Und täglich grüßt das Murmeltier

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. Red Bull Salzburg

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler der Bundesliga-Begegnung SK Sturm Graz vs. Red Bull Salzburg sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man of the Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

MAN OF THE MATCH:

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Emeka Eze – Note: 1,76

Er war am gestrigen Sonntag der auffälligste Spieler der Grazer. Wirkte extrem spritzig und verzeichnete schon in der ersten Spielhälfte viele Ballberührungen. Einige Male fand er sich mit vier oder gar fünf Salzburgern wieder, da aus den eigenen Reihen nur selten jemand nachrückte. In Minute 37 war es dann allerdings so weit: Dank seiner traumhaften Vorarbeit, in welcher er sich am linken Flügen durchsetzen konnte, gelang Stefan Hierländer der 1:0-Führungstreffer. Der 21-Jährige ruhte sich aber keinesfalls auf diesem Vorsprung aus, sondern blieb weiterhin zweikampfstark und leistete sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive sehr starke Leistungen. Er brachte auf alle Fälle viel Wind ins Spiel, leider blieb sein Kampfgeist jedoch unbelohnt.

Jörg Siebenhandl – Note: 1,95

Wie schon in den letzten Wochen wirkte der Tormann aus Niederösterreich gewohnt sicher. Seine Leistungen sind wohl in den letzten Partien die stabilsten. In der 29. Minute konnte er einen abgefälschten Weitschuss Dank einer Glanzparade und seines Tormanninstinktes abwehren. Bei den Gegentoren war er stets chancenlos. Gegen Spielende übte er wohl zu starke Kritik an Schiedsrichter Lechner, was ihm die gelbe Karte bescherte. Mit weiteren Glanzparaden konnte er ein Debakel verhindern.

Thorsten Röcher – Note: 2,20

Der Niederösterreicher zeigte während der gesamten Spielzeit ein gutes Zusammenspiel mit Eze, es entstanden einige gefährliche Situationen. Auch er selbst kam einige Male gut nach vorne, jedoch gelang ihm am gestrigen Tag kein gelungener Abschluss. Er musste ungewohnt viel Defensivarbeit leisten, da die linke Seite von den Bullen vor allem in der ersten Halbzeit total überladen wurde. Erst gegen Spielende riss ihm eine Flanke, die vermutlich für seinen Mitspieler Hierländer gedacht war, ab und landet im Tor der Gäste – der zweite Treffer der Schwarz-Weißen ließ die Hoffnung auf einen Punkt in diesem Spitzenspiel nochmals aufleben.

Sandi Lovric – Note: 2,26

Der U21-Teamspieler zeigte von Beginn an vollen Einsatz und ging stets motiviert in die Zweikämpfe. Sein Einsteigen war zwar oftmals ein wenig zu aggressiv und somit ziemlich riskant (wie beispielsweise gegen Hannes Wolf), doch kassierte er dafür glücklicherweise keine gelbe Karte. Er gab am gestrigen Tag alles für die Schwarz-Weißen, seinen Kampfgeist sollte sich der ein oder andere seiner Kollegen für das Match am kommenden Mittwoch abschauen …

Peter Zulj – Note: 2,26

Wie schon so oft in dieser Saison sorgte er für gefährliche Situationen im Strafraum der Gäste. Er schaffte es immer wieder, mit Einzelaktionen aufzufallen und somit Druck zu machen. Immer wieder versuchte er, das Spiel schnell zu machen, wirklich Zählbares ist allerdings nur selten entstanden. In der ersten Halbzeit scheiterte er aus kurzer Distanz nur knapp am Tormann der Salzburger. Er arbeitete gestern nicht nur in Richtung gegnerisches Tor, sondern leistete auch gute Defensivarbeit auf Seiten der Grazer, die am Ende jedoch nicht belohnt werden sollte.

Stefan Hierländer – Note: 2,39

Der Kärntner spielte eine gute Partie und ließ sich von den angriffslustigen Salzburgern nicht wirklich beeinflussen. Seine starke Offensivleistung krönte er mit dem 1:0 in der 37. Minute, sein 4. Saisontor und gleichzeitig der Treffer für eine vielversprechende Partie. Mit seinen klugen Laufwegen beschäftigte er die linke Defensiveseite der Salzburger, doch aus dem Rückraum kam zu wenig Unterstützung.

Lukas Spendlhofer – Note: 2,72

Blieb gegen die Bullen aus Salzburg zwar fehlerfrei, wirkte aber aufgrund der fehlenden Spielpraxis noch etwas unsicher. Der ehemalige Kapitän der Grazer wurde daher in der 62. Minute zurecht ausgewechselt, jedoch war das Spielgeschehen für und um ihn noch nicht vorbei: Nach seiner Auswechselung sah er noch die gelbe Karte, weil er die Schiedsrichterleistung zu stark kritisierte.

Dario Maresic – Note: 2,76

Konnte seine bestechende Form nicht zur Gänze ausspielen und doch für einige positive Momente auf Seiten der Grazer sorgen. Vor allem sein schnelles Spiel nach vorne darf gut und gerne von einigen seiner Mitspieler zu Herzen genommen werden. Auf seiner derzeitigen Position scheint er sich noch nicht ganz wohl zu fühlen. Ihm fehlt teilweise die Sicherheit, welche im Herbst zur Selbstverständlichkeit geworden war.

Fabian Koch – Note: 2,90

Der gestrige Sonntag war wohl nicht der Tag des 28-Jährigen. Er lieferte eine sehr durchwachsene Leistung, geprägt von vielen Fehlpässen; auch in der Offensivarbeit wirkte er ideenlos. Beim 1:2 traf ihn ganz klar Mitschuld und auch beim 2:4 für die Gäste aus Salzburg stand er zu weit hinten. Er agierte viel zu langsam und musste somit zusehen, wie der Ball erneut ins Tor der Grazer rollte.

Christian Schulz – Note: 3,67

Der Kapitän der Grazer unterband in der ersten Halbzeit zwar einen Konter der Salzburger, blieb darüber hinaus allerdings unauffällig. Er wirkte gegen die flinken Salzburger oft zu langsam und konnte sich daher mehrmals nur durch Fouls an seinen Gegenspieler retten. Gegen Spielende steigt er wieder einmal völlig unüberlegt und viel zu hart in einen Zweikampf und sieht (wie schon einmal in dieser Saison gegen Salzburg) dafür zurecht Gelb-Rot.

Thomas Schrammel – Note: 3,79

Der Neuzugang aus Wien verlor schon in der ersten Spielhälfte einen wichtigen Zweikampf, der zum ersten Gegentreffer führte. Auch beim 1:3 stand er einen Schritt zu weit hinten. Einige schwarz-weiße Fans werden seinen Rückpass in der 86. Minute wohl nicht so schnell aus dem Kopf bekommen – dieser führte zu einer Riesenchance für die Bullen, doch Schlussmann Siebenhandl konnte das Schlimmste verhindern. Er wirkte während der gesamten Spielzeit sehr nervös und sogar ein wenig hilflos, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. Am Ende der Partie sieht auch er, wie zuvor schon Kapitän Schulz, die gelb-rote Karte. Es war dies insgesamt eine sehr schwache Partie des Neuzugangs, es bleibt zu hoffen, dass sich seine Leistungen bald verbessern werden.

ERSATZSPIELER:

Deni Alar – Note: 3,59

Er versuchte zwar sich nach seiner Einwechslung in der 76. Minute so gut wie möglich ins Spiel zu bringen, doch wollte ihm einfach nichts gelingen. Eze war auf jeden Fall quirliger, was man auch am weiteren Spielverlauf bemerkte. In der 80. Minute versuche er es aus der Distanz, sein Schuss verfehlte das Ziel allerdings deutlich.

Jakob Jantscher – Note: 3,12

Auch er wurde von Trainer Heiko Vogel wohl zu kurz eingesetzt, kam in der 76. Minute für Thorsten Röcher. Der Rückkehrer konnte keine Akzente setzen und musste das Spiel über sich ergehen lassen. Sein Foul am Ende des Schlagers führte zur letzten nennenswerten Aktion – einem Freistoß für die Bullen aus Salzburg. Bleibt zu hoffen, dass er sich schnell ins Spiel der Grazer integrieren kann und in Zukunft für viele positive Momente sorgen wird.

Bright Edomwonyi – Note: 3,22

Kam in der 61. Minute für Lukas Spendlhofer ins Spiel, konnte allerdings nicht zeigen, was sich wohl alle von ihm erhofft hatten. Es fehlte von Beginn seiner Einwechslung an Schwung, der dringend notwendig gewesen wäre. Am gestrigen Tag also bemüht, aber zu wenig für einen Joker.

 

Das SturmNetz – Team bedankt sich für 229 eingegangene Bewertungen und widmet Man-of-the-Match Emeka Eze folgende Nummer:

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Nock-74 sagt:

    Benotung geht so glaub ich einigermaßen in Ordnung. Für mich war Eze auch mit Abstand der Beste. Einzig Hierländer hätte besser bewertet werden können. Positiv auch noch die beiden Gelb-Roten. Jetzt muss er wenigstens mal unsere beiden Schwachpunkte draussen lassen. Weiß nicht was der Potzmann gemacht hat, dass er jetzt überhaupt keine Rolle mehr spielt. Morgen zwar „nur“ Wimpassing doch ein extrem wichtiges Spiel für uns. Mein Wunsch:
    Siebenhandel
    Koch Spendlhofer Maresic Potzmann
    Hierländer Zulj Lovric Röcher
    Alar(Edi) Eze

    2+

Schreibe einen Kommentar