On the road to Klagenfurt

Spielvorschau: ASK Ebreichsdorf vs. SK Sturm Graz

Tore für Europa…

….das Motto des ÖFB Samsung Cups.
Sechs Spiele sind es, die man im österreichischen Cupbewerb gewinnen muss, um sicher international vertreten zu sein. Mit einem Sieg am Dienstag hätte man den halben Weg schon hinter sich. Für das Achtelfinale bekam man den ASK Ebreichsdorf zugelost. Kein großer Name in der österreichischen Fußballwelt, aber womöglich doch ein harter Gegner?

Rasanter Aufstieg nach langem Dornröschenschlaf

Wir nehmen den Gegner einmal genauer unter die Lupe: Der 1922 gegründete Verein spielte über lange Jahre in den Niederungen der niederösterreichischen Amateurklassen, ehe 2011 der Erfolgslauf begann:
Nach dem Aufstieg in die Gebietsliga Süd-Südost feierte man in den Jahren 2014 und 2015 zwei Meistertitel in der 2. und 1. Landesliga, weswegen man sich nun seit Beginn der aktuellen Saison Regionalligist nennen darf.

 

12036611_10153692932381726_4820906466539725428_n

(c) ASK Ebreichsdorf – Im August 2013 wurde das neue Sportzentrum eröffnet

Der „Star“ in der Coachingzone

Blicken wir nun auf den Kader: Ein Team ohne „Stars“, kein altbekannter Profi befindet sich aktuell in den Reihen des Kontrahenten. Interessanter ist jedoch die Personalie des Übungsleiters. Sein Name? Djuricin! Goran Djuricin! Der Vater von Marco Djuricin, der selbst jahrelang im Amateurbereich aktiv war, übt seit 2012 erfolgreich das Amt des Trainers in Ebreichsdorf aus.

ASK_Ebreichsdorf_vs._SC_Wiener_Neustadt_2015-09-22_(03)

(c) Steindy – wikimedia commons

Aktuell steht der Liganeuling in der Regionalliga Ost auf dem guten sechsten Tabellenrang und konnte dabei immerhin fünfmal voll punkten. Allerdings verlor man zuletzt bei dem bis dato Vorletzten, dem momentan in akuten Finanznöten befindlichen Wiener Sportklub, mit 1:2. Dabei dürften einige Spieler im Kopf schon beim Spiel des Jahres gewesen sein. Ein Pflichtspiel gegen einen Bundesligisten, das man in Ebreichsdorf nicht alle Tage zu sehen bekommt. Der Weg zum Heimspiel im Achtelfinale führte zunächst über den Wiener Landesligisten SC Red Star Penzing, den man ohne größere Mühen mit 4:0 besiegen konnte. In Runde zwei wartete auf die Ebreichsdorfer das Niederösterreichderby gegen den letztjährigen Bundesligaabsteiger SC Wiener Neustadt. Doch auch der Favorit konnte zuhause überraschend mit einem 3:1 bezwungen werden. Somit verdiente man sich das große Fußballfest gegen den SK Sturm Graz, gegen den man als krasser Außenseiter absolut nichts zu verlieren hat.

Der dritte Streich?

Der unumstrittene Favorit kommt mit einer absolut weißen Weste in der aktuellen Cupsaison ins Sportzentrum Ebreichsdorf. Bisher stehen dreizehn selbst erzielten Treffern kein einziges Gegentor gegenüber. Auch wenn es die Losfee bisher gut mit den Grazern meinte und ihnen nur Drittligisten zuloste, ist die bis dato gezeigte Leichtigkeit im Cup nicht zu verachten. Im Gegensatz zu einigen Ligakonkurrenten hatte man mit unterklassigen Gegnern, weder mit dem TSV Hartberg (0:6) noch mit dem SV Seekirchen (0:7), Probleme oder gar Erbarmen. Auch weil die Bundesligasaison des SK Sturm einer Achterbahnfahrt gleicht, ist es umso wichtiger im Cup weiterzukommen, um das selbstgesteckte Ziel Europacup zumindest mit dieser Option offenzuhalten. Selbstvertrauen sollte nach den zuletzt gezeigten guten Leistungen auf jeden Fall vorhanden sein.
Die Teams sowie auch die Fans können sich auf einen kleinen Hexenkessel freuen. Trotz des temporären Ausbaus mit Stahlrohrtribünen und dementsprechend erhöhter Kapazität sind bereits alle Ticktes vergriffen. Das Sportzentrum wird somit aus allen Nähten platzen. Einer großen Fußballparty steht daher nichts mehr im Wege.

12063439_10153692932016726_6277665975978579842_n

(c) ASK Ebreichsdorf – Für den Fanansturm rüstet man sich mit Zusatztribünen

Spieldaten

ASK Ebreichsdorf – SK Sturm GrazDienstag, 27.10.2015, 18:30 Uhr Sportzentrum Ebreichsdorf

Mögliche Aufstellung:
Sturm Graz (4-2-3-1) Gratzei; Potzmann, Spendlhofer, Madl, Klem; Piesinger, Hadzic; Schick, Offenbacher, Dobras; Kienast

Ersatz: Esser, Kamavuaka, Kayhan, Lykogiannis, Lovric, Edomwonyi, Gruber

Es fehlen: Stankovic, Rosenberger (beide Kreuzbandriss), Ehrenreich, Avdijaj

 

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar