Anzeige

3 Kommentare

  1. abisz sagt:

    Natürlich ein schönes Zeichen für die jungen Burschen, wichtig wäre aber schon die Jungen zu binden, die auch das Zeug für die Kampfmannschaft haben. Ein reines „schaut’s, wir tun eh was“ ist uninteressant, medial scheinbar aber wertvoll. Da bekommen teils 20-jährige „Jung“-Profiverträge, die eh nie in der KM spielen werden.

    Weiterer wichtiger Punkt wäre die wirklich guten Burschen auch in Graz zu halten, wenn Red Bull mit den Scheinen wachelt. Hier gilt es Strategien zu entwickeln, keine Alibi-Verlängerungen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Man stelle sich z.B. einen Dedic heuer auf der RV-Position vor.

    1+
    • schwoaza Peter sagt:

      Wäre natürlich interessant zu wissen welche Strategie da fruchten würde ?
      Wenn die Jungs mit 17 schon einen Spielerberater haben, was willst machen wenn die Bullen „wacheln“, jeden Perspektivspieler in die KM werfen und hoffen das er bleibt ?

      Die ganz guten werden bereits in den Akademien abgeworben, was will man da dagegenhalten außer auf ein schwarzes Herz hoffen.

      Ich glaube und hoffe nicht das hier nur medienwirksam agiert wird.

      swg

      2+
  2. Melvinuss sagt:

    Es geht nicht ausschließlich um die scheine die da von wem auch immer gewachelt werden. Sturm hinkt auch in der Professionalität der Ausbildung der jungen Spieler hinterher, und in deren Betreuung und Begleitung bis hin zum Erwachsenenfußball. Es geht definitiv nicht immer nur um die Kohle, sondern darum, bei welchem Verein die Spieler denken, sich bestmöglich zu einem Profi entwickeln zu können und da bietet Sturm – aus meiner Sicht leider – nicht immer die eben bestmögliche Option. Natürlich gibt es sicher auch die, die aufs schnelle Geld aus sind, aber diejenigen setzen sich letztendlich meist ohnehin nicht durch. Aber wie kann es sein, dass ein BNZ-Torschützenkönig bei Sturm sich quasi gezwungen sieht, zum Erzrivalen Rapid zu wechseln? Es gehört tatsächlich jeder Stein umgedreht und auf Fakten basierende Entscheidungen getroffen. Die mitunter auch langjährigen und wohlverdienten ehemaligen Sturmspielern weh tun könnten. Da kann ich nur betonen: Niemand steht über dem Verein, keine (Ex-)Spieler, kein Trainer, kein Manager, aber auch kein Präsident oder Vorstand. Wenn wir nicht nur Junge ihres Alters wegen hochziehen wollen, sondern nur die Besten der Besten, dann MUSS auch in diesem Bereich etwas passieren. Ich wage zu bezweifeln, dass man das auch so durchzieht.

    10+

Schreibe einen Kommentar