Sturm gewinnt erstes Testspiel

Knappes 3:2 in Bruck

Der Urlaub ist großteils passe und der erste Test ist gekickt – kollektives Schwitzen in Schwarz-Weiß ist also wieder angesagt. Der SK Sturm steckt mitten in der kurzen Vorbereitung auf die kommenden nationalen- sowie internationalen Aufgaben. Gestern Nachmittag lud der Landesligist SC Bruck die Schwoazen zum ersten Testspiel in die Obersteiermark, welches die Grazer, knapp aber doch, mit 3:2 (2:2) für sich entscheiden konnten.

Neben dem rekonvaleszenten Philipp Huspek und den, aufgrund ihrer Teameinsätze noch im Urlaub befindlichen Deni Alar, Dario Maresic und Charalampos Lykogiannis, musste gestern auch Marc Schmerböck passen, der aktuell noch an den Folgen einer Zahn-OP laboriert. Dafür waren viele neue, teilweise noch unbekannte Gesichter mit von der Partie: Denn neben den jüngsten Neuverpfllichtungen Jörg Siebenhandl, Thorsten Röcher und Peter Zulj hatte Sturm-Coach Franco Foda, wie schon aus den Vorbereitungen der letzten Jahre bekannt, auch gestern wieder obligatorisch ein paar Junge, noch Kampfmannschaftsunerprobte am Start. Einer davon war der 17-jährige Winfred Amoah, Sohn des Grazer All-Time-Rekordtransfers Charles, der gestern am Flügel eine recht vielversprechende Leistung abrufen konnte und auch den Assist zum 2:1 durch Röcher lieferte.

Neuzugang Röcher traf bei seiner Premiere im schwarz-weißen Trikot zwei Mal, den 3:2-Siegtreffer besorgte Thomas Gösweiner. Für die Gäste schürte Flamur Mehaj in Durchgang eins einen Doppelpack.

Spieldaten

SC Bruck/Mur vs. SK Sturm Graz: 2:3 (3:3)

14.6.2017 (18:30 Uhr), Murinselstadion Bruck an der Mur, 1.100 BesucherInnen

Tore: Mehaj (26., 42.) bzw. Röcher (35., 37.), Gösweiner (46.)

Sturm Graz (HZ 1): Siebenhandl; Koch, Jeggo, Schulz, Puchegger; Hierländer, Lovric; Amoah, Schmid, Röcher; Zulechner

Sturm Graz (HZ 2): Schützenauer; Wetl, Spendlhofer, Puchegger, Potzmann; Ovenstad, Zulj; Fadinger, Bacher, Dobras; Gösweiner

Neo-Blacky und Doppel-Torschütze Thorsten Röcher. Foto: © Martin Hirtenfellner Fotografie

 

2 Kommentare

  1. django sagt:

    gegen den 11ten der LL 3-2 zu gewinnen , Wahnsinn , zum Glück habe ich mein ABO nicht verlängert , und was sagt Foda , wird haben erst 2 Tage Trainiert , egal ob 2 Tage oder 2 min , ein Bundesligaverein muss gegen den 11ten der LL locker mit 3 oder Toren unterschied gewinnen , aber Fodas ausreden werden immer Lächerlicher  , solange FF  Trainer ist bleibe ich zu Hause , fahre nur mehr Away spiele mit

    0
    • RAM6I sagt:

      Man muss nicht gleich bei den Testspielen „Schaum vor dem Mund haben“.

      Eher frage ich mich wieso man überhaupt gegen solch Gegner testet. Da sowieso keine Erkenntnisse daraus zu gewinnen sind.

      Da keiner Ernsthaft an die Sache heran geht, sollte es dennoch so sein. Dann ist diesen Ergebnis wie es „Django“ beschreibt. Wirklich eine Katastrophe, ansonsten sehe ich es als nervigen Test!

       

      Lieber weniger Testspiele und im Training die Abläufe/Pässe/Laufwege besser einstudieren, als  gegen Gegner zu testen die nur eine Verletzung herauf beschwören könnten.

      1

Schreibe einen Kommentar