ein spieledrischer Totalausfall war ist auch fraglos. Aber was ich nicht verstehe; Wenn man mit doppel-DM spielt, warum kann dann ein Grünwald jede gute Aktion einleiten, hatte alle Zeit der Welt den Ball anzunehmen und 10 Meter zu laufen. Ich mein spielt man nicht mit zwei 6ern, dass gerade der 10er etwas aus dem Spiel genommen wird?

    1+

    • lollo sagt:

      Das Problem ist das nicht das man gegen die Austria verliert, sondern das man gegen eine schwache Austria untergeht. Deshalb ist der Verweis aufs Budget auch für den Hugo. Oder müsste man zu mindestens den Faden weiterspannen und sagen das ein Mattersburg, die deutlich weniger Budget als Sturm haben, heute der Austria vermutlich mehr abverlangt hätten.

      2+

    • black_aficionado sagt:

      Bitte wo soll denn die Austria die so viel besseren Fußballer haben? Ein Venuto oder Pires sind auch komplett blinde… Ein Kayode ist nur schnell (und der mit Abstand unsympathischste Spieler der Liga) sonst nichts! Einzig ein Grünwald oder Holzhauser bringen Qualität mit, die wir aktuell nicht haben! 

      Wir haben gegen eine schwache Mannschaft inferior gespielt und völlig zurecht (auch in der Höhe) verloren! Bei uns fehlt so viel im Moment, schrecklich…

      2+

    • flo1909 sagt:

      @lollo, black_aficionado:

      Das Kayode der unsymphatischte Spieler der Liga ist stimmt nicht; zuerst kommt Holzhauser dann Kayode. Mein Kommentar bezog sich darauf, dass mir total unverständlich ist warum, wenn schon gan-nix geht, man nicht zumindest mit zwei 6er den Grünwald aus dem Spiel nehmen kann, und der nicht immer 20 Meter Platz hat!!! Über den lauf alles bei der Austria, da brauch ich mir nur die Laufschuhe anziehen und ihm 90-Minuten nach laufen. Drei Leute im zentralen Mittelfeld und 0 präzens!!!!

      1+

    • black_aficionado sagt:

      Was das betrifft bin ich voll bei dir! Mir ist es auch ein Rätsel, wie es sein kann, dass man den Gegner nicht unter Druck setzen kann, trotz der Tatsache, dass man im Prinzip tief steht… Grünwald hat wirklich ständig viel zu viel Zeit gehabt. Aber die Doppel 6 hat heute halt aus einem schlechten Jeggo und einem unterirdischen Ovenstad bestanden. War halt auch die erste Partie der beiden miteinander, das entwickelt sich hoffentlich noch 

      2+

    • graz4ever sagt:

      Es schaut so aus, daß es jez wieder genau so wird wie letzte Saisonen – 1 viell. 2 gute Spiele die Hoffnung machen, dann wieder 2 ganz furchtbare (weil es is ja net nur die Niederlage..jez kommt scho wieder der „nur 50%“ Einsatz, Stagnation im Spiel nach vorn, uninspiriert, ideenlos, ungenau schlampig) – wird, so mei Befürchtung! Is a echt „Sturm-Konsantz“ die letzten Foda, aber a die Milanic Saison(en)..

      Kommt das nur mir so vor???

      Ehrliche Frage (bitte um Antwort)

      0

    • flo1909 sagt:

      @graz4ever

      Unabhängig von heute, ist meine Meinung, dass wir Erfolg hatten wenn wir 2-3 Spieler hatten, die Spiele an sich reissen konnten. Leute die ein Spiel führen können; Matic war so einer, Mratovic auch etc. Grünwald/Holzhauser sind jetzt, siehe heute, bei der Austria Leute, die machen alleine das Spiel, der Rest sind eher Statisten. Wir haben so jemanden zz nicht!!!! Die beiden 6er zu jung, unerfahren, wohl auch fußballerisch zu schwach, Hierländer bis jetzt auch nicht. Mein Gefühl ist das keiner das Spiel in die Hand nehmen kann, das ist unser größtes Problem!!!!!

      2+

  3. Superivo Superivo sagt:

    Danke an die Verantwortlichen unseres Vereines die eine wunderbar spielende Mannschaft in wenigen Wochen im Winter(wegen ein paar Mio)zerstört hat.Wenn es so Weitergeht spielen wir bald vor 6000 Zuschauern,(4. Heimniederlage in Serie)und wahrscheinlich auch nur noch um die goldene Ananas.Ob es das Wert war?
    Ein Matic ist einfach nicht zu Ersetzen,er war das Herz unserer Mannschaft und hätte seinen „Wert“sicher noch um Einiges gesteigert.

    2+

    • lollo sagt:

      Gegenfrage: Wieso kommen nur Leute wenn Sturm oben mitspielt?

      2+

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Wennst als Sturm nd vorne mitspielst in unserer Eierliga dann ist Feuer am Dach…

      Und auf de Stimmung haben eben außer den Hardcore Fans nicht viele Bock…

      0

    • lollo sagt:

      Hab noch eine Zeit miterlebt, als man froh war keine Schläg zu bekommen. Aber auch wenn es teilweise grausig zum Anschauen war, ist keiner gern nach Graz gekommen, weil du gewusst hast das du um jeden Zentimeter kämpfen musst. Das Problem ist nicht das Sturm nicht erfolgreich ist, das warens eben früher auch nicht, sondern das Sturm keinen Spaß macht….wenn sie keinen Erfolg haben. Wenn du kein Masochist bist und nicht mit Sturm groß geworden bist, was meiner Meinung schon länger nimma der Fall ist, dann ist es nachvollziehbar wenn du deine gering bemessene Freizeit und deine Kröten anderwertig investierst.

      2+

    • kato kato sagt:

      mit matic und edo hat sturm in den letzten 9 partien der herbstsaison auch nur 11 punkte gemacht. die krise ging schon lange vor dem matic-verkauf los…

      5+

  4. Neukirchner sagt:

    Jedem, aber wirklich jeder, der sich etwas intensiver mit Sturm beschäftigt, war klar, dass man sich mit diesem Trainer [von der Redaktion „entschärft“] in einer Sackgasse befindet.

    Diese Vertragsverlängerung kommt Sturm noch teuer zu stehen. Das völlig überzogene Gehalt für diesen 0-Plan-Trainer gut und schön, die ausbleibenden Zuschauereinnahmen bis Juni 2019 werden noch mehr schmerzen.

    6+

  5. ich erinnere mich noch genau an die auswärts partie in mattersburg wo wir durch absolute desolate leistungen in vielen partien der saison den bus boykottiert haben da hat FF eine wutrede gegen die fans gehalten die immer für die manschaft da sind ob in guten oder in schlechten zeiten aber sobald seine manschaft scheiss leistungen zeigt und halbherzig fussball spielt ohne mut nach vorne einfach angsthasenfussball dann kann man normal reden in diesem interview kommt mir das kotzen kann doch nicht sein egal gegen wen ob salzburg rapid altach mattersburg oder eben austria das man 0:4 untergeht ich bin kein contra gegen foda den sein wa uns mal ehrlich was kam damals nach foda? Hyballa?? Milanic??? Kurze zeit schopp?? Nichts was jetzt annähernd den erfolg von FF entspricht! Natürlich bin ich auch kein Pro FF genau wegen solchen interviews usw und die frage warum keiner mehr ins stadion geht auch wenns gut läuft?? Ganz einfach es ist für viele einfach nicht leistbar/interresant einen kick sturm-mattetsburg für 20€ anzusehn! Und das hat sich die abteilung weiter oben zu zuschreiben! Ich war selber seit 2009 jedes heim und auswärtsspiel doch auch ich habe abstand davon genommen den es geht mir nicht um das sturm verliert das passiert aber es geht darum  wie?! Und wie wir  verlieren ist und bleibt unakzeptabel (rechtschreibfehler können behalten werden)

    1+

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Naja das war die höchste Heimniederlage seit 14 Jahren…in der Hinsicht hat Foda Milanic und Hyballa wirklich übertroffen…

      1+

  6. vampy99 sagt:

    Mit Franko kommt der Erfolg! Also Pst!

