Anzeige

16 Kommentare

  1. xhl5 sagt:

    Eindeutige Worte. Dem ist nichts hinzuzufügen.

  2. 1909 sagt:

    Bumm. Der sitzt. Völlig zurecht.

  3. Patrick sagt:

    DANKE, ihr sprecht jedem Schwoazen aus dem Herzen! Herr Dielacher ist als Clown beim Zirkus Roncalli besser aufgehoben. Wahnsinn, wie man als Geschäftsführer solche Aussagen tätigen kann!

  4. Schworza99 sagt:

    Die jahrelamgen schwarzen Netzwerke in der Stadtregierung…hahaahahahahahahahahahahahaahahahahahaahahahahahahah. Nagel war schwarz im Sinne der ÖVP aber ein ROTER im Sinne der Koffer aus dem Norden. Sind die so dumm und die können nicht zwischen Partei- und Vereinsfarbe unterscheiden oder sind die so jenseitig dass das auch glauben sie haben Champions Leauge und Weltmeisterschaft in einem gewonnen weiß sich selbst für so toll halten?
    Bistu deppat bei denen san die größten Proleten Offizielle vom Verein selbst und ned die Fans.
    Die sagen wir san größenwahnsinnig aber behaupten Osim würde wollen das die Straße nach irgendeinen Rotem benannt werden soll weil er auch in Sarajevo zur Zeit der Belagerung war . Als ob der Osim 1. sowas fordern würde als Sturm Legende und 2. als ob er solche personenbezogenen Ehrungen nicht wie die Pest gehasst hat. De Hawis spüren sich wirklich nicht mehr.

    Mir tun dir normalen Fans von denen leid wenn der Verein vom solchen Kasperln geführt wird.

  5. Schwarzer62 sagt:

    Danke für diesen Artikel.Da sitzt jedes Wort.Die Roten werden zur Lachnummer und das sollen sie auch bleiben.

  6. HGS sagt:

    Bin ich froh wenn dieses Derby vorbei ist, dann können sich diese roten wieder zurück in ihre Löcher schleichen wo sie jetzt alle rausgekrochen kommen um sich wichtig zu machen und aufzuspielen, weil sie jetzt einmal gegen einen grossen Klub spielen. Danach könnens wieder gegen Steyr und Horn verlieren vor 1200 Fans…was für ein komplexhaufen dieser kasperl verein doch ist

  7. La Pantera sagt:

    Eine Provokation folgt der anderen. Ich glaub der rote Trottel schüttet bewusst Öl ins Feuer, um einen Eklat herbeizuführen. Es kann und darf nur eine Antwort darauf geben – jene am Spielfeld.

  8. Wie ich schon mal an anderer Stelle vorschlug: Das Derby gehört normalerweise boykottiert (jetzt erst recht nach all den Aktionen +Meldungen der letzten) und dafür ein public viewing in der gruabn organisiert.
    Könnte man gleichzeitig auch für die Aktion „schwoaze helfen“ nutzen, statt den roten das geld für ein ticket rein zu schieben!

  9. Wie ich schon mal an anderer Stelle vorschlug: Das Derby gehört normalerweise boykottiert (jetzt erst recht nach all den Aktionen +Meldungen der letzten Tage) und dafür ein public viewing in der gruabn organisiert.
    Könnte man gleichzeitig auch für die Aktion „schwoaze helfen“ nutzen, statt den roten das geld für ein ticket rein zu schieben!

    • Siro sagt:

      100 % true.
      wäre so einfach
      aber im verein – wo leute für solche ideen/aktionen eigentlich bezahlt werden – kommt man nie auf so eine Idee
      „Die Fans werden das schon machen..“, seit 20 Jahren Prämisse
      Aber wahrscheinlich ist Herr Tebbich noch mit der Stadionapp beschäftigt.

