Trauriger Tiefpunkt

Entgegen aller Vorzeichen ist es also doch wieder da, dieses Sturm ständig verfolgende Tief, das traditionell jeder Euphoriewelle auf Schritt und Tritt zu folgen scheint. Selbst eine sensationelle Saison, die den Vizemeister- und Cuptitel zur Folge hat, das überraschende, starke Bekenntnis eines Schlüsselspielers zum Verein sowie die spektakuläre Verkündung eines weiteren Verbleibs, an den ebenfalls kaum noch zu glauben war, und ein Hammerlos in der Champions-League-Quali können dem Umstand nur bedingt entgegenwirken, dass die Köpfe im schwarz-weißen Lager einmal mehr etwas tiefer hängen. Der Grund dafür ist schnell erklärt: Es ist der moderne Fußball, den zu lieben täglich schwerer fällt.

Il Calcio Moderno

100 Jahre Vereinsgeschichte und mehr, unvergessliche Geschichten, Erinnerungen, Erlebnisse, Werte, Bindung – es ist dies alles wertlos geworden, gemessen zumindest an Erfolgen. Denn war ein großer Verein einst ein solcher, der viele Menschen hinter sich wusste, so ist heute jeder x-beliebige Klub ein Big Player, der sich als Spielzeug eines x-beliebigen Milliardärs verkauft. Womöglich wird es gar zum Vorbild, dass es überhaupt gar keinen Verein im traditionellen Sinne mehr braucht. Der Tabubruch, einen solchen lediglich aus Marketinggründen künstlich zu erschaffen und den klassischen Fußball durch ein vollständig inszeniertes Event und entsprechendes Publikum zu ersetzen, ist trotz zahlreicher Verstöße gegen vereinsrechtliche Bestimmungen seitens Red Bull unlängst passiert – eine Horrorvorstellung, sollte Derartiges salonfähig werden. Zu befürchten ist es allerdings, sind Regularien und Verträge zumeist das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind, sofern das Geldbörserl die entsprechende Größe hat, versteht sich. Es sind Geldgeber, die die Richtung vorgeben. Und dass ausgerechnet die selbst in zahlreichen Korruptionsskandalen verwickelte FIFA oder untätige UEFA dem unsäglichen Treiben einen Riegel vorzuschieben gedenkt, darf bezweifelt werden. Eine WM in Katar lässt ohnehin tiefe Blicke zu. Aber kommen wir zurück zu Sturm.

Das Leiden der Kleinen

Es sind besonders die kleineren Vereine, die dieser rasanten Entwicklung nichts entgegenzusetzen haben. Vielmehr wird die Schere zwischen Arm und Reich immer größer – so auch innerhalb unserer bescheidenen Liga. In Graz konnte dieser immense Nachteil zumindest auf nationaler Ebene dank hervorragender Arbeit weitestgehend überwunden werden. Doch selbst dieser Umstand scheint nicht mehr zu genügen. In Ermangelung jeglicher erfolgreichen Konzepte und sportlicher Weiterentwicklung ist man vor allem in Wien unlängst auf die bahnbrechende Idee gekommen, gute Arbeit wenigsten zu kopieren, wenn man eine solche selbst schon nicht zustande bringt. Aus Wiener Sicht fängt man dabei sogar zwei Fliegen mit einer Klatsche: Droht Sturm mittlerweile den Wienern, den üblicherweise von den Hauptstädtern beanspruchten Platz hinter Red Bull tatsächlich längerfristig streitig zu machen, so erscheint es als sinnvoll, diese unmittelbare Konkurrenz systematisch zu schwächen und sich gleichzeitig dank eines kompetenten Sportdirektors in Graz qualitativ zu verbessern. Ein dickeres Geldbörserl macht’s eben möglich. Alles andere zählt ohnehin längst nichts mehr. Schon gar nicht etwaige Lippenbekenntnisse.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Der Tiefpunkt

