Piesinger und Stankovic bis 2017 bei Sturm

Die erste Option bei den Grazern wurde gezogen. Wie der SK Sturm bei der heutigen Pressekonferenz bekannt gab, wurde die Option bei Simon Piesinger gezogen. Auch Marko Stankovic wird in der nächsten Saison für die Schwarz-Weißen seine Schuhe schnüren. Dieser hatte aber, nicht wie zuerst gedacht, eine Option, sondern einen sowieso bis 2017 gültigen Vertrag. Da gab es, so wurde es in der Pressekonferenz erläutert, bei der Bekanntmachung des Transfers einen „Fehler in der Informationskette“.

Demnächst werden wohl auch weitere Meldungen folgen, so ist die Zukunft von einigen aktuellen Sturm-Akteuren noch ungewiss. Gerüchten zufolge soll auch bei Wilson Kamavuaka bereits die Option gezogen worden sein. Eine Bestätigung ist noch ausständig.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

© Martin Hirtenfellner Fotografie

 

6 Kommentare

  1. Nock-74 sagt:

    Den Wilson würd ich mir echt wünschen! Also für mich schon stark aber auch noch mit Steigerungspotential! Würd den Vertrag eventuell sogar noch um zwei Jahre verlängern!

    1+

  2. Rene90 sagt:

    @Nock-74
    einen neuen Vertrag über z.B. 2 Jahre muss dann aber bis 15.05.2016 unterschrieben sein, denn da läuft die Optionsfrist ab. Zuerst Option ziehen und dann eine Vertragsverhandlung führen bringt Sturm in eine schlechtere Verhandlungsposition, denn dann wäre der Spieler nach 1 Jahr ablösefrei, zudem wenn die Option gezogen wird gibt es schon eine Gehaltssteigerung (diese ist gesetzlich in den Richtlinien der Bundesliga bzw Arbeitsrecht fest geschrieben) und dadurch hat man wieder eine schlechtere Verhandlungsposition.
    dann warten wir einmal ab, was bis zum 15.05.2016 passiert :-)))

    3+

  3. Rene90 sagt:

    Stanko ohne Option finde ich sehr gut, so braucht man sich keine Gedanken machen ob man die Option zieht oder nicht , da ja sonst eine Gehaltserhöhung im Raum stehen würde.
    amS wird Stanko nächste Saison nicht mehr 1. Wahl sein, Horvath mit klaren Vorteilen und Stanko mit dieser Situation dann unzufrieden ist, wovon man ausgehen kann :-))), dann Abwanderungsgelüste hat solange Foda Trainer in Graz ist, denn die Bussi Bussi Beziehung mit Boutique „Kiss Kiss Bang Bang“ wird auch nicht helfen, deswegen halte ich einen Abgang für sogar realistisch. Könnten ja dann auch ein paar Euros in die Kasse spülen

    0

  4. Neukirchner sagt:

    @Rene: Check I net ganz. Du meinst es wurde getrickst, um für Stanko im Sommer doch noch Geld lukrieren zu können??? Ich mein wie ist das möglich, dass man erst 2 Jahre nach Vertragsuntergertigung drauf kommt, dass doch bis 2017 und nicht 2016??? Bussi Bussi LOL: Dem Reinmayr hat die Langeweile seiner Gattin (damals Trachtenboutique in Stainz) auch in den finanziellen Ruin getrieben .

    1+

Schreibe einen Kommentar