Realitätsverweigerung

„Wir haben viel richtig gemacht“, ließ Nestor El Maestro nach der 0:2-Cup-Niederlage beim LASK wissen. Eine Frage ließ der Sturm-Trainer dann aber doch unbeantwortet: Was denn genau? Im Grunde genommen war die Partie gegen die Linzer an Langeweile kaum zu überbieten, beide Mannschaften schafften es nicht ansatzweise, halbwegs guten Fußball auf den Rasen zu bringen. Auch den viel gelobten Hausherren fiel nicht allzu viel ein, dennoch war der Sieg im Großen und Ganzen verdient. Den Blackys fehlte es an zündenden Ideen im Spiel nach vorne, auch die taktischen Änderungen El Maestros warfen mehr Fragen auf als sie Antworten gaben. So rückte beispielsweise Otar Kiteishvili in den Schlussminuten auf die rechte Verteidigerposition – eine Umstellung, die in Anbetracht des Zwischenstandes nicht wirklich viel Sinn machte. 

Erneut fand El Maestro nach einem Rückstand keine Lösung für ein eventuelles Comeback, stattdessen wurde der stumpfe Plan, das Leder weiterhin hoch und planlos in Strafraumnähe zu bringen, eisenhart durchgezogen – wenig überraschend mit keinerlei positiven Auswirkungen. Ohnehin fällt auf, dass der 36-Jährige gerade bei ungünstigen Spielverläufen keine passende Antwort auf die gestellten Fragen findet. Das beweist auch ein Blick auf die Statistik: In seiner gesamten Karriere als Cheftrainer konnte El Maestro erst ein Spiel nach Rückstand gewinnen – diese Unserie sollte auch gegen den LASK kein Ende finden.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Und doch hätte der Abend aus Sturm-Sicht noch eine dramatisch gute Wendung nehmen können. Ja, hätte, wenn Schiedsrichter Walter Altmann den vermeintlichen Ausgleichstreffer von Thorsten Röcher in der 89. Minute nicht fälschlicherweise zurückgenommen hätte. Zweifelsohne war dies eine weitere Fehlentscheidung eines Unparteiischen zuungunsten Sturms, das in dieser Saison nicht gerade vom Glück verfolgt wird. Dennoch macht man es sich viel zu leicht, die Niederlage gegen den LASK nur auf den Schiedsrichter zu schieben. El Maestro verirrte sich im Anschluss an die Begegnung sogar in wilde Verschwörungstheorien: „Keiner im Stadion hat sich beschwert. Zum dritten Mal erleben wir gegen den LASK einen Schiedsrichterbonus für den LASK.“ Mag sein, dass Sturm gegen die Oberösterreicher mit den Schiedsrichterentscheidungen Pech hatte. Fakt aber ist auch, dass das Team von Valerien Ismael in allen drei Saisonspielen gegen Sturm die bessere Mannschaft war und sportlich mittlerweile weit vor den Grazern anzusiedeln ist. 

Kreissl: „Vor wem sollen wir uns im Frühjahr fürchten?“

Wahrhaben will das in der steirischen Landeshauptstadt aber scheinbar niemand so richtig. Neben El Maestro, der seiner Mannschaft eine gute Leistung attestierte, zeigte sich auch Geschäftsführer Sport Günter Kreissl gegenüber der Kleinen Zeitung mit der Darbietung der Schwarz-Weißen durchaus zufrieden: „Wir haben mit einem sehr starken Gegner auf Augenhöhe gespielt. Wir haben gut gespielt und wir werden in diesem Frühjahr marschieren. Vor wem sollen wir uns im Frühjahr fürchten?“, folgte sogleich eine Kampfansage an die Konkurrenz – und das nach diesem Auftakt! Die einzige Chance auf einen Titel ist dahin, darüber hinaus erinnerte auch die spielerische Performance an dunkle Zeiten. Und dennoch schaffen es die Verantwortlichen nicht, der Realität ins Auge zu blicken und festzustellen, dass Sturm auch in diesem Jahr wieder nur sportliches Mittelmaß ist.

