Timing

Nun ist es also tatsächlich geschehen: Franco Foda verlässt seine Wohlfühlzone. Einerseits ist das nach mehreren Bewerbungen bei anderen Vereinen nicht sonderlich überraschend und ob sich Foda in Graz tatsächlich so wohlfühlt, ist ebenfalls fraglich. Andererseits hat man es im Vorfeld doch nicht so recht glauben können, war einem dieser Umstand irgendwie ja bereits vertraut. Aus Sicht des Mainzers ist das Timing für einen Tapetenwechsel allerdings geradezu perfekt. Für Sturm könnte es aus mehreren Gründen schlechter kaum sein.

Franco Foda wird in die Vereinshistorie als längstdienender und zweiterfolgreichster Coach aller Zeiten eingehen. Dennoch ist die ihm entgegengebrachte Wertschätzung verhältnismäßig gering. Den nackten Zahlen zufolge sollte der Deutsche eigentlich eine lebende Legende sein, der fast alle großen Erfolge Sturms durchlebte und ebenso in schwierigen Zeiten dem Verein die Treue hielt. Geworden ist er eine solche Legende allerdings nie wirklich, wenngleich er stets auf breite Unterstützung setzen konnte, blieb ihm ein solcher Status verwehrt. Vielmehr war er oft Ziel mitunter harscher Kritik. Es wäre demnach naheliegend, hätte diese ausbleibende Wertschätzung eine nicht unwesentliche Rolle hinsichtlich seiner bereits zuvor offensichtlich gewordenen Abwanderungsgelüste gespielt. Er selbst bekräftigte zwar stets, er würde sich nicht daran stören, Freude bereiten kann so etwas jedoch auch niemandem.

@ Martin Hirtenfellner Fotografie

@ Martin Hirtenfellner Fotografie

Nachdem im vergangenen Frühjahr vieles auf einen endgültigen Bruch zwischen Foda und der Kurve sowie großen Teilen der Fans deutete, konnte er mit einer bis dato überragenden Saison jene wieder weitestgehend verstummen lassen. Selbst seine schärfsten Kritiker kamen nicht umhin, die Adaptierungen taktischer Natur und deren beinahe perfekte Umsetzung zu honorieren. Der gegenwärtige Erfolgslauf ist kein Zufallsprodukt – das weiß man. Ein gutes Verhältnis zwischen Kurve und Trainer wäre aber dennoch wohl nie mehr entstanden. Vor allem aber wäre wohl alles rasch von vorne losgegangen, würde der Motor der Blackys abermals ins Stottern geraten. Zudem hat Foda mit Günter Kreissl einen Vorgesetzten, der vermutlich weniger kontrollier- und berechenbar ist als dessen Vorgänger und der ihn bereits einmal etwas länger hinhalten ließ. Jetzt, ganz oben stehend, ist für ihn also ein durchaus guter Zeitpunkt, die Koffer zu packen, im Guten auseinanderzugehen und als Erfolgstrainer in Erinnerung zu bleiben.

Für den Verein selbst ist das Timing hingegen ungünstig. Ausgerechnet jetzt, wo Foda vieles so umsetzt, wie man sich das lange erhofft oder gewünscht hat, damit praktisch alle zufriedenstellt und einen Fußball zeigt, der einen von Größerem träumen lässt, hätte es vor allem eines gebraucht: Kontinuität. Stattdessen läuft man nun Gefahr, Ungewissheit und Verunsicherung in die Mannschaft zu bringen. Die Spielidee eines Trainers auf den Platz zu bringen, nimmt in der Regel ebenfalls einiges an Zeit in Anspruch. Fodas Nachfolger wird sich aufgrund des derzeitigen Höhenflugs außerdem hohen Ansprüchen stellen müssen und für den schnell zum Fanliebling avancierten Günter Kreissl wird die Ernennung eines solchen ebenfalls zur Bewährungsprobe. Sollte Sturm wie so oft im Frühjahr zurückfallen, wird mit dem neuen Mann an der Seitenlinie schnell ein Schuldiger gefunden sein, für den der Sportdirektor schließlich verantwortlich zeichnet. Ebenso schnell würden Rufe nach einer möglichst baldigen Rückkehr des Deutschen laut werden. Vergleichen wird man den Nachfolger nämlich oftmals mit dem gegenwärtigen status quo und nicht mit allem, was in den letzten Jahren weniger erfreulich war.

@ Martin Hirtenfellner Fotografie

Für Foda selbst ergibt sich damit eine große Chance. Der Posten als Teamchef könnte ihm durchaus gut zu Gesicht stehen und mit einer Mannschaft, die, wie man weiß, viel Potenzial hat, vermag er sich in Zukunft womöglich auch für ersehnte Aufgaben in seiner Heimat zu empfehlen. Die Bühne ist nunmehr eben eine weitaus größere als in Graz. Aber schnell auch eine ungemütlichere.

