Rettet die Gruabn – sie ist das Herz von Sturm!

Legendentag am 1. Mai

Im Rahmen des Gruabn-Legendentages trafen sich am 1. Mai  hunderte schwarz-weiße Anhänger im Grazer Augarten. Genau 108 Jahre zuvor wurde an diesem historischen Ort der Sportklub Sturm offiziell gegründet. Aus diesem Grund entschied sich der Verein dazu, eine offizielle Gründungstafel im Augartenpark aufzustellen. Auch ein großer Teil von Sturms Führungsriege fand sich für dieses historische Ereignis ein.

Den offiziellen Teil eröffnete Präsident Christian Jauk mit einer emotionalen Ansprache:

Als zweiter Redner stand Stadtrat Kurt Hohensinner am Podest:

Als dritter und letzter Redner erzählte Sturm-Historiker und Vorstandsmitglied Dr. Herbert Troger einige Anekdoten aus längst vergangenen Zeiten:

© SturmNetz.at

Nachdem die vorläufige Gründungstafel feierlich enthüllt wurde, hat man um kurz nach 13:00 Uhr dann den Corteo mit lauten Gesängen, wehenden Fahnen und reichlich Pyrotechnik in Richtung Gruabn angetreten. Auch Christian Jauk, Thomas Tebbich, Günter Kreissl und Hans Fedl mischten sich unter die marschierende Anhängerschaft. Am Ort der Begierde angekommen, wurde man mit Klängen der White-Stars und ihrem Hit „SK Sturm wird neuer Meister“ und anderen, bekannten Titeln begrüßt. Mit Bier, Kotelettsemmeln und heiteren Diskussionen vertrieb man sich die Zeit bis zum Match der Sturm-Legenden gegen das Crowdfunding-Team, welches um kurz nach 15:00 Uhr begann.

© SturmNetz.at

Mit großem Jubel und Sprechchören wurden die Legenden vergangener Tage am Spielfeld begrüßt. In der Startformation standen neben dem „magischen Dreieck“, bestehend aus Haas, Vastic und Reinmayr, auch einstige Größen wie Günther Neukirchner, Gilbert Prilasnig oder auch Samir Muratovic. Der Favoritenrolle wurde das Legendenteam dann auch schnell gerecht. Bereits nach sechs Spielminuten stand es durch Tore von Ivo Vastic (2x) und Muratovic 3:0! Das Crowdfunding-Team scheiterte in Minute zwölf nur knapp am Anschlusstreffer, nachdem Keeper Roland Goriupp den zweiten Ball nach einem Freistoß gerade noch aus dem Kreuzeck fischen konnte. Die Legenden schalteten in dieser Phase einen Gang zurück und überließen ihren Gegnern nun mehr Raum. Für einen Treffer fehlte es aber an etwas Glück und Präzision. Nach etwa 30 Minuten wurde die erste Halbzeit beim Stand von 3:0 beendet. In der Pause wurde das Publikum von den Red Hots (zugegeben ein etwas heikler Name) Cheerleadern unterhalten.

Nach der Pause nahmen die Volksfeststimmung und der Torreigen ihren Lauf. In der 51. Minute sorgte der Bomber Mario Haas mit einem Gewaltschuss aus kürzester Distanz für das 4:0.  Kurze Zeit später erzielte Gilbert Prilasnig aus eigentlich unmöglicher Position sehenswert das 5:0. Auf der Gegenseite konnte sich der zur Pause für Goriupp eingewechselte Pepi Schicklgruber im eins gegen eins auszeichnen und verhinderte damit den Ehrentreffer des Crowdfunding-Teams. Für zwei weitere Treffer sorgten in der Schlussphase Diego Rottensteiner und der erst 15-jährige AKA Admira Spieler Tin Vastic. Der Endstand lautete also 7:0 für das Legenden-Team, was aber an diesem Tag eher nebensächlich war. Beide Teams wurden von der Kurve mit dem Sturm-Klatscher und Gert Steinbäckers „Steiermark“ verabschiedet.

Offiziell 2.000 Besucher hauchten der Gruabn wieder ordentlich Leben ein und sorgten für so manchen Gänsehautmoment. Noch lange nach Spielende weilten viele Fans um und am Rasen und ließen so diesen wunderschönen Maifeiertag in der Gruabn – dem Herz von Sturm – genüsslich ausklingen. Durch die zahlreichen Spenden im Vorfeld, der Ticketverkäufe und der Umsätze am Spieltag dürfte das große Ziel dieses Tages – der Erhalt der Holztribüne – nun zum Greifen nah sein.

© SturmNetz.at

 

Galerie: Augarten & Marsch

Galerie: Gruabn – Legendenmatch

 

2 Kommentare

  1. crossbike sagt:

    Vielleicht sollte Herr Jauk am 10. Mai bei der Informattionsversammlung genaueres über den seriösen Sponsor aus Deutschland verraten.

    2+

  2. mario no sagt:

    Tolle Veranstaltung, hätte sich mehr als 2.000 verdient.

    3+

Schreibe einen Kommentar