Pflichtsieg – jetzt!

Spielvorschau: SK Sturm Graz vs. FC Wacker Innsbruck

Präsident Christian Jauk und Cheftrainer Heiko Vogel sprachen unmissverständlich von Pflichtsiegen in den nächsten beiden Bundesligarunden. Die Aufgabe, sechs Punkte gegen den FC Wacker Innsbruck und SKN St. Pölten zu holen, scheint für den gutgelaunten Sturmanhänger nun wirklich nicht unlösbar. Von ausgelassener Heiterkeit oder gar ansprechenden, konstanten Leistungen ist man in Messendorf seit Saisonbeginn jedoch weit entfernt. Dass sich der Vizemeister vergangener Saison nur auf Platz acht wiederfindet, ist eine logische Konsequenz einer löchrigen Defensive gepaart mit Zufallsaktionen im Spielaufbau und Angriffsspiel. Schwarzmalerei, auch wenn diese noch so gut zu den Klubfarben passen würde, hat bisher wohl nur in den seltensten Fällen eine positive Veränderung herbeigebracht und wäre fehl am Platz. Daher muss sich Folgendes an der Tagesordnung befinden: auf vorhandene Stärken konzentrieren und diese ausbauen, aber auch nötige Adjustierungen an Stellschrauben durchführen, um endlich die Ernte für phasenweise starke Spielpassagen einzufahren und so positive Ergebnisse zu erzielen. Um eine optimale Vorbereitung auf die kommenden Spiele gewährleisten zu können, befindet sich die Mannschaft zurzeit in St. Ruprecht an der Raab, um ein Mini-Trainingslager zu absolvieren. 

Die Tiroler starteten als Aufsteiger denkbar schlecht in die Saison. In den ersten fünf Runden konnte nur ein Sieg eingefahren werden, nahezu untypisch für österreichische Verhältnisse, hat es doch schon Tradition, dass der Liganeuling eine starke Erstsaison in der höchsten Klasse spielt. Zuletzt zeigte die Formkurve nach oben, wurde doch keine der letzten drei Partien verloren und ein beachtlicher Punktezuwachs über fünf Zähler erspielt. Dahingehend erwähnenswert ist der Heimsieg gegen starke Stahlstädter und die Punkteteilung in Salzburg. Die Innsbrucker waren generell die erste Mannschaft in der diesjährigen Saison, welche den Europa-League-Startern Punkte abringen konnte.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Ultimatum?

An die folgende Leistung Sturms kommt zurzeit keiner ran: Die Grazer sind unumstritten die Nummer Eins in Sachen Remis. In zwölf Spielen ging man ganze fünf Mal mit einem Unentschieden vom Feld, dem stehen drei Siege und vier Niederlagen gegenüber. Die Tatsache, dass einer dieser drei Siege gegen den Gegner am morgigen Samstag gelang, lässt auf die so wichtigen drei Punkte hoffen. Im vergangenen August spielte man beim 3:2-Auswärtssieg in Innsbruck durchaus ansprechenden Fußball, lag man immerhin verdient mit 3:0 in Führung, ehe man der Heimmannschaft mit leichtfertig kassierten Anschlusstreffern unnötig Mut machte. Die Punkteausbeute in den letzten Wochen war miserabel, mickrige zwei aus 15 Punkten konnte man holen. Der Anspruch Sturms ist ein anderer, auch nach einer beispiellosen Personalrochade, wie wir sie diesen Sommer erleben mussten. Präsident Jauk verdeutlichte in einem ORF-Kurzinterview, wie ernst die Lage auf Vorstandsebene eingeschätzt wird: „Wir haben in den letzten zwölf Spielen nur einen Sieg eingefahren […], die Gespräche waren gut, aber auch unmissverständlich. Worte sind das eine, Taten das andere. Jetzt wollen wir zwei Siege sehen.“

Für viele bereits ein Wink mit dem Zaunpfahl und ein Ultimatum an die Trainerbank. Man darf gespannt sein, was sich personaltechnisch tut, wird morgen nicht der geforderte „Pflichtsieg“ geholt. Nicht weniger Druck als Heiko Vogel verspürt zurzeit Günter Kreissl: Er muss sich vorwerfen lassen, die zahlreichen Abgänge nicht adäquat ersetzt und einen deutlich schlechteren Kader als letzte Saison aufgestellt zu haben. Wenn man den Gerüchten glauben schenken darf, wird schon vehement nach möglichen Verstärkungen, die im Winter geholt werden könnten, gesucht. Einer dieser möglichen Neuzugänge hört auf den Namen Albert Vallci (wir haben berichtet), seines Zeichens Steirer, der zurzeit ausgerechnet die Position des linken Verteidigers beim am Samstag gastierenden Gegner innehat.  Für den Transfer müsste man in die Tasche greifen: Vallci steht bei den Innsbruckern noch bis 2020 unter Vertrag.