 

13 Kommentare

  1. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Es gibt viele Gründe wieso viele ihn nicht als Legende sehen.

    Wenn dein Berater noch am gleichen Tag an der Weser durchklingelt an dem du Teamchef wirst is das halt ne schiefe Optik…die einen sagen Treue…die anderen, wie die Kurve mit den Plakaten: sonst will dich niemand.

    Außerdem braucht Sturm mal einen Trainer der auch anzählbar ist. Seien wir ehrlich, hätte Kreissl Foda entlassen wäre er selbst auch kurz davor gewesen. Die Fans sind die einzigen die in so einem Fall Kreissl im Amt halten hätten können. Man kann hinter Wien und Salzburg landen, nur 5. werden darf man alle Jubeljahre mal. Sturm sollte zumindest die Ambition haben um Trophäen mitzuspielen. Wenn dann aber der Trainer als 5. durchs Ziel geht und nicht angezählt wird fragt man sich auch ob man wirklich mindestens 4. Kraft in Österreich sein will mit den 2t meisten Fans im Land…

    Die Kaderpolitik war auch immer sehr „interpretationswürdig“. Wenn ich an Kasan zuhause zurück denke bekomme ich immer ein Vietnam Flashback. Vor dem Match wurde schon die Aufstellung von Ehrenreich kritisiert. Was uns dann aber erwartet hat…Kasan war mehr als schlagbar. Und solche Spiele tun weh die du nur verlierst weil man engstirnig ist. Jetzt beim Team sortiert er Janko ohne Fragen aus aber Ehrenreich hat er solange durchgedrückt wies ging (auch wenn er ein Sympathler ist, sportlich hats nicht gereicht und das war jedem klar). Jugendarbeit ist auch erst mit Kreissl besser geworden.

    Auch wenn Klagenfurt einer der geilsten Momente als Sturm Fan war…frischer Wind schadet brstimmt nicht.

    3+

    • mgbj49 sagt:

      Hoffentlich bleibst Deiner Linie treu und schreibst um etwas zu schreiben.
      Oder wie schon gesagt, wie der Wind weht“….

      1+

    • mahoni sagt:

      Klagenfurt war wunderbar. Aber nicht das am Feld Gebotene war damals so herrlich.

      2+

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Ja Zauberfußball erwartet eh keiner…aber die Fan Kulisse werd ich im Leben nie vergessen…schade dass das Stadion im falschen Bundesland steht aber was willst machen…

      Alleine das Spiel sollte zeigen das wir nicht die 4. Kraft in Ö sind…Potential ist vorhanden die „Großen“ zumindest jede Saison bis zum Schluss zu ärgern. Wir sollten uns nie kleiner machen als wir sind.

      1+

  2. jorge72 sagt:

    genau dieser artikel und auch schon einige kommentare hier, zeigen schon wieder das kaum differenziert wird. die kuve ist schwerstens gespalten, was einige capos und ihre vorgehensweisen bzgl. foda betrifft. meinetwegen kann man ihm den „fehler“ unterstellen, nie den kontakt zu diesen gesucht zu haben und ihnen somit wichtigkeit zu geben, die ihnen einfach auch nicht zusteht. ich bin jedenfalls sehr froh darüber, dass pucher und andere konsorten in diesem verein nichts mitzureden haben. DANKE alleine schon dafür Franco. Und was steiermark weit seine beliebtheit betrifft, unterschätzt die mal nicht – ihr solltet halt auch hin und wieder einen blick über den tellerrand riskieren….

    2+

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Warum sollte auch ein Laola1 Journalist was zum mitreden haben…? Und selbst wenn ein Mäzen etc. bei Sturm anklopft hoffe ich dann hat der Fan am Ende das Wort und nicht der Trainer…

      Ja aber unter Foda/GG gabs ein Interviewverbot für diese Seite hier…aber ob du das FF ankreiden willst bezweifle ich…

      Glaube ich sogar das Foda beim Sturmfan in Lienz oder bei einem in Radkersburg beliebt ist. Wennst nicht immer ins Stadion kommst oder mal ein paar Stunden entfernt wohnst dann ist deine Hauptinformationsquelle Verein+Medien. Und wie objektiv die sind („Willkommen zurück Meistertrainer“) ist bekannt…

       

      Ohne die Fans gäbe es keinen Kreissl

      Ohne sie wäre Lovric wahrscheinlich schon über alle Berge

      Ohne sie würde Maresic noch bei den Amas kicken

      Und ohne sie wäre im Stadion eine Stimmung ala Salzburg: Auf den Vip Plätzen wird sich gegenseitig der Bauch gekrault aber die Kurve: leer.

