Sturm erhält Lizenz in erster Instanz

20 von 21 Klubs erfolgreich bei Antrag

Wie die Österreichische Bundesliga am Freitag ausgesendet hat, erhält der SK Sturm Graz die Lizenz für die Bundesliga in erster Instanz. Wie alle anderen Klubs der höchsten Spielklasse, mit Ausnahme der Admira, welche in Folge einer Finanz-Auflage einen quartalsmäßigen Reorganisationsprüferbericht sowie eine monatliche Liquiditätsberichterstattung machen muss, erhalten auch die Grazer die Spielberechtigung ohne Auflagen. Es ist das elfte Mal in Folge, dass die Steirer die Lizenz in erster Instanz erhalten. Von den 21 Klubs, die einen Antrag auf Lizenz für das Spieljahr 2017/2018 gestellt haben, wird nur dem SV Horn aufgrund groben Terminverzugs im Zusammenhang mit der Einreichung finanzieller Lizenzunterlagen diese im ersten Anlauf verweigert.

Mit dem Kapfenberger SV und dem Regionalligisten TSV Hartberg dürfen sich auch die beiden weiteren steirischen Klubs über ein positives Ergebnis freuen, auch wenn die Falken aus der Ersten Liga die Bringschuld eines quartalsmäßigen Reorganisationsprüferbericht auferlegt bekommen. Die GAK-Killer aus der Südoststeiermark dürfen dank dem gefällten Urteil des Senats 5 nun als einziges Regionalligateam für die Erste Liga planen, da der SC Ritzing seinen Antrag auf den Aufstieg bekanntlich vor einer Woche zurückgezogen hat. Um die Blau-Weißen im nächsten Jahr in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs auflaufen zu sehen, muss der aktuelle Tabellenführer jedoch mindestens den Vizemeistertitel erringen. Gelingt das, könnte noch über etwaige Auflagen entschieden werden. Momentan liegen die Hartberger nur knapp zwei Punkte vor den Verfolgern aus Lafnitz und Gleisdorf, ein spannendes Saisonfinish ist zu erwarten.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Anzeige

Schreibe einen Kommentar