The Show Must Go On

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. RB Salzburg

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler sowie des Trainers und des Schiedsrichterteams der letzten Partie sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man Of The Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Euer „Man of the Match“ © Martin Hirtenfellner Fotografie

Jörg Siebenhandl – 2,24

Nach zwölf Spielminuten konnte Sturms Schlussmann erstmals seine Reflexe unter Beweis stellen – er entschärfte einen Schuss von Patson Daka stark. In Minute 13 kam es abermals zu einem Privatduell zwischen dem Salzburg-Stürmer und Siebenhandl. Diesmal wurde er von Daka umkurvt, Gazibegovic konnte den anschließenden Schuss des Toptorjägers jedoch noch vor der Torlinie klären. Sowohl beim 2:1 als auch beim 3:1 gab es für die Nummer eins der Blackys nichts zu halten.

Otar Kiteishvili – 2,31

Der Georgier agierte über weite Strecken des Spiels sehr unauffällig und konnte in der Offensive fast keine Akzente setzen. Auffällig wurde er das erste Mal in der 56. Spielminute und das gleich richtig: Nach einem Gazibegovic-Zuspiel nahm er das Spielgerät gekonnt in den Strafraum mit und überlupfte Cican Stankovic mit viel Gefühl. Ansonsten kam Sturms Nummer zehn nur mehr zu einem eher ungefährlichen Distanzschuss.

Jusuf Gazibegovic – 2,35

Der 21-jährige Rechtsverteidiger wollte mit seinen Vorstößen am Flügel vor allem zu Beginn die Offensive unterstützen. Dabei vernachlässigte er aber das eine oder andere Mal seine Aufgaben in der Defensive. Bei der ersten Großchance der Bullen hob er zudem das Abseits auf. Gleich darauf war es aber auch er, der Dakas Schuss vor der Torlinie klären konnte, nachdem Siebenhandl bereits geschlagen war. In Minute 39 konnte er einen Flachschuss von Enock Mwepu abermals vor der Torlinie klären. In Hälfte zwei stabilisierte sich Gazibegovic defensiv weitgehend. In der Offensive fand eine seiner Flanken etwas glücklich Otar Kiteishvili, der den Ausgleich erzielte. Nach der Einwechslung von Lukas Jäger wechselte er auf die linke Seite.

David Nemeth – 2,46

Nachdem es bei Innenverteidigerkollege Gregory Wüthrich noch nicht für die Startelf reichte und Gorenc Stankovic wieder ins Mittelfeld rückte, durfte Nemeth in seinem 25. Bundesligaspiel für Sturm als Abwehrchef in die Partie gehen. Generell merkte man Sturms Verteidigung das junge Alter an. Vor allem das leichtsinnige Stellungsspiel und die misslungenen Abseitsfallen brachten Nemeth und seine Kollegen oft in Bedrängnis. Mit dem Ball am Fuß agierte der 20-Jährige gewohnt sicher.

Niklas Geyrhofer – 2,88

Zweikampftechnisch lieferte der 21-jährige Innenverteidiger eine solide Partie ab und auch in der Spieleröffnung versuchte er oft mutige Lösungen zu finden. Das sehr passiv agierende Mittelfeld und das schlechte Stellungsspiel der gesamten Viererkette ließen ihn ähnlich wie seinen Innenverteidigerpartner oft in brenzlige Situationen geraten. In Minute 74 musste Geyrhofer für Gregory Wüthrich Platz machen.

Jon Gorenc Stankovic – 2,97

Vor allem in Hälfte eins hatte der Slowene wenig Zugriff im Mittelfeld. Oftmals stand er zu weit weg von den Gegenspielern und agierte zu passiv, so auch bei der Führung der Bullen. In der Spieleröffnung wurde er von den Salzburgern gut isoliert, sodass er für seine Kollegen nicht anspielbar war. In Halbzeit zwei stabilisierte er sich zwar, verlor aber leichtfertig den entscheidenden Zweikampf gegen Zlatko Junuzovic vor dem dritten Treffer.

Kelvin Yeboah – 2,97

Der Stürmer aus Ghana sollte die Salzburger Abwehr mit seiner Spritzigkeit im Verlauf der Partie nur selten unter Druck setzen können, was auch damit zusammenhing, dass nur wenige Zuspiele Yeboah fanden. In Minute 80 setzte sich der Stürmer gegen die Hintermannschaft der Bullen aber stark durch und kam auch zum Abschluss. Beim Nachschuss wurde er von Maximilian Wöber klar am Fuß getroffen, Schiedsrichter Grobelnik hätte auf Elfmeter entscheiden müssen.

