Playlist für die fußballfreie Zeit

Teil 1

In der aktuell schwierigen und für jede und jeden herausfordernden Zeit, spielt Fußball eine weit untergeordnete Rolle. Für alle, die sich von den gefühlt ununterbrochenen Nachrichten-Updates etwas ablenken wollen und nebenbei das Thema Fußball nicht ganz außer Acht lassen möchten, haben wir euch eine kleine Playlist verschiedenster Genres samt kurzen Erklärungen zu den jeweiligen Titeln erstellt: 

Mina / Smash Back – Heißer Sand

Heißer Sand und ein verlorenes Land und ein Leben in Gefahr, heißer Sand und die Erinnerung daran…

Im Jahre 1962 wurde das bekannte Stück der italienischen Sängerin Mina mit dem Titel „Heißer Sand“ veröffentlicht und es wurde auf Anhieb in vielen Ländern zu einem Verkaufserfolg. Ebenso ist dieser Titel wohl einer der größten und traditionsreichsten Kurvenhits in Graz. Die Gruppierung „Smash Back“ coverte das Stück aus den Sechzigern und verlieh ihm obendrauf noch einen maßgeschneiderten Text. 

…dass es einmal schöner war. Die letzten fünf Wörter des Refrains passen auch sehr gut zur aktuellen sportlichen Situation von Sturm.

 

Die Toten Hosen – Bayern

Es ist SturmNetz intern schon lange kein Geheimnis mehr, dass sich zwei Redakteure (deren Namen zu ihrer eigenen Sicherheit nicht veröffentlicht werden) in der Auswahl ihrer Herzensvereine einen monumentalen Fehltritt geleistet haben. Natürlich brennen die beiden auch für für die Blackys, was der allgemeinen Meinung her auch völlig reichen würde, daneben schlägt ihr Herz aber auch für einen der beiden großen Vereine aus München. Und dass dies ausgerechnet der Klub mit den roten Trikots und dem ichbezogenen Vereinsmotto „Mia san Mia“ ist, bringt das Fass natürlich zum Überlaufen. Nur allzu groß ist die hämische Freude der gesamten restlichen Redaktion, wenn der FC Bayern München einmal ein Spiel in den Sand setzt. 

Also Paradebeispiel sei hier das „Finale dahoam“ 2012 erwähnt:

Ähnliche Gedanken hatten wohl auch Die Toten Hosen, die 1999 eine quasi Anti-Bayern-Hymne für die Ewigkeit veröffentlichten. „Es kann soviel passieren. Es kann soviel geschehen. Nur eins weiß ich hundertprozentig: Nie im Leben würde ich zu Bayern gehen.“ Dieser Zeile ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen! 

 

Die Toten Hosen – Auswärtsspiel

Bleiben wir bei gleich bei den Düsseldorfer Punk-Ikonen. Dass die 1982 gegründete Gruppe in einigen ihrer Titel eine große Fußball-Affinität an den Tag legt, ist allseits bekannt. Mit dem Titel des gleichnamigen Albums „Auswärtsspiel“ schrieben sie Lyrics, mit denen sich erfahrene Auswärtsfahrer wohl gut identifizieren können. 

„Egal, ob wir das Spiel verlieren, denn darauf kommt es nicht an / Ob das irgend jemand hier sonst kapiert, ist für uns nicht interessant / Ihr könnt uns schlagen so oft, so hoch ihr wollt, es wird trotzdem nie passieren, dass nur einer von uns mit euch tauschen will, denn ihr seid nicht wie wir“!

Dies sind Zeilen, die Fans diverser Retortenvereine wohl nie verstehen werden – unzählige Niederlagen in Salzburg, teils desaströse Auftritte im Europacup in den letzten Jahren – an der Unterstützung des Anhanges hat es nie gemangelt – und wird es auch nie!

 

Scheibsta und die Buben – Gerda

Ihr werdet euch nun fragen, was dieser Titel denn mit Fußball zu tun haben soll. Auf den ersten Blick wohl überhaupt nichts. Und im Prinzip stimmt das auch. Es geht eigentlich gar nicht um das Lied selbst, sondern nur um den Titel. Gerda! Gerda? Gerda Rogers! Richtig – es geht um die österreichische Kult-Astrologin, die jeden Sonntag ab 22 Uhr im bekanntesten Mainstream-Sender des Landes live im Studio für diverse Anliegen ihrer Höhrer in die Sterne schaut und diese zum Teil mit erstaunlichen und manchmal auch aberwitzigen Erkenntnissen beantwortet. Nur allzu oft versüßte uns die mittlerweile 78-Jährige damit die teils endlos wirkenden Rückfahrten von Auswärtsspielen. Irgendwann wurde von einem Kollegen die Idee geboren, im Radio anzurufen und Frau Rogers zu befragen, wie die Sterne auf einen nahenden Meistertitel stehen würden. Noch wurden diese Worte noch nicht in die Tat umgesetzt, ob es die Frage aufgrund des leider völlig realitätsfremden Themas auch on Air schaffen würde, bleibt dahingestellt. Ich könnte mir aber gut vorstellen, wie Gerda Rogers die Zukunft deuten würde: „In naher Zukunft sehe ich da leider noch keine positive Wendung, aber ab Frühjahr 2036 stehen die Sterne auf einen weiteren Titel recht gut“!