Spieldaten

SK Sturm Graz vs. FC Wacker Innsbruck

Samstag, 03.11.2018, 17:00, Merkur Arena, Graz
Schiedsrichter: Dominik Ouschan

Mögliche Aufstellung: Siebenhandl; Koch, Spendlhofer, Maresic, Avlonitis, Hierländer; Zulj, Lackner, Kiteishvili; Huspek, Grozurek

Ersatz: Schützenauer; Schrammel, Obermair, Lovric, Pink, Eze, Hosiner

Es fehlt: Jantscher

 

Anzeige

20 Kommentare

  1. graz4ever sagt:

    wenn Heiko Vogel zwei Pflicht-Siege fordert in den nächsten Runden, wäre es nur angemessen, sollte dies nicht eintreten, dass er seinen Hut zieht!

    andererseits frage ich mich, wenn man diese Statistik liest, wieso nicht schon längst reagiert wurde! hat irgendwie schon etwas grob fahrlässiges!

    4+
  2. fuchsrob sagt:

    @graz4ever

    Es wurde nicht reagiert weil wir kein Geld für einen neuen Trainer haben! Ganz einfach.

    Wir hatten auch kein Geld für einen guten Stürmer!

    Da wird auch keine Klausur helfen um unser Stürmerproblem zu lösen!

    4+
    • magictriangle sagt:

      Kein Geld glaub ich nicht.

      1. Man hat sich nicht rechtzeitig um einen fähigen Stürmer bemüht  – Fakt.

      2. Man hat immerhin 900 tsd für Grozurek und Hosiner hinausgeschmissen!!!!

      Teemo Pukki war zb lange frei das wäre gut investiert gewesen.

      Und im Europacup gibt’s Geld zu verdienen ABER da will man nicht spielen!

      0
  3. Marchanno Diaz Rabihou sagt:

    Mal eine blöde Frage: Auf welchen Informationen basiert eure “mögliche Aufstellung“?

    2+
  4. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Das Kollektiv will die Mannschaft zum Sieg peitschen, hier wird über den Trainer diskutiert…

    1+
    • Goe Goe sagt:

      So schaut’s nämlich aus – von 11 Profis erwarte ich mir dass sie sich zerreißen am Feld…für uns und die Klubfarben! Egal wie der Trainer aufstellt!

      3+
  5. Luca1111 sagt:

    Ich hoffe auf einen Sieg und ich hoffe dass die Mannschaft alles und zwar wirklich alles für einen Sieg heute unternimmt. Für mich zählt auch die spielerische Leistung aber in diesen beiden Spielen müssen einfach Punkte her. Es wird schwer denn Pflichtsiege und Sturm passen meistens nicht besonders gut zusammen. Der Druck auf die Mannschaft und den Trainer ist natürlich enorm aber man hat sich auch selbst in diese Lage gebracht. Jungs holt diesen wichtigen Sieg ich hoffe nicht auf eine Niederlage nur damit wir den Trainer loswerden so wie manche hier. Nutzt diese letzte Chance denn mit Mählich als Trainer geht’s sicher nicht besser. Sorry Roman mein absoluter Liebling damals aber als Trainer ich weiß nicht. Gemma schwoaze heit siegen wir.

    4+
    • schmitz sagt:

      Ich wünsche der Mannschaft auch einem 3er , aber ich denke mehr als  ein X wird heut net drinnen sein

      0
    • Luca1111 sagt:

      Ich hab heute ein gutes Gefühl ich weiß selbst nicht genau warum.

      0
  6. Grazer Fussballwunder sagt:

    Ich bin grundsätzlich kein Freund eines Pflichtsieges als Ultimatum.

    Der Verein sollte sich überlegen ob man grundsätzlich mit der Arbeit des Trainers zufrieden ist oder eben nicht. Was bitte helfen 2 Siege wenn diese völlig unverdient waren? Umgekehrt soll der Trainer entlassen werden, selbst wenn der Gegner ein Tor aus einer „Halbchance“ erzielt und wir 90 Minuten dominieren und dabei 5 Stangenschüsse haben.

    Ein Ultimatum eines Pflichtsieges ist absolut sinnlos. Es steigert den Druck, das kann sinnvoll sein, aber auch nach hinten los gehen.