Schmerzliche Abgänge ist man in Graz gewöhnt – falsche Liebesbekundungen ebenso. Der aktuelle Abgang des Kapitäns in einer bis dato ohnehin bitteren Transferperiode stellt diesbezüglich allerdings den traurigen Tiefpunkt der jüngeren Vereinsgeschichte dar. So kommt dem SK Sturm nicht nur dessen Kapitän, einer seiner Fanlieblinge und absoluter Leistungsträger kurz vor der sensationellen Champions-League-Quali abhanden, sondern ebenso jedwedes Vertrauen in den Charakter der Akteure am Feld. Ein kurzer Rückblick zur Verdeutlichung: Deni wird in Wien aussortiert, wechselt nach Graz und ist auf seinen vormaligen Arbeitgeber gar nicht allzu gut zu sprechen. Er findet in Graz neuerlich seine Form, erobert die Herzen der Fans, gibt sich als tief verbunden mit dem einzig wahren Verein der steirischen Hauptstadt und streut dem ehemaligen Arbeitgeber weiterhin keine Rosen. Gegen Ende der Saison fordert Alar seine Mitspieler auf, in Graz zu bleiben, um den Kader weitestgehend zusammenzuhalten. Den Wechsel von Jeggo zur Austria findet er weniger toll. Dank seiner guten Leistungen liebäugelt er verständlicherweise und wenig überraschend mit einem Engagement im Ausland – Anfragen habe es aus verschiedenen Länder zur Genüge gegeben. Dabei lässt er über seinen Berater ausrichten, dass ein Wechsel im Inland keinesfalls in Frage käme. Dann kam die Anfrage von Rapid, einen Tag später posiert Deni, wie sich das für einen echten Captain geziemt, am Mannschaftsfoto zwischen den vier Torhütern in der ersten Reihe und lässt in einem Interview wissen, dass er sich auf das wichtige Match gegen Ajax freue. Zwei Tage später wechselt er völlig überraschend in den Westen Wiens. Unmittelbar danach gibt er zu Protokoll, dass das Interesse an einem der gegenwärtig stärksten Stürmer Österreichs ausgerechnet seitens jenes Ex-Vereines, der bekanntlich seit längerem mit einem akuten Stürmer-Problem kämpft, völlig unerwartet gewesen sei. Er hätte sonst freilich bei Interviews anders geantwortet. Ein derart falsches Spiel zu spielen, ist nicht nur dreist, sondern vor allem eines: ziemlich charakterlos – bei allem nötigen Verständnis, dass Geld natürlich eine große Verlockung und wichtiges Kriterium darstellt.

Für Sturm dreht sich das Rad somit einmal mehr von vorne. Es bleibt zu hoffen, dass seriöse Arbeit in Graz weiterhin belohnt wird und dass der eine oder andere doch nicht sofort schwach wird, wenn die Konkurrenz mit ein paar zusätzlichen Scheinen und mysteriösen Ambitionen winkt.

Anzeige

41 Kommentare

  1. black_aficionado sagt:

    Egal wie oft betont wird, dass Sturm wichtiger als jeder Spieler ist, eine derartige Dreistigkeit bzw. Charakterlosigkeit wie sie der Alar an den Tag gelegt hat, das sucht wirklich seinesgleichen und die Fanseele ist zurecht verstimmt.

    Ich meine, man wünscht ja niemanden etwas schlechtes, aber er soll schauen wo er sich mit seinem körperlosen, motivationslosen Spiel wiederfindet, wenn die Konkurrenz im Angriff bei den Grünen wieder fit sind.
    Auf der Tribüne soll er versauern und die Grünen die Kosten die ihnen dadurch komplett sinnlos entstehen schön genießen. Schade nur, dass das indirekt auch jeder Grazer Steuerzahler mitfinanzieren darf, da darf ich gar nicht mehr dran denken….

    2+
  2. Luca1111 sagt:

    Es ist aber auch so dass das letzte Angebot von Sturm höher war als jenes von Rapid. Die 4 Jahre Laufzeit geben also den Ausschlag und seine große Liebe zu Rapid. Das Geld war es also nicht er wollte zu seinem Herzensverein. So und damit auch genug. Über diesen Charakter wird viel zu viel geredet. Es gibt andere Spieler und auf die heisst es sich jetzt zu konzentrieren. Alar ist abgeschlossen und interessiert nicht mehr die Bohne. Viel wichtiger wäre es dass Kreissl darauf vorbereitet ist was ohnehin klar war. Dass er ab haut war beim letzten Match schon klar nur wohin war die Frage. Also jetzt muss Gk endlich zeigen was er draufhat. 

    2+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Sollte das stimmen:

      Unser Kapitän wechselt für weniger Geld zu Rapid und verzichtet damit auf die CL-Quali. Sollte es wirklich stimmen ist er wirklich der größte Heuchler der Vereinsgeschichte. Wer so ein großer Rapidfan ist sollte NIEMALS die Schleife des Kapitäns bei Sturm annehmen. Hat eine lächerliche AK im Vertrag stehen und will dann wahrscheinlich einen 4 Jahres Vertrag mit auch einer solchen (wenn auch höher). Der hätte bestimmt nicht ohne AK 4 Jahre verlängert, man sieht ja wie sehr es ihn nach Wien zieht. Also sehr schwach als Kapitän so abzutreten und ebenso schwach einige Zeitungen, die versuchen Stimmung gegen GK zu machen in dieser Situation (sollten sich lieber auf Nationalteam konzentrieren)

      3+
  3. jorge72 sagt:

    da fehlen einem wirklich die worte mittlerweile – dummer bub, naja wenigstens kann er jetzt wieder offiziell seine rapidbettwäsche aufziehen.

    hab gestern karten fürs ajax spiel gekauft – freu mich schon total darauffrei nach dem motto jetzt erst recht!!!

    5+
  4. Erzschwoarza sagt:

    Also ich muss mal was loswerden! Wenn das wirklich stimmt, das man Alar nur einen 2 Jahres Vertrag angeboten hat, dann Frage ich mich? Geht’s noch? Ich mein, warum macht man immer solche kurzen Verträge! Bei Pink und Obermaier hat man ebenfalls nur solch kurzen Verträge rausgehauen! Klar, man weiß nicht ob sie wirklich einschlagen, aber warum zum teufel gibt man hier nicht eine Option von plus 1 oder 2 Jahre! Wenn sie nicht einschlagen, zieht man sie halt nicht. Wenn doch, dann steht man am Ende nicht wieder mit Lehren Händen da!

     

    Wenn beide einschlagen sind sie in 2 Jahren ohne wirtschaftlichen Aspekt weg für unseren Verein weg!

     

    Ich verstehe es nicht, warum immer solch kurzen Verträge ohne zzgle. Optionen gemacht werden!

     

    Naja- ist halt so!

    3+
  5. rio sagt:

    Schon vergessen, dieser Alar!

    Jetzt ist halt GK gefragt, und man wird sehen ob dieser vorauseilende Hype um ihn berechtigt war/ist …. 2 „Kracher“ müssen her, um noch zu „retten“!

    1+
  6. Luca1111 sagt:

    Ja das ist belegt dass er bei Sturm mehr verdient hätte aber nur für 2 Jahre  Er wollte einen pensions vertrag für 4 Jahre und hat ihn bekommen. Ich bin froh dass Sturm ihm keinen 4 jahresvertrag gegeben hat  Alar hat keinen Charakter und sitzt diesen dann aus oder er verletzt sich und man kann ihn 4 jahre durchfüttern. Nein danke. So wichtig ist alar nicht. Ich hab nur Angst um Eze  Das könnte der nächste fail werden wenn Kreissl hier nicht bald was tut.

    1+
    • Luca1111 sagt:

      Ach ja man muss auch anmerken dass Günther Kreissl wohl hin und wieder auch Fehler macht denn im Herbst wollte alar verlängern und Sturm nicht. Erst als die auslandsangebote kamen war man bereit. Man weiss zwar nie ob das alles stimmt aber ich denke auch hr. Kreissl muss sich an der Nase nehmen und solche Sachen ordentlicher abarbeiten. Immer zuwarten und versuchen billig zu verlängern weil eh keine Angebote da sind zeugt auch nicht von Wertschätzung für die Spieler. Diese fehlende Wertschätzung war auch der Grund für den Abgang von potzmann und jeggo. Sollte man Spieler wirklich halten wollen muss man auch bei Sturm von Anfang an klartext reden dh ordentliche Verträge anbieten nicht erst dann wenn es schon 10 Interessenten gibt.

      9+
  7. wama sagt:

    Nur um mal wieder die Relationen herzustellen: Sturm Graz hat für die kommende Saison in etwa ein Budget von 13 -14 Mio zur Verfügung, Rapid etwa 30, die Austria etwa 28.

    Man kann darüber diskutieren, mit welchen Ideen, Mitteln, Methoden,… man, also die Vereinsverantwortlichen, dieses Budget zumindest mittelfristig in Richtung 20 Mio nach oben bringen kann.

    Man braucht aber nicht wirklich ernsthaft darüber diskutieren, warum nicht nur uns jeder halbwegs passable Kicker wieder in Richtung mehr Kohle verlassen wird. das ist einfach part of the game. Genausowenig darüber, dass sich heute fast jeder Kicker durch einen Manager vertreten lässt, der in 9 von 10 Fällen seine eigenen fianziellen Interessen bei jedweder Neuvertragsgestaltung im Auge hat.

    Nicht part of the game, sondern einfach erbärmlich ist leider, wie einige dieser herrn Kicker jeden Fan verarschen, wenn sie uns mit ihren Treueschwüren, Halbwahrheiten, sogar Lügengeschichten abspeisen.

    Sturm hat sich seit dem Goldbrichabgang, auch wenn in seiner Ära zugegebenerweise einige brauchbare Transfers dabei waren, vor allem mit der Installierung Kreissls die letzten beiden Jahre in vielerlei Hinsicht, also nicht nur tabellarisch, toll gemausert, einfach weiterentwickelt.

    Kreissl hatte zwar auch schon einige Fehltransfers wie vor allem Ovenstad, wohl auch Chabbi, er hat aber auch zahlreiche richtig gute Kicker nach Graz gebracht und wieder gewinnbringend verkauft, die nicht nur charakterlich gut zusammengepasst haben, sondern auch vielseitig einsetzbar waren und bei uns so richtrig explodiert sind. Das ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit, wie man ja die letzten beiden Jahre an unseren Wiener Mitbewerbern gesehen hat, denen so einiges schief lief.

    Kreissl scheint auch ein sehr harter und klarer Verhandler zu sein, was ihn wohl bei Managern und Spielern nicht unbedingt beliebt macht. Diese klare Vereinslinie, budgetbedingte Gehaltlimits,…wenig diesbezüglicher Spielraum auch in puncto langfristiger Verträge, macht seinen Job mit Sicherheit sehr schwierig, stressig, nervenaufreibend.

    Ob es jetzt wirklich klug ist, manche laufenden Verträge vereinsseitig klar vorzeitig verlängern zu wollen, was ja immer auch mit klar höheren und längerfristigen Gehaltszahlungen einhergeht, dazu eventuell neidische Unruhe bei anderen Kaderspielern auslöst, wie man sich diesen Sommer nach so vielen Abgängen und trotz tollen sportlichen Erfolgs natürlich fragt, steht auf einem anderen Blatt Papier. Im Nachhinein gesehen ist man naturgemäß immer gescheiter. Was aber genauso mitspielt in diesem Thema ist, dass ja einige spieler gar nicht länger bei uns spielen wollen, das teilweise auch klar vorzeitig deponieren( röcher), uns nur als sprungbrett, chance,…nutzen oder eben einen nicht zu erwarteten Quantensprung a la Zulj machen. Denen kannst du finanziell nie und nimmer das bieten, was eben selbst in Wien möglich ist, die sind nicht zu halten, ausser man sprengt eben sein ganzes Konzept und macht einen auf Kartnig…

    Das etwas weinerliche, leicht vorwurfsvolle, nicht mehr ganz so gestandene mediale Auftreten Kreissls in diesem Sommer, kann ich zwar verstehen, weil er menschlich enttäuscht ist, es ist aber dennoch unnnötig wie ein Kropf, weil es genau Nüsse bringt und nur Energie raubt.

    Sturm unter Kreissl sollte also seiner Linie treu bleiben und unter anderem, nebst ständig verbesserter Nachwuchsarbeit, das tun, was Salzburg, Rapid, Austria bei uns tun – weiterhin bei den etwas kleineren Vereinen stöbern, für deren bessere Kickern es noch ein Highlight ist, bei uns spielen zu dürfen.

    Auch wenn uns Zulj wohl zu 99% für richtig gutes Geld noch diesen Sommer verlassen wird, Kreissl hat schon und wird Vogel auch diesen Sommer wieder einen Kader zur Verfügung stellen, der uns viel Freude bereiten wird. Dazu wird jede Partie gegen die Wiener ein absoluter emotionaler Highlight.

    Ich denke, viel motivierter, geladener kann man gar nicht in diese Saison starten, jetzt erst recht ist die Devise!!! Jetzt zeigen wirs den Wienern gleich noch einmal, selbst wenns uns fast leergekauft haben. Und Europa? Warum eigentlich nicht!

    Und so nebenbei: „Herzlichen Dank“ an meine Lieblingsschmierblätter Kleine und Krone: Die erste sich bietende Chance sofort aufgenommen, um Kreissl eins überzubraten und schlechte Stimmung rund um Sturm zu verbreiten…einfach erbärmlich!!!

     

     

     

     

     

    2+
    • sks1909 sagt:

      Agree in vielen Punkten, aber wie willst du wissen, ob Ovenstad so ein Fail ist? Er hat nie über mehrere Spiele eine Chance erhalten, wir wissen es schlicht und einfach nicht. An einem Spiel (damals daheim gegen Austria beim 0:4) kann man keinen Spieler messen 😉

      1+
    • GazzaII sagt:

      Wenn das mit Alar stimmt war dessen Wechsel aber kein Problem des Budgetunterschieds… Charakter hin oder her mir wär’s lieber gewesen ihn bei uns als bei der Konkurrenz zu sehen!

