Unerzwungene Fehler

Die 29. Bundesligarunde brachte nicht nur traumhaftes Wetter, sondern auch eine bittere 0:2 Heimniederlage gegen die Austria Wien. Was die Protagonisten dieses Spiels, die Trainer Heiko Vogel und Thomas Letsch sowie Günter Kreissl nach Abpfiff zu sagen hatten, haben wir für euch aufgenommen und aufbereitet.

(c) Martin Hirtenfellner Sportfotographie

Jörg Siebenhandl mit einer kurzen Matchbilanz:

Der Goalie über seine Rolle beim zweiten Gegentor:

Lukas Spendlhofer meint, die Partie war „fast zum Vergessen“:

Thorsten Röcher ist „angefressen“:

James Jeggo meint, das frühe Tor habe den Plan umgeworfen:

Michael Madl hat in Graz ein „spezielles Gefühl“:

Thomas Letsch ist „sehr glücklich mit dem Ergebnis“:

Heiko Vogel blickt auf das Spiel zurück und spricht von zwei verschiedenen Halbzeiten:

Im Spiel habe man zu viele „unerzwungene Fehler“ begangen, trotzdem war die Leistung in Ordnung:

 

Günter Kreissl analysiert das Spiel und spricht von einer „schmerzvollen Niederlage“:

Der Sportdirektor meint, die Mannschaft habe den Matchplan nicht optimal umgesetzt:

Anzeige

1 Kommentar

  1. graz4ever sagt:

    Wir haben wirklich einen absoluten Top-Kader (sowohl qualitativ als such quantitativ), der, wenn er alles gibt – wie schon oft diese Saison – jeden schlagen kann! Würde sogar sagen, wir haben den zweitbesten Kader nach Slzb!

    Aber man sieht, wenn net jeder wirklich 100% Leistung bringt, sind wir auch ganz schnell nur mehr Mittelmaß.. und ich verstehe nicht, warum das nicht in die Köpfe mancher Spieler geht (is ja auch zu ihrem Vorteil in vielerlei Hinsicht)! Ich denke als Profisportler hat man den Anspruch (Titel) zu gewinnen und sich stetig zu verbessern..???

    6+

Schreibe einen Kommentar