Sturm behält den Platz an der Sonne

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. FK Austria Wien

„Wir haben einen Plan. Ob der dann aufgeht, wird man sehen“, meinte Sturm-Trainer Franco Foda vor dem Spitzenspiel der 11. Bundesliga-Runde gegen die seit acht Runden ungeschlagene Wiener Austria. Selbst renommierte Fußballexperten wagten an diesem Wahltag keine Prognose über den Ausgang dieses Spieles abzugeben. Klar war nur, dass die Grazer, die auch dieses Mal traditionell in Schwarz/Weiß – und zum Glück nicht in Türkis – aufliefen, drei Punkte brauchten, um nach 77 Tagen an der Sonne nicht vom Thron der Bundesliga-Tabelle gestoßen zu werden. Nominell gab es in der Startelf der Grazer kaum Überraschungen: James Jeggo  durfte erneut als Sechser ran, Peter Zulj wurde rechtzeitig fit und im Sturm sollte es erneut Philipp Huspek im Verbund mit Deni Alar richten.

Alar macht seinen Fehler wieder gut

11.345 Zuseher erleben bei perfekten Fußballbedingungen einen mutigen Start der Heimelf, die Austria hingegen agiert anfangs abwartend. Den ersten Torschuss können aber dann doch die Veilchen vom Verteilerkreis für sich verbuchen: Nach einem an und für sich sauberen Tackling von Marvin Potzmann entscheidet Schiedsrichter Markus Hameter auf Freistoß für die Gäste, doch mit Raphael Holzhausers Versuch aus gut und gerne 25 Metern hat Jörg Siebenhandl keinerlei Probleme. Im Gegenzug wird Deni Alar in aussichtsreicher Position nur vom Schiedsrichter-Gespann gestoppt, das eine Abseitsstellung des Top-Torjägers erkennen wollte. Nur zwei Minuten später schien der Unparteiische sich mit dem Grazer Publikum wieder versöhnen zu wollen:  Huspek mit dem Ballgewinn im Mittelfeld, Sturms 18er findet im Strafraum Teamkollege Potzmann und dieser wird von Austrias Kapitän Holzhauser ungeschickt zu Fall gebracht. Zwischen Regelverstoß und Ausführung des Elfmeters vergehen drei lange Minuten, prompt schaufelt Alar den fälligen Strafstoß über das Tor. Sieben Minuten später war es dann aber so weit: Marvin Potzmann mit einem Traumpass auf Alar, dieser zieht unwiderstehlich Mohammmed Kadiri auf und davon und lässt mit einem überlegten Schuss in das lange Eck Austria-Goalie Patrick Pentz keine Chance.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Vorbei mit dem Geplänkel

Kaum ist der Torjubel in Liebenau verhallt, gibt es für die Sturm-Aficionados erneut Grund zur Freude: Nach einem Zulj-Corner kullert die Kugel von Kadiris Bein über die Linie. Fünf Minuten später räumt Dominik Prokop den sich im Vollsprint befindlichen James Jeggo ab, Schiedsrichter Hameter zeigt sich gnädig und lässt es mit einer Gelben Karte gut sein. Die stark ersatzgeschwächte Austria ist nun völlig von der Rolle und hat in der 43. Minute erneut viel Glück, als es – nach perfekter Huspek-Flanke – Kadiri dieses Mal besser macht und so gerade noch vor Deni Alar zum Eckball klärt. Während in Liebenau so langsam die ersten Wahlergebnisse eintrudeln, man sich vielerorts nicht so sicher ist, was man davon halten soll, scheint die Sturm-Führung nach 45+1 gespielte Minuten allerseits völlig verdient und die Verteidigung der Tabellenführung gesichert.

Deni schnürt den Doppelpack

Sturm kommt unverändert aus der Kabine und unverändert harmlos agiert die Austria. In der 53. Minute rückt sich allerdings erneut Schiedsrichter Hameter in den Mittelpunkt des Geschehens: Deni Alar ist wieder auf und davon, wird an der Strafraumgrenze von Kadiri getroffen, doch der Unparteische erkennt nur das folgende Einhaken des Obersteirers und entscheidet auf Foul gegen Sturm. Es folgt das nächste Kapitel der großen Austria-Pannenshow: Tarkan Serbest mit einem desaströsen Fehlpass im Spielaufbau, Huspek bedient erneut Alar und dessen Schuss von der Strafraumgrenze wird von Kadiri – who else – unhaltbar für Torhüter Pentz abgefälscht. Die Grazer haben viel Spaß mit den orangen Violetten, nur der PSV Eindhoven-Scout, angereist um Dario Maresic zu beobachten, wirkt etwas enttäuscht, ist die  Sturm-Innenverteidigung über sehr weite Strecken des Spiels doch schlicht und einfach unterbeschäftigt. Ein Holzhauser-Weitschuss-Lattenkracher bleibt der letzte Offensiv-Impuls der Gäste.

(c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Red Bull +1, Rapid +6, Austria +7

In Minute 73 holt Franco Foda Deni „Doppelpack“ Alar vom Feld und der nunmehrige achtfache Saisontorschütze wird mit Standing Ovations verabschiedet. Die Austria ist nur noch um Schadensbegrenzung bemüht, nichtsdestotrotz schleichen sich weiterhin haarsträubende Abspielfehler ins Spiel der Gäste ein. Das schon in der Nachspielzeit überharte Einsteigen des völlig gefrusteten Felipe Pires gegen den eingewechselten Philipp Zulechner rundet die schwache Vorstellung der Austrianer maximal ab. Das Wiener Derby darf der Brasilianer nun von der Tribüne aus verfolgen. Sturm mit einer insgesamt sehr starken Vorstellung, mit mehr Konsequenz in den letzten 20 Minuten wäre sogar ein noch höherer Erfolg möglich gewesen. Sei`s drum: Durch diesen klaren 3:0-Erfolg verteidigen die Blackies am Tag der Nationalratswahl die Tabellenspitze.

Stimmen

Marvin Potzmann

…über die Leistung der Mannschaft:

Im Sommer sah es noch nach Abschied aus. Was hat dich schlussendlich doch in Graz gehalten?

Man kann durchaus sagen, dass es derzeit gut bei Ihnen läuft. Stimmen Sie zu?

…über die Entstehung des Elfmeters:

…über den Reifeprozess des Teams:

Christian Schulz

Wie sah der Kapitän das Spiel seiner Mannschaft?

Deni Alar

Was war der Grund für den verschossenen Strafstoß?

…über das Geheimnis des Erfolges in diesem Spiel:

Günter Kreissl

Wie zufrieden waren Sie mit der Leistung?

Ist Franco Foda ein Kandidat für den Teamchef-Posten?

Franco Foda

…analysiert das Spiel:

Thorsten Fink

Wie sahen Sie das Spiel beider Mannschaften?

Spieldaten

Galerie

 

11 Kommentare

  1. Fanatiker sagt:

    Gratulation an die ganze Mannschaft.

    90 min. fighten, so liebt man seinen SK STURM!!!

    4+

  2. Pata_Negra Pata_Negra sagt:

    Habe das Spiel leider nur zum Teil gesehen, aber scheint insgesamt eine mehr als ordentliche Leistung der Jungs gewesen zu sein. Und endlich diese unsäglichen Länderspielpause-Niederlagen überwunden! Vamos!

    0

    • graz4ever sagt:

      Der Austria zu absolut jedem Zeitpunkt, in absolut allen Belangen, absolut überlegen!!

      Die Austria is an unserm enorm frühen+druckvollen Pressing eigentlich verzweifelt: wir haben ihren über 90min einfach nie erlaubt, Fußball zu spielen u haben sie 1.HZ teilweise echt vorgeführt!

      War wunderschön einfach nur, Sturm über 90min wirklich überlegen zu sehen, ohne nie mit der Konzentration nachgelassen+brutal clever verteidigt zu haben (sogar der Schule).  🙂 🙂 🙂

      Hätte durchausvauch gut 5-0 am Ende stehen können, bei net wirklich kollektiven (meisterlichen, wenn sie das halten schaffen) Leistung!

      Diesmal eigentlich die gesamte Mannschaft, ,als Einheit, MotM-würdig, wobei für mich Potzmann der Mann des Spiels war!!! Unglaublich was der gelaufen is, im Angriff immer gefährlich, im Vorbereiten diesmal (allein der Zuckerpass auf Alar zum 1-0) a Augenweide und hinten bombensicher..

      3+

  3. jott1976 sagt:

    Bravo Jungs! Richtig starkes Spiel und auch ein verdienter Sieg. Wenn wir gegen Mattersburg ebenso konsequent spielen, sollten wir auch dieses Spiel klar gewinnen.

     

    1+

  4. blackfoxx sagt:

    Also das war eine der stärksten Partien seit langem! Vor allem Huspek hat die Austria in den ersten 60 min. schwindelig gespielt…was meine Freude doch etwas getrübt hat, war das Transparent in der Nord zu Beginn: “10 Jahres SWS, sturm graz, Gewalt und gute Laune“ – kann mir das irgendwer erklären? Warum schreibt sich ein fanclub “Gewalt“ auf die Fahnen? Ich hoffe, ich hab die Ironie oder den “Witz“ dahinter nicht verstanden…bitte um Aufklärung, das geht ja gar nicht…

    0

    • Mario Singer Mario Singer sagt:

      Diesbezüglich hat der SK Sturm bereits eine Stellungnahme abgegeben: https://www.sksturm.at/de/redaktionsbaum/sonstiges/2017/stellungnahme-zum-spruchband/

      4+

    • ds1909 sagt:

      100% agree!

      Es gibt eben leider auch bei uns Hirnlose Idioten. (siehe LASK auswärts)

       

      Zum Spiel: Super Sieg! Hätte ich so nicht erwartet, schon gar nicht nachdem Deni den Elfer verschossen hat. Weiter so!

      0

    • Andreas sagt:

      Da macht man sich im Stadion noch lustig, über die kaum an Dümmlichkeit zu übertreffenden Spruchbänder der Gegenüber, und sieht dann, hinter welchem Spruchband man selbst gestanden ist… Da bleibt nur noch eines: Lieber Gott, lass es doch Hirn regnen!

      0

    • Schweinebaermann sagt:

      @Andreas: Noch peinlicher als dieses Spruchband ist jemand, der einen Kommentar von einer anderen Plattform kopiert und dann auf ZUMINDEST 2 anderen Seiten einfügt.

      PS: Herr spaceshuttle, so scharfsinnig war der Kommentar nicht, um damit überall hausieren zu gehen!

      0

  5. jorge72 sagt:

    gratulation – diese auftreten, der unbedingte siegeswille und diese dominanz, keine zweifel aufkommen zu lassen, wer als sieger vom platz geht, haben mich gestern beeindruckt. vor allem freut es mich auch für schulz. ich hoffe die ewigen basher gegenüber einzelnen spielern, sind zumindest für eine gewisse zeit ruhig gestellt.

    1+

  6. Supersturm sagt:

    Hab die Mannschaft auch schon lange nicht mehr so geschlossen stark gesehen! Aber wenn man aus dem starken Kollektiv jemanden hervorheben möchte, würde ich diesmal auch Potzmann nehmen. So stark hab ich ihn überhaupt noch nie gesehen! Wenn jetzt alle Spieler fit wären, hätte FF ein wirkliches „Problem“.

    Genial ebenso die Coolness von Maresic bei den Versuchen von Pires, ihn zu überspielen..
    Bei jedem Versuch hat Dario den Ball mit fairen Mitteln gewonnen und Pires saß am A. und gestikulierte Foulspiel…

    Hätte persönlich nur lieber Filip etwas länger (Hierländer war gegen Ende hin ziemlich platt!) und Eze gesehen. Beim Spielstand von 3:0 und einer derartigen Überlegenheit wäre es schon möglich gewesen.., aber in diesem Fall Jammern auf hohem Niveau!

    2+

Schreibe einen Kommentar