Sportliche Stagnation ist das eine. Realitätsverweigerung das andere. „Wir haben dreimal gegen den LASK und zweimal gegen Salzburg gute Leistungen geboten. Wir haben die nötige Qualität“, meint Günter Kreissl. Verschwiegen wird aber, dass es gegen andere „Ligagrößen“ wie Altach, Hartberg oder die Austria bereits Niederlagen setzte. Sturm ist – so traurig das auch sein mag – gegen jeden Gegner dieser Liga für eine Niederlage gut. Auch am kommenden Sonntag gegen den SV Mattersburg. Auch nach dem ersten Saisonspiel gegen die Burgenländer gab es – wie sollte es auch anders sein – auf Seiten der Grazer Grund genug für Realitätsverweigerung. Dass man selbst eine beinahe ähnlich schwache Leistung wie der Schiedsrichter bot, wurde aber wie so oft unter den Tisch gekehrt. Man kann nur hoffen, dass sich Geschichte am Sonntag nicht wiederholen wird.

Anzeige

36 Kommentare

  1. fuchsrob sagt:

    Hmmm. …..Ein Pflichtspiel ist absolviert bisher im Jahr 2020. Noch ist nicht aller Tage Abend würde ich sagen! Jetzt schon von Mittelmass zu sprechen halt ich für verfrüht!

    3+
  2. jackfrost99 sagt:

    Gratuliere dem Verfasser zu diesem Artikel! Und zu seinem Mut, das alles anzusprechen. Ein jämmerlicher Auftritt von Sturm. Wie schon in den Testspielen. Keine Torchancen, nicht einmal Torszenen. Ein angeberischer Trainer, der bei jeder Pressekonferenz eine dicke Lippe schiebt und null Resultate liefert. Kein einziges wichtiges Spiel konnte unter „Maestro“ gewonnen werden. Auf ein Unentschieden bei Salzburg oder Rapid (keine Siege!) folgten kapitale Versager, wie etwa gegen die schwächste Austria, die es je gab, gegen Altach, Hartberg oder die Unentschieden gegen Mattersburg oder LASK (nach 0:3 Führung!!!). Von dem im Artikel angeführten (armen) Kiteishvilli, der als 6er aufgeboten wird oder einem Röcher, der plötzlich Mittelstürmer sein soll bis hin zu einem Hierländer, der alles spielen muss, wo es hakt, schließlich zu veralteten Auslaufmodellen mit Verletzungsangst wie Jantscher oder Leitgeb, die der Trainer dann auch noch unbeirrt einwechselt. Hauptsache wir haben einen Wertekatalog und sind Weltmeister im Schönreden. Hier ist einiges Faul im Staate Sturm. Wie macht das der LASK? Wieso finden wir keinen Valerian Ismael? Wieso finden wir keinen Trainer, der das Sturm-Spiel spielt? Offensiv statt Taktik-Blockade mit Defensive, die auch noch jedes Spiel zumindest 2 Tore bekommt? Wieso wird eine Trainerfrage bei Sturm nur nach Statistiken entschieden? Warum fragt keiner, weshalb Maestro gefeuert wurde, obwohl er Platz zwei erreicht hat? Wieso sind wir stets nach der Pause – Kabinenansprache – schwächer und verlieren Spiele, kaum dass wir wieder auf dem Feld stehen? Fällt das alles wirklich keinem auf??? Tröstet ihr Euch allen Ernstes mit diesem „naja, wird schon werden“-Unsinn? Warum zwingen wir, die wir ein Sturm-Herz haben und bei den meisten Spielen auf der Tribüne sind, den Verein nicht zum Handeln? Inzwischen muss man hoffen, dass Kreissl seinen angekündigten Abgang auch in die Tat umsetzt und dabei diesen Großmaul-„Trainer“ mitnimmt, damit wir endlich wieder aus dem Mittelmaß herauskommen.

    5+
    • Crabman sagt:

      Besser kann man es nicht formulieren! Du sprichst mir und meinen Freunden (allesamt langjährige Fans mit Abo) aus der Seele. Wenn man die letzten Jahre unmittelbar nach dem Cup Sieg beobachtet ist eigentlich nur eine Person für das alles verantwortlich. Wer holte alle die Spieler bzw Trainer…? Es wird langsam Zeit das der GF Sport zusammen packt und weiter zieht.

      4+
  3. Siro sagt:

    Gratuliere dem Verfasser dieses Artikels. Diese Worte habe ich heute schon sehr oft vernommen:

    Dem Fußball wird wohl in fast jedem Büro Montag morgens einiges an Zeit eingeräumt und nur selten waren die Meinungen bei meiner Arbeit so deckungsgleich wie heute:

    Jedem zipft diese leblose Mannschaft und dieser Möchtegern-Trainer, dieses ängstliche, zaudernde Showprodukt, schon an. Nur nichts riskieren, man könnte ja ein Gegentor bekommen (va im Cup sehr intelligent auf ein 0:0 zu hoffen), nur keinem Jungen die Chance geben (könnt ja einen Fehler machen). Und dann noch diese ewigen einschläfenden Interviews, wo immer jeder schuld ist, nur nicht er. Glaube mittlerweile, sollte sich Siebenhandl einmal verletzten, will Maestro, dass Spendi den Türlsteher gibt (siehe Hierli, Kitei, Ljubi usw…)

    3+
  4. Erzschwoarza sagt:

    Nach diesen Aussagen sollten beide gehen. Ich mein, mit dennen kommen wir nicht weiter, oder seht ihr das nicht auch so? Schon ein Wahnsinn!

    3+
  5. Thomas sagt:

    Der große Unterschied zum Lask ist, dass die Jahre damit verbracht haben – in der regionalliga und zweiten liga – ein system aufzubauen, die richtigen Spieler für ihr System zu finden und nun nurmehr adaptieren (zb balic jetzt im Winter). Da gibt es einen Personalplan und bei den Spielern wo sie überzeugt sind, langfristige Verträge und frühzeitige Verlängerungen. Da gibt es keinen Schönkicker a la Vastic, weils nicht in ihr System passt. Trainer spielt da keine große Rolle momentan wie der heisst, hauptsache er passt zum entwickelten System.

    Die Zeit hat man als Sturm Graz nicht – medial und von der fanseite – so weiterwurschtln wie die letzten Jahre geht aber auch nicht… es ist grade wie in einem strudel aus dem wir nicht rauskommen.

    Aber tauschen wir die letzten 10 Jahre Sturm gegen die vom Lask? Nur um mal 2-3 Jahre erfolgreich (zweiter platz, kein titel) zu sein, bis sich der Fussball wieder weiter entwickelt hat?

    Wobei ich auch glaube, unser sk sturm hat in den letzten Jahre auch einfach etwas in der Pendeluhr geschlafen.

    2+
  6. flo1909 sagt:

    Ja, mag schon sein, dass das Spiel von den besagten Herrn bissal zu gut gesehen wird. Aber realitaetsverlust hat wohl eher der Autor: ziemlich sicher in der Meistergruppe 4 Punkte auf Platz 3 ist zwar nicht super, aber auch nicht ganz schlecht!!! Die Spiele letztes Jahr waren manche gut andere schlecht: Sturm halt das ist die Realitaet!!

    5+
  7. RAM6I sagt:

    Bekanntlich folgen nach Worten, Taten ansonsten sind sie ihr eigenes Wort nicht Wert.

    Bin auf das Match gegen Mattersburg gespannt. Den nach solch starken Worten eines Herrn Kreissl, dürfen Sie nur gewinnen und das mit einer Galavorstellung den immerhin spielen wir gegen den Vorletzten der Tabelle.

    Sollte eine ähnliche Leistung wie gegen den LASK gezeigt werden und nur ein Unentschieden erreicht werden muss er gehen, Nein sollte er besser gehen.

    6+
  8. rio sagt:

    Und wenn es GK auch gebetsmühlenartig immer wieder behauptet, nein, wir haben absolut NICHT genügend Qualität in der Mannschaft! Durchaus brave Mitläufer, aber weder Talente, noch Ausnahmekönner bilden unseren Kader, der sich von Jahr zu Jahr verschlechtert. Stürmerlos, langsame IV, fußballerisch limitierte AV, ängstliche Doppelsechser, zahnlose Flügel und ein überforderter Spielmacher, so er das überhaupt spielen darf. Sämtliche, gut bezahlte Abgänge konnten auch nur halbwegs annähernd ersetzt werden und wenn man den jetzigen Kaden anschaut, wer bitte sollte da dringend notwendiges Geld in die Kassa für einen Neuaufbau spülen? Realität ist, mit dem Cup-Sieg und Vizetitel begann das Versagen von GK und stehen wir mit Sommer vor einem massiven Problem: Kein Geld und keine konkurrenzfähige Mannschaft!