      Weil du Kartnig schreibst, einen Konkurs will man nie wieder sehen aber im Gegensatz zum GAK oder zu Innsbruck haben wir keine Titel gekauft sondern sind an danach einziehenden Größenwahn/immer größer werdenden Erwartungen gescheitert. Eines können die Verantwortlichen aus der Zeit aber schon lernen=> ein Verein unserer Größe hat nur dann nachhaltigen Erfolg wenn man über längere Zeit dass Grundgerüst einer Mannschaft halten kann… Heute wohl in dem Ausmaß nicht mehr möglich (auch der Erfolg nicht, weil ein Trainerkaliber wie Osim werden wir nie mehr landen können!) aber wenn einer DER Leistungsträger einen 4 jahres Vertrag will könnte man ihm den auch vorzeitig geben und man sollte auch auf den eigenen Nachwuchs setzen!

      Was bedeutet dieses charakterliche Zusammenpassen? Werden die Spieler gefratg ob sie sich 1 – 2 Jahre reinhaun wollen weil sie dann eh das weite suchen dürfen? Das ist dann keine Mannschaft/Vorgehensweise mit der ich mich identifizieren kann!

      Wir sollten motiviert und mit Vorfreude wie lange nicht in die Saison gehen, ich gehe, Transfersommer sei Dank, deprimiert und desillusioniert wie seit langem nicht in die Saison.

       

      2+
  8. Luca1111 sagt:

    Ich bin ein echter Fan von Kreissl und seiner Arbeit aber man kann nicht immer im Fussball auf der sicheren Seite sein.  Hin und wieder muss man halt auch Risiken eingehen in vertretbarer Weise natürlich.das wäre die kaufoption bei edi gewesen das wäre die frühere Verlängerung von alar zu mehr Bezügen aber zu höherer AK gewesen. Das wäre ein akzeptables frühes Angebot für potzmann gewesen den ich übrigens wirklich noch gern bei Sturm hätte  Wie gesagt im Nachhinein ist man immer gescheiter aber manche Vorgänge bei Sturm sind nicht nachvollziehbar. Bickel von rapid sagt heute dass Sturm 2 Jahre Zeit hatte diese lächerliche AK abzuändern. Entweder war Sturm zu dumm dazu oder alar hat es verhindert. Wir wissen es nicht. Jedenfalls sollte Kreissl bei Eze etwas ähnliches passieren bin ich echt angefressen.

    3+
  9. Duddy sagt:

    Bezweifel stark dass einer der jede transferzeit mit nem Wechsel spekuliert hat bereit wäre seine niedrige AK aufzugeben. Da kein Verein der was auf sich hält mehr für ihn bezahlt hätte.

     

    1+
  10. Duddy sagt:

    Haha und Rapid will noch an stürmer holen. Wenns so weitergeht, spielt er nie

    0
  11. Erzschwoarza sagt:

    Ich weiß das es finanziell nicht machbar wäre..  aber eine Verpflichtung von Donis Avdijaj wer Balsam auf den Seelen von uns fans. . Auch wenn er 1 oder sogar 2 Mille kosten würde. Mit diesem Transfer würde, glaube ich zumindest, wieder Ruhe einkehren und das wäre eine echte kampfansage an die komplette Liga! Nur ein Traum! 🙁

    4+
    • brent_everett sagt:

      Ich bin auch für Donis. Und wie schaut´s aus mit Sporar, den man schon mal holen wollte u danach Basel zugeschlagen hat.

      1+
  12. maxl84 sagt:

    Nicht böse sein, ich respektiere die Entscheidung von Alar, aber einer der im Herzen ein grüner oder violetter ist darf nie wieder unser Kapitän sein!!!! Das ist eine Ehre, wurscht wie viel jemand verdient oder ob er der beste Spieler ist er braucht euch schwarz-weißes Herz wie wir!!!

    10+
  13. realistic sagt:

    Es ist seit Jahren die gleiche Leier!!!!!

    Man verlängert viel zu spät, hat keine Vertrauen in das eigene Personal.  Ausstiegsklauseln sind viel zu niedrig und die Laufzeit der Verträge zu kurz. 

    Die nächste Abgangswelle steht bevor!! Leider. Kreissl hat einiges richtig gemacht aber hat nun einiges verbockt oder verschlafen  ( Alar, Schmerböxk, Jeggo, Potzi, Edomwonyi, Eze – noch immer nicht verlängert??!!, Lovric nur 1 Jahr, genauso Spendelhofer, )

    4+
    • HW sagt:

      realistic , ich kann dir nur in all deinen Aufzählung recht geben .

      Ich will noch hinzufügen das auch eine große Schuld der Vorstand zu tragen hat.

      Es kann doch nicht sein ( bei allen Schwierigkeiten) das es einfach nicht gelingt namhafte Sponsoren an Land zu ziehen .

