Sturm auf Europa

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. SK Rapid Wien 4:1 (0:1)

Für den SK Sturm stand im Heimspiel gegen den SK Rapid Wien erneut ein richtungsweisendes und womöglich schon vorentscheidendes Spiel im Kampf um den dritten Platz und dem damit verbundenen Fixplatz in einem der europäischen Wettbewerbe auf dem Programm. Vor Beginn der 31. Runde lagen die Blackys gleichauf mit dem LASK auf dem dritten Rang. Bei Punktegleichheit am Ende der Saison würden die Steirer gegenüber den Oberösterreichern allerdings unabhängig vom Torverhältnis vorgereiht werden, da die Zähler der Grazer nach der Halbierung aufgrund einer ungeraden Punkteanzahl abgerundet wurden. Somit stand bereits vor Anpfiff fest, dass die Schwarz-Weißen bei einem Sieg und einer gleichzeitigen Heimniederlage des LASK gegen RB Salzburg den dritten Rang final absichern könnten.

Cheftrainer Christian Ilzer wollte von den Rechenspielen allerdings nichts wissen: „Ich beteilige mich nicht an irgendwelchen Rechnereien. Für mich ist klar, dass wir einfach Siege brauchen. Deswegen wollen wir ein super Spiel abliefern und vielleicht ist sogar eines der besten Spiele unserer Saison nötig, um unserem Ziel einen großen Schritt näher zu kommen. Eines ist fix: Wir sind richtig hungrig und gierig auf das Saisonfinish.“ Hungrig und gierig auf Europa, das waren offenbar auch rund 200 Fans, die den Schwarz-Weißen vor den Stadiontoren lautstark und von Bengalos begleitet einheizten.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

 

Im Vergleich zum 3:2-Auswärtssieg bei der WSG Tirol nahm Ilzer eine Änderung in der Startformation vor. Ivan Ljubic ersetzte Gregory Wüthrich und begann im defensiven Mittelfeld, die Innenverteidigung bildeten an diesem Sonntag Jon Gorenc Stankovic und David Nemeth. Diese sollte gegen die zweitbeste Offensive der Liga der Grundstein für den ersten Erfolg seit acht sieglosen Partien gegen die Wiener werden.

Kara schockt Sturm

Die ersten Minuten gehörten Sturm, Ljubic klopfte in der sechsten Spielminute zum ersten Mal aus der Distanz an. Sekunden darauf wurde ein schon etwas gefährlicherer Versuch von Stefan Hierländer geblockt. Die erste wirklich nennenswerte Aktion hatten allerdings die Gäste: Ercan Kara tankte sich nach elf Minuten an Jörg Siebenhandl vorbei und legte von der Out-Linie auf Maximilian Ullmann zurück. Dessen Schuss wusste der Schlussmann der Grazer aber abzuwehren. Nach der anschließenden Ecke herrschte kurz Elfmeteralarm, Schiedsrichter Walter Altmann bewertete die Szene jedoch richtig und ließ nach einem nicht strafbaren Handspiel Ljubics zurecht weiterlaufen. Auf der Gegenseite prüfte Jakob Jantscher mit einem Kopfball die Flugqualitäten Richard Strebingers.

Nach rund einer Viertelstunde machte dann auch Kelvin Yeboah erstmals auf sich aufmerksam, ein Distanzschuss des 21-Jährigen strich nur knapp am Pfosten vorbei. Drei Minuten später hatte der Stürmer eine deutlich größere Gelegenheit: Nach einer starken Flanke von Amadou Dante köpfte er jedoch aus bester Position am Tor vorbei. Die Fahrlässigkeit der Blackys vor dem Tor sollte sich schon wenig später rächen. Christoph Knasmüllner schickte Taxiarchis Fountas mit einem Lochpass in die Spitze, Nemeth konnte zunächst vermeintlich entschärfen. Doch der aus dem Tor gerückte Siebenhandl wurde anschließend von Fountas überlistet: Der Schuss des Griechen aus spitzem Winkel klatschte zwar nur an die Stange, der Abpraller landete jedoch genau vor den Füßen Karas, der nach 20 Minuten aus kurzer Distanz zum 1:0 für das Team von Dietmar Kühbauer einschob.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Das Gegentor brachte die zuvor deutlich überlegenen Gastgeber aus dem Konzept. Plötzlich fiel Sturm im Offensivspiel nichts mehr ein, den Gästen aus der Bundeshauptstadt ging es allerdings nicht anders – so entwickelte sich ab Minute 25 ein äußerst zerfahrenes Spiel. Erst in der 39. Minute wurden die Blacyks wieder gefährlich. Nach einem gut getretenen Freistoß von Jantscher ließ Yeboah per Kopf allerdings erneut eine Riesenmöglichkeit aus. Es sollte die letzte Gelegenheit vor der Halbzeit sein, Rapid ging mit einer glücklichen 1:0-Führung in die Pause.

Kiteishvili bringt den Glauben zurück

Wenige Sekunden nach Wiederbeginn hätte Fountas aus Sicht der Hausherren beinahe für einen ganz großen Dämpfer gesorgt. Der 25-Jährige köpfte nach einer idealen Hereingabe von Ullmann an die Stange, beim darauffolgenden Abpraller stand Kara im Abseits. Ohnedies präsentierte sich Rapid nach der Pause zunächst deutlich giftiger als noch in den ersten 45 Minuten. Sturm tat sich dementsprechend schwer, in die zweite Hälfte zu finden. In der 54. Spielminute war es Otar Kiteishvili, der die erste Gelegenheit der Grazer hatte. Der Georgier vergab jedoch stümperhaft. Nach exakt einer Stunde machte es der offensive Mittelfeldspieler dann deutlich besser und sorgte bei strömendem Regen für den alles in allem hochverdienten Ausgleich. Nach einer Flanke von Jantscher kam zunächst Nemeth an den Ball, der das Spielgerät artistisch Richtung Tor der Wiener beförderte. Kiteishvili kam etwas glücklich an die Kugel, sein Abschluss war dann jedoch pures Können: Per Volleyschuss ließ er Strebinger keine Chance und glich zum 1:1 aus.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Fünf Minuten später bewahrte Siebenhandl mit einer tollen Parade nach einer Direktabnahme von Dejan Ljubicic seine Mannen vor einem neuerlichen Rückstand, insgesamt war Sturm dem zweiten Treffer aber deutlich näher als die Gäste. Beinahe hätte Yeboah in der 69. Minute auch für diesen gesorgt, sein Kopfball ging aber wieder knapp am Kasten vorbei. Sekunden darauf hatte Strebinger mit einem Distanzkracher von Jusuf Gazibegovic große Probleme. In der 72. Minute war der Schlussmann der Grün-Weißen dann jedoch machtlos: Ljubic zog aus rund 20 Metern ab und fand unabsichtlicherweise Yeboah, der den Fuß reaktionsschnell hinhielt und zum 2:1 netzte.

Rang drei fix, Platz zwei möglich

In der 79. Minute setzten die Steirer in Person des bis dato glücklosen Andreas Kuen sogar noch einen drauf: Der Tiroler nahm sich aus 15 Metern ein Herz und schlenzte das Leder perfekt ins Netz – Traumtor! In der 86. Minute hatte Fountas per Kopf die Möglichkeit, Rapid zurück in die Partie zu bringen, ansonsten fiel den Wienern aber nicht allzu viel ein. Vielmehr waren es die Schwarz-Weißen, die in der Nachspielzeit einen weiteren Treffer erzielten und auf 4:1 stellten: Ljubic krönte seine starke Leistung mit einem platzierten Abschluss ins rechte Eck und versetzte die gesamte Mannschaft in Ekstase.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Denn der 4:1-Heimsieg bedeutete nicht nur den ersten Sieg gegen Rapid in dieser Saison, sondern auch zumindest Endrang drei in der Tabelle. Der LASK musste sich RB Salzburg nämlich mit 2:5 geschlagen geben und hat am kommenden Samstag keine Chance mehr, die Grazer zu überholen. Sturm liegt nun hingegen sogar punktegleich mit den Hütteldorfern auf dem dritten Tabellenplatz und könnte die Saison nach der Begegnung am nächsten Samstag beim WAC sogar noch auf der zweiten Position beenden.

Spieldaten

Galerie

Anzeige

34 Kommentare

  1. elceezed sagt:

    Natürlich wünsch i jez den Lask nächste woche alles gute und die rechenspiele mit Torverhältnis kommen noch dazu.
    Aber die wahre sensation ist sicher dass wir eine runde vor schluss den vizemeister noch erreichen können und fix 3. Sind.
    In diesem! Jahr. Nach neuem Trainer, neuen sportdirektor, halber kader neu, spielsystem neu usw.
    Das hätt i mir niemals erträumen können.
    Dass wir auch fix in Europa sind, ist sowieso die Krönung

  2. Black Panther sagt:

    Einfach nur geil! Ein wichtiges Puzzleteil waren sicher auch die Fans vorm Stadion! Da sind einige Spieler sicher ein paar Meter mehr gelaufen!

