Ovenstad per Leihe zum WAC?

Die Sommertransferperiode 2017 neigt sich dem Ende zu.

Günter Kreissl hofft auf ein möglichst unaufgeregtes Finish: „Der Transfermarkt ist in diesem Jahr verrückt – ausgelöst von Neymar und anderen Transfers. Aber auch in Österreich ist einiges passiert, sind hohe Summen geflossen, allen voran bei  Maximilian Wöber. Darum ist es schwer zu sagen, was noch passiert. Wir müssen abwarten. Vom Zugangsprogramm haben wir nichts mehr vor, und wenn ich einen Wunsch abgeben darf, hoffe ich, dass es sehr unintensive Tage werden, aber man weiß nie. Es gibt manchmal Überraschungen, mit denen man nicht rechnet. Aber ich gehe davon aus und hoffe, dass es möglichst ruhig bleibt.“

Mit Emeka Eze hatte man sich vor kurzem noch in der Offensive gestärkt und zeitlich gesehen einen relativ späten Transfer getätigt. Dass man am derzeitigen Erfolgslauf beteiligte Spieler nicht freiwillig abgegeben will, ist wenig überraschend. Immer wieder wurden Gerüchte um einen Abgang von Charalampos Lykogiannis laut, doch in dieser Causa blieb es in letzter Zeit ruhig. Möglicherweise kann man sich noch von Daniel Lück trennen, welcher in der sportlichen Planung keine Rolle mehr spielt und somit ein unnötiger Posten auf der Payroll wäre. Mit Tobias Schützenauer und Fabian Ehmann streiten sich zwei talentierte Torhüter um den Platz in der Startelf der Sturm Amateure und dann wäre da noch Christopher Giuliani, ein weiteres hochveranlagtes Talent, das auf Einsatzminuten wartet. Gut möglich, dass man für eines dieser Talente eine Leihe anstrebt. Apropos Leihe: Mittelfeldspieler Martin Ovenstad kam bisher überhaupt nicht zum Zug und soll deshalb hinter der Pack beim WAC geparkt werden. Der Norweger soll laut laola1 im Team von Heimo Pfeifenberger den nächsten Schritt machen und mit möglichst viel Spielpraxis zurück an die Mur kommen.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

1 Kommentar

  1. graz4ever sagt:

    Sicher nicht die blödeste Entscheidung..

    0

Schreibe einen Kommentar