       

      2+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Die Verträge sind so kurz weil die Spieler sonst Klauseln und ein fettes Gehalt wollen…glaubt ihr der Deni Alar, der gerade nach Wien gewechselt ist um sich zu beweisen, hätte einen 4 Jahres Vertrag unterschrieben ohne Klausel? Da lachen die Hühner.

      Potzmann hatte genau eine gute Saison bei uns…soll der Günter jedem auf Verdacht einen 4-5 Jahresvertrag geben weil er könnt ja ne Leistungsexplosion haben…

      Lovric ist genau ein Beispiel für die exzellente Arbeit von Kreissl. Nach den ganzen fodaschen Jahren hätte jeder von uns dem Kreissl den Vogel gezeigt, wäre er Lovric und Kreissl legt dir nen neuen Vertrag hin.

      Edomwomyi war nicht in unserer Spähte, er hat nur bei uns gespielt weil er auf große Teile des Türkengehalts verzichtet hat. Ablöse und fettes Gehalt, wo hätte Kreissl die herzaubern sollen? Und dann noch ein Wettbieten mit der Austria oder wie…komplett unsinnig hier Kreissl was anzudichten.

      Schmerböck war einfach zu schwach für den Kader.

      Eze ist gerade verletzt, der muss sich mal auskurieren. Soll sich lieber aufs Aufbautraining konzentrieren als auf Vertragspoker.

      Und Jeggo ist auch dem Weg des Geldes gefolgt. Was hätte Kreissl tun sollen? Wenn die Spieler nicht mal ehrlich bei Verhandlungen sind…

       

      2+
  14. delaci sagt:

    Im Winter kann ich mich an eine Aussage des Sportdirektors erinnern, wonach der Verein durchaus Verträge auslaufen lassen wird. Wie auch immer das gemeint war, was da bei den Spielern an Botschaft angekommen ist, war vielleicht nachträglich gesehen nicht hilfreich und es war auch eine Einladung an andere Vereine.

    Es ist irgendwie traurig, dass die abwandernden Spieler die sportliche Chance auf eine internationale Gruppenphase nicht wahrnehmen wollen.

    4+
  15. realistic sagt:

    Eine total dumme, ja saublöde Aussage. So etwas zu machen ist grob fahrlässig!!! Ein kompletter Wahnsinn.

    Das zeugt eigentlich von Überheblichkeit und Selbstüberschätzung. 

    Fakt ist offensichtlich: 

    DIE SPORTLICHE FÜHRUNG TRÄGT EINE GROßE SCHULD AN DIESEN TRANSFERDESASTERN!!

    DENN WAS JETZT PASSIERT IST ABNORMAL .

    Sehr schade aber ich glaube dass wir in den Quali Spielen untergehen werden.

    6+
    • Erzschwoarza sagt:

      Glaube  nicht  – es wird so sein!

      Ajax wird uns in Einzelteile zerlegen.

      Wir kommen in keine Gruppenphase!

      11+
    • graz4ever sagt:

      Also untergehen werden wir garantiert nicht mag sein dass wir nicht weiterkommen aber mit untergehen wird das nichts zu tun haben! ich kann sehr sehr viel Argumente hier nachvollziehen und auch den Frucht der bei mir selber groß genug ist verstehen aber leute ihr seid Sturm-Fans habt ein wenig Selbstvertrauen!!! wenn ich hier vor einem Jahr geschrieben hätte wir werden Cupsieger und zweiter in der Liga mit überragenden Vorsprung auf den dritten hätte mir das auch niemand geglaubt..ich selbst nicht! wie groß war der Jammer nachdem Foda-Abgang mitten in der Saison und allen Strapazen zum Trotz haben wir es trotzdem geschafft eine überragende Saison zu spielen, die diese Wiener Wixxer nur in ihren Träumen hinbekommen! also bitte habt etwas Vertrauen in unser Team!!!

      6+
  16. Rene90 sagt:

    Kreissl scheint auch ein sehr harter und klarer Verhandler zu sein, was ihn wohl bei Managern und Spielern nicht unbedingt beliebt macht. Diese klare Vereinslinie, budgetbedingte Gehaltlimits,…wenig diesbezüglicher Spielraum auch in puncto langfristiger Verträge, macht seinen Job mit Sicherheit sehr schwierig, stressig, nervenaufreibend.

    um auch bei der Wahrheit zu bleiben: dann erkläre mir warum GK mit „Schulz“ den höchstdotierten Vertrag in seiner bisherigen Amtszeit abgeschlossen hat (dieser war ca 20% höher als der 2. Höchste innerhalb der Mannschaft) ? den Leistungen zufolge hätte sich Schulz max einen Vertrag in der internen Kategorie 3 verdient , oder siehst du es anders ?