Amadou Dante – 3,35

Ähnlich wie Gazibegovic auf der rechten Seite, interpretierte er die Außenverteidigerposition zu Beginn des Spiels sehr hoch, was im Umkehrschluss viel Raum für die Bullen in ihrem letzten Offensivdrittel bedeutete. Für gefährliche Hineingaben oder Tempoläufe konnte Dante aber nicht sorgen. In der 42. Spielminute hätte sein gravierender Abspielfehler fast das 0:2 für die Salzburger bedeutet. Nach der Einwechslung von Lukas Jäger rückte er vor ins linke Mittelfeld, für mehr offensive Gefahr konnte er auch dort nicht sorgen.

Jakob Jantscher – 3,45

Jakob Jantscher konnte sich in der ersten Halbzeit nur selten in Szene setzen. Auch im zweiten Spielabschnitt war die Nummer 13, bis auf einen guten Abschluss in Minute 48, eher unauffällig.

Ivan Ljubic – 3,61

Nachdem Geyrhofer in die Startelf rückte, Gorenc Stankovic auf die „Sechs“ vorschob, durfte Ljubic wieder als Zehner starten. Gegen den Ball war er wieder sehr bemüht und spulte viele Kilometer ab, offensiv waren es vor allem leere.

Andreas Kuen – 3,93

Der Tiroler war ein Schatten seiner selbst. Sowohl offensiv als auch defensiv fand er nie wirklich ins Spiel. Zur Halbzeit kam Stefan Hierländer für ihn in die Partie.

Einwechselspieler

Stefan Hierländer (ab der 45. Spielminute) – 2,73

Der Kärntner sorgte nach seiner Einwechslung einerseits für mehr Stabilität im Mittelfeld andererseits  für mehr Kommunikation am Platz. Unter Druck zeigte er sich im Passspiel fehleranfällig, ansonsten lieferte er eine solide Partie ab.

Gregory Wüthrich (ab der 74. Spielminute) – 2,93

Der Schweizer durfte in der 74. Minute nach überstandener Verletzung sein Comeback für die Grazer geben – die zwei Gegentore in der Schlussviertelstunde konnte aber auch er nicht verhindern. Dennoch: Gut, dass der Abwehrchef für die letzten drei Spiele wieder zurück ist.

Lukas Jäger (ab der 74. Spielminute) – 3,70

Jäger kam in der 74. Minute für Kiteishvili ins Spiel und ordnete sich auf der Position des Rechtsverteidigers ein. Den Rest des Spiels blieb Jäger sowohl defensiv als auch offensiv unauffällig.

Phillip Huspek (ab der 85. Spielminute) – 3,22

Zu kurz eingesetzt.

Bekim Balaj (ab der 85. Spielminute) – 3,64

Zu kurz eingesetzt.

Sonstige Bewertungen

Christian Ilzer – 3,19

Cheftrainer Christian Ilzer setzte gegen Salzburg auf eine sehr junge Abwehr. In Hälfte eins machte sich dies vor allem durch das teilweise sehr wilde Stellungsspiel der Viererkette bemerkbar – ein höherer Rückstand zur Pause wäre nicht unverdient gewesen. Taktisch dürfte die erste Halbzeit in der Pause gut aufgearbeitet worden sein, da es bei den Grazern im zweiten Abschnitt zu einer kollektiven Leistungssteigerung kam. In Hälfte zwei reagierte er außerdem personell, indem er Hierländer für Kuen brachte und so versuchte, die Defensive durch eine Änderung im Mittelfeld zu entlasten. Auch die Einwechslungen von Jäger und Wüthrich zielten darauf ab, gingen jedoch nicht ganz auf – auch wenn keiner von beiden direkt an den Gegentoren in Hälfte zwei beteiligt war.

Das Schiedsrichterteam um Gerhard Grobelnik – 3,86

Gerhard Grobelnik ging wie gewohnt sehr leichtfertig mit gelben Karten um. Das Foul von Wöber an Yeboah wäre klar als solches zu geben gewesen, da der Salzburger den Fuß des Ghanaers eindeutig vor dem Ball traf – zudem hatte Grobelnik eine gute Sicht auf die Situation.

Das SturmNetz-Team bedankt sich für 98 eingegangene Bewertungen und widmet dem ganzen Team folgende Nummer:

Anzeige

Schreibe einen Kommentar