    0

  7. brent_everett sagt:

    Die erste HZ war schon unglaublich schwach. Zwei mit dem Ball völlig überforderte Mannschaften, obwohl der Rasen nicht mal so schlecht ausgesehen hat. Kaum ein Ball der angekommen ist. Und dann verlieren wir gegen diese schwindlige Kayode und Rotpullertruppe 0:4.. Trainieren die eigentlich mit Ball oder haben die im Trainingslager nur Fifa17 gespielt? War FF zu sehr mit Vertragsverhandlungen beschäftigt? Die Mannschaft befindet sich in einem erbärmlichen Zustand. Auch wenn steirische Medien FF als schwarzen Messias feiern – für die Form der Spieler ist d Trainer verantwortlich. Mann kann nur froh sein, dass wir schon die 40 Punkte Marke erreicht haben – denn so spielen sonst nur Absteiger. Eines ist sicher: Sturm wird noch eine Menge Geld in die Hand nehmen müssen, um den Vertrag mit FF wieder rückgängig machen zu können.

    4+

    • graz4ever sagt:

      Naja, in D werden bald wieder (besonders im Sommer) einige Trainerposten bei div. 1.+2.Liga Mannschaften vakant sein..also 😉

      2+

  8. wama sagt:

    seit gestern ist auch mir klar: fodas verlängerung war das todesurteil für die nächsten 2,5 jahre. warum, konnte man gestern wiedermal klar sehen:

    wenn man gegen eine austria, die alles andere als im spielrausch war, dazu genau dasselbe spielte, wie noch im herbst, wo also klar war, was auf einen zukommt, seine mannschaft so desaströs einstellt und nach spätestens 20 erschreckenden minuten nicht darauf reagieren kann, ist man ganz einfach kein guter trainer.

    bei uns passte gestern zumindest die ersten 45 minuten, in summe zu 80% des spiels, rein gar nichts: riesige abstände zw den formationen, wohl der feigen defensivstrategie fodas geschuldet, meilenweit weg vom gegner, eine desastöse ballbehandlung, ein offensives mittelfeld, das ganz einfach eine beleidigung für jeden fan war, und, und, und….ich weiss gar nicht, wie man das gestern dargebotene beschreiben soll.

    und nein, das war kein einmaliger ausrutscher. ähnlich furchtbare halbzeiten gabs unter foda zuhäuf, die passieren also immer wieder.

    das argument, die neuen brauchen noch zeit um sich ans fodasche spiel zu gewöhnen, ist das einzige argument, das ich noch gelten lasse. die abstimmung innerhalb der mannschaft ist aber traineraufgabe, auch die jeweilige ausrichtung auf den gegner. bei foda hat man den eindruck, er hat eben nur die eine grundidee. die aber kennt mittlerweile die ganze liga in u auswendig. klappen mit erfreulichen ergebnissen tuts also bestenfalls noch dann, wenn der gegnerische trainer ein vollkoffer und lernresistent ist oder wir, wie die ersten 10 herbstspielen, in einem lauf und voller selbstvertrauen sind.

    kreissl wird die fodaverlängerung spätestens seit gestern ebenfalls bedauern und sich in dem bestätigt fühlen, was er letzten mai schon erkannte und seinem vorstand berichtete. weil er sich letztlich gegenüber seinem vorstand nicht durchsetzen konnte, wird auch er bald sehr ernüchtert und bald motivationslos mitansehen müssen, wie unser trainer unseren verein weiter im sportlich bedeutungslosen niemandsland herumtümpeln lässt.

    shit happens!!!

     

    5+

  9. ds1909 sagt:

    Unterstreiche ich zu 100% – teilweise deckt sich dein Beitrag auch mit meinem gestrigen kommentar bei der Benotung.

    Wir sind übrigens die einzige Mannschaft, die im Frühjahr noch nicht getroffen hat.

    Dieser Trainer gehört endlich mal weg, für mich unverständlich das er immer weitermachen darf, obwohl man seit jahren nur stagniert. Keine Fortschritte, kein ansehnlicher Fußball, einfach nichts! Bin schon gespannt, wann ich das erste mal als Foda-Basher beschimpft werde…

    Und an die Pro-Foda leute: War schon dagegen, als man ihm das dritte Mal als Trainer holte. Selbst in der Meistersaison war ich Foda kritisch! Ganz einfach deswegen, weil ich mich von ihm nicht blenden lasse. Der wird noch zum Sargnagel.

    4+

Schreibe einen Kommentar