Spielerportrait: Bruno

Mit Michael Esser verpflichtete Sturm Graz zum vierten Mal einen Torhüter aus Deutschland. Das Weltmeisterland gilt ja als Vorbild in Sachen Torhüterschule. Es kommt nicht von ungefähr, dass behauptet wird, selbst Deutschlands zehntbester Torhüter hätte etwa im englischen Nationalteam einen Stammplatz.
 
Auch wenn die bisherigen drei Torhüter aus unserem Nachbarland kaum die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen konnten (Daniel Hofmann, Johannes Focher, Benedikt Pliquett) scheint mit Esser nun ein echter Transferhammer geglückt zu sein.
 
Der 27-Jährige aus Castrop-Rauxel begann mit fünf mit dem Fußballsport und sein Weg führte ihn bereits als Zwölfjähriger in den Nachwuchs des VfL Bochum. Seinen ersten Einsatz in einer Kampfmannschaft absolvierte er allerdings als 17-Jähriger für den  VfB Habinghorst, einen Verein in seiner Heimatstadt Castrop-Rauxel in der höchsten westfälischen Amateurliga.
 
Nach mehreren Stationen im Amateurbereich kam der gelernte Gas- und Wasserinsatallateur 2008 zum VfL Bochum zurück und bestritt für die 2. Mannschaft 55 Spiele. 
Sein Profidebüt gab er am 6. Mai 2012, dem 34. und letzten Spieltag der Saison 2011/12, bei einem Auswärtsspiel gegen den FC Erzgebirge Aue. Der VfL unterlag in diesem Spiel mit 1:2.
 
In der Folgesaison spielte er dreimal in der 2. Liga, 2013/2014 kam er viermal zum Einsatz. An Kapitän und Stammtorhüter Andreas Luthe gab es anscheinend keinen Weg vorbei. Dies sollte sich in der letztjährigen Spielzeit ändern. Unter Trainer Peter Neururer stand Esser zwischen Runde 4 und Runde 8 zwischen den Pfosten, nach Neururers Entlassung im Dezember 2014 schenkte ihm Interimstrainer Frank Heinemann das volle Vertrauen und Esser wurde die Nummer 1 im Tor des Traditionsvereins. Schon im Dezember wurde er daraufhin von den Fans des VfL Bochum zum Spieler des Monats gewählt.
Der Westfale absolvierte zehn Spiele am Stück, wobei der in dieser Saison zeitweise abstiegsbedrohte VfL mit Esser im Tor in dieser Phase nur eine Niederlage, gegen den 1. FC Nürnberg, hinnehmen musste.
 
Als bereits am 12.4.2015 – so frühzeitig nicht ganz gewollt – der Transfer des ab Sommer 2015 ablösefreien Esser nach Graz bekannt wurde, reagierte der jetzige Bochum-Coach Gertjan Verbeek sofort und verbannte Esser auf die Bank und Andreas Luthe kam wieder zum Einsatz. 
Auch von Vereinsseite zeigte man sich über diesen Wechsel nicht besonders erfreut. Man wollte Esser zwar "halten, habe ihm auch ein sehr seriöses Angebot gemacht, aber er habe sich nun mal für den SK Sturm Graz entschieden", hieß es lapidar.
 
Allerdings gönnte man Esser in der letzten Runde im bedeutungslos gewordenen Spiel gegen den SV Sandhausen (Endstand 0:0) einen würdigen Abschied und er durfte nochmals über die volle Distanz das Tor des VfL Bochum hüten.
 
Esser, der ob seiner sprichwörtlichen Bärenruhe, von seinen Mitspielern nur Bruno genannt wurde, gab als Hauptmotiv des Wechsels die Möglichkeit international zu spielen an. Trotzdem ein ungewöhnlicher Schritt, dass ein Stammtorhüter der zweiten deutschen Bundesliga nach Österreich wechselt. Der seit 30.05. diesen Jahres zweifache Vater, könnte für Sturm Graz also zu einem echten Glücksgriff werden. Man darf gespannt sein, wer aus dem Trio Esser/Gratzei/Schützenauer Trainer Franco Foda in der Vorbereitungszeit am meistern überzeugt, und wer zu Saisonauftakt im Tor stehen wird.
 
 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar