Sturm vor der Ruhe

Spielvorschau: SK Austria Klagenfurt vs. SK Sturm Graz

Nach einem durchaus ordentlichen Auftritt gegen den AS Monaco geht es für den SK Sturm in der Bundesliga nun darum, die letzten Schritte zur endgültigen Buchung eines Platzes in der Meisterrunde zu setzen. Dafür sollte im letzten Spiel vor der Winterpause ein Sieg her. Auch wenn die Beine einiger Spieler angesichts des dichten Programms der vergangenen schon richtig schwer sein dürften, sind noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und ist noch einmal ein wuchtiges Feuerwerk abzubrennen, ehe man sich in die verdiente Pause verabschieden darf. Es geht nämlich nach Klagenfurt, wo mit der Austria einer der in der heimischen Liga rar gesäten Salzburg-Bezwinger wartet und der hat mit Sturm auch noch eine Rechnung offen.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Offene Rechnung

Die letzte Begegnung des SK Sturm mit dem Aufsteiger blieb im wahrsten Sinne des Wortes bis zur allerletzten Sekunde spannend. Im Prinzip freute sich Trainer Peter Pacult schon darüber, in Graz einen Punkt zu holen. Wild fuchtelnd gestikulierte er aufs Handgelenk tippend Richtung Schiedsrichter und vierten Offiziellen, weil er meinte, dass das Spiel doch schon längst abzupfeifen wäre. Niemand rechnete beim Stand von 1:1 nach vier Minuten Nachspielzeit damit, als Sieger oder Verlierer vom Platz zu gehen. Doch dann packte Gregory Wüthrich in kurzer Distanz zum Tor den Siegeshammer aus. Jubelnde Steirer hatten das Spiel mittels Ausgleich durch Elfmeter und Treffer in letzter Sekunde gedreht, fuchsteufelswilde Kärntner mussten punktelos über die Pack nach Hause fahren.

Große Herausforderung

Den SK Sturm erwartet am Sonntagnachmittag eine schwierige Aufgabe, denn die Kärntner rangieren derzeit nicht nur auf dem starken vierten Rang, sondern sind in dieser Saison auf heimischem Rasen auch noch ungeschlagen. Trainer Christian Ilzer rechnet deshalb mit einer richtig herausfordernden Partie: „Austria Klagenfurt spielt eine überragende Saison! Sie stehen bei 25 Punkten und werden uns alles abverlangen.“ Von Müdigkeit will man nichts wissen. Jakob Jantscher, der in dieser Saison bereits sein 29. Pflichtspiel bestreiten wird, freut sich auf das Spiel: „Wir haben immer Energie und freuen uns, dass wir gleich am Sonntag wieder spielen können. Wir nehmen viel Selbstvertrauen aus dem Spiel gegen Monaco mit und sind gegen Klagenfurt wieder bereit.“

Geplagte Gastgeber

Obwohl sich Trainer Peter Pacult sicher ist, dass seine Mannschaft gegen Sturm Graz auch siegen kann, plagen den Wiener durchaus ernste personelle Sorgen: Mit Tormann Lennart Moser, den Verteidigern Herbert Paul, Kosmas Gkezos und Maximiliano Moreira, den Mittelfeldspielern Turgay Gemicibasi, Philipp Hütter, Julian von Haacke und Fabian Miesenböck sowie den Angreifern Tim Maciejewski und Collin Quaner fehlen ihm am Sonntag gleich zehn Kaderspieler. Nichtsdestotrotz bleibt er optimistisch: „Die Burschen haben es bisher wirklich sehr ordentlich gemacht. […] Wir müssen einmal mehr unsere Leistungsgrenze erreichen, konzentriert und leidenschaftlich verteidigen, mutig nach vorne spielen. Dann haben wir eine Chance!“ Bei Sturm hingegen ist die Situation etwas entspannter, trotz der weiterhin rekonvaleszenten Stützen Sandro Ingolitsch, Otar Kiteishvili und Stefan Hierländer, die erst im neuen Jahr wieder auflaufen werden.

Nur mit Abokarte

Zuletzt freute man sich darüber, vor Weihnachten wenigstens noch ein Spiel so richtig live im Stadion mitverfolgen zu können. Diese Annehmlichkeit bleibt dem schwarz-weißen Anhang allerdings verwehrt, denn nur Abobesitzer*innen mit gültigem 2G-Nachweis werden auf die Tribünen gelassen. Außerdem ist das Tragen einer FFP2-Maske während des gesamten Aufenthalts obligatorisch.

Spieldaten

SK Austria Klagenfurt vs. SK Sturm Graz

Admiral Bundesliga, 18. Runde

Sonntag, 12. Dezember 2021, 14:30 | Wörthersee-Stadion

Schiedsrichter: Josef Spurny

Mögliche Aufstellung:

Siebenhandl; Gazibegovic, Affengruber, Wüthrich, Dante; Gorenc Stankovic; Prass, Sarkaria, Kuen; Yeboah, Jantscher

Ersatz:

Schützenauer, Geyrhofer, Schendl, Jäger, Ljubic, Borkovic, Niangbo

Es fehlen:

Hierländer, Mwepu, Kiteishvili, Ingolitsch

 

 

 

Anzeige

5 Kommentare

  1. gepi20 sagt:

    Wenn wir morgen noch einmal die Leistung wie gegen Monaco abrufen können, sollten wir Platz 2 mit 31P in die Winterpause nehmen können. Würde morgen mal mit 2 Jungen frische Kräfte bringen.
    Freue mich auf den Ticker morgen.

  2. Ennstaler sagt:

    Die Formkurve von Affengruber, Prass und Sarkaria geht steil nach oben, das sollte sich auch in Klagenfurt positiv auswirken!

  3. blackfoxx sagt:

    Ich bleib nach wie vor dabei – wenn hinten die Null steht, gewinnen wir. Trotz alledem haben wir eine der stärksten Offensive der letzten Jahre, machen eigentlich in jedem spiel unsere Tore. Unsere Defensive ist – aktuell zumindest – unser Sargnagel…immer wieder unnötige Aussetzer die zu vielen Gegentoren führen. Alles in allem straucheln aber alle heuer irgendwie, es wird darauf ankommen, welche Mannschaft den besseren Start ins Frühjahr schafft – die wird auch dann den „Meistertitel vom Rest hinter Salzburg“ holen…

  4. Ennstaler sagt:

    Schiedsrichter Josef Spurny? Da war doch was?? – Richtig, das 3:3 von Sturm gegen Mattersburg, dabei waren das 1. und 3. Gegentor gegen Sturm äußerst fragwürdige Entscheidungen des Schiri!

Schreibe einen Kommentar