    also sieht man schon, dass wenn man will, auch Verträge die etwas aus der Norm sind, abgeschlossen werden können

    hat aber jetzt nichts damit zu tun, dass Alar nach Wien gewechselt hat – es geht nur darum, Ausnahmen bestätigen die Regeln und GK muss es eben abschätzen, ob die Forderungen eines Spielers zu hoch sind, dieser vielleicht nur pokert oder doch seine Forderungen realistisch sind und danach muss er eben entscheiden / Fakt ist nur, GK hat sich schon jetzt das eine oder andere mal verpokert und dass hat alles nichts mit dem BUDGET zu tun

    1+
  17. Rene90 sagt:

    @ Erzschworza
    Ich mein, warum macht man immer solche kurzen Verträge! Bei Pink und Obermaier hat man ebenfalls nur solch kurzen Verträge rausgehauen! Klar, man weiß nicht ob sie wirklich einschlagen, aber warum zum teufel gibt man hier nicht eine Option von plus 1 oder 2 Jahre! Wenn sie nicht einschlagen, zieht man sie halt nicht. Wenn doch, dann steht man am Ende nicht wieder mit Lehren Händen da!

    1) Verträge mit einer 2-jährigen Option sind rechtlich nicht erlaubt und würden vor jedem Arbeitsgericht zum Fall gebracht werden
    2) Verträge mit Option (1 Jahr) bedeuten automatisch eine 20% Vertragserhöhung zum abgeschlossen Vertrag -> betrifft sowohl Gehalt wie auch Prämien

    1+
    • Erzschwoarza sagt:

      Das erste stimmt nicht! Das ist Blödsinn! Yordy Reyna, hat z.b eine 2 jährige Option im Vertrag- als Beispiel! Aber nenne noch Fakten die deine These stüzen? Schreiben kann jeder etwas…

      5+
    • Moritz Lösch Moritz Lösch sagt:

      Zweijährige, vereinsseite Vertragsoptionen sind schon erlaubt, aber da muss man sehr aufpassen – siehe Fall Onisiwo. Am Ende kostet eine zweijährige Option wohl einfach viel zu viel Geld.

      0
    • Rene90 sagt:

      @ Erzschworza
      warum diese aggressive Wortwahl, habe dich in keinster Weise angegriffen, warum du es tust, entzieht sich meiner Kenntnis, aber wenn man richtig lesen kann, ist man klar im Vorteil

      es könnten auch Verträge mit 3 oder noch mehr Jahren als Option im Vertrag stehen, vor jedem Gericht würdest du Arbeitsrechtlich verlieren und mehr habe ich nicht geschrieben und BLÖDSINN lasse ich jetzt mal stehen ……

      1+
    • Erzschwoarza sagt:

      Fakten die deine These wiederlegen sehen anders aus! Also doch keine… dann bleibe ich bei meiner Meinung!

      0
  18. Arch Stanton sagt:

    Kapitalismuskritik in einem Sportportal. Herrlich! Nichts an den Vorgängen rund um die Transfers in der letzten Zeit ist wirklich überraschend, entspricht es doch 1:1 den Vorgängen der Welt außerhalb des Fußballs. Selbstdarstellung und Gier, der wahre Antrieb vieler heutzutage.

    Aber mit Verlaub: bitte keine Artikel oder Kommentare, die den Herren Alar und Charakter nebeneinander erwähnen. Denn wie sagte schon einmal ein gar nicht so fußballaffiner in völlig anderem Zusammenhang?

    Worüber man nicht reden kann, darüber sollte man schweigen.

    Also, widmen wir uns wieder dem einzig wahren Thema:

    dem Sportklub Sturm Graz.

    5+
    • jorge72 sagt:

      sowas von getroffen und man spürt auch das sich etwas bewegt und was im entstehen ist. auch wenns auf erst noch weh tut diese entwicklung lohnt…

      0
  19. zdenek sagt:

    Bevor ihr die schönen dressen aus einer historischen saison zerstört:

    nur so eine Idee! Wir Fans könnten auf das ganze doch so antworten:

    jemand macht einen stand zB vorm ajax-spiel. da kann man sich die rapidler und austrianer entfernen lassen für €10. der erlös geht an schoaze helfen.

    wär doch ein GAG und noch dazu fürn guten zweck.

    3+
  20. jorge72 sagt:

    die mannschaft die dieses jahr auflaufen wird, erlebt eine unterstützung das stadion wird erbeben so wie es noch nie eine mannschaft erfahren durfte, das muss unsere reaktion sein!!!

