Negativlauf der Sturmfohlen prolongiert

Spielbericht: WAC Amateure – Sturm Amateure (1:0)

Das vom Wolfsberger Stadionsprecher doch tatsächlich und eigentlich eh erwartet als „Kleines Packderby“ titulierte Nachtragsspiel der 21. Runde in der Regionalliga Mitte zwischen den WAC Amateuren und jenen von Sturm, brachte für das Hösele-Team keine bereits sehnsüchtig erwartete Trendumkehr. In der für Drittliga-Verhältnisse doch großen Lavanttal-Arena gelang den schwarz-weißen Fohlen gegen ihre Kärntner Kollegen nach zuvor fünf Niederlagen in Serie erneut kein Punktezuwachs.

In einem anfangs sehr zerfahrenen Spiel dauert es bis zur 19. Minute, als die Blackys nach einer Ecke durch Oliver Filip erstmals gefährlich werden, doch der aufgerückte Gabriele Piras setzt die Kugel per Kopf neben das Tor. Das war dann auch so etwas wie eine Initialzündung für alle 22 Akteure: Zwei Minuten später erkämpft sich Sebastian Mann den Ball im Mittelfeld, bedient Filip, der geschickt auf Daniel Steinwender verlängert, dessen schnelle Weitergabe aber der im Strafraum lauernde John Michael Lema jedoch knapp verfehlt. Kurz darauf ist es Fabian Schubert – in permanenter Rotation mit Filip befindlich – der sich in das Mittelfeld zurückfallen lässt, mit dem Ex-Salzburger den Doppelpass sucht, die Kugel in aussichtsreicher Position auch retourniert bekommt, allerdings ist in letzter Sekunde das Bein von Benjamin Mulahaililovic dazwischen. Gleich darauf geht ein Kopfballversuch von Steinwender knapp über das Tor. Die Gastgeber werden erst nach einer halben Stunde erstmals gefährlich: Marcel Monsberger überhebt – mit dem Rücken zum Tor stehend – Mann, kommt im Strafraum zum Schuss, doch zum Glück zappelt vorerst nur das Außennetz. Vier Minuten später scheitert der WAC-Stürmer am souveränen Christopher Giuliani. Das Spiel nimmt  richtig schön Fahrt auf, so trifft Steinwender nach idealem Zuspiel von Fabian Wetl den Ball nicht satt genug, dann agiert Filip – nach Zuckerpass von Steinwender – zu zaghaft vor dem herausstürmenden WAC-Schlussmann Marko Soldo. Fabian Schubert ist es weiterhin, der das Spiel an sich reißen will, die Kärntner treten zwar körperlich resoluter auf als ihr Gegner, doch die Sturm-Amas mit mehr Esprit und Ideen im Spielaufbau und dem Führungstreffer in Halbzeit eins näher als die Wolfsberger. 

(c) SturmNetz

Auch die zweite Hälfte beginnt mit einer Gelegenheit für die Gäste, doch der vor allem im Spielaufbau enttäuschende Patrick Puchegger haut den Ball aus aussichtsreicher Position in die Mauer. Acht Minuten danach lässt Schubert im Mittelfeld elegant für Filip abtropfen, der mit einem etwas unpräzisen Stangler auf Steinwender abspielt, dieser legt noch einmal zurück zu Schubert, doch der Lange scheitert erneut an Soldo. Und wird direkt danach ausgewechselt. Etwas unverständlich. Die Partie spielt sich in dieser Phase fast ausschließlich in der Hälfte der WAC-Amateure ab, Lema nimmt nun Schuberts Rolle als Unruheherd schlechthin ein, doch den ersten echten 100-Prozenter lassen die Gastgeber in Person von Monsberger liegen, der allein stehend am Elfmeterpunkt vergibt. 

(c) SturmNetz

Die Jungblackys vedauen diesen Schock recht schnell, pressen nun effektiv und teils mit fünf Mann: Ein Puchegger-Kopfball geht knapp am Gehäuse vorbei, ein Lema-Versuch über dieses. Im Schatten der noch schneebedeckten Koralpe soll nun die eiskalte Dusche für die Hösele-Elf folgen: In der 78. Minute ist es  Florian Prohart, der im Konter und nach Ideal-Vorlage über rechts und der gesamten Grazer Defensive vorbei, das Tor des Tages erzielt. In der letzten Viertelstunde versuchen die Sturm-Amas noch einmal alles, Innenverteidiger Piras mimt nun den Mittelstürmer, doch mit Ausnahme von drei Eckbällen schaut für die Jung-Blackys nichts Zählbares mehr heraus. 

Die sechste Niederlage in Serie ist somit perfekt, auch wenn diese in der Lavanttal-Arena doch eher unverdient ausfällt. Einen Punkt hätten sich die Sturm-Amateure jedenfalls verdient. Schon am kommenden Sonntag können die Jungblackys gegen Allerheiligen (14:00, Messendorf) beweisen, dass aller schlechten Dinge nicht sieben sind.

Spieldaten: 

WAC Amateure – Sturm Amateure 1:0 (0:0)

Sturm Amateure: Giuliani 3,5;  Wetl 3, Gantschnig 2,5 (86. Ostermann 0), Piras 3,5, Puchegger 2; Lema 4, Fadinger 2,5, Mann 3, Steinwender 3,5 (75. Wagnes 0); Schubert 4 (59. Sittsam 2,5), Filip 2,5.

Tor: 1:0 Prohart (78.)

Gelbe Karten: Steinwender, Lema

Schiedsrichter: Achim Untergasser

Lavanttal-Arena, 125 Zuschauer (inklusive Daniel Offenbacher)

Stimmen:

Thomas Hösele (Amateure-Coach): „Es wiederholt sich. Wir verlieren, weil wir billige Gegentore kassieren. Das war auch heute in Wolfsberg so. Da ist ein Stanglpass an vier Mann von uns vorbeigeschlüpft und am Fünfereck konnte der Gegner den Ball unbedrängt einschießen. Das war einfach schlechtes Abwehrverhalten. Man hat gemerkt, dass nach fünf Niederlagen hintereinander Verunsicherung da ist, uns fehlt in gewissen Situationen einfach das Selbstvertrauen.“

Anzeige

Schreibe einen Kommentar