 

Gerry & The Pacemakers – You’ll Never Walk Alone

Dieses Musikstück wurde ursprünglich für ein Broadway-Musical geschrieben, welches 1945 uraufgeführt wurde. Die aus Liverpool stammende Band Gerry & the Pacemakers, die damals wie die Beatles von Brian Epstein gemanagt wurde, coverte den Musicalsong zu Beginn der 60er-Jahre und somit schaffte es der Titel auch auf die Stadion-Playlist. Angeblich sei eines Tages beim Spielen des Songs  die Tonanlage der Anfield Road ausgefallen, wodurch der Liverpooler Fanblock „The Kop“ das Lied selbst intonierte. Dadurch erlangte „You’ll Never Walk Alone“ große Bekanntheit und avancierte zu einer inoffiziellen Vereinshymne des FC Liverpool und zu einem der wohl bekanntesten fußballbezogenen Musikstücke überhaupt. Neben dem FC Liverpool, wird „YNWA“ auch bei vielen anderen Klubs zelebriert, wie z.B. FC Celtic Glasgow, FC St. Pauli oder auch Borussia Dortmund.

 

Blur – Song 2

Die britische Rockband Blur veröffentlichte 1997 den Titel mit dem klingenden Namen Song 2, welcher zunächst nur ein Arbeitstitel für das Stück war, danach zum offiziellen Titel wurde. International bekannt wurde Song 2 als Titelstück zu FIFA 98 und ist seither quasi untrennbar mit dem Thema Fußball verwachsen.

Seit langer Zeit dient der Song auch als Torhymne beim FC St. Pauli:

 

Los Ramblers – El rock del Mundial

Seit der WM 1962 sind offizielle Hymnen Bestandteile der jeweiligen Turniere. In den letzten Jahren kamen Künstler wie Pitbull, Nicky Jam oder Shakira zum Zug. Das kann man je nach Musikgeschmack gut finden – muss man aber nicht. Weniger bekannt dürfte der erste offizielle WM-Song sein: In Chile 1962 leistete die einheimische Rock ’n‘ Roll Combo „Los Ramblers“ mit „El rock del Mundial“ quasi Pionierarbeit. „Gol, gol de Chile, un sonoro C H I Y bailemos rock ’n‘ roll“. Bis ins Halbfinale hatten die Gastgeber auch ordentlich Grund zum Tanzen und Feiern, erst im Halbfinale scheiterte man am späteren Weltmeister Brasilien. Im Spiel um Rang 3 behielten die Chilenen gegen Jugoslawien knapp die Oberhand. 

 

Marteria – Bengalische Tiger

Schwarze Kapuze, Flutlicht brennt, Stempel drauf – Hooligan. Hören Bob Marley, Kool & The Gang, drehen die Boombox auf – Bababoom, Badabam. – Der deutsche Rapper, Ex-Jugendspieler und glühender Anhänger von Hansa Rostock, Marteria, ließ in dem Titel „Bengalische Tiger“ viele Klischees organisierter Fanszenen einfließen. Was dabei raus kam, ist durchaus hörens- und sehenswert! 

 

Wencke Myhre – Er steht im Tor

Vor über 50 Jahren von der norwegischen Sängerin Wencke Myhre und dem Schlager-Produzenten Bobby Schmidt veröffentlicht, fand die Schlagermelodie auch in der Grazer Fanszene Anklang. Inoffiziell war es jahrelang die Hymne von Christian Gratzei, der in insgesamt 318 Spielen das Tor der Blackys hütete. Am 20. Mai 2018 durfte er sich nach einem Kurzeinsatz beim 2:0 Heimerfolg gegen die Admira zum letzten Mal vor der Kurve feiern lassen, ehe er seine Fußballschuhe an den Nagel hängte. Nach seiner aktiven Karriere war Gratzei noch ein Jahr bei Sturm Fanbeauftragter, ehe er die Position als Torwarttrainer beim Wolfsberger AC einnahm. 

 

Rodrigo – La Mano De Dios

Diego Maradona… hierfür bedarf es wohl keiner weiteren Worte:

 

Welche Titel sollten hier eurer Meinung nach auf keinen Fall fehlen? Schreibt eure Vorschläge in das Kommentarfeld.

 

Anzeige

4 Kommentare

  1. I_FLoW09 sagt:

    Du kannst nicht immer 17 sein (im Stadion sein)?

    3+
  2. Marchanno Diaz Rabihou sagt:

    Gabry Ponte – Giulia

    0
    • Marchanno Diaz Rabihou sagt:

      Heiße Nächte in Palermo – EAV
      Sempre Sempre -Al Bano und Romina Power
      White Stars – Hier regiert der SK Sturm & SK Sturm wird neuer Meister

      1+
  3. bianco nero tifoso bianco nero tifoso sagt:

    White Stars und die Sturm Elf – SK Sturm wird neuer Meister

    Wir sind uns treu – Für immer!

    Gruabn Song – SK Sturm Graz

    Das Puntigamer Lied

    Stoakogler Trio – Steirermen san very good

    Steiermark – Gert Steinbäcker

    TURBOBIER – Atemlos, Orbeitslos (Helene Fischer Cover)

    Unantastbar – Unsere Waffen

    Zusammenhalten, alle!

    Die Regierung, Kurz, Kogler, big respect!

    Die Frage ist, was die Reichen der Reichen zum Gemeinwohl beitragen in dieser Extremsituation.

    Wos is mit eich?

    In welcher Gesellschaft wollt ihr leben, Bill Gates macht es vor, Geld geben für die Allgemeinheit, normale Menschen, die jetzt durch die Krise ums Überleben kämpfen, Unternehmer, die Konkurs gehen, wie das Amen im Gebet.

    Reiche, ohne Bodyguard geh ich nicht mehr aussa Haus,ich habe Angst vor diesen Pöbel, asoziale Menschen, Premium Kunden, wer das Geld hat, macht die Regel, comprende, asoziale Proleten.

    Reiche, es gibt sehr viele in Österreich, macht locker die Moneten, es geht um Österreich und scheiss aufs Vorurteil, diese Proleten.

    0

Schreibe einen Kommentar