    Grundsätzlich muss ich als Vorstand aber aus den bisherig gezeigten Leistungen wissen, was ich vom Trainer halte.

    6+
  7. Abo420 sagt:

    – Verbliebene Spieler weiterentwickelt?

    – neue Spieler perfekt integriert?

    – junge Nachwuchsspieler eingebaut?

    – Spiele in der 2. Halbzeit (Kondition) gedreht?

    – jeder versteht das taktische Konzept?

    – perfekte Einstellung auf den jeweiligen Gegner?

    – Resultate passen?

    – wer trägt die Verantwortung?

    2+
    • Luca1111 sagt:

      Der Trainer hat sicher an vielen Dingen Mitschuld. Ich habe nur die Befürchtung dass es uns nur Kosten verursachen wird und die Lage auch bei einem neuen Trainer dieselbe sein wird.

      2+
    • Goe Goe sagt:

      Ich bin mit den Entscheidungen von Heiko nicht immer konform gegangen…oder sagen wir so, ich hab oft beim besten Willen nicht verstanden was er will! Sei es Taktik auf dem Feld oder seine Ausdrucksweise (die teilweise nicht da war) an der Linie! Aber wie gesagt: am Feld haben 11 Auserwählte jeden verdammten Spieltag die Chance für 90 Minuten zu zeigen dass sie die Stars sind zu denen wir sie machen! Zur Aufklärung: Meine Kinder schicke ich nach dem Spiel mit einem 100er in den Fanshop und lass sie dann in Messendorf nach dem KM-Training Unterschriften holen – so werden Stars geboren und nicht anders! Vom Bäcker oder vom Rauchfangkehrer holen sich meine Kids keine Autogramme!!! Also geht raus und tut das was Ihr scheinbar am besten könnt…OIS FÜR DIE SCHWOAZN!!!

      1+
  8. sTuRm_90 sagt:

    Ich kann auch nicht alle Entscheidungen von Vogel nachvollziehen:

    + Grozurek steht immer in der Startelf

    + zu viel Rotation (zb: Lackern – Lovric nach dem Austria Match/ kein Spieler bekommt über mehrere Spiele ein Chance um sich einzuspielen zb Hosiner nach dem für mich guten Austria Match)

    + Oti und Zulj gemeinsam im Zentrum obwohl Oti auf der Seite Grozurek ersetzten könnte

    +Hierländer als LV obwohl diesen Schuh sich auch Kreissl anziehen muss (Schrammel hätte man nie holen dürfen/Ferreira konnte wie Obermaier noch nicht überzeugen)

    trotzdem halte halte ich Vogel für den fähigsten Trainer den wir seit langer Zeit hatten (Hyballa, Foda, Milanic, Schopp,Gress,..) und hoffe das die Spieler den BOCK umstoßen. Dann könnte er im Winter mit dem Team arbeiten und gemeinsam mit GK die Fehler bereinigen.

    Leider befürchte ich, dass die Beziehung der zwei nicht mehr die Beste und mein Wunsch der Vater des Gedanken bleibt! Auch sehe ich keine bessere Alternative auf dem Trainermarkt (Pfeifenberger, Gregerl, Baumgartner,…) Da würde ich sogar Chabbi und Mählich vorziehen

    Ich drück HV auf jeden Fall mein Daumen!!!

     

    0
  9. bianco nero tifoso bianco nero tifoso sagt:

    Eze, Eze, always remeber, Eze, so einen Typen vergisst man nicht, never, ever.

    Hast uns ins Cupfinale geköpfelt, mit deiner brachialen Gewalt, un­or­tho­dox ist dein Stil, ein Viech!

    Never forget, die Eze Sprechchöre über die Pack, bei der Sturm Karawane nach Klogenfurt, legendary und dann kam der Hofmann, fast Karriereende, frage nicht.

    Auf die Kruckn, schwerst invalid, hast mit uns den Cupsieg gefeiert!

    Eze, haut di eini!

    🙂

    Flickflack Salto ist Kult!

    Bitte mach heute a Goal, diese Erinnerungen, an Mai 2018….

     

    1+
  10. Provinciano Provinciano sagt:

    Das war’s wohl mit Vogel. Seine Bilanz ist in Summe katastrophal.

    3+
  11. Fanatiker sagt:

    Schlimm was da zur Zeit passiert…

    Jetzt ist der Vorstand gefordert, wie es mit Sturm weitergeht!!!

    2+

Schreibe einen Kommentar