    4+
  9. blacksincebirth sagt:

    Auch wenn ich aus der Kirche ausgetreten bin, so glaube ich an die Auferstehung… jedes Jahr im Frühjahr…bis ich bei meiner Religion – unserem SK STURM – wieder eines Besseren belehrt werde. Jedes Jahr der gleiche Sch*! Es ist einfach unfassbar, ich kann die Topfenkickerei nimma sehen und die Kommentare der Verantwortlichen nimma hören. Gefühlt habe ich in den letzten Jahren nur 5 gute und rassig Partien gesehen… über den Rest hüllt man besser den Mantel des Schweigens. Ich weiß gar nicht was ich sagen/schreiben soll…so leer bin ich. Und damit schließe ich auch schon, mir fällt einfach NIX mehr ein…müde, kraftlos, hoffnungslos…habe fertig…Flasche leer!

    2+
  10. dawuede dawuede sagt:

    Erschreckend ist aus meiner Sicht, wie sehr sich GK in den letzten 1-2 Jahren verändert hat. Nicht nur was die Strategie am Transfermarkt betrifft (Ja, die gab es mal!) sondern auch das mediale Auftreten. Ich kann mich erinnern dass er in den ersten 2 Jahren für klare Worte (auch mal unangenehme Worte) stand, dafür dass er bei Transfers durchaus auch mal was riskiert hat – ich persönlich gestehe ein dass ich die Beurlaubung von Heiko Vogel seinerzeit gutgeheißen habe. Wer hätte wissen können was danach kommt. Nach dem Cupsieg und den Abgängen, waren einfach 80% Fehlkäufe und das fiel dem Trainer Vogel auf den Kopf. Wie man jetzt sieht hat er aber immer noch deutlich mehr aus der Mannschaft holen können als seine Nachfolger.

    Wenn ich die Aussagen von GK seit Sommer 19 hernehme und mir vorstelle sie wären zb aus dem Mund eines Franco Foda gekommen, dann will ich gar nicht wissen was los wäre. Weil wenn ich nach 90 Minuten lange hohe Bälle ins Nirvana hergehe und von einer guten Leistung spreche, das dann garniere mit vor wem soll ma uns fürchten, sorry das stellt „Besser kann man auswärts nicht spielen“ locker in den Schatten. GK 19/20 und GK 17/18 können fast nicht ein und dieselbe Person sein. Ich führe es zurück auf Entwicklungen innerhalb des Vereins – zB dass man beim auch intern nicht immer bequemen Trainer Vogel vielleicht zu schnell die Nerven verloren hat, man einfach allgemein Gegenwind schwer verkraftet – hat wohl eine Zeit gebraucht bis sich das auch auf GK übertragen hat, der noch dazu im Sommer 18 einige persönliche Enttäuschungen hinnehmen musste (Matic, Jeggo, Alar,…) – mag sich einfach anhören wenn man das von außen sagt aber man darf sich halt nicht so einfachen von einem aus meiner Sicht guten Weg abbringen lassen wenn es mal Rückschläge gibt denn das was man aktuell am Platz sieht kann unmöglich das sein was unser Anspruch ist. Jeder, egal ob Fan, Hofjournalist, Spieler, Trainer, Sportdirektor, Präsident – jeder der mit der Entwicklung seit dem Cupsieg zufrieden ist, jeder der überzeugt ist von diesem Kader und dieser Spielweise, lügt sich selbst an.

    11+
  11. Grazer Fussballwunder sagt:

    Meiner Meinung nach war unser Spiel tatsächlich unter Vogel noch besser und auch die ersten 4 Spiele unter Mählich waren noch akzeptabel, bevor es im Frühjahr darauf so richtig bergab ging.

    Was mir dabei auffällt ist, dass der mehr oder wenig steile spielerische Abstieg auch parallel zum Verkauf von Peter Zulj passierte. Leider konnte Sturm diesen Spieler nicht ersetzen. Auch von Kiteishvili kam und kommt deutlich zu wenig was das Vorbereiten und Erzielen von Toren anbelangt. Wenn ich denke wie gute in der Saison unseres Cup-Siegs Zulj mit Röcher harmonierte. Das vermisse ich schon sehr zur Zeit.
    Dazu noch vermehrte Fehler in der Abwehr und ein Sakic, den ich tatsächlich für ein Upgrade von Koch hielt, gegen den Lask aber endgültig von der Rolle schien. Was helfen sämtliche Balleroberungen wenn ich anschließend gefühlt 10 Mal pro Spiel direkt zum Gegner spiele.

    Ich galube ein Zulj in Topform mit einem Balaj und Despodov im Sturm, dazu ein Röcher über die Seiten- das hätte schon was. Dazu, wie auch immer, die Devensive etwas stabilisieren. Das könnte auch die 18er Saison topen, denn ich halte von Balaj und Despodov deutlich mehr als von Alar.

    5+
    • Ferdi sagt:

      Auf den Punkt gebracht.
      Respekt!

      0
    • dawuede dawuede sagt:

      Despodov mal ausgeklammert weil solche Spieler bekommen wir fix mmn eh nicht. Kiteishvili wird mmn von Maestro nicht richtig eingesetzt (Laienmeinung) aber in jedem Fall müssen wir froh sein solange wir den haben.

      Zulj, Röcher und ein Eze in Top-Form seinerzeit im Frühjahr 18, das war schon eine tolle Sache. Wie ich schon sagte, man war ja auf einem sehr sehr guten Weg aus meiner Sicht, den hätte man eben beibehalten müssen.

      4+
  12. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Tja hoffe viele hier sind stolz Vogel abgeschossen zu haben…

    1+
    • glockgame sagt:

      Ja das war der größte Fehler…hab ich damals auch nicht gut gefunden. Die Mannschaft spielte nicht schlecht, brachte nur den Ball nicht im Tor unter. Heutzutage hat man ja nicht einmal mehr Chancen…

      0
  13. mx1909 sagt:

    Was soll man da noch sagen?! Vogel zurück und Kreissl weg, scheint in Mode zu kommen. Fakt ist, kein Trainer hat es seit dem Cup-Sieg/Foda (und nein ich will ihn nicht zurück) geschafft in der relativ kurzen Zeit, die ihnen zur Verfügung stand mit dem jeweils vorhandenem Spielermaterial ein Team zu formen, das über das Mittelmaß hinaus fühig war in der Liga mitzuspielen. Alle Leistungen waren hop oder tropp und viele Siege wie Niederlagen oftmals gleichermaßen unverdient. Das Bedenkliche war immer bei allen Trainern, dass auch nach 6-8 Monaten keinerlei Verbesserung geschweige denn Weiterentwicklung abzusehen war. Von Euphorie und Zuversicht ganz zu schweigen.
    Ein Vogel und Mählich sind ja heute auch in der Bedeutungslosigkeit versunken. Es zieht sich halt ein Faden durch die Personalpolitik in unserem Verein. Sowohl als hoffnungsvolle Spieler als auch „Spitzentrainer“ angepriesenen Personen scheinen bei uns weder ihr Potential noch ihre Erwartungen erfüllen zu können und sind nach einem kurzen Aufenthalt in einer unterklassigem Liga wieder zu finden. ( Ausnahmen bestätigen die Regel)
    Sogar ein Röcher war in der zweiten dt. Bundesliga nicht in der Lage sich durchzusetzen. Und wenn du in unserer Liga vorne mitspielen willst und kein seit Jahren aufgebautes Team wie ein Lask hast, sondern einer relativ hohen Fluktuation unterliegst, dann wirst du mit ausrangierten Spielern der zweiten dt. Bundesliga (oder ähnlichem) nicht vorne mitspielen können.
    Aber ja so ists halt und lange werden sich die handelnden Personen nicht halten können bei weiteren Leistungen auf diesem Niveau. Was mich wirklich ärgert, ist, dass es anscheinend niemand vermag einen Spielplan zu entwickeln, der mit mehr als 3 Pässen vom eigenen 16er Richtung gegnerischer Box gespielt wird. Und wo man vergeblich versucht auf Ergebnishalten zu spielen mit Einwechslungen aus dem Kreis der Frühpensionisten anstatt unseren Jungen etwas Bundesligaerfahrung zu gestatten. Aber mir scheint es ist eh immer dieselbe Leier – ich geh trotzdem gern ins Stadion weil ich einfach auf dieses Spieltag-Event und den Glanz und Glamour rund ums Spiel und Stadion stehe.

