Sturm sympathischster Verein Österreichs

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016/2017

Wie aus einer Studie des Marktforschungsinstituts Nielsen hervorgeht, ist der SK Sturm Graz der sympathischste Verein Österreichs. Das hat das international renommierte Institut im Auftrag der Österreichischen Bundesliga herausgefunden. Nicht ganz für den ersten Platz hat es bei der Frage um den beliebtesten Verein des Landes gereicht, mit 14 % liegt man hier hinter Rapid Wien (23 %) aber noch vor Vereinen wie der Wiener Austria und RB Salzburg auf Platz 2. Im eigenen Bundesland ist man aber klarer Spitzenreiter: Mit 67 % ist man in der Steiermark klar die Nummer 1, Lokalrivale GAK kommt nur auf magere 8 %. Diese und noch weitere Informationen, wie z.B.: dass das meisterschaftsentscheidende Spiel gegen Wacker Innsbruck im Jahr 2011 das quotenstärkste ORF-Bundesligamatch der vergangenen zehn Jahre war, gab Präsident Christian Jauk in einer heutigen Pressekonferenz bekannt.

Das Hauptaugenmerk dieser lag jedoch auf dem durchaus erfolgreichen Geschäftsjahr 2016/2017, in welchem man einen Gewinn von 2,039 Millionen Euro erwirtschaften konnte. Grund dafür dürften unter anderem die Bereiche Sponsoring sowie Ticketing und Merchandising sein, in welchen man überall eine Steigerung gegenüber des Vorjahres erzielen konnte. „Wir haben beim Sponsoring einen neuen Rekordwert mit 5,4 Millionen Euro erreicht. Damit beträgt der Anteil der Sponsoren am Gesamtbudget 41 %. Die fanbezogenen Einnahmen betragen 21 %“, so Jauk. Der Gewinn wurde zum Teil bereits in die seit einigen Tagen neu aufgezogene Website des Vereins, die Infrastruktur sowie in Transfers reinvestiert. Insgesamt betrug das Budget im abgelaufenen Geschäftsjahr 17,4 Millionen Euro.

Das Budget für das laufende Geschäftsjahr wurde konservativ, soll heißen, ohne außerordentliche Transfererlöse und einer möglichen Teilnahme an einem internationalen Bewerb, erstellt. „Es ist unser Anspruch, den Klub auf einer stabilen Basis zu führen und weiterzuentwickeln. Zurzeit investieren wir in den Neubau der ersten beiden Plätze im Trainingszentrum Messendorf“, meint Thomas Tebbich, Geschäftsführer Wirtschaft, der sich auch erfreut über die Entwicklungen bei den Mitgliederzahlen und beim Jahreskartenverkauf zeigt. 5.500 Dauerkarten sollen in dieser Saison (inklusive Frühjahresabos) abgesetzt werden, was eine deutliche Steigerung zur Vorsaison bedeuten würde. Auch die Mitgliederzahl wächst stetig weiter, momentan sind 2.200 Mitglieder Teil der Sturmfamilie.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

2 Kommentare

  1. Bozo Bazooka sagt:

    Ich habs immer schon geahnt!

    0

  2. Melvinuss sagt:

    Ich frag mich dann halt erst recht, warum sich bei einem match bei schönstem fußballwetter als Tabellenführer gegen Mattersburg nicht mindestens 12000-13000 Fans im Stadion einfinden…

    Weiters hört es sich für einen Sturmfan sicher schön an, aber das Verhältnis 67 zu 8 % Fananteile in der Steiermark zugunsten von unsren Schwoazen, das kann ich einfach nicht glauben. Unabhängig von den Zuschauerzahlen, die man aufgrund des Ligenunterschiedes so ja nicht vergleichen kann. Dass es mehr Sturmfans als GAK-Anhänger gibt entspricht sicherlich den Tatsachen, aber ich kenne zuviele Rote, als das ich glauben kann, dass in der Stmk. nicht mal jeder 10. Fußballfan unserem Stadtrivalen die Daumen drückt.

    Wie auch immer, ich würd mir halt wünschen, dass es noch mehr honoriert wird, dass die aktuell Verantwortlichen bei Sturm eine derzeit richtig gute Arbeit leisten, und als Spitzenreiter müssen zu den Heimspielen einfach mehr Fans ins Stadion, das kann ja nicht sein!

    0

Schreibe einen Kommentar