    2+
  21. wama sagt:

    @rene90

    genauso, wie du in der für dich ach so löblichen vergangenheit, also goldbrichzeit, hängengeblieben bist und seither jede möglichkeit suchst, fehler seines nachfolgers zu suchen, finden und anzuprangern, gibt es eben auch fans wie mich, die grundsätzlich einfach nur dankbar und erfreut sind, dass diese in so vieler hinsicht leidliche ära ein ende hat und jetzt ein mehr als kompetenter, natürlich auch nicht fehlerfreier manager dieses amt für meinen herzensklub bekleidet.

    ein wort noch zu schulz: könnte es vielleicht sein, dass bei schulz ein trainer namens foda den damals noch frischen kreissl „mitbeeinflusst“ hat, um ihn nach graz zu lotsen? warat nicht ganz unlogisch, denke ich mir.

    aber lassen wir die spitzfindigkeiten, ich tu mir einfach extrem schwer mit menschen, die hauptsächlich nur fehler bei menschen, hier kreissl,  suchen, die nachweislich für den verein in vielerlei hinsicht weit mehr positives zuwege gebracht haben, als dein geliebter vorgänger.

    und nein : ich bin nicht verblendet von kreissl, er ist mir nur menschlich und aufgrund seiner nachweislich guten arbeit für unseren verein weit sympathischer.

    auch wenn dir auch noch heute die geschichte mit schick, jetzt alar, whatever aufstößt, bleib bitte realistisch, zähl 1 und 1 zusammen und vor allem, bleib, soferne du das tatsächlich bist, fan deines vereins und hör endlich damit auf, immer nur das negative hervorzukramen – wem soll das was bringen? in wahrheit erzeugts nur miese stimmung, hier im forum, bei den anhängern, die das lesen, im verein,…und die hatten wir unter goldbrich schon zur genüge.

    ich sage damit nicht, dass kritik aussen vor ist oder sein sollte, aber sie sollte immer in relation zu dem stehen, was im großen ganzen geschieht.

    und im großen ganzen ist diese, deine „kritik“ an der person kreissl und immer noch festhalten an zeiten, wo es, seinen wir ehrlich, sehr bescheiden lief bei sturm, ganz einfach nicht mehr angebracht, deplaziert wie ein kropf.

    blick doch einfach auch nach vorne und freu dich lieber darüber, dass jetzt ein mann am ruder steht, der einiges drauf hat und für sturmverhältnisse ein wahrer goldgriff ist – auch wenn auch er nicht der messias sein kann.

    und sei mir bitte nicht böse, aber ich werde deine ständigen ausflüge in die vergangenheit, deinen negativismus, hier und in anderen foren, einfach nicht mehr beantworten, weil es ganz einfach nicht meine welt ist, in der du dich gedanklich bewegst.

     

    7+
    • Rene90 sagt:

      hast dich ja mächtig ins Zeug gelegt für dieses lange Statement, nur bist ein WM im verdrehen meiner Worte bzw Statements
      1) ist mir zu mühsam alle Statements zu suchen, wo ich geschrieben habe: GK leistet gute Arbeit / kann mich nicht erinnern, je einmal geschrieben zu haben „GK leistet schlechte Arbeit“ weil dass eben nicht so ist / noch einmal für dich: GK leistet sehr gute Arbeit !!!!
      2) GK Wunsch, nur Spieler mit Herz, die zu STURM stehen, verpflichten zu wollen gibt es eben diese Kritik wegen Schick -> ist ein STURM Kind und wäre nie weggelaufen ala Alar
      3) auch immer wieder geschrieben „es kann nicht jeder Transfer klappen bzw positiv sein“ meine Kritik: aus dem Munde von GK ist noch nie gekommen „ok, dieser Transfer war nicht gut“
      4) GK hat es mit der Wahrheit nicht immer so auf sich / seine Worte: bei mir wird es keine Verträge mit einer AK geben“ war dann doch anders und die Ausrede dazu mag wohl stimmen (mir ist diese auch klar weil das Business so läuft) nur hätte er dies von Anfang an so kommuniziert, hätte ich dies auch nicht kritisiert
      5) so lange ich schon Sturm Fan und zahlendes Mitglied bin, so lange bist du nicht einmal auf dieser Welt und deswegen kannst du dir diese Worte in diese Richtung ersparen ….

      0
    • B.Bakota B.Bakota sagt:

      Wie peinlich dieser Rene ist…

      0
  22. Provinciano Provinciano sagt:

    Wird hier auch moderiert? User-Scharmützel a la „ich habe das (nie) gesagt“ oder „ich bin schon viel länger Sturm-Fan als du“ nerven.

    0
  23. Strauss sagt:

    So lange nicht Markelinho kommt, ist alles gut.

    1+

Schreibe einen Kommentar