Potzmann: Rückkehr nach Graz

CC BY-SA Steindy (Wikimedia Commons)

CC BY-SA Steindy
(Wikimedia Commons)

Der 21-jährige in Wien geborene Südburgenländer Marvin Potzmann sollte 2015/2016 auf der bislang bei Sturm Graz problematischen Rechtsverteidiger-Position zur echten Alternative werden. 

Nach guten Leistungen im Nachwuchsbereich von Post SV Wien und des SC Ollersorf wurden die Verantwortlichen der Burgenland Akademie auf ihn aufmerksam. Für Potzmann war dies, wie er selbst sagt, ein Glücksfall.
 

"Die Bedingungen sind dort ausgezeichnet, und mit guten Leistungen darf man sich relativ schnell bei den Amateuren von Mattersburg beweisen."


Und das tat der Neo-Sturmspieler bereits mit 16 Jahren, als er erstmals in der Regionalliga Ost für die zweite Mannschaft des SV Mattersburg eingesetzt wurde. Der Ollersdorfer gehörte kurz danach auch schon dem Profikader der Burgenländer an, trainierte zumeist dort mit und spielte am Wochenende fürs Amateurteam.

Bereits knapp ein Jahr später, am 22.5.2011, gab er gegen den SV Kapfenberg sein Debüt in der höchsten österreichischen Fußballliga, der endgültige Durchbruch gelang in der Folgesaison, in der er 18-jährig bereits zu 18 Einsätzen in der Bundesliga kam. Obwohl zu dieser Zeit noch mit dem Bestehen der Matura beschäftigt, war für Marvin längst klar, dass sein Ziel nur sein kann, es bis zum Profi zu schaffen.
 

"Das war für mich bereits fix als ich bei Mattersburg den ersten Jung-Profivertrag unterschrieben habe."


Insgesamt kam er für Mattersburg in der Bundesliga zu 35 Einsätzen und erzielte als Defensivspieler beachtliche fünf Treffer.

Nach dem Last-Minute-Abstieg der Mattersburger 2012/2013, wechselte Potzmann im Sommer zum Sensationsaufsteiger SV Grödig. Auch in Salzburg kam er in der ersten Saison, die geprägt war von sensationellen sportlichen Erfolgen und dem Wettskandal rund um Dominique Taboga, stets zu seinen Einsätzen.
 

"Das Erreichen der Europa-League-Qualifikation mit Grödig würde ich, neben meinen Einsätzen bei diversen Jugendnationalteams, sicher als bislang größten sportlichen Erfolg meiner Karriere bezeichnen.“


In der darauffolgenden Saison beim SV Grödig, in der es vergleichsweise ruhig zuging, sportliche Erfolge nicht mehr so spektakulär ausfielen, wurde Potzmann endgültig zum Stammspieler. 
Da sein Vertrag mit Ende der Saison auslief, beschloss der Ollersdorfer relativ frühzeitig, das Angebot von Sturm Graz anzunehmen.
 

"Ich hatte in Grödig eine wunderbare Zeit und bin dem Verein sehr dankbar. Trotzdem muss man als Fußballer immer den nächsten Schritt machen, um sich weiterzuentwickeln. Und Sturm Graz ist für mich genau dieser richtige Schritt."


Der Südburgenländer unterschrieb in Graz einen Zweijahresvertrag samt Option für ein weiteres Jahr.

Potzmann, der schon als Kind des Öfteren vom Südburgenland aus mit seinen Eltern ins damalige Arnold Schwarzenegger Stadion fuhr, freut sich besonders auf die gute Atmosphäre bei den Heimspielen von Sturm.
 

"Die Stimmung und die große Kulisse haben mich damals schon sehr beeindruckt."


Für den Verteidiger ist klar, dass er "nicht zu Sturm gewechselt ist, um auf der Ersatzbank zu sitzen", trotzdem bleibt er bei seinen Zielen für die kommende Saison bescheiden.
 

"Mein Ziel ist es auf so viele Einsatzminuten wie nur möglich zu kommen."


In seiner Freizeit spielt der Ollersdorfer gerne Volleyball und hört  R’n‘B und House Music. Besonders freut er sich auf die Möglichkeit, mit Sturm international spielen zu können.

Herzlich Willkommen und viel Erfolg in Graz, Marvin!

 

1 Kommentar

  1. Fanatiker sagt:

    Sehr grosses Talent, gute Auswahl getroffen.

    0

Schreibe einen Kommentar