Warum die Klos in Messendorf aus der Lombardei stammen

Der in Wetzelsdorf aufgewachsene Markus Schopp begann seine Karriere in Eggenberg, da es damals in seiner näheren Umgebung keinen Fußballverein gab und auch da Vater und Onkel beim ESK Betreuer in diversen Nachwuchsmannschaften waren. Bei einem Training wärmte sich Klein-Markus einst neben einer Betonsäule auf und stieß bei einem missglückten Kopfballversuch gegen ebenjene. Für die Platzwunde und den blutverschmierten Kopf wurde vom Vater in Windeseile ein Carsten-Janker-Turban angefertigt, so mancher Trainingskiebitz aber murrte, dass der Bub doch schnellstens in das Krankenhaus gebracht werden sollte. Onkel und Vater antworteten „machen wir“, stiegen ins Auto und brausten davon. Jedoch nicht in das nahegelegene UKH, sondern nach Graz-Liebenau, wo an diesem Tag das legendäre Europacup-Rückspiel von Sturm Graz gegen Hellas Verona am Programm stand.

Ein schwarz-weißes Herz hatten aber nicht nur der Vater und der Onkel, die ganze Familie hat sich Sturm verschrieben. Schon der Opa von Markus, Franz Schopp, zerriss einst seine Fußballschuhe bei den Blackies. Da war es auch nicht verwunderlich, dass der Blondschopf bereits drei Jahre später bei den Schwarz-Weißen anheuerte, wo er mit 18 Jahren auch sein Debüt in der Kampfmannschaft feiern durfte. Seine ersten Förderer Ladislav Jurkemnik und Milan Djuricic machten zu jener Zeit aus der finanziellen Not eine Tugend, forcierten stets genau solche jungen Spieler wie Schopp und später unter Trainer Ivica Osim holte er sich den Feinschliff. Er wird mit Sturm österreichischer Cupsieger und avanciert  zum Nationalteamspieler.

 
Kein Geringerer als „Schleifer“ Felix Magath holt den Mittelfeldspieler daraufhin in die deutsche Bundesliga. Schopp etabliert sich beim HSV relativ schnell, absolviert in seiner ersten Saison 27 Meisterschaftsspiele und spielt sich sogar in den Notizblock des damaligen Trainers der deutschen Nationalmannschaft. Erst als jemand Berti Vogts darüber unterrichtet, dass Schopp Österreicher sei, verwirft der Terrier seine Pläne, ihn zum nächsten DFB-Lehrgang einzuladen. Doch als Magath Hamburg verlässt und unter Neo-Coach Frank Pagelsdorf öfters Videos vom Gegner analysiert werden als Trainingseinheiten am Grün abgehalten, gelingt dem Grazer in der Hansestadt nicht mehr viel, da er sich zumeist auf der Reservebank wiederfindet. Schopp aber will seine Chance auf die Teilnahme an der WM in Frankreich wahren und so entschließt er sich im Jänner 1998 für eine Rückkehr in die Steiermark.

Somit wird er auch Mitglied der ersten Meistermannschaft, wiederholt den Titel im nächsten Jahr und sorgt in der Champions-League-Saison 2000/2001 für Furore, als er als Mittelfeldspieler sechs Treffer erzielt und sich somit in die Auslage von einigen europäischen Großklubs spielt. Der Mittelfeldspieler hat nur noch bis Ende des Jahres 2001 in Graz Vertrag, daher ist Präsident Hannes Kartnig darauf bedacht, ihn schon im Sommer an einen finanzkräftigen Spitzenklub an den Mann zu bringen. Als jedoch Vertreter etwa des AS Rom oder des AC Milan von den preislichen Vorstellungen des Sturm-Präsidenten Wind bekommen, hat sich für sie das Thema Schopp auch schon wieder erledigt. Einer Rückkehr in die Deutsche Bundesliga jedoch – in der damals noch mehr gekämpft als gespielt wurde – steht Schopp eher skeptisch gegenüber. Am konkretesten jedoch ist ohnehin das Interesse des italienischen Mittelständlers Brescia Calcio.

 
Doch auch die Verhandlungen mit den Verantwortlichen des Traditionsklub aus der Lombardei und dem oftmals polternden Präsidenten von Sturm stehen unter keinen guten Stern. Letztendlich einigt sich Schopp mit den Italienern dahingehend, dass der Grazer Publikumsliebling erst nach Ablauf seines gültigen Vertrags am 1. Jänner 2002 in die Serie-A wechseln wird. Für Kartnig das denkbar schlechteste Ergebnis, zumal er statt der erhofften Millionen für den Mittelfeldspieler unter dem Strich jetzt eine glatte Null stehen hat. Doch Hannes Kartnig ist nicht gewillt, als der einzige Verlierer aus diesem Machtkampf hervorzugehen und so richtet er dem Mittelfeldspieler über seinen Manager aus, dass er hiermit zwar noch ein halbes Jahr Spieler des SK Sturm sei, aber am Spielbetrieb nicht mehr teilnehmen, sondern in Messendorf nur noch einsam Laufrunden ziehen werde. Alles andere als ideal für Schopp, vor allem in Anbetracht seiner weiteren Laufbahn im Nationalteam, alles andere als ideal auch für die Italiener, denen ein völlig aus der Matchpraxis verbannter Neuzugang im Jänner droht. Und so kehrt man noch einmal zurück an den Verhandlungstisch.

Bei diesen Gesprächen zwischen Schopp, seinem Anwalt Christian Flick, dem kroatischen Manager Predrag Nalletilic und Brescia-Boss Luigi Corioni erschien man – aufgrund einer Autobahnsperre bei Udine – viel zu spät. Danach wurde aber bis in die Nacht verhandelt und während der Gespräche nur Mineralwasser serviert. Trotzdem blieben diese erneut ohne Ergebnis. Alle agierenden Personen waren dementsprechend angespannt, zudem wollte man grundsätzlich aber tunlichst vermeiden, dass Hannes Kartnig jemals erfährt, womit Brescia-Boss Corioni sein Geld verdient. Dieser hat sich nämlich mit der Herstellung von WC-Anlagen aller Art zum Selfmade-Millionär gemausert und jedem im Team rund um Kartnig war klar, dass dem Präsidenten von Sturm aufgrund der angespannten Lage mit Garantie einmal das Wort „Häuslpräsident“ herausrutschen würde.

Acht Wochen ziehen sich letztendlich die rezesslosen Debatten hin. Kartnig, angespannt und erregt, will jetzt zudem noch mehr an Schopp verdienen, als einst mit dem Spieler vereinbart, Brescia lässt sich provokant Zeit und als der Sturmpräsident dann auch noch, wie befürchtet, Brescia Calcio einen „Zeiserlklub“ schimpft, scheint der Deal endgültig geplatzt zu sein. Es kommt zu wüsten Schreiduellen zwischen den Klubmanagern Gianluca Nani und Heinz Schilcher, dabei wird kein Beteiligter von seinem Gegenüber nicht zumindest einmal als „Bastardo“ beschimpft. Eine Art reinigendes Gewitter. Denn nach den verbalen Hahnenkämpfen einigt man sich überraschend doch noch und Corioni ist sichtlich darüber erstaunt, dass sein Präsidentenkollege ihm in Sachen „Mit allen Wassern gewaschen“ kaum etwas nachsteht. Brescia verpflichtet Schopp doch noch im Herbst und übergibt Kartnig acht Millionen Schilling in bar, für einen Spieler, der knapp vier Monate später ohnehin gratis zu Brescia gewechselt wäre. Was mit dem Erlös allerdings geschah, wurde nie restlos aufgeklärt. Laut polizeilichen Ermittlungen schloss der Präsident das Geld in seinem Safe ein, ohne „es in weiterer Folge einer ersichtlichen Verwendung zuzuführen“. Als Bonus spendiert der gut gelaunte Corioni nach dem Handshake sogar noch 27 Klos für das neue Sturm-Trainingszentrum. Das Mineralwasser wird beiseite geräumt und die zwei Präsidenten sind voll des Eigen- und Gegenüberlobes.

 

Am 30. September 2001 kommt es somit im Spiel Atalanta Bergamo gegen Brescia Calcio zum Debüt von Markus Schopp in der Serie A. Schopp absolviert in der damals noch stärksten Liga der Welt 78 Einsätze und kann drei Treffer erzielen. In seiner vierten Spielzeit in der Lombardei steigt Brescia ab und der Mittelfeldspieler kehrt zu einem hier nicht genannten Verein nach Österreich zurück.
Während seiner Zeit in der Serie-A zählte Markus Schopp stets zum engeren Kader und hatte so prominente Mitspieler wie etwa Stephen Appiah, Luigi di Biagio, Pipo ManieroLuca Toni oder Roberto Baggio. Ein weiterer Mitspieler des Grazer war zudem ein gewisser Josep Guardiola. Zwar war er laut Spielbericht stets als Mittelfeldspieler aufgeboten, inoffiziell allerdings war Brescia die erste Trainerstation des Spaniers. Den allzu oft in der Kabine wütenden Coach Carlo Mazzone nahmen die Kicker zumeist gar nicht wahr, denn wichtiger war ihnen, welche Anweisungen Pep ihnen auf dem Weg zwischen Kabine und Spielfeld gab. Noch heute nennt Schopp Guardiola, neben Ivica Osim, als jene Person, von der er am meisten über Fußball gelernt habe. 2009 erinnerte sich der ehemalige Ballverteiler von Brescia auch noch an seinen ehemaligen Grazer Mitspieler und lud Schopp nach Barcelona ein, wo der heutige Amateur-Trainer beim Training hospitieren durfte. Ob sich allerdings in Messendorf beim Erklimmen des Donnerbalkens noch wer an Markus Schopp und seinen Wechsel zu Brescia Calcio erinnert, ist eher unwahrscheinlich.

 
brescia calcio

 

Schreibe einen Kommentar