Testspielsieg von Kreuzbandriss überschattet

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. SV Allerheiligen (3:0)

Der SK Sturm Graz lud zum zweiten Testspiel der Wintervorbereitung 2016 den SV Allerheiligen zu sich in das Trainingszentrum Messendorf ein. Wie schon gegen den SC Kalsdorf, wurde auch heute auf dem Kunstrasenplatz gespielt. Donis Avdijaj stand nach wie vor nicht im Kader; dieser bereitet sich individuell mit Physiotherapeut Daniel Schatz auf sein Comeback vor. Anel Hadzic war heute wegen eines Magen-Darm-Virus nicht mit dabei. Ebenso leicht angeschlagen sind Daniel Offenbacher (Knöchel), Lukas Spendlhofer (Knöchel) und Roman Kienast (Schlag auf die Hüfte). Aufgrund leichter muskulärer Probleme am Oberschenkel wurde Marko Stankovic heute geschont.

1. Halbzeit

Sturm (1. Halbzeit): 4-3-3: Gratzei; Ehrenreich, Kamavuaka, Madl, Skrivanek; Rosenberger, Piesinger, Horvath; Schick, Edomwonyi, Dobras

Die Startaufstellung der ersten Halbzeit bot eine bunte Mischung der Altersklassen. So durfte neben einigen jungen Spielern – wie beispielsweise Benjamin Rosenberger oder Lukas Skrivanek – auch wieder eine „ältere Garde“ mit Christian Gratzei und Martin Ehrenreich ihr Können unter Beweis stellen.

In den ersten zehn Minuten tasteten sich die beiden Mannschaften behutsam an das Spiel heran. Bevor es auch zu einer richtigen Chance kam, folgte jedoch eine bittere Pille, die man heute im zweiten Test der Vorbereitung zu schlucken hatte: Simon Piesinger musste verletzt vom Platz. Mittlerweile ist die Diagnose bekannt: Kreuzbandriss. Auf diesem Weg wünschen wir Piesi eine rasche und erfolgreiche Genesung! Anstelle des 1,92 m Hünen kam Youngster Sandi Lovric auf das Feld.

Nach einer guten Viertelstunde erfolgte der erste Schuss auf das Tor von Ex-Blacky Pascal Legat. Nach einem Corner zog Rosenberger aus der Distanz ab, verfehlte aber knapp das Tor. Wenig später zappelte der Ball auf der anderen Seite fast im Netz: Michael Madl ließ sich dabei leichtsinnig den Ball abnehmen. Den Abschluss des Allerheiligen-Stürmers konnte Gratzei gerade noch zur Ecke klären.

Es folgte eine Drangperiode der Schwarz-Weißen: Nach einem Abwehrfehler von Allerheiligen gab Rosenberger mustergültig in die Mitte zu Bright Edomwonyi ab. Der vergab aber aus kurzer Distanz. Auch eine Minute später fand Edomwonyis Schuss aus aussichtsreicher Position nicht das Tor. Und wenig später vergab er per Kopf…

Doch der auffällige Stürmer wollte es unbedingt wissen: Nach einem Corner traf Wilson Kamavuaka den Ball nicht richtig. Über Umwege landete das Leder bei Edomwonyi, der das Spielgerät wunderschön annahm und in der Drehung zum 1:0 in den Maschen versenkte (36. Min). Er kann es ja doch!

Doch das sollte es für ihn noch nicht gewesen sein. In der 43. Minute tankte sich der Nigerianer durch und schoss aus ca. 13 Metern am herauseilenden Legat vorbei ins Netz. 2:0.

Simon Piesinger - comebackstronger!!! (Foto: Martin Hirtenfellner Fotografie)

Simon Piesinger  (Foto: Martin Hirtenfellner Fotografie)

2. Halbzeit

Sturm (2. Halbzeit): 4-3-3: Esser; Potzmann, Schoissengeyr, Maresic, Lykogiannis; Seidl, Lovric, Puster; Klaric, Schmid, Gruber

Im zweiten Durchgang stand wieder eine neue Mannschaft am Platz. Einzig der eingewechselte Sandi Lovric durfte bzw. musste weitermachen – sonst war schließlich keiner mehr auf der Bank.

Nach wenigen Minuten zappelte der Ball dann bereits wieder im Netz: Bei einem Konterangriff der Schwarz-Weißen flankte der 15-jährige Romano Schmid nach vorne in die Mitte, wo Philipp Seidl stand, den Tormann aussteigen ließ und cool ins Tor einschob (51. Min). Schöne Aktion der jungen Blackies!

In der 68. Minute durfte Charalampos Lykogiannis bei einem direkten Freistoß aus aussichtsreicher Position antreten. Der Grieche verfehlte das Kreuzeck nur um wenige Zentimeter.

Auch Rückkehrer Danijel Klaric bekam die Chance, den Tor-Counter zu erhöhen, verfehlte aber zweimal knapp.

Ab der 75. Minuten spielte Sturm nur mehr zu zehnt, weil Andreas Gruber verletzt das Spiel verlassen musste. Die Blackies waren trotzdem die dominierende Mannschaft. Ein Tor gab es aber nicht mehr und somit blieb es beim 3:0 gegen den aktuell Sechsten der Regionalliga Mitte.

Auffallend war im heutigen Testspiel Bright Edomwonyi, der zwar einige gute Chancen vergab, sich jedoch nicht aufgab und somit noch zweimal jubeln durfte. Auch Sandi Lovric, der fast die gesamte Spielzeit am Feld stand, machte einen überaus positiven Eindruck. Von den ganz Jungen ließen viele ihr Potenzial aufblitzen. Vor allem Philipp Seidl und Romano Schmid machten Lust auf mehr.

Den verletzten Spielern – Simon Piesinger und Andreas Gruber (Diagnose noch nicht bekannt) – wünschen wir natürlich alles Gute!

Spieldaten

SK Sturm Graz – SV Allerheiligen 3:0 (2:0)
Trainingszentrum Messendorf, 13.01.2016, 16:00 Uhr, 300 Zuschauer

Tore: 1:0 Edomwonyi (36. Minute), 2:0 Edomwonyi (43.), 3:0 Seidl (51.)

Den Liveticker zur Nachlese gibt es HIER!

 

6 Kommentare

  1. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Tja alle so: die Gelegenheit für Lovric

    Foda: Offi hast Zeit?

    3+

  2. realistic sagt:

    Schade Simon, gute Besserung!!! Um gottes Willen: Der Ehrenreich treibt noch immer sein Unwesen? Was heißt oben im Bericht „durfte sein können unter Beweis stellen“?? Was hat er gemacht die Wasserflaschem am Spielfeldrand aufgestellt? Ich hoffte DER Alptraum ist vorrüber und der Antikicker verschwindet irgendwo in der Gebietsliga in der Versenkung. Eine Frechheit das sojemand noch immer einen Batzen Gehalt kassiert

    1+

  3. Nock-74 sagt:

    Das wünscht man natürlich keinem und tut mir für ihn persönlich auch leid, aber wie schon schworza99 geschrieben hat glaube und hoffe ich auch, dass dies die große Chance für den Lovric sein könnte!!

    2+

  4. black_aficionado sagt:

    Wie ich gestern schon im Ticker geposted habe, das MF Horvath-Lovric war sehr umtriebig und die beiden können wirklich kicken.
    Gut, es war nur gegen einen RL, aber speziell von den beiden ging schon ein deutlicher Klassenunterschied aus!

    Zu Edo, man kann ihn ja wirklich dafür kritisieren, dass er gefühlte 100 Topchancen pro Tor braucht, aber (eigentlich ABER), er kommt in so viele gute Situationen und ist vorne quasi omnipräsent! Er lässt die Bälle gut abtropfen um dann schnell tief zu gehen; wenn er ihn hält beweist er in weitere Folge gute Übersicht und setzt (meistens die Flügel) gut in Szene; körperlich robust ist er ohne Frage; etc etc… Wenn er ein Knipser auch noch wäre, dann wäre er nicht in Graz, so ehrlich müssen wir wohl leider sein 😉

    3+

  5. 12terMann sagt:

    Natürlich war’s „nur“ ein Testspiel gegen einen Regionalligisten. Dennoch hatte der Test ob der vielen, sehr jungen Spieler, die zum Einsatz kommen, eine höhere Aussagekraft als so manch anderer.

    Sandi Lovric (17) hat bewiesen, dass er die Fäden einer Bundesligamannschaft ziehen und ein Spiel lenken und organisieren kann. Lukas Skrivanek (18) hat als Rechtsverteidiger eine solide Partie ohne großartige Schwierigkeiten gemacht. Dario Maresic (16) machte in der IV eine sehr sichere Figur mit klugem Stellungsspiel, Romano Schmid (15) hat eine enorm starke Ballbehandlung und das 3:0 mit einem hervorragenden Pass vorbereitet, den Philipp Seid (18) ins Tor brachte. Und auch Peter Puster (18) hat viel Schwung in die zweite Halbzeit gebracht.

    Der Test hat sicherlich gezeigt,  dass die Nachwuchskicker bereit für erste (Kurz)Einsätze in der Bundesliga sind.

    0

  6. Rene90 sagt:

    Wie schon geschrieben, wünsche Piesinger eine erfolgreiche und gute Genesung, für Lovric sicher die Chance auf mehrere Einsätze, hat aber noch immer 3 Leute mit Hadzic – Kamavuaka – Offenbacher vor sich wenn keiner verletzt, gesperrt oder krank ist (würde mich sehr wundern, wenn Foda es anders sieht – würde mich natürlich freuen, wenn Foda jetzt endlich dann mehr auf Lovric setzt)

    0

Schreibe einen Kommentar