  10. mario no sagt:

    Tolles Statement, dass nicht nur eingefleischten Schwoarzen aus der Seele spricht. Chapeau.
    Dieses sinnbefreite Geschwurble zeigt doch nur das Spiegelbild solcher Leute, die anderen das vorwerfen, was sie selber sind.
    Instrumentalisiert wird hier einzig und allein vom Verfasser und allen Gleichdenkenden, die vielleicht einmal darüber nachdenken sollten, daß es einem Ivan Osim, der in seiner Zeit in Graz kein schlechtes Wort über den Stadtrivalen verloren hat und immer einen sportlich fairen und auf gegenseitigem Respekt basierenden Umgang gepflegt hat, nie in den Sinn gekommen wäre, derartig niveau- und respektlos zu denken, geschweige denn sich so öffentlich zu äußern. Mir tut vor allem die Familie Osim leid, die nach wie vor sehr um Ivan trauert und jetzt auf billigste und verabscheuungswürdigste Weise missbraucht wird.
    Wenn das sogar eingefleischten Anghängern des einstig wahren Stadtrivalen sauer aufstößt, sollte es den „Etikettenschwindlern“ von heute vielleicht zu denken geben, oder auch nicht.

  11. Marchanno Diaz Rabihou sagt:

    Ich finde das sehr beruhigend. Der Akademiker dieLacher ist genauso eine Pappnase wie seine Vorgänger im 4 mal gestorbenen Verein davor. Das neue rote Konstrukt ist noch keine 10 Jahre alt und schon wieder zum Scheitern verurteilt. Roter Untergang – Teil 5. Bravo

  12. Ennstaler sagt:

    Off topics: da gewinnt Sturm in einem Testspielt gegen Maribor 5:1 und auf SturmNetz herrscht dazu tiefstes Schweigen! Ja kann man nicht ein paar junge Burschen, die das technische Rüstzeug für kurze Berichte aus dem FF beherrschen, dazu motivieren, ein bisschen in die offensichtlich gegebene Personal- und Nachrichtenbresche zu springen. Weit entfernt von Graz tut es einem halt leid, gar so wenig zu Sturm zu lesen.

  13. Hindemith sagt:

    Es ist eigentlich unnötig, sich mit diesem Herrn Dielacher zu beschäftigen. Es sollte uns eigentlich auch nicht weiter tangieren, welche Pappnasen dieser Verein als Funktionäre beschäftigt.
    Aber wie der sich in dieser Causa verhält, ist schlichtweg an Peinlichkeit, Ignoranz und roter Scheuklappenmentalität nicht mehr zu überbieten!
    Scheinbar ist er intellektuell nicht in der Lage, die Persönlichkeit Ivica Osim in ihrer ganzen Bedeutung für die Stadt Graz zu begreifen.
    Soll so sein.
    Aber aus dem Umstand, dieser mittlerweile historischen Persönlichkeit den angemessenen Platz im öffentlichen Bewusstsein zu geben, eine angebliche Propagandaveranstaltung für den SK Sturm zu konstruieren, dazu gehört schon ein gerütteltes Mass an Neid, Dummheit und Realitätsverweigerung.

    Niemand würde Herrn Dielacher und seine Freunde daran hindern, Initiativen zu starten, um Zelimir Vidovic oder Rudi Hiden öffentlich zu ehren. Oder der Vereinssekretätin, die als einzige in diesem Wirtschaftskriminalitätsfall „GAK“ zum Handkuss kam, während die massgeblichen, „honorigen“ Persönlichkeiten allesamt straffrei davonkamen.

    Grauslich wird es, wenn Dielacher vorschlägt, einen ehemaligen Spieler der Hakoah oder die Hakoah selbst zu ehren. Dass das gerade von einem Vertreter eines Nachfolgevereines jenes GAK kommt, der sich durch besonders ausgeprägtem Antisemitismus in dieser Zeit besudelt hat, ohne diesen Umstand auch in demütiger Weise zu erwähnen, hat auch was mit Geschichtsverweigerung und mangelndem Intellekt zu tun.

  14. Arch Stanton sagt:

    Dazu fällt mir auf, dass:
    .. schwarze Netzwerke in der Stadt Graz zu benennen ich für vermessen halte(man bedenke, dass in der selben Woche große Mittel für ein GAK Tenniszentrum beschlossen wurden).
    .. wer Ivica Osim auf Vereinsfußball reduziert, den Uhrturm zum Zeitmessen braucht und nicht als Wahrzeichen.
    .. die CvH in weiter Zukunft eine Allee werden soll, also begrünt wird und weder schwarz noch rot eingefärbt.
    .. wir uns nicht auf ein Niveau einlassen sollten, dass uns bald vom Vertrauensgrundsatz ausschließt.
    Also, Tempo und Aggressionen raus!
    Denkt daran, wer hier gewürdigt wird!

    @Ennstaler: korrekt!

Schreibe einen Kommentar