Röcher wechselt nach Deutschland

Nach nur einer Saison verlässt Thorsten Röcher den Sportklub Sturm Graz bereits wieder und wechselt in die 2. deutsche Bundesliga zum Tabellenneunten der abgelaufenen Saison, dem FC Ingolstadt 04, wo er einen Vertrag bis 2021 unterschreibt.

Röcher wechselte 2017 ablösefrei vom SV Mattersburg nach Graz und konnte in 37 Spielen für Sturm acht Tore und 17 Assists beisteuern. Mit seiner trickreichen Spielweise bereitete er seinen Gegenspielern viele schlaflose Nächte.

Laut dem Kurier beträgt die Ablösesumme 1.25 Millionen Euro.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Geschäftsführer Sport Günter Kreissl: „Thorsten Röcher war ein unglaublich wichtiger Bestandteil der außerordentlich erfolgreichen Saison 2017/18. Das werde ich ebenso wenig vergessen wie den Umstand, dass er sich 2017 trotz zahlreicher anderer Angebote für den SK Sturm entschieden hat. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen konnte er sein schon bei der Verpflichtung definiertes Ziel Deutschland nun früher als von uns vielleicht erhofft erreichen. Dennoch überwiegt bei uns der Dank dafür, das Thorsten als Schlüsselspieler beim Erringen des Cup- und Vizemeistertitel für den SK Sturm tätig gewesen ist.“

Zu seinem Abschied sagt Thorsten Röcher auf sksturm.at: „Ich möchte mich bei der gesamten Sturm-Familie bedanken. Ich hatte eine wunderschöne Zeit in Graz. Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht, weil ich mit meinem ganzen Herzen dabei war. Die einzigartigen Fans werde ich in guter Erinnerung behalten, da sie immer alles gegeben und mich dadurch gepusht haben. Mit meinen 26 Jahren möchte ich den Sprung ins Ausland wagen und hoffe, bei einer eventuellen Österreich-Rückkehr, noch einmal das schwarz-weiße Trikot überziehen zu dürfen.“

FCI-Sportdirektor Angelo Vier zeigt sich erfreut über die Verstärkung aus dem Nachbarland: „Wir haben bei den Schanzern in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit entwicklungsfähigen Spielern aus der österreichischen Liga gemacht. Mit Thorsten Röcher kommt ein dynamischer Linksfuß, der unsere Offensive verstärkt und noch flexibler macht. Er brennt darauf, hier bei uns den nächsten Schritt zu machen.“

So stellt sich der 26-Jährige bei seinem neuen Arbeitgeber vor: „Es war schon immer ein Traum für mich, im deutschen Profifußball Fuß zu fassen. Der Schritt zum FCI ist perfekt, da mich die Gespräche mit den Verantwortlichen sehr beeindruckt haben und wir alle ehrgeizige Ziele haben. Ich freue mich auf die bevorstehenden Aufgaben und die nächsten Jahre in Ingolstadt.“ 

Bei den Schanzern wird er unter anderem auf den österreichischen Torwart Marco Knaller und Mittelfeldspieler Konstantin Kerschbaumer, der auch bei Rapid Wien im Gespräch war, treffen.

Auch Patrick Puchegger hat einen neuen Klub gefunden: Der Defensivspieler wechselt ablösefrei von Sturm nach St. Pölten.

Anzeige

1 Kommentar

  1. SKPSG sagt:

    Schlussendlich auch wenn es weh tut und er nicht zu kompensieren sein wird..

    Danke für den Einsatz, die Kampfbereitschaft, die Freude die du den Fans gebaracht hast und für die Ehrlichkeit!

    Auch Kreissl hat alles richtig gemacht, einen guten Spieler geholt der bei anderen auch begehrt war, ordentliche Ablösesumme vereinbart, auch wenn er jetzt mehr Wert zu sein scheint. Aber wer hätte das schon wirklich erahnen können?

    Kreissel wird schon richten, aber ein Gebauer wird nicht auf dem selben Niveau spielen..Wenns stimmt..

    IKWT!

    0

Schreibe einen Kommentar