Vergebene Mühen

Spielbericht: SC Kalsdorf vs. SK Sturm Graz

Die grandios in die aktuelle Saison der Regionalliga Mitte gestarteten SK Sturm Graz Amateure trafen am Freitagabend in der 6. Runde auf den SC Kalsdorf. Mit vier Siegen in den ersten vier Partien ließen sie erst in der 5. Runde gegen den FC Wels zum ersten Mal Punkte liegen. Dies wollten die Jungs rund um Thomas Hösele und David Tauschmann wiedergutmachen. Ein schwieriges Unterfangen, das auf dem ungewöhnlich rumpeligen Rasen, wie es ihn in Kalsdorf eigentlich sonst nicht gibt, zusätzlich erschwert schien.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Früher Schock

Nur fünf Minuten und 47 Sekunden brauchte der SC Kalsdorf, um mit dem 1:0 durch Semin Omerovic gleich einmal eine ordentliche Duftmarke zu setzen. Die Grazer hingegen hatten es mit den äußerst aggressiven Gastgebern von Beginn weg schwer und mit dem frühen Rückstand auf den Schultern lief es sich in der abendlichen und doch sehr schwülen Hitze wohl ungleich schwerer. In den ersten Minuten gelang es dem SK Sturm zunächst kaum, das Spiel zu beherrschen. Bis zur 20. Minute dauerte es, ehe man die erste gute Gelegenheit für die Schwoazn zu sehen bekam: Nach gutem Zuspiel von Oliver Bacher setzte sich Mario Krienzer im gegnerischen Strafraum per Haken gekonnt durch, schoss den Ball allerdings am Tor des schon geschlagenen Keepers vorbei. Wenig später versuchte Sebastian Zettl aus der Distanz zum Erfolg zu kommen und prüfte den Kalsdorfer Schlussmann und Ex-Blacky Pascal Legat damit auch ordentlich. Mit den Fingerspitzen wehrte dieser den Ball nämlich noch zum Corner ab. Eine sehenswerte Parade.

Sturm nimmt Fahrt auf

Sturm besserte sich nach dem frühen Rückstand, übernahm die Kontrolle im Mittelfeld und drückte dem Spiel immer mehr seinen Stempel auf. Die dennoch giftig wirkenden Gastgeber kamen allerdings in der 29. Minute durch Jure Volmajer zu ihrer zweiten guten Möglichkeit, die Christopher Giuliani schließlich zunichtemachte. Bis zur Pause tat sich dann zum Leidwesen eines schwitzenden Publikums nicht mehr viel. Nach einer Halbzeit mit zeitweiliger Feldüberlegenheit musste es für Sturm im zweiten Durchgang nun darum gehen, die Schlagzahl und Durchschlagskraft zu erhöhen.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Kein Vorbeikommen

Mit einem Fernschuss von Kalsdorfs Nummer 18, Dominik Pürcher, den Giuliani parierte, waren es aber die Gastgeber, die besser aus der Kabine kamen. Kurz darauf setzte Daniel Vujcic einen Ball von der Strafraumgrenze aus neben das Tor. Mit einigen unnötigen Fehlern machten sich die Jungblackys zu diesem Zeitpunkt das Leben selbst schwer – das lag wohl auch daran, dass die Partie insgesamt hektischer als im ersten Durchgang verlief und das Kurzpassspiel unter dem rumpeligen Geläuf litt. In der 58. Minute kamen sie aber zu einem weiteren vielversprechenden Abschluss. Bacher köpfelte eine gute Flanke knapp am langen Eck vorbei. Wenig später schlossen Jan Ostermann und Mario Krienzer im Rahmen einer Doppelchance ab, scheiterten allerdings abermals unglücklich. Sturm drückte nun wieder und der Ausgleich lag in der Luft. Just in dieser Phase verzeichneten die Kalsdorfer ihre beste Chance in der zweiten Halbzeit: Nach einer kuriosen Eckballvariante segelte Bian Paul Sauperl nach Kopfballvorlage am beinahe sicheren 2:0 vorbei – Glück für Sturm. Kurz darauf scheiterte Christoph Urdl auf der anderen Seite mit seinem Versuch aus der Distanz.

Bemühen bleibt unbelohnt

In der 79. Minute sah Vujcic für ein taktisches Foul seine zweite gelbe Karte. Die Überzahl für die Blackys bedeutete für die ohnehin seit der 60. Minute in erster Linie sehr defensiv auftretenden Kalsdorfer nun noch mehr Dirty Work vor dem eigenen Strafraum. In der 85. Minute kam Urdl mit etwas Glück im Bereich des Elferpunktes an den Ball, überspielte den Keeper, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. Es sollte einfach nicht gelingen. Kurz darauf vernebelte Kalsdorfs Pürcher die nächste Chance auf die Entscheidung. Sein Schuss ging aus moderater Distanz doch recht deutlich über die Latte. Zu Beginn der sechsminütigen Nachspielzeit sah auch ein zweiter Kalsdorfer Rot. Wegen unsportlichen Verhaltens schickte der Schiedsrichter Sally Christian Preininger frühzeitig mit seiner zweiten Gelben unter die Dusche! Kurz darauf brachte Sturm den Ball in allgemeiner Strafraumhektik nach einem Eckball trotz mehrmaliger Versuche nicht ins Netz. Somit blieb es bei einer durchaus unglücklichen Niederlage für die Grazer, die sich an diesem Abend zumindest einen Punkt durchaus verdient hätten.

Spieldaten

30. August 2019, 17:00 Uhr, 6. Runde der Regionalliga Mitte 2019/20, Sportplatz Kalsdorf

Schiedsrichter: Rene Feldbaumer

SK Sturm Amateure: Giuliani; Trummer (K), Komposch, Stückler (86. Ehrenreich) Geyrhofer; Saurer, Ostermann; Zettl, Bacher (73. Shabanhaxhaj), Urdl; Krienzer

Ersatz: Maric, Krapfenbauer, Shabanhaxhaj, Fuchs, Ehrenreich

Bilder

Anzeige

Schreibe einen Kommentar