Warum?

„Einstimmig“ wurde die durchaus fragwürdig anmutende Freistellung Vogels nach einer Sondersitzung der gesamten Führungsetage bekanntlich beschlossen. Außerdem setzt Günter Kreissl in weiterer Folge eine „breite Basis“ bei der Bestellung eines neuen Trainers voraus und meint damit ein Ergebnis, das auch im Vorstand alle zufrieden stellen soll. Aber warum? Sofort drängt sich die Frage auf, wie es dazu kommt, dass – wie anno dazumal – Personen, deren Expertise ganz woanders zu liegen hat, neuerlich in sportliche Belange involviert werden.

Christian Jauk hat mehrfach unter Beweis gestellt, so beispielsweise auch beim jüngsten Mitgliederabend, dass er in seiner Haltung Sturm ausgezeichnet verkörpert, die Werte des Vereins in keiner Weise aufs Spiel zu setzen gedenkt und diese Ansicht auch entsprechend sinnvoll kommuniziert. Das ist ihm hoch anzurechnen. „Einer von uns“ eben, wie ihn Teile des harten Kerns einst ehrten. Experte als sportlicher Manager ist er aber freilich keiner. Das muss er auch nicht, zumindest nicht mehr. Dafür gibt es unlängst den starken Mann, der seine Sache noch dazu gut macht und in seiner Art ebenfalls ideal den Verein nach außen vertritt. Den vermutlich wichtigsten Elfer seiner Amtszeit hat Jauk damit spät aber doch noch verwandelt. Einmischungen ins Tagesgeschäft, weil es eben einmal ein bisschen kriselt, ist das Letzte, was es jetzt braucht. Nur wenn es um die Personalie des Geschäftsführer Sport selbst geht, muss man von oben intervenieren. Und das kann jetzt nicht der Fall sein. Warum auch?

Ehrenwert allemal, im Tagesgeschäft aber nicht wünschenswert © Martin Hirtenfellner Fotografie

Wie sich das in etwa gestaltet, wenn Personen die Geschicke des Klubs in die Hand zu nehmen versuchen, deren Kompetenz das bei weitem übersteigt, konnte man in Graz auf peinlichste Art und Weise über Jahre bestaunen. Und das ist noch gar nicht allzu lange her. Sollte man nun auch nur im Ansatz in alte Muster und Denkweisen verfallen, es wäre dies das schlimmste anzunehmende Szenario. Die Entlassung Vogels und die dabei getätigten Aussagen lassen Befürchtungen dahingehend allerdings zumindest teilweise zu. Man setzt allen Anschein nach auf kurzfristige Handlungen, auf die schnelle Wende, auf den schnellen Erfolg, auf die „Mechanismen des modernen Fußballs“ eben, obwohl man in den vergangenen Jahren erstmals auf Gegenteiliges hoffen durfte.

Entgegen den Verlautbarungen dürfte bei der Bestellung des Vogel-Nachfolgers nur eine Meinung zählen: die des Geschäftsführer Sports, der dafür verantwortlich zeichnet und die notwendige Kompetenz mitbringt, eine sinnvolle Entscheidung zu treffen. Den Vorstand braucht es dafür nicht. Es wäre dies – mit Ausnahme der finanziellen Rahmenbedingungen – auch nicht das Metier von Christian Jauk. Oder Peter Schaller. Oder Ernst Wustinger. Oder Michael Vollmann. Oder Robert Adam. Oder Günter Niederl. Oder Herbert Troger. Oder Gerhard Steindl. Warum auch?  

 

Anzeige

23 Kommentare

  1. rio sagt:

    Absolut berechtigte und sinnvolle Frage. Warum? Bin mir nicht einmal sicher, dass dieses „breite Basis“ Gerülpse vorab abgesprochen war. Vielmehr tippe ich dabei auf einen Alleingang von GK. Sollte auch seine 2. Trainerbestellung schief gehen, dann wäre es bei seiner alleinigen Entscheidung auch gleichzeitig seine Kündigung.

    Nachdem ich auch gerade die jetzige PK verfolgte, möchte ich mit Verwunderung anmerken, was ist aus G.Neukirchner geworden? Überheblich, angriffslustig auf normale Journalistenfragen und abgehoben wirkte er da. So wird der SK Sturm es schwer haben Sympatien zurückgewinnen!

    1+
    • Strauss sagt:

      Neukirchner war angriffslustig bei  Journalistenfragen? Vielleicht waren es deppate Fragen?

      1+
    • SKPSG sagt:

      Fans wie du…..

      Kreissl ist in dem letzten Monaten von einigen Sachen überrascht worden aus denen er sicherlich gelernt hat. Er ist weiterhin ein Top Mann in meinen Augen, der die Sache wieder grad biegen wird. Wenns nicht gleich funktioniert, dann bestimmt nächstes Jahr. Er hat den Verein professionalisiert und Sturm hat ihm viel zu verdanken! Nur weils einmal nicht läuft seine Entlassung in den Raum zu sellen ist in meinen Augen lächerlich!

      2+
    • Rockstar Rockstar sagt:

      Also ich besuche nach wie vor die Spiele, von welchen „Sympatien“ redest du… aber sie ist dass halt, es lauft net gut, und Glück hatten wir auch keines. Immerhin wurde der Cup gewonnen, eigentlich kann man das nicht jedes Jahr erwarten.

      Es sind doch auch die Leute die beim ersten Krisenanzeichen sofort fernbleiben und somit die Einnahmen schmälern. Und dann wunderts euch dass die Vereinsführung reagiert, mal abgesehen davon war doch der Saisonstart außerst ernüchternd, also als vorschnell würde ich die Entlassung Vogels jetzt nicht unbedingt einstufen.

      Ich würde mir mehr eine „jetzt erst recht“ Stimmung wünschen

      1+
  2. mgbj49 sagt:

    Günter Neukirchner hat bei der PK sehr viel gesagt, man muss seine Worte nur verstehen. Ich verfolge jede Woche die PK vor dem nächsten Spiel, aber diese Fragen haben ein Kindergartenniveau. Wahrscheinlich gibt es ein Würstl und ein Bier damit alles so gemütlich abläuft. Leider hat HV die Mannschaft nicht weitergebracht, daher gab es den Trainerwechsel.

    4+
    • 1909 sagt:

      Also ich habe ja rausgehört (vermutlich deshalb, weil er das mehr oder weniger explizit so gesagt hat), dass die Mannschaft so toll sei und er die Male davor kein so intaktes Team übernommen hat. Es scheint also tatsächlich alles ok zu sein, was die Entlassung ein Stück weit seltsamer macht.

      1+
    • rio sagt:

      Ja vielleicht, wenn du Landwirt sein solltest und ab jetzt mitbekommst, dass du beim Traktorfahren nach vorne schaust! -:)

      0
  3. Provinciano Provinciano sagt:

    Warum man sich letztlich von Vogel getrennt hat, das sagte Kreissl deutlich genug auf der Entlassungs-PK: Weil es nicht allein um die jüngste (Ergebnis-) Krise geht, sondern um die 19 Spiele in dieser Saison insgesamt. Und er zog aus diesen 19 Spielen (sowie, nicht zu vergessen: aus dem katastrophalen Start ins Frühjahr 2018, 4 Spiele, 1 Punkt) meiner Meinung nach den Schluss, dass Vogel aus irgendeinem Grund nicht die richtigen Rezepte hat (und diese von Anfang an nicht hatte), um diese Mannschaft aus einer spielerischen bzw. einer Ergebnis-Krise zu führen. Es war nämlich mWn Kreissl, der als sportlicher Direktor (und hochqualifizierter und erfahrener Trainer) im Frühjahr 2018 die richtigen Rezepte fand, Vogel overrulte und damit den Umschwung auf Schiene brachte.

    Vogel war für mich der sympathischste Sturm-Trainer seit 2007, ist sicher ein hervorragender Experte, aber kein dauerhafter Cheftrainer für den Profifussball (siehe FC Basel).
    Der künftige Trainer (es wird ja keiner wie Osim zu kriegen sein) wird sich in dieser Hierarchie unterordnen müssen. Und das völlig zu Recht, denn der sportliche Chef ist in so einer Konstellation (auch operativ) Kreissl.

    3+
  4. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Neukirchner ist kein Freund der Medien? Herts auf wirklich…

    Also wir brauchen glaube ich mal eine historische Aufarbeitung unserer Vergangenheit da anscheinend alles außer 2010/11 verdrängt wurde…

    2+
  5. goodoldtimes sagt:

    Natürlich redet GK von „Einstimmigkeit“. Das tut er, damit keiner den Eindruck bekommt, die Chefetage sei zerstritten. Er will auch, dass keiner denkt, dass niemand seine Entscheidungen konstruktiv hinterfragt. Ich denke, wenn er einen guten, sinnvollen Vorschlag macht, wird der einfach ohne viel zu meckern von allen angenommen.

    Wir werden also sicher nicht Giuseppe Giannini als Trainer verpflichten. 😀

    Und zur Vogel-Debatte, weil alle sagen, dass wir doch gut gespielt haben: Drehen wir den Spieß doch um. Dann sehen wir, dass wir nicht mal jene Spiele gewonnen haben, in denen wir die dominantere, bessere Mannschaft waren! Starke Teams siegen immer wieder unter hohem Druck. Wenn wir wirklich besser waren, haben wir es nicht mal geschafft unter niedrigem Druck zu gewinnen. Ob jetzt Vogel daran die Hauptschuld getragen hat weiß ich zwar auch nicht, aber rein subjektiv gehe ich davon aus.

    1+
  6. Abo420 sagt:

    Sorry, aber das, was jetzt bei Sturm abgeht ist reines Kasperltheater und eines Proficlubs unwürdig.

    Man entlässt den Trainer und hat offensichtlich keinen Plan B?

    Scheinbar hat der Wunschkandidat das Angebot dankend abgelehnt und jetzt ist man ratlos.

    Nach den jüngsten Aussagen des GK scheint dieser auch angezählt und zutiefst verunsichert.

    Meine letzte Hoffnung ist, dass die Interimslösung einschlägt, damit wieder etwas Ruhe einkehrt.

     

     

    1+
    • goodoldtimes sagt:

      GK wollte nicht hinter dem Rücken des Trainers nach einem Nachfolger suchen. Charakterlich ist das verständlich, aber es scheint tatsächlich etwas gewagt.

      1+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Ich hätte ihn halt erst entlassen wenn der Nachfolger fix ist…

      Aber ohne Not den Trainer stanzen mitten in der Saison ohne auch nur irgendeinen Druck vonseiten Fans/Presse ist halt auch kontraproduktiv.

      Aber wenn der Vorstand schon Trainer vorschlägt kanns nur besser werden….nicht.

      1+
    • goodoldtimes sagt:

      Der Druck kam von den Ergebnissen. Das ist der einzige Druck, der gilt. Nicht der von der Presse und den Fans. Wir sind auf dem 8. Platz und waren seit unserer Pleite nicht so schwach. Wenn, dann waren wir zu geduldig mit der Entlassung.

      Der Vorstand kann doch vorschlagen was er will. Aber dass GK nicht schon vor Wochen bei unterschiedlichen Kandidaten angerufen hat finde ich auch sehr fahrlässig.

      3+
  7. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Ilzer hat grad bis 2020 beim WAC verlängert…

    Auch ein Zeichen wie attraktiv es ist in Graz als Trainer zu arbeiten…

    1+
  8. rio sagt:

    Also bitte, Vogel war seit Lanarka angezählt und erstaunt eher die lange Wartezeit, als die eigentliche Entlassung. Und wenn bei Sturm keine Not gewesen wäre den Trainer zu entlassen, dann frage ich mich schon, warum überhaupt jemals ein Trainer gehen musste. Diese Bilanz inklusive Tabellenrang sind schlagende Fakten für eine Trennung!

    Natürlich wird GK einen Plan B gehabt haben, dieser dürfte, warum auch immer gescheitert sein und so wird nun krampfhaft an Plan C, Plan D oder Plan Z (Zufall) herumgedoktert. Was immer dabei herauskommt, „es ist uns gelungen unseren Wunschtrainer zu bekommen“!

    2+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Wenn dem so wäre kannst dem Kreissl die Fristlose geben, wenn der Trainer intern seit Monaten schon unten durch ist und nix getan wird.

      1+
  9. Ennstaler sagt:

    Vielleicht wird’s doch David Preiss. An Vasuch warat a wert.

    0
    • Nock-74 sagt:

      Bitte hör doch endlich mit dem Preiss auf!!!!!!!!!! Danke! Und wenn du es noch 1000mal erwähnst, dein anscheinend Verwandter, wird sicher nicht der neue Sturmtrainer!

      3+
  10. RAM6I sagt:

    Quelle: Kleine Zeitung:

    Hr. Mählich übernimmt ab Montag das Amt des Trainers beim SK Sturm.

    Selbst Vogel war noch auf einem Besuch bei der Mannschaft um Ihnen alles Gute zu wünschen!

    1+
  11. abcdre abcdre sagt:

    Jeder, der schon mal in einem größeren Konzern eine Management Position zu verantworten hatte, weiß genau warum GK das macht:

    1. Nur weil er der Experte auf dem Gebiet ist, hat er nicht die alleinige Kontrolle über den Trainerposten. Viel mehr muss er als Experte weitere Entscheidungsträger überzeugen können.

    2. Wirds auch bei Sturm viel interne Politik geben und mit dem Sanktus „von oben“ fährt es sich für ihn persönlicher sicher leichter in Zukunft. Kollaboration > Konfrontation.

    3. Ist das der einzige Weg um wieder Ruhe in den Laden zu bringen. Chaos und Diskussionen um Entscheidungen intern wie extern helfen nämlich sicher nicht weiter.

     

    Auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob es der richtige Zeitpunkt war um HV zu schicken – zumindest macht GK aus der Situation jetzt das Beste.

    2+
    • goodoldtimes sagt:

      Stimme hundertprozentig zu! Da hat sich GK sehr professionell verhalten.

      Zur „richtigen Situation“: Ich denke, es gibt nie eine richtige Situation um einen Trainer zu feuern, der die Mannschaft zum Cupsieg geführt hat. Die Entscheidung musste trotzdem getroffen werden. Besser spät als nie.

      Und als Mensch haben wir Heiko Vogel denke ich alle geschätzt. Er war nur der falsche Trainer für Sturm Graz.

      0
  12. Provinciano Provinciano sagt:

    Mählich dürfte eine gute Lösung sein, obwohl ich mit Neukirchner/Standfest oder Feldhofer auch leben könnte. Kreissl gibt Kraft seiner Kompetenz und Position die sportliche Grundausrichtung vor, Mählich setzt das hoffentlich operativ um.

    2+

Schreibe einen Kommentar