12 Kommentare

  1. <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/bernhard-pukl/" rel="tag">Bernhard Pukl</a>, <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/gernot-hofer/" rel="tag">Gernot Hofer</a> Schworza99 sagt:

    Könntet ihr vlt ne Umfrage hier hinzufügen?

    Würde mich interessieren wieviele der Leser pro oder Contra sind.

    Zum Thema:

    Weder wissen wir wie das Playoff aussehen wird, noch wie sich alles entwickelt. Also abwarten und dann bewerten.

     

    2+

  2. <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/bernhard-pukl/" rel="tag">Bernhard Pukl</a>, <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/gernot-hofer/" rel="tag">Gernot Hofer</a> Hindemith sagt:

    Natürlich muss die Liga reformiert werden. Wir brauchen ganz klare Vorgaben, wohin der Weg führt. Nämlich attraktive Haupstadt- Ballungszentren-Klubs. Derzeit halten wir bei einem Anteil der Dorfklubs von 50%. Ziel muss es ganz klar sein, Klubs aus Innsbruck, Linz, von mir aus auch Klagenfurt, obwohl die zur Zeit am weitesten von der obersten Liga entfernt sind, nach oben zu bringen, sowas wie Grödig, wo ein Gönner einmal ein bisserl sein Geldtascherl aufmacht, nur in Spieler investiert, und das reicht schon für einen Aufstieg, sollten ganz klar durch rigorose Lizenzierungsverfahren hintangehalten werden. Der Star muss die Bundesliga sein und die macht auch die Regeln, wer dabei ist. Bitte nicht falsch verstehen, ich schätze Leute wie Riegler in Wolfsberg oder Haas in Grödig, die insgesamt viel bewirkt haben, wohingegen bei diversen Traditionsvereinen managementmässig viel Schindluder getrieben wurde, aber eine grüne Wiese und ein Klubhaus davor (Sry für diese Metapher) kann für die Teilnahme im Oberhaus wirklich nicht ausreichen.

    1+

  3. XeweX sagt:

    Also bei der Contra-Meinung hab ich das Gefühl,  dass da was falsch verstanden wird. Wer sagt denn dass der Grunddurchgang und eben solche Spiele wie unsere beiden nächsten in Zukunft uninteressant werden,  weil es auf ein playoff rauslaeuft?

    Diesbezüglich glaube ich, dass sich genau gar nix ändern würde.  Die Punkte werden noch mitgenommen, zumindest zur Hälfte,  oder?

    Ich habe die Playoffs in den 90er geliebt. Als Sturm keine Chance auf Spitzenplaetze hatte und ins Mittlere Playoff musste, war schlagartig wieder Spannung da. Klar, es wurde dann auch um den Klassenerhalt eng, weil es damals nicht 7. bis 12. Mit 2 Absteigern lautete, sondern 9-12 aus der 1. Liga und die 4 Topteams der 2. Liga mit daraus 4 Absteigern.

    Vielleicht wäre es für das allgemeine Verständnis ganz gut, sich die Tabellen und Ergebnisse aus diesen Saisonen mal auf Wikipedia zu Gemüte zu führen.  Ich freu mich auf das neue Format.

    1+

  4. gnarfiator sagt:

    Man muss wirklich festhalten, dass diese Reform schrecklich langweilig ist. Dies ist mehr ein Rückschritt, denn 12 Vereine die „Bundesliganiveau“ haben, haben wir leider nicht, die derzeitigen Bundesligisten haben es teilweise nicht einmal. Wichtig wäre die Liga wieder attraktiv zu machen und dafür braucht man Geld (Salzburg, Rapid, Austria zeigen hier auf und selbst da lässt sich streiten) und nicht mit kleinen Vereinen zu füllen, die eigentlich mehr Schießbude als Gegner wären (ich weiß ich übertreibe), aber ihr wisst was ich meine. Dazu bringt es nichts in leeren Stadien zu kicken und im TV sieht man ohnehin nur Salzburg, Austria, Rapid und Sturm, das Fanpotential der hier oft genannten Dorfklubs ist überschaubar, ebenso wie finanzielle Mittel und dass man sich hier schnell übernehmen kann hat Grödig auch gut vorgemacht. Die Duelle Groß gegen Groß sind uninteressanter, weil ohnehin alle „großen“ Vereine unter den ersten 6 zu finden sein werden, die Play-offs werden vielleicht gut besucht sein, machen aber auch einen kleinen Teil nur von der Saison aus. Die kleinen Spiele werden Geisterspiele und die Schere im finanziellen Sinn geht weiter auseinander, während das oft gesuchte Niveau weiter sinkt. Einzig positiv – Amateurteams in der 2.Liga, wobei diese auch nur zu einer besseren Regionalliga degradiert wird. Ich kann dem Ganzen nicht viel abgewinnen. Mag sein, dass ich schwarz male, lasse mich auch gerne eines besseren Belehren, aber was ich darüber alles höre und lese ist nicht das was ich mir für die Österreichische Liga wünsche.
    (mein Gedanke wäre eher wie in Deutschland gewesen, dass man mehr Absteiger & Aufsteiger macht bzw. Relegation und so einen größeren Wechsel an Teams erzielt, mehr Druck ausübt und so wirklich die zumindest Formstärksten Teams oben hat, die 2.Liga etwas vergrößert für Amateurteams und so auch einheimische Spieler wieder mehr fördert. Und wenn ich schon beim Träumen bin, ein paar Sponsoren mehr würden der Liga auch nicht schaden, egal ob Vereinssponsoren oder für die gesamte Liga (Ösi-Topf, Cup,…))

    0

    • XeweX sagt:

      Warum sollen die Duelle zwischen den Großen im Grunddurchgang uninteressanter werden, wenn doch die Punkte mitgenommen werden…?

      0

  5. <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/bernhard-pukl/" rel="tag">Bernhard Pukl</a>, <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/gernot-hofer/" rel="tag">Gernot Hofer</a> Schworza99 sagt:

    Die Reform gibt Vereinen wie Austria Salzburg die Möglichkeit sich über lang gesehen zu sanieren. Natürlich wird die 2. Liga mehr Dorfvereine wie sonst was haben, nur verfolgt ihr sie jetzt? Es wird zwar das Geld für die Vereine gekürzt, dafür aber die Infrastruktur Vorgaben auch herabgesetzt. Es hilft nicht viel den 2. Liglern die paar 100k mehr zu zahlen wenn sie vlt. sogar ein neues Stadion bräuchten, um in der 1. spielen zu dürfen.

    Die Playoffs werden sicher die best besuchten Spiele der Saison sein. Man überlege nur bei Admira-Mattersburg sehen 6k Leute zu…im Abstieg Playoff Endspiel sicher möglich…

    0

  6. rio sagt:

    In Österreich können es sich nicht einmal 10 Vereine leisten einen ordentlichen Profibetrieb zu führen, da sollen dann 12 zur Verbesserung führen. Mehr Quantität, gepaart mit noch weniger Qualität wird die Folge sein?

    Die einzig sinnvolle Reform (für mich) wäre, mit allen Mitteln zu versuchen Innsbruck, Linz, Klagenfurt, Wiener Sportklub oder Vienna (z.B.) zurück in die Bundesliga zu bringen und endlich die künstlichen, uninteressanten Dorfvereine zu ersetzen. Vielleicht sollte man sich in einigen Punkten die amerikanischen Profiligen zum Vorbild nehmen, Gehaltsobergrenze, vorgegebenes Budget, Spielerwahl, etc. wären Garant für eine ausgewogene und damit interessante Meisterschaft. Mit Pech besteht eine 12.Liga aus Ried, Mattersburg, Admira, Altach, Horn, Wr.Neustadt, WAC, St.Pölten, Austria, Rapid, RB und Sturm. Wer glaubt dabei an einen Aufschwung oder eine Verbesserung?

     

    1+

  7. <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/bernhard-pukl/" rel="tag">Bernhard Pukl</a>, <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/gernot-hofer/" rel="tag">Gernot Hofer</a> elceezed sagt:

    ich habs in anderen Foren auch scho gschrieben und bleib dabei:

    für mich die beste lösung ist das „12-12; 8-8-8 system“

    2 ligen mit je 12 Mannschaften, spielen hin und rückrunde. macht 22 spiele

    dann wird in 3 achter ligen aufgespalten. obere 8 spielen um meister und internationale plätze, untere 4 aus der 1. und obere 4 aus der 2. spielen um aufstieg/abstieg, untere 8 um abstieg in die Regionalliga. macht nochmal 14 Spiele.

    zusammen 36 partien, und nur das mittlere playoff muss punkte ändern/halbieren

    1+

    • <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/bernhard-pukl/" rel="tag">Bernhard Pukl</a>, <a href="https://www.sturmnetz.at/byline/gernot-hofer/" rel="tag">Gernot Hofer</a> Bomber1909 sagt:

      Grundsätzlich gefällt mir dein Vorschlag, allerdings sehe ich dabei ein zwei große Probleme:

      1. In der ersten Liga spielen 12 Mannschaften zusätzlich spielen die ersten 4 Mannschaften der zweiten Liga um den Aufstieg mit, d. h. Man würde mindestens 16 Profivereine in Österreich brauchen, und die gibt es mMn leider nicht.

      2. Außerdem finde ich eine Play-off Runde die aus zwei Ligen zusammen gewürfelt wird problematisch. Man nehme an die letzten der ersten Liga spielen 2 mal in der Saison gegen die besten Vereine in Österreich und steht am Ende des Grunddurchgang mit dementsprechend wenig Punkten da. Auf der anderen Seite spielen die ersten der zweiten Liga 2 mal gegen aktuelle Regionalligisten und haben am Ende der Saison klarerweise ein viel dickeres Punktekonto angehäuft. Wenn diese Vereine nun ins gleiche Play-off gesteckt werden haben die Zweitligisten auch nach Halbierung der Punkte einen klaren Vorteil.

      0

    • XeweX sagt:

      @bomber: im Mittleren Playoff beginnen alle bei 0, also kein Problem. @elceezed hat genau wie ich die Meinung, dass der Playoffmodus Ende der 80er nicht schlecht war. Hier einmal ein Link zur Saison 87/88, wo die Punkte im oberen und unteren Playoff zur Gänze mitgenommen wurden: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichische_Fu%C3%9Fballmeisterschaft_1987/88

      Wenn man da zur nächsten Sasion wechselt 88/89, sieht men, wie das mit Punktehalbierung im oberen und unteren Playoff aussah.

       

      Wie gesagt im Mittleren Playoff ging es immer bei Null los. Interessant bei der Variante auch, dass es theoretisch 4 Aufsteiger/Absteiger geben könnte, in der Praxis aber immer max. 2 Teams die Liga wechselten.

      0

Schreibe einen Kommentar