Nächstes Schützenfest im Cup

Spielbericht: SV Seekirchen – SK Sturm Graz

„Wir werden diesen Gegner sicher nicht unterschätzen“, sagte Franco Foda vor diesem Match. Wahrlich, die Sturmelf ging sehr konzentriert gegen den Regionalligisten aus Salzburg zu Werke. Der Chefcoach rotierte aber ein wenig durch: Christian Gratzei kam zu seinem Saisondebüt, Sascha Horvath durfte sich nach zuletzt starkem Auftritt gegen Austria Wien von Beginn an beweisen, auch Daniel Offenbacher und Bright Edomwonyi rückten in die Startelf.

Den besseren Start erwischte jedoch der aktuell Zwölfte der Regionalliga West. Bereits in der dritten Minute musste Christian Gratzei gegen Telat Ünal mit einer tollen Fußabwehr die Null festhalten. Sturm erzielte mit der ersten echten Torchance bereits das 0:1. In Minute 14 bekommt Donis Avdijaj den Ball von Daniel Offenbacher serviert und schließt staubtrocken ab. Danach war Sturm richtig in der Partie und kreierte Chancen im Minutentakt.Bis zum nächsten Treffer dauerte es 15 Minuten. Marvin Potzmann schlenzte einen Ball wunderbar ins lange Eck. Seekirchen Torhüter Matthew O’Connor, der ein ums andere mal gut parierte, sah den Ball sehr spät und war damit machtlos.
Nur Augenblicke später die beste Aktion von Edomwonyi: direkt nach dem Anstoß bekommt er die Kugel von Horvath und nach einem schönen Solo schloss sein Dribbling zum 0:3 ab. Ihm gelang danach nicht mehr sonderlich viel; unzählige Chancen wurden zum Teil kläglich vergeben.
In Minute 38 fasste sich Avdijaj ein Herz:  Edomwonyi setzte sich auf links gegen zwei Gegenspieler durch und legt den Ball auf Avdijaj ab, der übernahm er den Ball direkt und drosch ihn regelrecht in den rechten oberen Winkel, ein absolutes Traumtor für die Schalkeleihgabe. Kurz vor der Pause durfte Sturm noch über das 0:5 jubeln. Thorsten Schick nahm sich einen langen Ball gut mit und verwertete souverän zur Pausenführung.

© SturmNetz

Nach der Pause kam Josip Tadic für Avdijaj in die Partie; wiedermal war Avdijaj einer der Aktivposten am Feld und suchte immer den direkten Weg zum Tor. Nach 53 Minuten bekam Sturm einen Elfmeter zugesprochen, nachdem Schick im Strafraum gelegt wurde. Offenbacher trat an, traf allerdings nur die Stange. Weiters versuchte Offenbacher unbedingt noch sein Tor zu erzielen, das gelang zwar nicht, aber immerhin konnte er drei Assists für sich zu verbuchen.
Ein paar Minuten später sorgte Tadic mit einem schönen Schuss aus der Drehung für das 0:6. Danach hatte der SV Seekirchen seine zweite Chance im Spiel: Philipp Aigner lief alleine auf Gratzei zu, aber Klem konnte im letzten Moment den Schuss abgrätschen, den Nachschuss setzte Aigner neben das Gehäuse von Gratzei.
Den Schlusspunkt dieses Schützenfests setzte der eingewechselte Andreas Gruber, der mit einem wunderschönen Schlenzer von der Strafraumgranze via Latte und Innenstange zum verdienten 0:7 traf.
Damit zieht Sturm ins Achtelfinale des ÖFB Samsung Cups ein. Gespielt wird am 27./28.10., der Gegner wird erst ermittelt. Noch vier Siege würden bis zum sicherlich leichteren Titelgewinn fehlen.

Den SturmNetz Liveticker gibt es HIER zur Nachlese.

Bewertet die Leistung der Spieler HIER.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar