Wieder in der Spur

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. TSV Hartberg

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler sowie des Trainers und des Schiedsrichterteams der letzten Partie sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man Of The Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Euer „Man of the Match“ | © Martin Hirtenfellner Fotografie

Jakob Jantscher– Note 1,55

Der Grazer blüht mehr und mehr auf. Auf der Stürmerposition fühlt er sich sichtlich wohl. Sein Selbstvertrauen steigt mit jedem Spiel und das merkt man auf dem Platz. Geschossen wird aus allen Lagen und man hat das Gefühl, er kann immer ein Tor erzielen. Fünf Torschüsse gab er gegen Hartberg ab und einer davon fand spektakulär seinen Weg ins Netz. Nach einem langen Ball von Friesenbichler zögerte er nicht lange, zog halbvolley ab und traf die Kugel perfekt. Er fand auch weitere gute Chancen vor, die er aber nicht nutzen konnte, hier kann er noch weiter an sich arbeiten. Aber genug des Jammerns auf hohem Niveau. Einen Jantscher in dieser Form wünscht sich doch jeder Sturm-Fan. Er spielte die meisten Pässe in der gegnerischen Hälfte und versuchte mit seiner Übersicht auch immer Chancen einzuleiten. Fünf Torschussvorlagen zeugen auch von einem guten Auge für die besser positionierten Mitspieler. Und nicht zu vergessen ist sein Lächeln in gefühlt jeder Aktion, aber das versteht man auch in seiner derzeitigen Form.

Gregory Wüthrich– Note 1,78

Der Innenverteidiger hat seine Sache sehr gut gelöst. Im Spielaufbau rückt er regelmäßig auf die Seite und lässt Stankovic den Raum, um sich Bälle zu holen. Das funktioniert sehr gut und auch seine Zuspiele ins Mittelfeld kommen meist beim Mitspieler an. 33 seiner 41 Abgaben waren erfolgreich und nur bei den langen Bällen verfehlt er noch ab und zu sein Ziel. Die auffälligste Aktion der ersten Hälfte hatte er im gegnerischen Sechzehner, als er spektakulär mit einem Seitfallzieher beinahe ein Tor erzielte. Erst in der zweiten Halbzeit wurde die Verteidigung vom Gegner defensiv gefordert. Beim Gegentor konnte er aber wenig entgegensetzen. Seine Zweikampfquote von 70% war die drittbeste am Platz.

Otar Kiteishvili– Note 1,80

Der Georgier, wie man ihn kennt: Läuft unermüdlich im Mittelfeld und scheut keinen Zweikampf, er führte mit 17 die meisten an diesem Abend. Offensiv zog er die Fäden und brachte über 84% seiner Zuspiele an den Mann – Top-Wert aller Spieler am Platz. Nach einer Ecke von Jantscher nutzte er in Minute 22 die Verwirrung in der Hartberger Hintermannschaft und traf zum wichtigen 1:0-Führungstreffer. Mit seinen Tempodribblings brachte er oft Schwung in die Offensivaktionen von Sturm und zeigte immer wieder mit technischen Gustostückerl‘n seine Klasse.

David Nemeth– Note 2,08

Mit seinen 19 Jahren und im Zusammenspiel mit Wüthrich nicht mehr aus der Sturm-Mannschaft wegzudenken. Es wird spannend, wie es mit dem Youngster im Sommer weitergeht. Wie seine Defensivkollegen im ersten Durchgang kaum gefordert ließ er nach der Pause auch keine richtig gefährliche Tormöglichkeit der Hartberger zu. Er gewann 75% seiner Zweikämpfe und war diesbezüglich bester Sturmakteur am Platz. Ein einziger Schuss aufs Tor von Jörg Siebenhandl zeugt von einer guten Defensivleistung der gesamten Mannschaft – auch ein Mitverdienst des jungen Burgenländers. Bis auf einige Experimente mit langen Bällen in den letzten Minuten der Partie war Nemeth auch im Passspiel sehr sicher.

Kevin Friesenbichler– Note 2,10

Der Stürmer arbeitet enorm für die Mannschaft und verschafft sich selbst immer aussichtsreiche Gelegenheiten. Er hatte die erste Torchance für Sturm, doch sein Schuss ging am langen Eck vorbei. Sein Traumpass in die Tiefe auf Jakob Jantscher zeigt sein Spielverständnis und dass er die Wege seiner Mitspieler gut kennt. Der Weizer antizipiert viele Aktionen gut, kann sie allerdings dann nicht immer optimal lösen. Sein Passspiel ist noch ausbaufähig. Bälle halten und verteilen funktioniert aber immer besser. Sein intensives Laufspiel hilft der Mannschaft beim Pressing enorm. In Minute 67 musste er, etwas genervt, Platz für Andreas Kuen machen.

Amadou Dante– Note 2,14

Der Linksverteidiger machte einen guten Job und ließ über seine Seite nichts anbrennen. Seine technischen Fähigkeiten blitzen dann immer wieder auf, wenn er Situationen auf engstem Raum löst. Mit 30 seiner 50 Pässe in der gegnerischen Hälfte zeigte er seinen Offensivdrang und spielte insgesamt die drittmeisten am ganzen Platz. Er versucht, sich aktiv am Spielaufbau und im Herausspielen von Offensivaktionen zu beteiligen, davon zeugen auch seine 75 Aktionen am Ball – die meisten aller Akteure.

Jon Gorenc-Stankovic– Note 2,23

Die Schaltzentrale der Sturm-Mannschaft. Mit seinen 55 Pässen war er der Spieler mit dem meisten am ganzen Feld. Über ihn lauft der Spielaufbau in der Mitte und er füttert die Offensivspieler mit Bällen. 72 Aktionen am Ball zeugen auch davon, wie er immer versucht, der Mannschaft im Ballbesitz zu helfen. Dazu kommen viele Zweikämpfe, bei denen er seine körperlichen Fähigkeiten perfekt einsetzt. Mit seiner Ruhe am Ball bringt er der Mannschaft viel Stabilität, die im Zentrum gebraucht wird. Per Kopf hatte er auch zwei Chancen, beide jedoch ohne Zählbares. Bei einem schnell abgespielten Freistoß von der Mittellinie ließ sich Rene Swete im Tor der Hartberger aber nicht überraschen.

Jörg Siebenhandl– Note 2,24

Unsere Nummer eins strahlte wie gewohnt Ruhe aus und versuchte die Aktionen meist spielerisch zu lösen. In der ersten Hälfte – durch die quasi nicht vorhandene Offensive von Hartberg – überhaupt nicht geprüft. Im zweiten Durchgang änderte sich das ein wenig, bitter für ihn, dass der erste und einzige Schuss der Hartberger auf sein Tor auch drinnen war. Kainz zog aus großer Distanz ab, Siebenhandl sah den Ball spät und konnte das Spielgerät nicht mehr neben das Tor lenken. Vorwurf kann man ihm da keinen machen, auch wenn der Ball lange unterwegs war. Bei den weiteren Bemühungen der Gäste musste er meist nicht eingreifen und so wird ihm das eine Gegentor wohl egal sein.

Stefan Hierländer– Note 2,26

Der Kapitän erledigte seine Aufgaben im Mittelfeld und findet immer mehr zur seiner Bestform. Defensiv ist er ein lästiger Gegenspieler, der nicht lockerlässt und um jeden Ball kämpft. Offensiv ist er sehr bemüht und leitet immer wieder gute Möglichkeiten ein. Die Verbindung zu Jakob Jantscher scheint jedenfalls zu passen. Eine Torschussvorlage in der ersten Hälfte und ein Traumpass in der zweiten Hälfte zeigen dies, leider grätschte Lienhart zweiteren im letzten Moment weg. Trotzdem fehlt ihm ab und zu die Idee, wie er die Aktionen gut zu Ende spielt, mit etwas mehr Entschlossenheit kann er dem Team noch mehr helfen.

Sandro Ingolitsch– Note 2,38

Der Außenverteidiger beackerte die rechte Seite und ließ eigentlich gar nichts zu. Er versucht sich immer wieder mit tiefen Läufen in der Offensive einzubringen, aber die Abstimmung mit seinen Vorderleuten passt da noch nicht astrein. Etwas, an dem sicher noch gearbeitet werden kann. Eine Torschussvorlage zeigt Potential für Verbesserungspotential. Insgesamt trotzdem ein guter Auftritt.

Ivan Ljubic– Note 2,62

Gleich zu Beginn hatte Ljubic eine gute Chance, nachdem Jantscher einen Ball blockte, doch der Ex-Hartberger verfehlte das fast leere Tor knapp. Danach lief das Spiel am Mittelfeldmann gefühlt vorbei. Er konnte keine entscheidenden Akzente setzen und war nicht richtig in das Offensivspiel der Grazer eingebunden. Neun gespielte Pässe, davon fünf erfolgreiche, sprechen Bände. Einzig beim Führungstor leitete er den Ball entscheidend zu Kiteishvilli weiter.

 

Einwechselspieler

Dardan Shabanhaxhaj– Note 2,65

In der 85. Minute für Kiteishvilli gekommen, konnte aber keine Akzente setzen.

Andreas Kuen– Note 2,72

Ist für Friesenbichler ins Spiel gekommen und versuchte über die linke Seite etwas frischen Wind zu bringen. Das gelang nur bedingt. Ein Torschuss in Minute 77 verfehlte das Ziel.

Francisco Mwepu– Note 2,81

In der Nachspielzeit für Jantscher gekommen.

Lukas Jäger– Note 3,00

Ebenfalls erst in der 93. Minute für Ljubic gekommen.

 

Sonstige Bewertungen

Christian Ilzer – Note 2,29

Veränderte nicht viel in der Startformation und stellte das Team perfekt auf den Gegner ein. Die Mannschaft ließ den Hartbergern in der ersten Hälfte keine Luft zu atmen. Agierte wie gewohnt aktiv an der Seitenlinie und coachte Sturm zum ersten Heimsieg im neuen Jahr. Allerdings kam man in der zweiten Hälfte ins Schwitzen und gab ein eigentlich entschiedenes Match beinahe noch aus der Hand – möglicherweise hätten andere Wechsel dem entgegenwirken können.

Das Schiedsrichterteam um Julian Weinberger – Note: 2,06

Unauffällig- und das gehört genau so. Gute Leistung der Unparteiischen!

 

Das SturmNetz-Team bedankt sich für 200 eingegangene Bewertungen und widmet dem „Man oft the Match“ folgende Nummer:

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ferdi sagt:

    Lt. Spox ist Sturm an einen Teamstürmer aus Aserbaidschan interessiert!

Schreibe einen Kommentar