    1+
  14. RAM6I sagt:

    WoW, selbst ein paar Tage später, behauptet man intern bei Sturm noch immer das Alles wunderbar ist!

    Sorry bei einer Spielanlage, einfach hohe Bälle nach Vorne dreschen, brauchen sie kein Trainingszentrum, man versteht nun auch warum das neue Zentrum nicht für die 1. Mannschaft gebaut wird.

    Schön dass der Hr. Kreissl, einen Zusammenhalt und Unterstützung der Fans fordert! Hr. Kreissl, das sollten Sie endlich von Ihren Spielern verlangen, Mannschaftlicher Zusammenhalt und Jeder unterstützt Jeden!

    Nein, Sturm ist kein Hollywood, (Warum auch) und keiner verlangt einen supergeilen Sturm, nein wir verlangen ehrlichen offensiven Fußball und keinen Scheiß…Lange BÄLLE NACH VORNE DRESCHEN UND AUF FORTUNA HOFFEN!
    UND JA KEIN TOR KASSIEREN! ANGSTHASENFUSSBALL!!!!!!!
    SCHON KAPIERT DAS MAN NUR EINES MEHR ALS DER GEGNER MACHEN MUSS UM ZU GEWINNEN!

    zum Schluss sei gesagt, so sehr ich ihn mal schätzte (komplette Fehleinschätzung) so sehr geht er mir momentan so richtig am Arsch, der Hr. Kreissl komplette Selbstüberschätzung und komplett falsche Ansicht was die Spielanlage einen SK STURM betrifft. STEHEN SIE ENDLICH ZU IHREN FEHLERN UND GEBEN ZU DAS ALL IHRE PLÄNE FÜR DEN ARSCH SIND/WAREN.

    Dachte unter Foda spielen wir mit nen Angsthasenfußball, doch was seit 2 Jahren bei Sturm abgeht, is a Wahnsinn! (Man braucht sich nur die Internationalen Blamagen in Erinnerung rufen)

    4+
  15. GazzaII sagt:

    Rücktrittsreif ist Kreissl, nicht nur wg seiner gefährlichen Transferpolitik und augenscheinlicher Realitätsverweigerung sondern auch weil jetzt mit Nestor anscheinend SEIN 3ter Trainer ein Griff ins Klo ist/war!
    Nachweinen braucht man keinem aber man sollte in die Zukunft schaun und nicht wieder eine wertlose Diskussion über Hendl und Co starten.

    Ein weiterer Punkt zum Sportdirektor:
    Wenn ich mir den Winter anschaue frag ich mich zum wiederholten Mal was der Sinn von diesen Transfers ist, aber wenn ich Sie schon mache warum dann zum wiederholten Mal kurz vorm schließen des Transfermarkts und damit verbundener wieder fehlender Vorbereitungszeit? Ich glaube nicht, dass solche Spieler in eine Kategorie fallen die man erst am letzten Drücker bekommt weil sie 100e andere Angebote haben.!?

    3+
  16. Gmeindlkantine sagt:

    Die Suderei hier ist absolut übertrieben. Wir stehen am fünften Platz mit allen Optionen auf einen Europacuplatz und haben noch nichtmal eine MS-Partie gespielt.
    So schlecht war die Partie am Samstag auch nicht wie hier teilweise getan wird. Kämpferisch war es top und spielerisch ist nicht mehr drinnen mit der Mannschaft.
    Von den mitgereisten Fans gab es sogar Applaus nach Abpfiff für die Mannschaft.
    Freuen wir uns besser auf die Meisterschaft und die kommenden Spiele. Und wenn´s nicht klappen sollte mit Europa dann probieren wir es halt nächstes Jahr wieder.
    Und hörts mit dem LASK mal auf. Schau mal mal wo die in ein paar Jahren (wieder) sind…..

    5+
    • skblackie . sagt:

      Was die Leute meckern, über unsere Leute find ich echt genial. Ich sehe es ebenfalls so, gegen den Lask darf man aussscheiden. Es war eine generell ecklige Partie bzw neutral eben. Natürlich war der Lask spielbestimmender, aber das war sowieso klar. Aber auch nicht so, dass man sagen müsste man hätte Angst gehabt. Die Mannschaften haben sich durchaus neutralisiert, es ist einfach so.
      Mich stört mehr der sehr unnötige Ballverlust zum 1:0 und das zu langsame schalten von Avlonitis und Spendlhofer, den Klauss hätte man easy decken können. Aber Spendi läuft in einen Raum um den Ball von einer näheren Perspektive zu sehen, anstatt einen Blick auf den Stürmer zu werfen, und Richtung nach innen zu laufen, und Avlonitis einfach paar Schritte zu weit weg. Wie auch immer sehr unlucky, weil auch noch die perfeckte Flanke von Goiginger kommt.

      Hört endlich auf zu fordern, dass Sturm quasi immer oben mitspielen muss oder Cups gewinnen und co, dass ist einfach nicht realistisch und träumerhaft, startet euren Manager und träumt da weiter, oder Fifa keine Ahnung.

      Für alle die reden von peinlichen Auftritten international, bitte seid einfach ruhig. Darf man euch erinnern, dass es Red Bull trotz Millionen, es nicht geschafft hat, sich 11 mal hintereinander zu qualifizieren für die Champions League, und es auch dieses Jahr quasi nur was wurde wegen Fix Teilnahme. Also bitte seid einfach ruhig und lasst es gut sein. Der Lask und auch andere Vereine sind halt momentan in einem Hoch, aber jeder Verein durchlebt so etwas, und es geht auch mal bergab.

      Ich bin nach wie vor der Meinung, dass bei Sturm momentan mehr richtig gemacht wird als falsch. Nur ist es ein langer Schritt, und die Ansage sie wollen konstanter werden gefällt mir sehr gut, dass würd ich mir auch wünschen. Jetzt können sie sich sowieso nur noch auf die Liga konzentrieren, also erwarte ich jetzt auch durchaus bessere Ergebnisse, was man auch darf.

      Sorgen haben ich nur bei folgenden Punkten, Links hinten ist und bleibt eine Baustelle, und Hierländer gehört da sowas von nicht hin, da sehe ich lieber Schrammel links hinten, oder eben mal Trummer.

      Spendlhofer im Allgemeinen kommt mir sehr sehr unsicher vor, manchmal zu zögerhaft, manchmal zu stümperhaft.

      Aber ja der Kader ist nun so, und die SPieler sind Menschen, und Fehler passieren, sonst würden keine Tore fallen.

      Ich wünsche mir den Aufstieg der 2. Mannschaft, dass alles sich mal entspannen und weiterhin den Verein und die Mannschaft so geil supporten wie gegen Linz. EIN EIGENES STADION <3 und spätestens nächste Saison könnt ihr alles und jeden zerfetzen, sollte es nicht besser sein!

      BTW bin schon gespannt auf das Spiel gegen Mattersburg ohne Dominguez, und Hierländer, sprich der Trainer ist gezwungen, mal umzustellen.

      Denke links hinten darf ein Schrammel, oder Trummer ran. Statt Dominguez weiß ich auch nicht, vl traut sich Maestro mal mit Balaj und Friesenbichler zu spielen?

      3+
    • schwoaza Peter sagt:

      versündigt euch nicht Burschen, hier wird scharf geschossen 😉

      swg

      0
  17. Yannick Steinkellner sagt:

    „Wir werden in diesem Frühjahr marschieren.“
    Ich freu mich schon auf Sonntag, das endlich wieder live im Stadion erleben zu können!

    1+
  18. schwoaza Peter sagt:

    Es würde mich interessieren wie viele schon euphorisch darauf warten das das Spiel am Sonntag vergeigt wird damit sie wieder einmal wissen was alles falsch war und alle anderen besser machen.

    Swg

    0

Schreibe einen Kommentar