Sturm schlägt spät zu!

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. SK Austria Klagenfurt (2:1)

Im ersten Spiel nach dem Trainingslager in Belek traf der SK Sturm Graz im heimischen Messendorf auf den SK Austria Klagenfurt. Nach guten Trainingstagen in der Türkei ging die Heimmannschaft gegen den Zweitligisten naturgemäß als Favorit in die Partie.

Das erste Highlight des Spiels bekamen die Zuschauer in der siebenten Minute zu sehen. Nach Abschluss von Arnel Jakpuovic scheiterte Otar Kiteishvili per Nachschuss am in dieser Szene herausragend haltenden Schlussmann Zan Pelko. Nur vier Minuten später verpassten sowohl Philipp Hosiner als auch der auffällige Jakupovic eine gute Hereingabe von Thomas Schrammel nur um wenige Zentimeter. Schon in den ersten zehn Minuten wurde ersichtlich, welche Mannschaft aus der ersten Division stammt – die Blackys zeigten auf dem durchaus schwierig zu bespielenden Geläuf ansehnlichen Ballbesitzfußball und schnürten den Zweitligisten in dessen eigene Hälfte ein.

Nach der anfänglichen Druckphase flachte die Begegnung allerdings merklich ab, auch die Gäste konnten nun vermehrt das Leder laufen lassen, ohne zwingende Abschlüsse zu kreieren. Erst in der 24. Spielminute rüttelte Ivan Ljubic die Schwarz-Weißen mit einem schlussendlich zu zentralen Schuss wieder etwas wach. Den ersten Treffer des Tages bekamen die Fans dann in der 30. Minute zu sehen. Hosiner bediente Jakupovic, der im Nachschuss zur vermeintlichen 1:0-Führung einschoss. Das Tor wurde aufgrund einer Abseitsposition des Assistgebers aber wohl zurecht zurückgenommen. Einige Sekunden später traf Hosiner anstatt des Tors nur das Gesicht des Klagenfurter Schlussmanns, der nach kurzer Behandlungspause glücklicherweise weitermachen konnte. Das war es dann aber auch schon wieder mit den Highlights der ersten Spielhälfte, nach einer äußerst ereignisarmen und schwachen ersten Halbzeit ging es mit dem einzig logischen Ergebnis in die Kabinen: einem 0:0.

Auf Roman Mählich wartet noch viel Arbeit – (c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Auch in der zweiten Halbzeit wollte auf Seiten der Grazer zunächst keine Besserung eintreten, ganz im Gegenteil: Benedikt Pichler scheiterte nach einem Konter zunächst noch an Tobias Schützenauer, kurz darauf schlug es dann aber doch im Gehäuse des Bundeligisten ein. Nach genauer Videoanalyse war es wohl der zur Pause eingewechselte Raphael Obermair, der den Ball per Kopf im eigenen Tor unterbrachte. 0:1 nach 52 Minuten! Austria Klagenfurt blieb am Drücker und hatte in der 63. Minute in Person von Philipp Hütter die nächste gute Möglichkeit. Sein Freistoß strich jedoch denkbar knapp am Tor von Sturm vorbei. Von den Grazern war offensiv mittlerweile gar nichts mehr zu sehen, außer einer erschreckend schwachen Darbietung.

Später Lucky Punch

Erst Philipp Huspek machte in der 69. Minute mit einem Flachschuss wieder etwas aufmerksam, sein Abschluss fiel allerdings deutlich zu schwach aus. Diesmal sollte der Weckruf jedoch Wirkung zeigen: Nur drei Minuten später bediente Obermair Dario Maresic, der von der Strafraumgrenze abzog und zum etwas glücklichen 1:1 einschoss. Danach passierte für einige Zeit wenig bis gar nichts, doch als alle schon mit einem Unentschieden rechneten, schlug Sturm doch noch einmal zu: Lukas Spendlhofer bediente John Michael Lema mustergültig und der Youngster verwertete die Flanke in der 86. Minute per Kopf cool zum 2:1. Es war der Schlusspunkt einer über weite Strecken mehr als dürftigen Partie, die dem Trainerstab etwas Kopfzerbrechen bereiten könnte. Für Cheftrainer Roman Mählich und sein Team bleiben noch etwas mehr als zwei Wochen, um sich auf den Frühjahrsstart in Mattersburg vorzubereiten. Nach der heutigen Leistung wird diese Zeit auch dringend benötigt werden.

Aufstellung Sturm:

Siebenhandl (46. Schützenauer); F. Koch (46. Maresic), Avlonitis, Spendlhofer, Schrammel (66. Huspek); Ljubic, T. Koch, Kiteishvili (60. Lema), Jantscher (66. Mensah); Hosiner (46. Obermair), Jakupovic (66. Eze)

Schiedsrichter: Joe Kircher

Anzeige

2 Kommentare

  1. schmitzi82 sagt:

    Lema so schnell es nur geht langfristig an denn Verein binden,

     

    Der junge ist Gold wert ,und ein Verdamt guter Fussballer

    2+
  2. Luca1111 sagt:

    Da bleibt noch viel zu tun. Hoffentlich wird das noch was bis zum Auftakt.

    0

Schreibe einen Kommentar