      2+

    • renetotal sagt:

      @Jorge72: 10000% agree

      Pucher und Konsortem können mir echt gestohlen bleiben. Die können objektiven Journalismus gar nicht buchstabierem.

       

      @Schworza99:

      Also du bist echt der Oberhammer hier. Ohne Fans keinen Kreissl? unglaublich!

      Ohne Fans wär Lovric schon weg Lovric musste mal erwachsen werden und an sich arbeiten- und nicht nur lässig sein, weil ich bin ja das Jahrhunderttalent und niemand weiß, warum ich nicht spielte. Seit er das gecheckt hat läufts- danke FF!!

       

      Ohne sie wäre Maresic noch bei den Amas !!! Einfach nur lächerlich

      1+

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Goldbrich ist zurückgetreten das ist dir schon klar oder? Niemand im Verein war mit seiner Arbeit unzufrieden (Klauseln, Transfers). Er würde heute noch wurschteln wenn die Fans nicht Druck gemacht hätten. Wirtschaftlich ist der Teppich auch Fragen um die Ära Goldbrich ausgewichen wie sonst was. Ich darf daran erinnern wer einen Sportvorstand wollte und wer Wirtschaft und Sport in Personalunion in Person GG besetzt hat…

      Bin mir sicher zum erwachsen werden gehört dazu sich hinter Offenbacher (Wac) und Piesinger (Altach) anzustellen. Aber wir haben ja beide ausortiert weil sie so viel besser sind als Lovric…Aber er wird ja nur in alle U-Nationalteams nominiert weil er nix kann…

      Und wären alle Verteidiger fit gewesen, wen glaubst du hätte Foda auf die Bank gesetzt?

      Kapitän Schulz?

      Vize Kapitän Spendelhofer?

      Den damals in Form genommenen Schoissi?

      Oder den Jungen von den Amas, den die Fans fordern (wie bei Lovric)

       

       

      2+

    • graz4ever sagt:

      @renetotal

      Schließ mich deiner Meinung bezüglich den Postings vollst an..

      Die Fans waren ganz sicher der Grund, daß Maresic (damals gg Salzburg): aufgestellt worden is.. echt, Schwachsinn hoch10..

      Außerdem @Schwoaza bastelst du dir deine Aussagen kommt mir vor, a wies grad passt..zauptsache irgendwas zu maulen (so wirkts halt leider)..

      0

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Zu Goldbrich…warum auch jemanden kritisieren der Minus macht…wir hams ja eh.

      https://www.90minuten.at/de/red/magazin/nachgehakt/news-archiv/2015/sk-sturm–rote-zahlen–schwarzer-geist/

      Zudem empfehle ich die Black FM Folge mit Teppich…

      Das Lovric keine Chance bekommen hat in 2 Jahren kann man kaum leugnen…zumindest nicht so wie die anderen Spieler auf seiner Position.

      Und Maresic hat in Salzburg damals gespielt weil Schulz gesperrt und Schoissi verletzt war…unter GG/FF wäre ein Ehrenreich nicht unwahrscheinlich gewesen…

      1+

  3. jorge72 sagt:

    der kurve ihre leistungen und verdienste um den verein in abrede zu stellen, war nie meine absicht und wird mich auch niemand unterstellen wollen. was ich meinte, manche nehmen sich eben zu wichtig und damit meine ich zumindest eben nicht franco foda.

    1+

    • renetotal sagt:

      @Jorge72: ganz meine Meinung!!!

      Manche glauben ja auch hier, dass sie den Klub führen und alles besser können. Siehe: Facebook-Gruppe: Wir wollen Nouri als Trainer! Wollen können sie ja aber die Entscheidung obliegt anderen, nämlich denen, die wirklich Verantwortung tragen und bei Missefolg auch dafür haften.

       

      Was sich die Sturm12-„Redakteure“ (die Anführungszeichen sind das wichtige an der Bedeutung des Wortes) so erlaubt hatten, ging zu weit und hatte nichts mehr mit Objektivität zu tun. Sie machten einige Buh-Männer aus und hauten drauf. Feine Art und Weise.

      Ich hätte als FF und auch als Klubführung denen auch kein Interview mehr gegeben.

       

       

      2+

  4. Marchanno Diaz Rabihou sagt:

    Klimkeit könnte Franggo beerben, der weiss es noch besser als die Besserwisser UND er hat vermutlich auch eine magische Glaskugel, denn er weiss alles schon im voraus

    0

Schreibe einen Kommentar