Strahlt Strahli schon im Ländle?

Spielvorschau: VfB Hohenems vs. SK Sturm Graz

Zum 14. Mal trifft der Sportklub Sturm am Samstag um 15 Uhr in der Begegnung gegen den VfB Hohenems im ÖFB-Cup auf einen Klub aus Vorarlberg. Die bisherige Pokal-Bilanz gegen Vereine aus dem Ländle ist beinahe makellos: Zwölfmal stiegen die Grazer in die nächste Runde auf, nur einmal hatten die Blackys das Nachsehen. Tordifferenz 33:7. Behielt man gegen Austria Lustenau (4 mal), FC Vorarlberg und SW Bregenz (je 2 mal), sowie den FC Dornbirn, den FC Hard und FC Höchst stets die Oberhand, trübt nur eine Begegnung die blütenweiße Weste: Am 21. März 2006 unterlag man im Achtelfinale dem SCR Altach mit 0:2. 

Die Hohenemser setzten sich in Runde 1 gegen den SC Schwaz mit 3:1 durch und stellten einen Antrag auf Austragung eines echten Heimspiels. Noch in Runde 1 verzichtete ja Sturms Gegner SV Innsbruck auf diesen und reiste nach Graz, um sich in Liebenau einen Achterpack abzuholen. Die Vereine der Landesverbände haben in dieser Saison nur dann – wie sonst generell üblich – das Heimrecht, wenn der ÖFB einen diesbezüglichen Antrag akzeptiert und alle Covid-spezifischen Maßnahmen als vorhanden beurteilt. Das Team von Trainer Werner Grabherr – in der abgelaufenen Spielzeit noch beim SCR Altach auf der Bank –  führt aktuell den Grunddurchgang der Vorarlberger Eliteliga mit 26 Punkten nach zehn gespielten Runden an.

Idyllisches Panorama rund um das Herrenriedstadion des VfB Hohenems (c) SturmNetz

Schlechtgetarnte Spione

Pflichtaufgabe? Langeweile? Fehlanzeige! Aufregung gibt es nämlich schon vor der Begegnung, da Sturm eine Firma damit beauftragte, Videomaterial über den Gegner zu produzieren. Doch ein umsichtiger Obmann des VfB durchkreuzte diesen Plan, stellte zwei Undercover-Tarantinos zur Rede und warf beide kurzer Hand vom Platz. Die Ausrede, man sei vom Liga-Gegner FC Rotenberg, half da wenig. Mittlerweile bestätigte Andreas Schicker diesen Vorfall und entschuldigte sich damit, man habe vergessen, um eine „Drehgenehmigung“ anzusuchen. Peinlich, zumindest aber auch Indiz dafür, dass man in Graz dieses Spiel durchaus ernst nimmt.

Ohne Kiteishvili nach Vorarlberg

Alles andere als optimal verlief für Sturm auch die elendslange Länderspielpause: Otar Kiteishvili verletzte sich beim Länderspiel Georgien gegen Nordmazedonien im Adduktorenbereich. Wie schwer diese Blessur tatsächlich ist, wird sich in den nächsten Tagen weisen. Ansonsten wird der stärkste Kader – mit Ausnahme der Langzeitverletzten Niklas Geyrhofer und Vincent Trummer – die Busreise ins Ländle antreten. Coach Christian Ilzer nutzte in den pflichtspielfreien Tagen den Vorteil der kleineren Gruppe (Gorenc-Stankovic spielte zweimal für Slowenien, Jusuf Gazibegovic für die U 21 Bosniens, Sebastian Zettl und Tobias Koch für die rot-weiß-rote U 19), um Last-Minute-Neuzugang David Nemeth genauer unter die Lupe zu nehmen und diesem „sehr schnell unsere Idee beizubringen“.

Christian Ilzer | © Martin Hirtenfellner Fotografie

Zudem lobte der Sturmtrainer Regionalliga-Bomber Tobias Strahlhofer, der sich beim Testspiel in Marburg eine halbe Stunde lang präsentieren durfte. „Er ist mir schon bei den Spielen der Amateure immer wieder aufgefallen und er hat seine Sache richtig gut gemacht.“ Gut möglich, dass beide Youngsters am Samstag ihre ersten Pflichtspielminuten für Schwarz-Weiß absolvieren werden.

500 Zuseher erlaubt

Auch in Hohenems gibt es auf Grund der Corona-Einschränkungen Tickets für diese Cupbegegnung nur in limitierter Anzahl. Bis Freitag können solche im Vorverkauf per E-Mail an ticket@vfb-hohenems.at um 18 Euro bestellt werden. Die Vorarlberger locken zudem mit VIP-Karten zum Preis von schlappen 60 Euro. VfB-Obmann Harald Achenrainer hofft auf das Ausverkauft-Schild: „Die Grazer sind logischerweise Favorit, doch wir wollen es ihnen so schwer wie möglich machen.“

Die Stehplatztribüne in Hohenems wird wohl verwaist bleiben (c) SturmNetz

Spielinfo

VfB Hohenems vs. SK Sturm Graz 

UNIQA ÖFB Cup, 2. Runde
Samstag, 17.10.2020, 15:00, Herrenriedstadion

Mögliche Aufstellung:
Siebenhandl; Ingolitsch, Gorenc-Stankovic, Wüthrich, Dante; Hierländer, Jäger, Ljubic, Kuen; Jantscher, Friesenbichler

Ersatz:
Schützenauer, Gazibegovic, Nemeth, Koch, Zettl, Huspek, Strahlhofer

Es fehlen:
Trummer, Geyrhofer, Kiteishvilli (alle verletzt)

TV-Übertragung

Die Begegnung kann man sich nach Registrierung live und kostenlos auf ÖFB-TV ( https://www.oefb.tv/home ) ansehen.

Anzeige

3 Kommentare

  1. fuchsrob sagt:

    Das ganze wird wohl ohne Otar stattfinden. Der Gute hat sich beim georgischen Nationalteam verletzt; hoffentlich nix gröberes.

    0
  2. abisz sagt:

    Einmal runter vom Gas, der Bursche hat 10 RL-Spiele in den Beinen ingesamt.

    Strahlhofer soll mal in Ruhe seine erste echte halbe RL-Saison fertig spielen, Mitte November ist die eh aus. Bringt gar nix den nach Vorarlberg mitzunehmen und dort gegen Hohenems ein paar Minuten einzusetzen, wo er doch am Samstag gegen einen stärkeren Gegner auch von Beginn an RL spielen kann.

    Friesenbichler hingegen wird ein weiteres Match gut tun, wo er eventuell 1-2 mal netzen kann und noch mehr Selbstvertrauen tanken kann. Da ist Hopfen und Malz noch nicht verloren, im Gegensatz zu Balaj.

    8+

Schreibe einen Kommentar