Sturm bindet Torhütertalent langfristig

Der U21-Spieler unterschreibt bis 2021 + Lema erhält Jungprofivertrag

Sturm Graz bastelt am Kader für die kommende Saison. Ein weiterer Schritt wurde nun getätigt: Tobias Schützenauer unterschreibt einen neuen Vertrag bis 2021. Der 20-jährige Torhüter der U21-Nationalmannschaft Österreichs bekennt sich somit langfristig für den Verein, dem er nun schon seit acht Jahren die Treue hält. 

Günter Kreissl mit Schützenauer – © sksturm.at

„Tobias ist ein moderner Tormann, der neben seinen Stärken in der Zielverteidigung auch in der Spieleröffnung hohe Qualität hat. Er hat sich in den letzten Jahren nicht nur sportlich, sondern vor allem auch auf der Persönlichkeitsebene massiv weiterentwickelt“, ist Geschäftsführer Sport Günter Kreissl von ihm überzeugt. Weiters betont er die hohe Qualität in der Torhüter-Ausbildung beim Sportklub Sturm: „Neben ‚Schützi‘ haben wir mit Fabian Ehmann und Christopher Giuliani weitere Top-Tormänner in dieser Altersklasse. Zusätzlich wachsen in der Akademie und Jugend bereits die nächsten Talente auf dieser Position heran.“

Bereits mit 18 Jahren feierte der gebürtige Grazer sein Bundesliga-Debüt gegen den FC Admira. Bisher stand das Torhütertalent drei Mal für die Profis der Grazer auf dem Platz, auf der Ersatzbank ist er jedoch schon ein fester Bestandteil und ersetzt hier den verletzten Christian Gratzei. Bei den Amateuren sammelte er in 68 Spielen Erfahrung. 18 Mal konnte er dabei die Null halten. „Mein Ziel ist es, mich beim SK Sturm zum Stammtorhüter zu entwickeln. Bis dorthin steht aber noch viel Arbeit vor mir. Diese Herausforderung möchte ich aber annehmen. Aus diesem Grund und weil Sturm in meinen Augen der beste Verein für meine Entwicklung ist, habe ich mich für einen neuen Vertrag entschieden. Ich bin dem Verein und dem gesamten Trainerteam sehr dankbar“, so Schützenauer unmittelbar nach seiner Unterschrift. Vom ÖFB wurde der schwarz-weiße Torhüter zu zahlreichen Lehrgängen eingeladen. Insgesamt wurde er in neun Nachwuchs-Nationalteamspielen eingesetzt.

Profivertrag für Lema

Auch Michael John Lema unterschreibt einen Profivertrag bei den Schwarz-Weißen. Der 18-jährige Mittelfeldspieler ist österreichischer Teamspieler in der U19-Auswahl, hat bereits sechs Tore in 26 Regionalliga Mitte-Spielen erzielt und es auch schon in den Matchkader der Profis geschafft. Bereits mit 16 Jahren feierte der technisch versierte Kicker sein Debüt für die SK Sturm Graz Amateure. Der Österreicher mit Wurzeln in Tansania begann seine Karriere, wie auch Sandi Lovric, beim Osttiroler Klub Rapid Lienz, ehe er 2013 zum SK Sturm wechselte. „Michi zeichnet sein Gesamtpaket aus. Er ist schnell und technisch versiert und hat gleichzeitig einen guten Torabschluss. In Zukunft möchten wir ihn noch näher an unsere erste Mannschaft heranführen“, Günter Kreissl ist also überzeugt von seinem Nachwuchs. Auch Lema selbst hat einige Ziele vor Augen: „Natürlich ist es schön einen Profivertrag bei einem Bundesligisten zu erhalten. Für mich persönlich ist es aber nur die Basis, um weiter hart an mir zu arbeiten, damit ich in Zukunft auch bei den Profis zum Einsatz komme.“ Eine Vertragslaufzeit wurde vom Verein nicht kommuniziert.

© sksturm.at

Anzeige

3 Kommentare

  1. graz4ever sagt:

    Das sind wirklich absolut fantastische Neuigkeiten!

    Das Bekenntnis zu Sturm ist äußerst beeindruckend mmg und würde ich mir so auch von anderen Nachwuchstalenten wünschen (ohne hier Namen zu nennen)!

    Außerdem bin ich wirklich schon freudig gespannt, Lema dann mal wirklich in der Buli-Mannschaft zu sehen 🙂

    7+

  2. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Lema, Puster, Schützi, Amoah…Potenzial ist da in unserer Jugend. Wenn sie in Zukunft dann 2. Liga spielen werden sie sich noch schneller entwickeln. Hoffe eine Lovric Situation wird nicht mehr eintreten und viele Junge an die 1. herangeführt. Spart Transferkosten und generiert Ablösen. Zudem haben Kicker aus der eigenen immer das Potenzial zum Fanfavoriten.

    2+

  3. Ranger sagt:

    Nach wie vor suboptimale Situation für Schützenauer und vor allem Ehmann. Eine Leihe wäre echt angebracht.

    0

Schreibe einen Kommentar