Stehen weitere Abgänge bevor?

Transferupdate

Die Saison 2016/17 neigt sich langsam dem Ende zu, der SK Sturm ist auf dem besten Wege ein Europa-Cup-Ticket zu lösen. Wer, im Falle einer tatsächlichen Teilnahme an der Europa-League, mit den Schwoarzen auf Europa-Tour geht, steht jedoch noch in den Sternen.

Günter Kreissl ließ zuletzt wissen, dass Sturm Graz seinen Kader auf jeden Fall verkleinern werde. Dass dieses Abspecken jedoch mit dem talentierten Sascha Horvath eingeleitet wird, war vom Grazer Sportdirektor allerdings garantiert nicht so geplant. Doch der Neo-Dresdener könnte nicht der Letzte gewesen sein, der Graz im Sommer den Rücken kehrt.

Die Endphase einer Saison ist im Fußball bekanntlich immer auch der Beginn der Gerüchteküche rund um mögliche Transferaktivitäten. Wir sind für euch so einigen Gerüchten auf die Spur gegangen und konnten ein Interesse an zumindest drei weiteren Sturm-Akteuren in Erfahrung bringen. Aber alles der Reihe nach:

Fotos: © Martin Hirtenfellner Fotografie

Matthias Maak

Zuletzt kursierte immer wieder das Gerücht, Sturm Graz sei an einer Verpflichtung von Matthias Maak interessiert. Der Steirer, der zurzeit bei SønderjyskE Fodbold in Dänemark unter Vertrag steht, hat jedoch noch Vertrag bis 2018. Sein Berater Christian Sand konnte uns im Gespräch kein Sturm-Interesse bestätigen: „Es gab im Winter einen Trainerwechsel bei SønderjyskE und seitdem kommt Matthias Maak zu keinen Einsätzen mehr. Natürlich ist diese Situation zurzeit nicht zufriedenstellend und man wird sich im Sommer ansehen welche Möglichkeiten sich bieten. Matthias ist Steirer und eine Chance wie Sturm Graz wäre natürlich toll, jedoch kann ich derzeit keinen Kontakt mit Sturm bezüglich Matthias Maak bestätigen.“

Lukas Spendlhofer

Schon seit Längerem kursiert das Gerücht, der Grazer Innenverteidiger wäre in Deutschland ein Objekt der Begierde geworden, stünde bei Werder Bremen hoch im Kurs. Sein Berater Thomas Solomon gab sich bezüglich eines Sommer-Transfers von Spendlhofer noch sehr bedeckt: „Ich kann nur bestätigen, dass es nach wie vor Interesse aus Deutschland gibt. Mehr möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht dazu sagen.“

Florian Flecker

Der Mittelfeldspieler vom Kapfenberger SV spielt eine starke Saison und hat somit die Aufmerksamkeit einiger Bundesliga-Vereine auf sich gezogen, darunter auch Sturm Graz? Sein Berater Franz Masser bestätigte uns zwar ein dagewesenes Interesse auf Seiten Günter Kreissls, jedoch sei dies im Moment nicht mehr wirklich aktuell: „Günter Kreissl hat vor einiger Zeit zwar Interesse an Florian Flecker bekundet, jedoch gab es seitdem keine weiteren Gespräche bezüglich dieses Spielers. Ich kann nur sagen, dass sich der WAC, die SV Ried und Mattersburg bereits sehr um Florian bemühen.“

Deni Alar

Im Winter buhlten schon einige Vereine um die Dienste des Führenden der Torschützenliste. Im Frühjahr konnte Deni Alar jedoch nicht mehr ganz an die sensationellen Auftritte vom Herbst anschließen. Wir haben uns erkundigt, ob es nach wie vor Anfragen für den Stürmer gibt. Sein Berater Masser ließ wissen: „Deni fühlt sich in Graz nach wie vor sehr wohl, auch seiner Familie gefällt es hervorragend. Derzeit sieht es nicht danach aus, als würde er wechseln.“ Ein finanziell attraktives Angebot aus der Türkei hätte Alar ausgeschlagen. Somit stehen die Zeichen beim Stürmer wohl auf  Verbleib in Graz. Etwas Sorgen bereiten könnte die Antwort des Beraters auf die Frage von SturmNetz ob Alar denn eine Ausstiegsklausel im Vertrag habe: „Für heuer gibt es keine Ausstiegsklausel, nein!“ Für heuer? Dies lässt natürlich viel Interpretationsspielraum offen.

Marco Djuricin

Ein weiterer Name der in letzter Zeit immer wieder in Verbindung mit Sturm gebracht wird, ist der des Ex-Blackies Marco Djuricin. Dieser wird im Sommer zu Red Bull Salzburg zurückkehren. Angeblich solle auch ein Tauschgeschäft mit Charalampos Lykogiannis im Raum stehen. Sein Berater Max Hagmayr wollte uns dazu keine nähere Auskunft geben: „Marco hat noch ein Jahr Vertrag in Salzburg. Es gibt jedoch mehrere Interessenten.“

Foto: Martin Hirtenfellner Fotografie

Simon Piesinger

Der Vertrag des Mittelfeldspielers läuft mit Ende der Saison aus und bis jetzt scheint man noch keine Einigung bezüglich einer Vertragsverlängerung gefunden zu haben. Dies bestätigte uns auch Max Hagmayr: „Die Entscheidung liegt beim Verein. Es kommt darauf an ob man weiter mit Simon Piesinger planen möchte, oder nicht. Es gibt aber auch Interesse aus dem Ausland.“

