Umjubelnder Heimsieg

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. SCR Altach (4:0)

Einen Abend wie den heutigen hat Sturm dringend benötigt. Nach dem kräfteraubenden Ausscheiden gegen Dynamo Kyiv und den durchwachsenen Begegnungen in Wolfsberg bzw. Ried, stiftet der klare 4:0-Sieg Frieden in den schwarz-weißen Herzen.

Am Freitag schien Christian Ilzer mit Fragen nach einer möglichen Startelf noch überfordert zu sein. Er komme gerade vom Training, die Eindrücke müssen erst verarbeitet werden.

Wesentlich verändert haben diese Eindrücke Ilzers Weltbild wohl nicht. David Schnegg ersetzte Dante, ansonsten handelte es sich um dieselbe Startelf wie beim Spiel am Dienstag. Sogar den angeschlagenen Rasmus Höjlund durften die Fans wieder aus nächster Nähe bewundern.

Als der SCR Altach freitags die Reise an die Mur antrat, befand sich im Gepäck die neueste Sehenswürdigkeit der Bundesliga: Aus irgendeinem Grund gelang es den Vorarlbergern, den einstigen Weltstar Miroslav Klose als Chefcoach zu verpflichten.

Der Last-Minute-Sieg gegen die Austria offenbarte, dass diese Verpflichtung kein reiner Marketing-Gag ist. Altach spielte sauberen, auf Flachpässe orientierten Fußball. Ungewöhnlich für einen österreichischen Abstiegskandidaten.

Foto: Martin Hirtenfellner Fotografie

Ballbesitz schießt keine Tore

Auch heute überzeugte Altach mit mehr als 60 % Ballbesitz. Dass viel Zeit am Ball nicht mit erfolgreichem Kicken gleichzusetzen ist, erfuhren die Gäste nach dem Ausschluss von Dominik Reiter in Minute 67.

Die ersten Minuten verliefen verhältnismäßig chaotisch. Der in den letzten Partien glänzend aufgelegte Atdhe Nuhiu fand seine Meister in Stankovic, Affengruber und Wüthrich. Immer wieder konnte Sturms Defensivachse den körperlich enorm robusten Kosovaren aus dem Spiel nehmen. Obwohl Altach viele Ballwechsel gelangen, war es ein beschäftigungsarmer Tag für Jörg Siebenhandl.

Sturm brachte den Ball unterdessen immer wieder durch Steilpässe an den Außenbahnen in den gefährlichen Raum hinter Altachs Vierer-Abwehr. Ein fürchterlicher Pass von Altach-Goalie Casali in Minute 11 brachte Sturm auf die Siegesstraße: Alex Prass fing das für Thurnwald gedachte Zuspiel problemlos ab und versorgte anschließend la bestia danesa mit dem Spielgerät. Genannte dänische Bestie schloss gewohnt humorlos ab. Erneut trifft der am Transfermarkt viel zu heftig umworbene Rasmus Höjlund zum 1:0!

Foto: Martin Hirtenfellner Fotografie

 Alles läuft für Sturm

Von da an verwaltete man die Führung mit der nötigen Souveränität. Das ansonsten kompromisslos ausgeführte Gegenpressing wurde auf Sparflamme gehalten. Kein Wunder nach den intensiven Spielen zuletzt.

Eine Halbzeitpause und 45 Minuten später profitierte Sturm von einer kuriosen Szene. In einer Kontersituation setzte der quirlige Altacher Offensivgeist Dominik Reiter den Ellbogen gegen Prass ein, Sturm bekam aber Vorteil zugesprochen. Dieser Vorteil hielt nicht lange, da – wieder – Reiter nun Wüthrich regelwidrig zurückhielt. Schiri Grobelnik ahnte beide Aktionen mit Gelb. Zwei Mal Gelb macht Gelb-Rot.

Mit einem Mann mehr und der Führung im Rücken taten sich der Schweizer und seine Kollegen nicht schwer. Altach hielt etwas zu stur am Kurzpassspiel fest und rückte dementsprechend auch mit der Abwehrkette Richtung Siebenhandl. Drei Kontersituationen sollten für kollektives Aufatmen in der Merkura Arena sorgen! Und werden die Blackys noch bis in die Nacht hinein in Feierlaune halten.

In Minute 72 durfte sich Neuzugang Emanuel Emegha zum ersten Mal bei der Kurve vorstellen. Der filigrane Niederländer schien vor seinem ersten – und lange nicht letzten – Treffer selbst von dem vielen Freiraum überrascht gewesen zu sein, der ihm beim Abschluss gewährt wurde.

Nur 6 Minuten später trabt eine kleine Herde aus großen Nachwuchshoffnungen auf den mittlerweile vollkommen überforderten Tino Casali zu. Höjlund treibt den Ball nach vorne. Nachdem er im Laufe des Spiels bereits zweimal gute Möglichkeiten leichtfertig liegen gelassen hat, ermöglicht er Moritz Wels sein erstes Tor in schwarz-weiß. Mannschaftsdienlich schiebt er den Ball vorbei am herauseilenden Casali. Wels verstolpert das schwierige Zuspiel beinahe, schiebt aus spitzem Winkel die Kugel doch noch ins leere Tor.

Foto: Martin Hirtenfellner Fotografie

Das Pünktchen auf dem i, die Kirsche auf der Torte

Sturm wäre nicht Sturm, wenn man sich mit dem Spielstand von 3:0 zufrieden geben würde. Immer wieder gelingt es, Altach den Ball abzunehmen und die riesigen Räume in der gegnerischen Hälfte auszunutzen. Kein Zufall also, dass Emegha nach einem Querpass von Christoph Lang erneut als Torschütze in Szene tritt. Und für die Grazer Fans somit zum nächsten großen Versprechen wird.

Ein großer Abend für die Schwoazen! Noch lange nach dem Abpfiff genießt das Publikum den Sieg mit der Mannschaft. Besondere Freude herrscht über die Tatsache, wie gut sich die Nachwuchsspieler und Neuzugänge innerhalb der Mannschaft präsentieren.

Spieldaten

Galerie:

Anzeige

6 Kommentare

  1. fid82 sagt:

    Der Ball besitz ist wirklich sehr niedrig zu Hause gegen Altach.

    Soweit ist r das alles aber mal egal. 3 Punkte, Hojlund ist weiter am Treffen, dazu Wels mit dem 1. Tor und Emega mit Doppelpack.
    Emega hat mir als ganzes, aber trotzdem nicht so gefallen. Mal schauen.

  2. ballspieler sagt:

    @ Emeka: Gib ihm bitte Zeit. Er ist erst 10 Tage da!

    Denke wir brauchen aber definitiv im Herbst noch einen Stürmer, auch wenn der Höllenhund erst im Jänner weg ist

    • weizenheizer sagt:

      Hölle, JJ, Lang und Emega reichen dir nicht? Ich find wir haben schon einen superteuren Kader..

  3. fid82 sagt:

    Ich würde bei Lang aktuell sogar eine Leihe nach Hartberg überlegen.
    Der ist auch gut und braucht Spielzeit. Wenn JJ und Kite wieder da sind wird das nicht besser.

    • weizenheizer sagt:

      Wenn wir nicht Ec spielen würden, wär ich voll bei dir. So sind im Herbst so viele Spiele, dass wir ihn brauchen und er Einsatzzeit haben wird.

  4. DB91 sagt:

    Hat noch jemand gesehen wie Holjund Ilzer angeschrien hat das er endlich (Sakaria aus)wechseln soll? Oder wurde das nur von Sky hochgespielt?

Schreibe einen Kommentar