Sturm angelt nach Christoph Monschein

Ist Monschein der gesuchte „Kracher“?

Nach SturmNetz-Informationen soll auf der Wunschliste des SK Sturm ein echter „Kracher“ für das Sturmzentrum ganz oben stehen. Dabei soll es sich um Marco Djuricin, bei dem ein Tauschgeschäft mit Lykogiannis im Raum steht, oder Admiras Christoph Monschein handeln.

Nun bringt auch Laola1 den zehnfachen Saisontorschützen aus der Südstadt mit Sturm Graz in Verbindung, jedoch habe auch die Wiener Austria ein Angebot bei Admira abgegeben. Das Portal berichtet von konkreten Angeboten, welche im Bereich von rund 500.000 € liegen sollen.

„Faule“ Vertragsoption?

Die „Causa Monschein“ macht derzeit die Runde in Österreichs Sportzeitungen. Ähnlich dem „Fall Onisiwo“ will sich Monschein mit seinem Spielerberater Christian Sand aus dem laufenden Vertrag klagen, da sie die Vertragsmodalitäten nach gezogener vereinsseitiger Option nicht akzeptieren wollen. Sie sehen sich gezwungen, diesen Schritt zu gehen, da die Beraterfirma kein Entgegenkommen des Vereins bezüglich der Ablösesumme sieht.

Fakt ist: Monschein will die Admira nach seiner starken Saison verlassen, um sportlich und finanziell den nächsten Schritt zu machen. Die Admira will ihre heißeste Transferakte jedoch nicht um ein Butterbrot abgeben müssen. Dank der neuen Finanzkraft von Sponsor Flyeralarm sieht sich die Admira im Gegensatz zu früheren Zeiten jedoch nicht gezwungen, ihre Spieler beim erstbesten Angebot ziehen zu lassen. „Wenn er unbedingt weg will, macht es keinen Sinn, dass er bleibt. Aber deswegen verschenken wir ihn nicht. Er gehört zu den besten Bundesliga-Spielern der letzten Saison, so jemand hat seinen Preis“, erklärt Admira-Sportdirektor Ernst Baumeister gegenüber Laola1 seinen Standpunkt.

Alles schön und gut, jedoch können anscheinend die Ablösevorstellungen unterschiedlicher nicht sein. „Wenn sich die Forderungen weit über zwei Millionen Euro bewegen, ist das einfach nicht angemessen, wenn man den österreichischen Markt kennt. In der Relation passt überhaupt nichts zusammen – das Gehalt mit der geforderten Ablöse zum Beispiel. Ich sehe kein Entgegenkommen“, erläutert Josef Michorl, Mitarbeiter der Beraterfirma, dem Online-Medium.

Der Klub beharrt also auf eine Ablöse deutlich über einer halben Million Euro. Sand will für seinen Schützling (und sich?) nur das Beste und versucht das mit aller Macht durchzuboxen. Verhärtete Fronten also, vielleicht finden beide Parteien noch eine Lösung, um sich außergerichtlich zu einigen. Sich in einen solchen Rechtsstreit einzumischen, sollte sich Günter Kreissl lieber zwei Mal überlegen oder sich seiner Rechtslage zu 100% sicher sein. 

Vielleicht wird der Spielertausch Djuricin-Stangl-Lykogiannis ob dieser Streitereien um Christoph Monschein, der den Trainingsauftakt der Admira am Mittwoch „schwänzte“ und dem nun eine Sperre durch die FIFA droht, nun doch wieder wahrscheinlicher.

Die Kronen Zeitung bringt auch noch den vereinslosen Erwin „Jimmy“ Hoffer ins Spiel. Hoffer wurde zuletzt während des Cup-Finales Rapid Wien gegen RB Salzburg auf der Tribüne mit Rapid-Schal um den Hals von den TV-Kameras eingefangen. Hoffer stand zuletzt in der zweiten deutschen Bundesliga bei Karlsruher SC unter Vertrag und erzielte in 23 Spielen zwei Tore und steuerte drei Assists bei.

Christoph Monschein (Foto: CC BY-SA 3.0 User Steindy)

 

8 Kommentare

  1. flo1909 sagt:

    Jimmy Hoffer? Dann muss ich mir das mit dem Abo doch noch mal überlegen!!

    1+

  2. Dominik sagt:

    Chabbi Transfer wurde gerade in einer Presseinfo bestätigt!

    0

  3. DeLanceTV sagt:

    Hoffer und Monschein? Da hat wohl jemand unsere Let’s Plays geguckt

    0

  4. rio sagt:

    Warum überfällt mich Angst, wenn ich „ein Kracher kommt“ höre? Uns allen ist aufgefallen, das Sturmwerkl läuft am Besten, wenn im Mittelfeld ein Lenker und Denker den Takt angibt. Dies wird allerdings von entscheidender Seite negiert. Dafür geht es (scheinbar) um Hoffer, Djuricin oder Monschein (und letztendlich eher um keinen von diesen)! War der Verkauf von Matic wirklich nur zum „Lochstopfen“ oder steckt das Geld in den Wintereinkaufsgranaten? Allmählich wäre es an der Zeit, dass GK Nägel mit Köpfen produziert und sich nicht weiterhin auf den Glückstreffer Matic ausruht. Graz will endlich wieder Fußball sehen, Fußball, der seinen Namen verdient. Dies sollte auch/trotz mit Foda möglich sein, immerhin war es ja GK, der ihn „verlängerte“! Peter Zulj, Potzmann (???), Röcher und Siebenhandl sind nun wahrlich keine Großtaten!

    1+

  5. Ritter2016 sagt:

    Mondschein, wirklich? Wenn, dass Vertrag ohne Option … und dann? Schießt im Herbst 10 Tore und klagt sich dann im Winter in die 2. Deutsche Liga?

    0

  6. bako bozota sagt:

    bitte nur nicht den erzgrünen……. der passt sowas von übrerhaupt nicht zu uns. außerdem seine leistung beim KSC auch nicht gerade berauschend

    3+

    • Ritter2016 sagt:

      Auf der anderen Seite….schnell ist er. Für das Umschaltspiel kein unwichtiger Faktor. Und in Österreich schon gar nicht …was man da für Räume aufmachen könnte…hmmmm

      0

  7. Donprackus sagt:

    Wir brauchen halt für vorne drinnen noch einen Stürmer vom Typ „Brecher“, wie Edi es einer war. Zum Knipsen haben wir dann eh Alar und Zulechner, die beide wissen, wo das Tor steht.

    Im Frühjahr fehlte uns einer, der die weiten Bälle nach vorne mit seiner körperlichen Robustheit holen/halten konnte und so ein Nachrücken der MF- Spieler ermöglichte.

     

    just my 2 cents…

    1+

Schreibe einen Kommentar