Und jährlich grüßt das Murmeltier

Schwarz-Weiße Zahlen #20

Bereits zum sechsten Mal innerhalb von nur acht Jahren trifft der SK Sturm Graz zum Frühjahrsauftakt der Österreichischen Bundesliga auf den SV Mattersburg. Zu holen gab es für die Blackys dabei selten etwas, positiv stimmen könnte jedoch, dass das einzige in Graz durchgeführte Spiel jener Partien mit einem Sieg für Sturm endete. Wir blicken zurück auf zumeist fußballerische Schmalspurkost per excellence:

11. Februar 2012: Sturm – Mattersburg 1:0

Zum ersten Mal startete der SK Sturm gegen die Burgenländer im Jahr 2012 in das Frühjahr. Vor nur 4.778 Zuschauern und bei winterlichen Verhältnissen überraschte Trainer Franco Foda mit gleich zwei Personalien: Den Kasten hütete Silvije Cavlina und ein Neuzugang aus Kapfenberg, Srdjan Pavlov, hievte sich gleich in seinem ersten Pflichtspiel für die Grazer in die Startelf. In einem schwachen Spiel fiel das Goldtor für den damals Noch-Titelverteidiger aus einer Standardsituation: Nach einer Ecke von Patrick Wolf verlängerte Thomas Burgstaller per Kopf, und Imre Szabics vollendete im Rutschen aus kurzer Distanz. Trotz dreier Punkte gab es für die Sturm-Anhänger an diesem Tag nicht viel zu feiern, auch weil es in der Stadionkantine aufgrund eingefrorener Leitungen kein Bier gab.

Sturm mit: Cavlina;Standfest, Dudic, T. Burgstaller, Popchadse;P. Wolf (65. Ehrenreich), Weber, Säumel, Kainz (93. Klem);Pavlov (83. Bodul), Szabics

Embed from Getty Images

16. Februar 2013: Mattersburg – Sturm 0:0

Auch beim Start ins Fußballjahr 2013 musste ein fitter Christian Gratzei auf der Ersatzbank Platz nehmen, da dieses Mal Johannes Focher von Peter Hyballa den Vorzug erhielt. Wenige Tage zuvor herrschte im Burgenland noch Schneechaos, doch zum Auftakt präsentierte sich das Pappelstadion dank zahlreicher freiwilliger Helfer in sattem Grün. Die Heimelf hatte vor der Pause die Partie im Griff, fand durch Patrick Farkas die beste Chance vor, da dieser jedoch wie auch die nach der Halbzeit stärker werdenden Grazer das Visier schlecht eingestellt hatte – ein Weitschuss durch Manuel Weber und ein Kopfball von Nikola Vujadinovic waren die einzigen nennenswerten Möglichkeiten der Gäste – endete die Partie torlos.

Sturm mit: Focher;Kaufmann, Dudic, Vujadinovic, Klem;M. Weber, Madl;Sukuta-Pasu (84. Schloffer), Szabics (46. Säumel), Bukva (46. Hölzl);Okotie

11. Februar 2017: Mattersburg – Sturm 1:0

Einen Tag nach dem Bekanntwerden der Vertragsverlängerung für Coach Franco Foda bis in das Jahr 2019 verpatzten die Blackys zum ersten Mal seit einer 1:3-Heimpleite gegen den KSV im Jahr 2009 den Frühjahrsauftakt. Das Goldtor erzielte dabei ein nunmehriger Sturmspieler: Nach einer Kopfballvorlage von Stefan Maierhofer auf Michael Perlak, bediente dieser Thorsten Röcher ideal und letztgenannter schloss die Aktion mit einem Schuss in das lange Eck mustergültig ab. Sturm blieb nur eine Großchance, doch Andreas Gruber verzog sieben Minuten vor Schluss vom Sechzehner. Ein „Besser kann man auswärts nicht spielen“ – wie noch ein Jahr zuvor am selben Ort, nach dem selben Ergebnis, jedoch nicht zum Auftakt – war von Trainer Foda an diesem Tag nicht zu hören.

Sturm mit: Gratzei;Koch, Spendlhofer, Schulz, Lykogiannis;Piesinger (73. Atik), Jeggo;Schmerböck (61. Chabbi), Hierländer, Horvath (67. Gruber); Alar

Baris Atik bei seinem Pflichtspieldebüt für Sturm – © Martin Hirtenfellner Fotografie

3. Februar 2018: Mattersburg – Sturm 1:0

Die dritte Frühjahrs-Auswärtsniederlage en suite gegen die Burgenländer folgte zum Auftakt in das Fußballjahr 2018 und somit ging auch Heiko Vogels Debüt auf der schwarz-weißen Betreuerbank völlig in die Hose. Und wie schon im Vorjahr war es erneut ein späterer Sturm-Spieler, der für den einzigen Treffer des Spiels sorgte: Nach einem Eckball verlor Peter Zulj das Gegnerduell mit Markus Pink, der somit in Minute 34 ungehindert per Hechtkopfball einnetzen konnte. Jener Pink allerdings, der an diesem Tag schon vor dieser Situation mindestens zwei Mal hätte treffen müssen. Sturms einzige Ausbeute blieb ein Lattentreffer durch Fabian Koch.

Sturm mit: Siebenhandl; Koch, Schoissengeyr, Schulz, Schrammel; Maresic (81. Lovric);Schmerböck (59. Eze), Zulj, Potzmann (77. Schubert), Huspek; Alar

24. Februar 2019: Mattersburg – Sturm 1:1

Nach fünf Fruhjahrsauftakt-Pleiten in Folge gelangen den Blackys im vergangenen Jahr endlich wieder zumindest ein Punkt. Zwar brachte Martin Pusic die Mattersburger in der 40. Minute in Führung, die Grazer wurden jedoch für eine deutliche Leistungssteigerung nach der Pause mit dem Ausgleich durch Otar Kiteishvili (55.) belohnt. Somit erhielt Sturm erst im fünften Spiel unter Roman Mählich den ersten Gegentreffer. Nach dem Ausgleich war Sturm die klar dominierende Mannschaft, doch weder ein Jakupovic-Kopfball, noch ein Eze-Schuss fanden den Weg über die Torlinie. Den Matchball hatte Sturms „Joker“ Michael John Lema, der einen Kopfball in der 93. Minute aus bester Position neben das Tor setzte.

Sturm mit: Siebenhandl; Koch, Spendlhofer, Avlonitis, Maresic, Schrammel (91. Mensah); Jantscher (68. Lema), Lovric, Ljubic, Kiteishvili; Jakupovic (61. Eze)

Otar Kiteishvilli jubelt vor den Gästefans über seinen Ausgleichstreffer – © Martin Hirtenfellner Fotografie

Gesamtbilanz Sturm gegen Mattersburg in der Bundesliga: 55 Spiele, 20 Siege, 22 Remis, 13 Niederlagen, Torverhältnis: 86:61

 

 

0

Anzeige

Schreibe einen Kommentar