  3. bianco nero tifoso sagt:

    Olta Burschen, ihr seid die Besten, es ist leider Corona Zeit, digital und nicht analog, Gänsehaut und Tränen in den Augen, wenn ich eich seh, irgendwann sehen wir uns wieder, Sturm Graz Krieger

  4. fid82 sagt:

    Rechenspiele fallen eigentlich weg. Rapid ist 5 Tore vor uns und hat mehr Tore geschossen. 6 Tore holen wir nicht auf. Wir brauchen mehr Punkte als Rapid um 2. zu werden.
    Wollen wir 2. werden?

  5. RAM6I sagt:

    Ehrlich, bin eher für den dritten Platz.
    Bedeutet fixe Teilnahme, mit dem man fix planen kann alles Andere kommt sportlich einfach zu früh….

    • Maximus sagt:

      Wie läuft das genau? Wo steigt der 2. ein und was ist dem 2. bzw. dem 3. International garantiert? Ich blicke nicht mehr durch.

    • retsch sagt:

      An Maximus:
      Der Zweite startet in der 2. Runde der CL-Quali, für die Gruppenphase muss dieser aber alle 3 Runden überstehen. Sollte es in der 2. Runde nicht klappen, spielt man in der 3. Runde der EL-Quali.

      Als Dritter würde man, falls dieser im ersten Spiel gleich scheitert, in die Gruppenphase der Conference League einsteigen.

      Ich hoffe, es stimmt so, ansonsten blick ich auch nicht mehr durch 😀

  6. skblack1e sagt:

    Thanks, Danke, Merci, Grazie, einfach nur unglaublich dieser Erfolg dieses Jahr.

    Feiert euch ruhig!

    Haltet an den Plänen fest ihr macht guten Job bisher, und bitte keine Panikkäufe nur weil das internationale Geschäft wartet, einfach weiter Fokus auf die Liga und zur Not halt Jugendspieler spielen lassen.

    Nicht wieder teure Leihspieler holen, oder derartige Spieler wie in den letzten Jahre.

    Nemeth denk/hoffe ich wird 1 Jahr bei uns noch bleiben, immerhin kann er internationale Erfahrung sammeln bei uns, vl schafft man es ja noch nachträglich eine Kaufoption einzubauen, sollte man zufällig die Gruppenphase international bestehen.

    NOCHMAL danke Sturm <3

  7. flo1909 sagt:

    Jetzt nur noch nächste Woche verlieren und die Saison ist perfekt!!! Skurril, aber ist leider so..

    • Jolosin sagt:

      Wieso verlieren? Champions League Quali ist mir lieber. Wer nicht wagt der nicht gewinnt

  8. fid82 sagt:

    Nemeth wird, glaube ich, nicht leistbar als Kauf. Ein Jahr leihen wäre noch mal super. Sollte ein Kauf möglich sein, verpflichten.
    Wenn Nemeth bleibt, hoffe ich auf maximal 1 neuen Stürmer. Wenn überhaupt. Kommt auch drauf an was man mit Sarkaria vor hat. Sollte er eher für die Stürmerrolle vorgesehen sein, bitte Prass als 8er holen und fertig.
    Ansonsten ist der Kader zusammen. Evtl Huspek und Jäger an den Mann bringen.

    • Schwoaza1909 sagt:

      Lt. Sky Moderator möchte man mit Jäger frühzeitig verlängern.
      Er sei in der Kabine und generell Mental enorm wichtig für die Mannschaft.
      Generell finde ich ihn auch gut um Ergebnisse durchzudrücken etc!
      Insbesondere International kann sowas mehr als nur wichtig sein!

  9. Schworza99 sagt:

    Natürlich muss man auf Platz 2 spielen. Nicht nur wegen des Ehrgeizes sondern auch darum um die Wiener zu ärgern. Wenn wir aus 3 Wettbewerben ausscheiden sollten haben wir es auch nicht verdient international zu spielen. Gewinnt Rapid das nächste Spiel ist es ohnehin obsolet.

    Ich nehm lieber Risiko. Weder Ajax noch Gala hat uns vorgeführt. Die haben den Druck nicht wir. Und wenn ich an unsere bisherigen Auftritte denke kanns ja nur besser werden. Wäre ja verrückt die 0.1% Chance auf CL-Millionen sausen zu lassen. CL-Chance hört sich besser an als „fix im UI Cup“ oder so ähnlich ;).

    Außerdem was wenn wir dann ConL spielen aber sich Rapid in die CL brunst? Dann wird der GAP noch größer trotz unser Teilnahme.

    • black_aficionado sagt:

      Also mit unseren finanziellen Mitteln und – vor allem – mit unserem Koeffizienten ist mir persönlich der Spatz in der Hand, sprich die fixe Teilnahme an der ConL, bei Weitem lieber…
      Den GAP zu den Wienern sehe ich persönlich als weniger schlimm an, da sich die Grünlinge konsequent und seit Jahren in teuren Transferflops beweisen 😉

    • Schworza99 sagt:

      Haugesund, Breidablik, Larnaka…also da kann der Koeffizient noch so gut sein wenn wir gegen die verlieren ist es eh schon wurscht. Wir haben gegen Ajax, Gala etc. sehr gut gespielt und auch Chancen gehabt.

      Finanziell sind die 18m CL mehr als die 4m EL oder 3m ConL…dafür natürlich mit Risiko. Auch Spieler lassen sich wohl eher von höheren Wettbewerben locken.

      Ich bin der Meinung ConL ist unsere Kragenweite und dort können wir international gesunden nach den letzten Jahren. Aber ich halte mich da am Trainer: Rechenspiele sind für nix, wenn die Jungs sich auch nur für eine Sekunde fragen ob sie gewinnen wollen kannst es gleich vergessen.

      Aber gewinnt Rapid ist es eh wurscht bzw. holen wir gleich viele Punkte…

      …also holt schon mal die CL-Schals heraus 😉

    • black_aficionado sagt:

      Das ist schon alles richtig, nur eben weil wir uns seit gut einem Jahrzehnt international anschütten, bzw. gegen die „Großen“ zwar nicht blamieren, aber dennoch ausscheiden, meine ich, dass mir die fixen 3 MEUR wesentlich lieber sind als die Chance auf die höheren Startgelder bei gleichzeitiger Gefahr leer auszugehen. Das ist sportlich der falsche Ansatz, schon klar. Das wird die sportliche Leitung nicht als Marschroute ausgeben, auch klar. Ich bleib trotzdem dabei, dass die Chancen es 3 Runden in der CL Quali oder 2 Runden in der EL Quali zu überstehen für uns faktisch nicht gegeben sind. So gut sind wir nicht ansatzweise beinander. Auch wenn in der Saison schon vieles besser als erwartet läuft und der Kader durch punktuelle Verstärkungen selbstredend noch ausgeglichener gestaltet werden kann (wird). Spielerisch ist das dennoch sehr, sehr ausbaufähig und die meist hoch gespielten Bälle funktionieren (national) gegen Teams die Defensiv nicht stabil stehen. Wir waren in der Saison bis auf wenige Ausnahmen nicht in der Lage Lösungen zu erspielen, sobald wir keinen Raum vorgefunden haben. Dazu sind sowohl der Hierli als auch der Kuen zu schwach und da sehe ich auch unsere größte Baustelle für die Offensivbemühungen…

      Aber ich will nicht jammern, es gibt nach der Saison eigentlich nur mehr Kirschen auf dem Sahnehäubchen, egal was kommt. Und nachdem mich das Team heuer schon positiv überrascht hat, warum nicht auch in einer etwaigen Quali zum Konzert der ganz Großen?! 😉

    • blackfoxx sagt:

      bin da eher bei „schworza“ – als 2. hast du ein statement gesetzt, und im EC hast du 3 Chancen. im „worst case“ verliert man erste Runde CL und die darauffolgende Runde EL, dann spielt man noch immer Quali für Conf. League soweit ich weiß – wenn wir die nicht schaffen, haben wir auch in der Gruppenphase nicht all zu viele Chancen auf Punkte…bin mir nicht sicher, aber ich glaube es reicht EIN Duell zu gewinnen und wir sind auch so in der Gruppenphase…

    • black_aficionado sagt:

      @blackfoxx: ich habs eh weiter unten auch geschrieben, so wie ich das verstanden habe geht es eben nicht in der Quali zur ConL weiter
      Aber zugegeben, ich kenn mich bei der Geschichte selbst nicht mehr ganz aus 😀

    • black_aficionado sagt:

      Nachtrag: Sollte es in der Quali zur ConL weitergehen, dann ist der Platz 2 natürlich der attraktivere, weil man sich dann eben alle Chancen offen lässt und dann stimmts: Wenn man in 3 Bewerben nicht eine Runde weiterkommt, dann hat man auch nichts verdient 😉

    • neubeginn sagt:

      Ich bin bei black_aficionado. Selbst bei einem Sieg müssten wir ned wenig Tore schießen -was uns fast nur bei einer Roten Karte gelungen ist.
      Da Ilzer versucht unsere Jungs eher zum Träumen zu animieren, damit sie voll Gas geben.
      Platz 3 war auch schon nach der ersten Runde(10 Spiele) meine Meinung. Damit haben wir immerhin ansehnliche Gegner.

      Die neue Liga wird uns auch interessant genug machen – für die Spieler die wir uns leisten können. Da Schicker zahlt ned mehr als 100k Brutto.

      Da Hugi wäre mMn ein willkommener Spieler, da St Pölten absteigen wird.

  10. Nimrod sagt:

    Dieser Sieg zählt für mich viel mehr als die zwei Siege gegen die Dosen! Was Ilzer im Vergleich zu seinen Vorgängern kann ist in der Halbzeit zu reagieren. Hätte mir nie gedacht, dass sie das noch drehen!
    Trotzdem wäre auch mir der dritte Platz lieber als der zweite. Lieber fix in einer Gruppenphase spielen als (wahrscheinlich) eh nur ein paar internationale Partien. Ein späteres Einsteigen wäre außerdem besser, da die Mannschaft dann schon ein paar Spiele in den Haxn hat

    • Nimrod sagt:

      Und dem Gazi sollte man zum Geburtstag eine Outfahne schenken 😉

  11. STARTPLÄTZE IM EUROPACUP (Quelle KL. Zeitung):

    Der Meister: Salzburg steigt im Play-off der
    Champions-League-Qualifikation ein. Scheitern die
    Mozartstädter dort, geht es in der Gruppenphase der Europa League weiter.

    Der Vizemeister: Dieser muss schon in der zweiten Runde der Champions-League-Qualifikation antreten. Gewinnt er drei Duelle, ist der Startplatz in der Königsklasse fixiert. Bei zwei Aufstiegen (entweder CL- oder EL-Quali) geht es in der Europa-League-Gruppenphase weiter, bei einem Weiterkommen (entweder Champions-, Europa oder Conference- League-Quali) wartet die Conference League.

    Der Drittplatzierte: Für diesen Klub wartet ein Ticket für das Play-off in der Europa League. Wird das dortige K.o.-Duell gewonnen, geht es in die Gruppenphase der Europa League, bei einem Scheitern wartet die Gruppenphase der Conference League.

    Der Viertplatzierte: Dieser steigt in der dritten
    Qualifikationsrunde der Conference League ein.
    Nur bei zwei Aufstiegen geht es in die Gruppenphase der Conference League.

    Play-off-Gewinner: In nur einem Spiel ermitteln der Erste und Zweite der Qualifikationsgruppe den Gegner des Fünfplatzierten aus der Meistergruppe. Der Sieger dieses Duells (Hin- und Rückspiel) steigt in der zweiten Qualifikationsrunde der Conference League ein und muss drei K.o.-Duelle für sich entscheiden, um in die Gruppenphase der Conference League einzuziehen.

    • black_aficionado sagt:

      ad Vizemeister:
      Geht der in der 2. CL Quali Runde raus, geht es in der 3. EL Quali Runde weiter. Geht es da raus, dann wars das mit dem Kapitel Europa

  12. RAM6I sagt:

    Natürlich, hoffe ich das beste für meinen Herzensverein. Doch sind wir uns ehrlich, kommt sportlich gesehen eine CL oder EL Gruppenphase zu Früh meines Geschmacks.

    Bei einem eventuellen 2ten Platz am Ende und einer möglichen CL-Teilnahme, wie werden die Köpfe der Verantwortlichen bei Sturm rauchen?
    Geht man das wirtschaftliche Risiko mit gewissen Verpflichtungen ein? Oder probiert man mit dem vorhanden Material zu Erfolg zu kommen. (Da sehe ich leider schwarz, da hier einfach die Zeit fehlt, Zeit das die Mannschaft noch mehr blind agiert und reagiert)

    Und keiner kann davon ausgehen oder erwarten, das wir Teilerfolge wie der LASK/WAC feiern…

    Da wir lt. unserem 3 Jahres Plan mehr als zufrieden sein können, ist bei allen persönlichen Wünschen nach Erfolgen für diesen Verein, eine Teilnahme an der Conference League mehr als zufriedenstellend.

    Für unsere Verhältnisse (ganz besonders nach Corona) sind die möglichen Millionen bei der CF-League mehr als ein Segen und sportlich traue ich uns in dieser Liga mehr auch etwas zu.

    Aber es stimmt schon, am letzten Spieltag zählt nur der Wille zum Sieg. Welcher Tabellenplatz am Ende dann heraus kommt, egal. War einfach Balsam auf der Seele diese Saison.

    der einzige Wunsch, Richtung Vorstand SK STURM bitte den 3 Jahres.Plan weiterhin einhalten und sich ja nicht davon abbringen lassen. Selbst wenn am Ende wie auch immer die Gruppenphase der CL auf uns wartet. ;-))

  13. arrai sagt:

    @Nikolaus Fink: beim Ausdruck „Vizemeistertitel“ stellts mir die Haare auf. Diese sinnfreie Bezeichnung für den 2. Platz in der Liga gibt es ausschließlich in Österreich und sie ist wohl auf den österreichischen Minderwertigkeitskomplex zurückzuführen, immer der Kleine sein zu müssen. So macht man halt auch den Kleinen (Zweiten) zu einem Großen, indem auch der einen „Titel“ zugesprochen bekommt. Wer Zweiter wird, ist der erste Verlierer, der Zweite oder meinetwegen halt der „Vizemeister“. Er bekommt dafür aber definitiv von keiner Seite einen „Titel“ und daher finde ich, sollte man diesen mMn wirklich dummen Ausdruck in einem Qualitätsmedium wie eurem nicht verwenden. Man muss ja die belämmerten Aussagen von ORF- und Sky-Reportern und von Print-Journalisten nicht unbedingt kopieren.

    (Selbiges gilt übrigens auch für den österreichischen „Herbstmeistertitel“ – über diese Bezeichnung konnte der ehemalige Dosen Trainer García mal in einem Interview völlig zurecht nur schmunzeln und er meinte dann auch, dass es das wohl nur in Österreich gäbe…)

    • Nikolaus Fink sagt:

      Lieber arrai,

      vielen Dank für deine inhaltlich konstruktive Kritik. Du hast damit vollkommen recht – daher habe ich diese Formulierung im Artikel nun auch ausgebessert.

      Liebe Grüße
      Nikolaus Fink

    • arrai sagt:

      tiptop 🙂

    • fauli sagt:

      Nennen wir uns halt

      „Meister der Herzen“

    • fuchsrob sagt:

      *Vizemeistertitel* wurde wohl extra für die Grünen erfunden 😉

  14. fid82 sagt:

    Hinterdosenmeister wäre auch eine Möglichkeit!
    Meister der Herzen sind wir sowieso immer.
    Wobei der Maestro uns sogar diesen Titel abtrainieren wollte!

  15. Kolkrabe sagt:

    Danke danke Sturm!!
    I vermute, dass für die weitere Entwicklung 7 int. Spiele mehr bringen ( Euros & Erfahrung) als 2mal in Schönheit sterben.
    Gegen WAC bis zur 80 min 3:0 führen und dann, je nach Stand beim LASK, mit dem Jörgi den Champus aufmachen…

  16. Chris81 sagt:

    Super Leistung unserer Jungs!
    Interessante ablösefreie Spieler aus unserer Liga wären noch Kennedy Boateng (Ried) falls uns Nemeth verlassen sollte und Bakary Nimaga (Hartberg) als evtl. Jäger Ersatz. Was meint ihr zu den beiden Spielern? Desweiteren sollten unbedingt die Verträge von Kite (lt. Schicker kriegt er ein Angebot) und Wüthrich verlängert werden.

    • Lazarus sagt:

      Bakary Nimaga halte ich für eine gute Idee, Boateng wäre sicher auch eine Option.

Schreibe einen Kommentar