 Sandi Lovric

Die Zeichen beim gerne genannten Jahrhunderttalent stehen im Sommer wohl endgültig auf Abschied. Während von Seiten Sturms zu vernehmen war, der Spieler würde für keine Gespräche mehr bereit sein und man könne ihn nicht zum Bleiben zwingen, ließ sein Berater wissen: „Bei Sandi Lovric ist es einfach so, dass es endlich sportlich passen muss. So etwas wie in den letzten zwei Jahren wollen wir nicht mehr erleben. Eine Verlängerung bei Sturm würde nur Sinn machen, wenn es wirklich konkrete Chancen für ihn gäbe zum Spielen zu kommen.“

Foto: Martin Hirtenfellner Fotografie

James Jeggo

Der Australier hat bisher eine sehr konstante und starke Saison gespielt. Auch wenn er im Frühjahr, bedingt durch das Fehlen seines genialen Partners Uros Matic, etwas an Farbe verloren hat, war er zu meist einer der besten Sturm-Akteure. Diese Leistungen haben natürlich auch die Begierde anderer Vereine auf sich gezogen. Max Hagmayr vertritt in Österreich den 25-Jährigen und bestätigte uns Interesse am Mittelfeldmotor: „Ja, für James Jeggo gibt es Interessenten aus dem Ausland. Jedoch hat er noch ein Jahr Vertrag bei Sturm Graz.“

Charalampos Lykogiannis:

Der Lieblingsgrieche aller Sturm-Fans ist nach einer bärenstarken Saison wohl der gefragteste Mann bei den Schwarz-Weißen. Immer wieder hört man vom Interesse von den Bullen aus Salzburg. Zwar wurde die Option bei Lyko bereits gezogen, jedoch wird man sich bei einem lukrativen Angebot á la Matic wohl kaum dagegen wehren können, den Griechen ziehen zu lassen, da er nächstes Jahr sonst ablösefrei zu haben wäre. Sein Berater Fiorangelo Calima wollte uns zu diesem Thema keine Stellungnahme abgeben.

 

5 Kommentare

  1. graz4ever sagt:

    Langfristig wär für mi am Wichtigsten R.Schmid zu binden [und ja net vielleicht no mitm Lyko fürn Djuricin tauschen], auf- und einzubauen A-Mannschaft und nach Lovric net den näxten zu vergraulen (wird anfangs sicher viel an ihm gelegenen haben, daß er net spielte! Aber gerade nach Matic-Abgang, wo man sichtlich gemerkt hat, daß Lovric wirklich vorbereitet sich hatte, für mich eindeutig *zensiert* Foda schuld (und ja, daß war ausnahmsweise polemisches Gebashe!! Das gönn i mir mal, weil mi das echt frustet)

    Lyko war leider irgendwie klar (viell scho seinen letzten Leistungen anzusehen)

    Piesinger hat Kreissl eh scho glei nach seiner Verletzung mal (glaub auswärts in Matterburg 2-1 Mat.) im Interview gesagt, a Verlängerung macht er an seinen näxten Vorstellungen fest, wo „er die Chance hat, sich für ne Verlängerung zu beweisen“ (oder so ähnlich)..

     

    2+

    • dawuede Sebastian Engelbrecht sagt:

      Hallo graz4ever, danke für deinen Kommentar.

      Trotz allem müssen wir Wörter wie jenes das mit F beginnt (nein, nicht Foda 😉 ) entfernen, selbst wenn sie mit Sternchen entschärft sind.

      Bitte um dein Verständnis, LG Sebastian

      3+

    • graz4ever sagt:

      @Sebastian

      Ja klar versteh i das 🙂

      Habs a hauptsächlich wg der Doppeldeutigkeit des Kürzels „FF“ verwendet, daß sich hierfür bestens geeignet hatte u i einfach wie gesagt, stinksauer war (darum hab ichs auch gleich selbst als Bashing tituliert)!

      Aber danke, euer „zensiert“ kommt sogar no besser (wie die Warnhinweise auf CDs) 😉

      2+

  2. black_aficionado sagt:

    Jo, wem außer Defensivapostel sollten wir auch eine Bühne bieten? Und da musst über 300 Spiele haben, damit du für den Coach interessant bist, bzw eine Alternative darstellst (außer es gibt keinen erfahreneren im Kader)…

    Jegliche Kreativität und Freigeist wird bei uns im Keim erstickt. Wir haben keine Spieler, die ins Dribbling gehen (Schmerböck versucht das manchmal mit einem Haken, der geht zu 95% schief) und so Räume schaffen. Stur im System, stur die Ordnung halten und versuchen immer das gleiche Schema zu spielen! Es ist schön und gut, dass man die Spieler dahingehend unterstützt, dass es Automatismen gibt (geben muss), aber völliges abwürgen jeglichen Risikos? Das hat für mich mit dem Spiel per se nichts mehr zu tun!

    3+

    • graz4ever sagt:

      Sagt a scho einiges über die „Philosophie“ find i, daß diese „Kreativität“ von Schmerböck (dem man aber wenigstens zu gute halten kann, daß ers zumindest echt versucht hin+wieder) reicht, um zweitbester interner Clubschütze zu sein u dritte sind eh scho die VTs im Ranking, oder?

      0

Schreibe einen Kommentar