Transferkarussell die Nächste

Der kleine aber – hoffentlich – feine Kaderumbau beim SK Sturm geht in die heiße Phase. Die Wintertransferperiode nähert sich ihrer Halbzeit, ebenso naht der Abflug ins Trainingslager nach Spanien. Frei nach einem Wiener Bürgermeister lässt sich an dieser Stelle wohl behaupten: „Wenn Günter Kreissl 40 Stunden pro Woche arbeiten würde, wäre er Dienstagmittag schon fertig“. Andere Quellen wiederum behaupten, Günter Kreissl arbeite 40 Stunden pro Tag. 

Immer wieder erreichen SturmNetz neue Namen – sogenannte „heiße Tipps“. Erstmals dürfen wir euch heute auch einen Namen präsentieren, den ihr zwar definitiv kennt – ihn jedoch sicher noch nicht in Verbindung mit Sturm vernommen habt.

Doch first things first – da war doch was. Spielerberater Thomas Böhm ließ in einem Interview mit SPOX mit der Aussage aufhorchen, wegen eines Spielers mit Günter Kreissl in Kontakt zu stehen. Einiges deutete daraufhin, dass es sich hierbei um Stefan Nutz handelt. Der Linksfuß ist erst Ende August von Wien-Hütteldorf nach Ried gewechselt – wollte gegenüber SturmNetz jedoch einen möglichen Wechsel nicht kommentieren. Zumeist macht auch das hellhörig. Schlussendlich konnten wir seinen Berater allerdings telefonisch erreichen – dieser setzt den Spekulationen ein jähes Ende. Stefan Nutz sei laut ihm kein Thema bei Sturm – und auch kein anderer seiner Klienten.

Ebenfalls tauchte heute morgen der Name Andreas Ivanschitz in der Gerüchteküche auf. Auch hier haben wir uns beim Berater, Dietmar Kohli, erkundigt. Fazit: Dieses Gerücht darf man im Land der Träume einordnen.

Neuer Stürmer ante portas?

Über einen Nachfolger für den abgewanderten Bright Edomwonyi wurde ebenfalls heiß diskutiert. Immer wieder fiel hierbei der Name Marco Djuricin. Laut dessen Berater Max Hagmayr ist dies für Sturm jedoch weder hinsichtlich der Ablösesumme noch des Gehalts realisierbar.

 

Viel interessanter klingt da der Name Victor Obinna. Der 29-jährige Angreifer spielte in der Blütezeit seiner Karriere unter anderem bei Inter Mailand, FC Malaga, West Ham United und Lok Moskau. Zudem brachte es der ehemalige Nationalspieler auf 46 Einsätze für die nigerianische A-Auswahl und konnte dabei auch elf Tore erzielen. Der ehemalige italienische Meister, der vor allem für seine Schnelligkeit bekannt ist, wurde in diesem Jänner von seinem aktuellen Verein SV Darmstadt – Klub von Ex-Sturmtorwart Michael Esser – aussortiert und darf bzw. muss sich einen neuen Verein suchen. Im Herbst brachte er es bewerbsübergreifend auf lediglich drei Kurzeinsätze – in Summe 81 Spielminuten. Obinna gilt als vielseitiger Offensivspieler, kann im Sturmzentrum, hinter der Spitze und an den offensiven Flügelpositionen spielen. Wir konfrontierten seinen Berater Giuseppe Spitali mit dem Gerücht – und ein Dementi hört sich definitiv anders an:

„Dieses Gerücht kann ich derzeit leider nicht kommentieren. Sturm Graz ist ein großer Verein in Österreich mit Tradition und einer tollen Geschichte. Ich kann mir vorstellen, dass Obinna gut zu Sturm Graz passen könnte. Mehr kann ich zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nicht sagen“, so der Spielerberater.

Klingt, als könnte hier tatsächlich etwas dran sein, zumal Obinna durchaus mit Bright Edomwonyi vergleichbar ist – nicht nur der Nationaliät wegen. Beide sind schnelle, robuste und athletische Stürmer – jedoch nicht gerade die torgefährlichsten ihrer Art. Sollte dieser Transfer zustande kommen, dürfen sich die Sturm-Anhänger über einen echten Kracher freuen.

Das Gefühl, in Liebenau ein Tor zu erzielen, kennt Victor Obinna bereits:

 

11 Kommentare

  1. Alan Shearer sagt:

    Gute Vita, aber schon lange kein Pflichtspiel mehr gemacht und vom Abstiegskandidat Nummer 1 aussortiert. Wird wohl seine Gründe haben warum es in der Karriere so bergab ging.

    0

    • Ranger sagt:

      Für die Ö BuLi wirds schon reichen

      4+

    • lollo sagt:

      Halt wenig von diesem „Wird schon seine Gründe haben“. Der Logik nach dürftest auch keinen vertragslosen Spieler aus der 2. niederländischen Liga holen. Bei vielen solchen Spielern stimmt es natürlich, aber die Aufgabe eines guten Sportdirektors ist ja diese Spieler herauszufiltern bei denen es nicht stimmt.

      1+

  2. Ivo sagt:

    Wenn ich mir das Tor anschaue, ist er eher ein Stürmertyp à la Gomez 😉

    0

  3. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Einen bulligen Stürmer zu haben der gleichzeitig schnell ist kann nicht schaden…

    Und bei Inter Mailand musst auch erst mal spielen…oder West Ham oder Moskau…

     

    3+

  4. Manuel Lampl sagt:

    Für unsere liga reicht es sicher, selbst wenn man ihn mit dem ball ins tor tragen müsste.

    1+

  5. Ennstaler sagt:

    Bei „aussortierten“ Spielern hat Günther Kreissl bis jetzt eine gute Hand gehabt. Also wenn der für die Verpflichtung ist, dann kann ja fast nichts mehr schiefgehen.

    1+

  6. Bozo 07 sagt:

    Bullige Spieler.

    Aber Torgefahr sieht eindeutig anders aus.

     

    0

  7. Ritter2016 sagt:

    Das ist wohl eher Werbung in eigener Sache. Bisher ist noch kein Transfer durchgesickert, seitdem GK bei Sturm ist. Dabei wird es auch bleiben. Bisschen komisch finde ich: Es gibt ein Getücht und man ruft gleich beim Berater an: Warum? Der wird nichts sagen. Warum auch? Und dann kommt das, was mich schon von vielen Leuten und seit vielen Jahren nervt. Man sagt „Kein Komnentar“ und dann kommt der Satz: „Ein Demente klingt anders“ …ich würde echt gerne mal einen „Schmierfinken“(nett gemeint) sehen, der sich mal was neues einfallen lässt ….der Satz „ein Dementi klingt anders“ auf eine ausweichende Antwort hat Vollbart mit Mäusen drinnen.,.

    0

Schreibe einen Kommentar