Sturm bei Österreicher-Topf nur auf Platz 8

Die Saison ist um, Zeit also, über die Förderung heimischer Spieler Bilanz zu ziehen. Während bei manchen Klubs das Ignorieren des Ö-Topfes schon Tradition hat, setzen andere seit vielen Jahren auf österreichische Talente.

Der Bundesligaschnitt liegt in der abgelaufenen Saison 2016/17 bei 71 %, Sturm liegt weit hinter diesem Ligaschnitt auf Platz acht mit nur 66 % eingesetzter Österreicher. Im Vergleich dazu setzte man in der Südstadt zu 99 % auf Österreicher; überhaupt steht mit Ibione Cabrera nur ein Legionär im Kader der Admira. Dieses Jahr verpasst nur Salzburg den erforderlichen Schnitt.

Um einen Anspruch auf Förderungen aus dem Österreicher Topf stellen zu können, müssen mindestens 12 der 18 Kaderspieler pro Spieltag die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, oder ihr erstes Bewerbsspiel noch vor dem 18. Geburtstag in Österreich absolviert haben.

Auf der einen Seite würde man sich als Fan natürlich wünschen, heimische Talente stärker zu fördern, auf der anderen Seite kann man froh sein, wenn man seine Legionärsplätze sinnvoll verwendet. Jede Medaille hat eben zwei Seiten.

 

Klub Einsatzminuten Österreicher in Prozent
Admira Wacker 35.282 99 %
Wolfsberger AC 29.555 83 %
SV Mattersburg 27.770 78 %
SCR Altach 27.423 77 %
SV Ried 26.374 74 %
SKN St. Pölten 26.270 74 %
Rapid Wien 24.907 70 %
Sturm Graz 22.716   66 %
Austria Wien 21.516 60 %
RB Salzburg 11.863 33 %
Gesamt 253.676 71 %

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar