Simon Piesinger verlässt Sturm

Simon Piesinger kehrt Sturm nach drei Jahren den Rücken:

„Simon Piesinger ist ein Spieler, der für den SK Sturm immer alles gegeben und den Sturmfans viele Tore und Highlights beschert hat. Darüber hinaus ist er eine bemerkenswert positive Persönlichkeit. Dennoch haben wir die Entscheidung getroffen, dass, sollten wir auf der zentralen Mittelfeldposition noch etwas tun, wir in Richtung eines anderen Spielerprofils gehen würden. Ich habe das gestern so mit Simon besprochen und wir gehen im Guten auseinander. Der SK Sturm wünscht Simon alles erdenklich Gute und viel Erfolg auf seinem weiteren Weg“, wird Geschäftsführer Sport Günter Kreissl in der Aussendung des SK Sturm zitiert.

Der großgewachsene Mittelfeldmann kam im Sommer 2014 nach dem Abstieg von Wacker Innsbruck nach Graz und durchlebte beim SK Sturm so einige Ups und Downs. In seiner ersten Saison in Graz konnte sich Piesinger nicht nur überraschend durchsetzen, sondern bestach vor allem durch neun Saisontore (insgesamt zwölf Scorerpunkte) als defensiver Mittelfeldmann, spielte sich damit in die Herzen der Anhänger („No Piesi, no Party!“) und zog dadurch Interesse aus dem Ausland auf sich. Kolportierte Wechsel, etwa zu Brentford oder Midtjylland, kamen jedoch nicht zustande und der Blondschopf verblieb beim SK Sturm. Danach konnte er jedoch zu keinem Zeitpunkt mehr an sein starkes erstes Jahr anschließen.

Foto: Martin Hirtenfellner Fotografie

Nach einer langen Leidensphase, unter anderem erlitt Piesinger in einem Vorbereitungsspiel einen Kreuzbandriss, durfte der 1,94-Hüne seit diesem Frühjahr wieder auf dem Platz mitmischen, konnte dabei jedoch viel zu selten überzeugen.

Der gebürtige Linzer bestritt für Sturm insgesamt 65 Pflichtspiele, in denen er zwölf Tore und vier Torvorlagen verzeichnen konnte.

Für „Piesi“ könnte es nach SturmNetz-Informationen zum Aufsteiger LASK gehen, wo er bereits von der U15 bis zur Kampfmannschaft tätig war und sein Vater Gerald eine echte Klublegende ist. Das Team von SturmNetz wünscht Simon Piesinger alles Gute!

 

16 Kommentare

  1. flo1909 sagt:

    Danke Piesi, alles gute!!!!!

    3
  2. django sagt:

    Danke Piesi für alles . ich hoffe du kommst nicht mit dem Lask zurück nach Liebenau und machst ein Tor 🙂

    2
  3. Grazhopper sagt:

    Danke Piesi und BITTE komm nie wieder zurück 😛

    1
  4. jorge72 sagt:

    wieder ein spieler der geht und von den eigenen fans runtergemacht wurde, wie man es schon bei gratzei und kienast gemacht hat. manchmal frag ich mich wirklich, was seid ihr bloß für anhänger. bedeutet „fan“ sein für euch, den frust am wochenende abzulassen, koste es was es wolle? in diesem sinne viel glück simon. ich persönlich wünsche dir, dass du mit „richtigen fans“ im rücken wieder zu höchstleistungen aufläufst, wie du es auch schon bewiesen hast….

    8
    • HW sagt:

      kann mich deinen Ausführungen nur anschliessen

      5
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Wenn du deine Leistung nicht bringst, wirst halt kritisiert. Pisi hatte das Pech das sich in seiner Person die ganze Kritik gebündelt hat, die seit Runde 12 aufgebaut wurde.

      Von seiner Verletzung hat er sich formtechnisch nie wieder erholt. Vielleicht findet er bei einem kleineren Verein sein Glück.

      1
    • ZacheZechn sagt:

      „richtige fans“ nehmen es also einfach so hin, wenn einer unvorbereitet, unmotiviert oder unfit daherkommt und das konstant woche für woche? und dennoch ständig aufgestellt wird während junge und talentierte leute auf der bank frusten.

      echte schwoaze werden solche lauwarmen auftritte niemals akzeptieren, wir wollen STURM sehn! und wenn piesi net ordentlich gas gibt und so agiert wie heuer bei uns, steht er in linz auch bald in der kritik.

      2
    • graz4ever sagt:

      @Schwoaza

      und er war hat halt auch so a bissl das „Antipathie-Bindeglied“ zu Foda dagestellt bzw. hat er halt für die gehasste u mit Foda assozierte doppel6 no extra herhalten müssen..neben natürlich seinen zweifelsohne miserablen Leistungen..

      Aber du hasts scho richtig troffen!

      Ja, viell findet er bei nem – für sein Spielstil dann a besser passenden – „kleinerem“ (weil so klein is ja LASK a net) wieder zu seiner Form! Ich wünsches ihm!

      Auf diesem Weg, Danke für deine erste Saison u viel GlückcParty-Piesi 😉

      3
    • AlexTT sagt:

      @ZacheZechn

      Das seine Leistungen diese Saison nicht gepasst haben steht außer Frage.

      Aber was kann denn der Spieler dafür wenn der Trainer ihn aufstellt, obwohl er „unvorbereitet, unmotiviert oder unfit daherkommt und das konstant woche für woche“? Soll er sich wehren?

      1
    • ZacheZechn sagt:

      @ AlexTT

      gerade unter foda kann kein spieler was dafür, dass er aufgestellt wird. an guten leistungen kanns irgendwie doch nicht liegen 😀

      aber im ernst… nach so einer schwerwiegenden verletzung ist es extrem schwer wieder auf profi-niveau zu kommen, das braucht viel geduld und harte arbeit. und es kann auch mit noch so viel anstrengung dann nicht klappen. dass der trainer meint, einfach nur matchpraxis und alles wird gut und stur dabeibleibt obwohl jeder sehn kann, dass sich der spieler quält… dafür kann der piesi natürlich nix. aber sich fit zu halten, zu motivieren, auf ernährung achten, nicht zu saufen usw is absolut in der verantwortung der spieler. aber ich mach piesi keinen dieser vorwürfe, weil ich es ja nicht wissen kann. und ich finde die pfiffe, wenn sein name bei der aufstellung genannt wurde total daneben.

      worum es mir geht, is dass „echte fans“ auf keinen fall alles bejubeln müssen, was einem da vorgesetzt wird.

      1
  5. RAM6I sagt:

    Trotz meiner anhaltenden Kritik. Wünsch i erm für seine neue Station mehr Erfolg (Ausser gegen Sturm)

     

    So nun zu der Diskussion, wahre Fans oder nicht Fan. Jeder der sich täglich mit dem Verein beschäftigt ist ein Fan. Unabhängig davon wie viel Materielles er/sie einbringt oder wie oft wo dabei.

    Aber lt. gewissen Aussagen dürfte dank dieser Leute sogar noch ein Offenbacher, jetzt Kienast etc. Bei uns spielen.

     

    Bitte eines nie vergessen, das sind Sportler die für ihre Leidenschaft/Hobby bezahlt werden. (-auf dem Weg zum Spitzensportler) Und das um ein vielfaches mehr als der Durchschnitt! Wären es reine Hobby-Kicker würde meine Kritik um ein vielfaches flacher ausfallen. (Wie lange hält man sich als Arbeiter/Angestellter mit solch Leistungen? Dazu in einer Zeit wo jeder ersetzbar ist??)

     

    Dazu, haben Sie alle den Wunsch im Ausland, höhere Liga zu spielen. Hmmm…glaubt ihr nicht dass die Erwartungshaltung dort höher ist, sowie die Kritik??

    3
  6. wama sagt:

    piesi hatte eine traumsaison bei uns, die man nie vergessen wird. ich werd das no piesi, no party, nie vergessen. dann kam seine schwere verletzung und er kam seither nie mehr so zurück wie davor.

    heuer hatte er das pech von foda auf der sechs den maticnachfolger geben zu müssen, dazu auch gegenüber ovenstad ständig vorgezogen zu werden von foda und diese rolle naturgemäß nie auch nur annähernd adäquat ersetzen zu können.

    das machte uns fans sauer, einfach weil er einfach eine stammplatzgarantie hatte, ovenstad nie eine echte chance bekam zu beweisen, dass er piesi rausspielen konnte und er irgendwie an einer position zerbrach, die man kaum besser interpetieren kann, als es davor matic tat.

    in summe ist piesi für mich dennoch ein passabler österreichischer kicker, zwar technisch nur bedingt bundesligatauglich und in den zweikämpfen zuwenig körperbetont, aber vom stellungsspiel, der übersicht her, auch von der torgefährlichkeit her, durchaus würdig in der österreichischen bundesliga zu spielen.

    in summe: für sturm graz derzeit dann eben doch etwas zu schwach, wenn man mehr erreichen will als rang 5.

    alles gute piesi und danke, lass dich nicht unterkriegen.

     

    3
  7. mahoni sagt:

    Ich kann mich noch erinnern als unser Bomber Mario Haas nach einer halbjährigen Knieverletzung wieder zurück kam. Das war noch in der Gruabn. Es dauerte keine zwanzig Minuten, bis sich die Leute ihr Schandmaul über ihn zerrissen haben. Es ist wohl ein Markenzeichen der Sturm-Fans, dass es immer einen Buh-Mann in der aktuellen Mannschaft gab und gibt. Ein Beispiel war z.B. auch Prilasnig, der immer alles gegeben hatte, aber immer wieder angefeindet wurde, völlig zu unrecht. Im Fan-Sektor geht es noch, aber auf der Längsseite ist es untragbar, was da in Richtung eigene Spieler abgeht, da habe ich es versucht zu sitzen, aber ich würde wohl nach drei Spielen ein Stadionverbot bekommen, weil ich irgend einem Typen mit Gratis-Karten-Eintritt, der eh nur auf die eigenen Spieler schimpft eine in die Goschn schlagen müsste.

    5
    • MadMax sagt:

      „Im Fan-Sektor geht es noch, aber auf der Längsseite ist es untragbar“

      — Oha, also dass würde ich mal nicht behaupten. Ich habe beide Seiten kennen gelernt und man nimmt sich da nix weg. Soviel dazu.

      0
  8. tommygraz sagt:

    Bitte nicht böse sein, aber erstens mit Jeggo und ihm haben spielerisch nichts, aber gar nichts anzubieten!! Und ich muss sagen, dass solche Spieler den jungen, qualitativ hochwertigeren Spielern den Weg versperren. Danke für den Einsatz, aber der Abgang ist der einzig richtige Weg, weil es spielerisch einfach nicht reicht! Sorry

    0

Schreibe einen Kommentar