Verwirrung um Fodas Zukunftpläne

Etwas undurchsichtig gestaltet sich derzeit die Informationspolitik bezüglich Franco Fodas Zukunftsplänen:

Laut Sportnet hat der Cheftrainer bekanntlich aufgrund eines Hearings in Frankfurt seinen Auftritt bei Talk und Tore abgesagt. Sein Berater Max Hagmayer wird im größten österreichischen Online-Sportportal zitiert, dass „Franco bei der Eintracht einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat“. Die Wahl der Hessen fiel nichtsdestrotrotz auf den ehemaligen Co-Trainer von Red Bull Salzburg und früheren Teamchef des kroatischen Nationalteams Niko Kovac.

IMG_6690

(c) SturmNetz

Gespannt wartete man daher auf die Ausführungen des Deutschen beim heutigen Media-Briefing anlässlich der Bundesliga-Partie gegen Austria Wien:

„Das ist das Fußballgeschäft. Wenn Trainer beurlaubt werden, egal wo, gibt es halt sehr viele Spekulationen. Ich habe mich aber noch nie an Spekulationen beteiligt. Fakt ist, dass ich in Graz einen Vertrag bis 2017 habe. Ich habe nach wie vor viel Spaß mit meinen Spielern zu arbeiten, auch wenn es vielleicht jetzt eine schwierige Phase ist.“

Weiters gab sich Foda kämpferisch und progressiv: „Wir planen schon für die Zukunft. Ich habe bereits Gespräche mit Gerhard Goldbrich geführt, wie die Strategie für die Zukunft aussehen kann.“

Auf Nachfrage, warum er denn dann überhaupt in Frankfurt gewesen sei, antwortete Franco Foda: „Ich habe bereits erklärt, dass ich aus privaten Gründen meinen Auftritt bei Talk und Tore abgesagt habe. Damit ist alles gesagt. Es gibt so etwas wie eine Privatsphäre. Sie wissen doch alle, dass Familienangehörige in der Nähe von Frankfurt wohnen. Diese Information bezüglich eines Hearings ist von einem Dritten gekommen.“

Klingt daher etwas verwirrend, zumal es sich ja bei diesem „Dritten“, wie bereits erwähnt, um Fodas langjährigen Berater Max Hagmayer, der bekanntlich auch für einen Großteil der aktuellen Kader-Spieler direkt oder indirekt zuständig ist, handelt.

 

 

 

7 Kommentare

  1. Ranger sagt:

    Ob sich Foda da einen Gefallen getan hat, wenn er etwas Offensichtliches – hat ja sein Berater bestätigt – abstreitet (redete von Familie besuchen).

    Ich bin echt gespannt, wie lange sich das der Vorstand noch antut.

    2+

    • black_aficionado sagt:

      Gut, das könnte auch abgesprochen gewesen sein. Ich als Vorstand würde dem Trainer in der aktuellen Situation, bei der Stimmung um und im Verein, auch keine Steine in den Weg legen, sollte es wirklich zu einem anderweitigen Engagement kommen…

      0

  2. Neukirchner sagt:

    Fodas Reiseerzählungen wirken gleich konfus wie seine Erklärungen warum Sturm wieder einmal verloren hat. Vielleicht hat das Ganze aber auc h was Gutes: Da ja ganz offensichtlich der heimliche Sportdirektor von Sturm Graz, Maxl Hagmayr, gegenüber Sportnet etwas ausgeplaudert hat was dem Franco so gar nicht Recht war, ist das Dream-Team jetzt gesprengt wie einst Waterloo und Robinson und in Zukunft wechseln wieder Spieler „nach dem Prinzip der freien Marktwirtschaft“ zu Sturm und nicht nur weil sie von Hagmayr beraten werden. 🙂

    1+

  3. Gustlig sagt:

    Das gab es doch in der Ära Foda 2 auch schon: die Flamme des Wechselns immer am Köcheln lassen, auch wenn er regelmässig bei Interviews durchfällt (bitte mal nachdenken: nach der Kaiserslautern Geschichte nimmt den in Deutschland so schnell keiner mehr, schon gar nicht in der 1. Liga). So erweckt man den Eindruck dass der Franggo eigentlich ja viel zu gut für uns ist. Und sooo begehrt.

     

    Schleich dich doch bitte.

    2+

    • GazzaII sagt:

      Nicht dass ich nicht schön langsam auch froh wäre wenn Foda wieder geht, weil auch ohne Stürmer muss man aus dem Kader meiner Meinung nach mehr rausholen.

      ABER Kaiserslautern Geschichte? Fakt ist, näher am Aufstieg dran als wie unter Foda waren sie aber danach nicht mehr!

      0

  4. wama sagt:

    die ganze sache stinkt doch zum himmel.

    es ist doch offensichtlich, was hier passiert: in absprache mit goldbrich wird fodas marktwert, besser gesagt, sein standing in graz durch gezielt gestreute gerüchte, durch maximal vages interesse einigermaßen namhafter klubs, verbessert – mit dem ziel, uns fans die in bälde geplante vertragsverlängerung fodas über 2017 hinaus, schmackhafter zu machen.

    wie schon gustlig richtig feststellte, ist leider gar nichts verwirrend rund um dieses schauspiel, es ist zu offensichtlich, was hier wieder mal abläuft…

    übrig bleiben wieder wir fans.

    2+

  5. Foda ist für mich ein Trainer, der sich mit der Zeit immer mehr abnutzt! Zwar hat er nach Milanic wieder ein Hoch in die Sturm-Reihen hineingebracht (nach so einem Tief konnte ja nur ein Hoch kommen), aber mit der Zeit gab es immer mehr peinliche Auftritte, welche das Ergebnis auch dementsprechend schlecht beeinflussten. Vor allem in dieser Operettenliga wäre es nicht zu viel verlangt, wenn Sturm im Kampf um die ersten 3 Plätze mitspielen würde.

    0

Schreibe einen Kommentar