Sturm trifft im ÖFB-Cup auf den ASK Ebreichsdorf

Ein mehr als machbares Unterfangen und ein Wiedersehen mit einem echten Djuricin

Die Auslosung zum Achtelfinale im Samsung Cup 2015/2016 im Rahmen der Sendung „Sport am Sonntag“ bescherte Sturm Graz ein mehr als machbares Los.

Die Grazer bekommen es in der dritten Pokalrunde der laufenden Saison mit dem niederösterreichischen Vertreter ASK Ebreichsdorf zu tun. Als Glücksengerl fungierten dabei die beiden österreichischen Olympia-Teilnehmer im Segeln, Nico Delle Karth und Nikolaus Resch.

Somit verschlägt es die Schwarz-Weißen in den Bezirk Baden, wo man in einer 2013 neu erbauten Sportanlage gegen den aktuell Sechsten der Regionalliga Ost reüssieren muss. Der Goldtorschütze der Bundesliga-Begegnung gegen die Admira, Roman Kienast, hat bei jener Stadioneröffnung im Dress der Austria aus Wien zweimal getroffen. In der zweiten Runde gab es für die Badener einen sensationellen 3:1 Sieg gegen Zweitdivisionär Wiener Neustadt, in Runde Eins einen ungefährdeten Sieg über Red Star Penzing.

Die Ebreichsdorfer sind echte Shooting-Stars: Zweimal in Folge gelang den Blau-Weißen nämlich ein Meistertitel und so konnten sie sich binnen zweier Jahre von der Zweiten Landesliga in die Regionalliga hinaufkatapultieren. Ein Spiel in der dritten Runde im ÖFB-Cup gegen einen dreifachen Meister ist aber wahrlich der bisherige Höhepunkt des 1922 gegründeten Sportklubs.

Bekanntester Mann bei den Ebreichsdorfer ist ihr Trainer Goran Djuricin. Der ehemalige Bundesliga-Profi bestritt unter anderem 15 Bundesliga-Spiele für Austria Wien und ist der Vater von Ex-Sturm-Spieler Marco Djuricin.

Gespielt wird am 27.10.2015

 

4 Kommentare

  1. Arch Stanton sagt:

    ..schade, dass mit Lankowitz nichts geworden ist.

    1+

Schreibe einen Kommentar